Mecklenburgische Seenplatte Gastmitglied in AG Wassertourismus Nordbrandenburg

Die Arbeitsgemeinschaft Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (kurz: WIN-AG) hat am 27. Oktober 2018 den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte als ständigen Gast mit beratender Stimme aufgenommen. Der Beschluss ist in der Mitgliederversammlung, die in Rheinsberg stattfand, gefasst worden. Der Stellvertretende Landrat des Landkreises Mecklenburgische Seenpatte, Thomas Müller, sagte, dass diese Aufnahme sehr erfreulich und für beide Seiten von hohem Nutzen ist.

Damit wird die schon lange währende länderübergreifende Zusammenarbeit verstetig, ganz im Sinne der Landtagsbeschlüsse „Gemeinsam die wassertouristischen Potentiale nutzen!“, die die Länderparlamente Brandenburgs und Mecklenburg Vorpommerns in diesem Jahr gefasst haben. Wassertouristen und Bootsfahrer nehmen die mecklenburgische und brandenburgische Seenplatte längst als ein Revier wahr. Entsprechend haben die WIN-AG und der Landkreis bzw. der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte auch bereits in der Vergangenheit kooperiert und waren beispielsweise an einem gemeinsamen Stand auf der Messe „boot“ in Düsseldorf vertreten.

Die WIN-AG ist eine kommunale Initiative der Landkreise Barnim, Oberhavel und Ostprignitz-Ruppin, der Städte Eberswalde, Liebenwalde, Neuruppin, Oranienburg und Templin sowie der Gemeinden Wandlitz und Fehrbellin. Ziel der WIN-Initiative ist es, durch Investitionen in die wassertouristische Infrastruktur im Norden Brandenburgs eines der attraktivsten Wassertourismusreviere in Europa zu entwickeln und zugleich das führerscheinfreie Fahrgebiet in der Region zu erweitern. Weitere Informationen zu Zielen, Aufgaben und Projekten der WIN-AG unter: https://www.win-brandenburg.de/fileadmin/user_upload/2018_WIN-Broschuere_FINAL.pdf

Neuer Podcast über Haus der Wirtschaft in Szczecin ist online

Das vor 18 Jahren von der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern gegründete Haus der Wirtschaft in Szczecin ist für viele Unternehmen beider Länder erste Anlaufstelle, wenn es um Themen wie Existenzgründung, Geschäftspartnersuche oder beispielsweise Auftragsvergabe geht. Rund 30.000 Beratungsanfragen haben die drei Mitarbeiter seit dem Gründungsjahr 2000 gezählt. „Neben den Unternehmen melden sich auch immer häufiger Bürger, Vereine, Verbände und Institutionen mit ihren Fragen zum jeweiligen Nachbarland. Polen gehört heute zu den wichtigsten Außenhandelspartnern Mecklenburg-Vorpommerns“, freut sich Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg, über das rege Interesse. Wie genau die Mitarbeiter im Haus der Wirtschaft helfen können, welche Fragen auf häufigsten gestellt werden und wie zufrieden Unternehmer mit dem Angebot sind – darum geht es im aktuellen Podcast, den die IHK Neubrandenburg jetzt auf ihrer Website veröffentlicht hat. Nutzer können die Audiodatei kostenfrei herunterladen. Der Podcast ist nachzuhören unter: www.neubrandenburg.ihk.de/podcast