Experten-Chat „Wohnen im Studium“ am 27. Januar auf abi.de

Bei den Eltern bleiben oder ab in die WG? Mit der großen Liebe die erste gemeinsame Wohnung beziehen oder lieber im Studierendenwohnheim neue Freund*innen kennenlernen? Wer nach dem Abi an die Hochschule geht, wählt aus verschiedenen Wohnformen. Welche die individuell richtige ist und wie man ein passendes Zuhause findet, klärt der nächste abi>> Chat am 27. Januar 2021 von 16 bis 17:30 Uhr.

Zugegeben: Die Wahl der richtigen Wohnform erfolgt nicht immer ganz freiwillig. Während es in einigen Regionen relativ einfach ist, eine passende Bleibe zu finden, gestaltet sich die Suche nach bezahlbarem Wohnraum gerade in Ballungsräumen schwierig. So wird aus der anvisierten eigenen Wohnung manchmal eben doch das WG-Zimmer oder das Bett im Studierendenwohnheim. Das muss nicht schlecht sein: Gerade Studienanfänger/innen knüpfen so oft schnell Kontakte und fassen Fuß in der neuen Stadt. In Zeiten von Corona erst mal mit Abstand und Alltagsmaske – und bei Bedarf virtuell. Laut Deutschem Studentenwerk (DSW) geben Studierende in Deutschland durchschnittlich rund 323 Euro pro Monat für Miete aus. Knapp zwei Fünftel von ihnen leben alleine (17 Prozent) oder gemeinsam mit ihre(m/r) Partner/in (21 Prozent) in einer eigenen Wohnung. Ein knappes Drittel (30 Prozent) bevorzugt eine Wohngemeinschaft. Auf Wohnheime entfallen zwölf Prozent, bei den Eltern bleiben den Angaben des DSW zufolge 20 Prozent. Gerade die letzte Zahl dürfte sich 2020 geändert haben.

Expert/inn/en beantworten Fragen zum Wohnen im Studium

Welche Gründe bei der Entscheidung für eine Wohnform den Ausschlag geben, erfasst das Deutsche Studentenwerk ebenfalls. Demzufolge legen die Studierenden besonderen Wert auf die Größe des Wohnraums. Ebenfalls wichtig sind ihnen eine gute Verkehrsanbindung, die Nähe zur Hochschule sowie die Höhe der Miete. In der aktuellen Situation ist darüber hinaus eine tadellose Internetverbindung wesentlich fürs Online-Studium. Aber wie findet man eigentlich ein passendes Zuhause? Wie ergattert man einen Wohnheimplatz? Und welche Fördermöglichkeiten gibt es? Antworten auf diese und andere Fragen geben die Expert/inn/en beim nächsten abi>> Chat am 27. Januar 2021. Dann steht von 16 bis 17:30 Uhr das Thema „Wohnen im Studium“ im Mittelpunkt. Chatprotokoll mit allen Fragen und Antworten Interessierte loggen sich ab 16 Uhr ein unter chat.abi.de und stellen ihre Fragen direkt im Chatraum. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wer zum angegebenen Termin keine Zeit hat, kann seine Fragen auch gerne vorab an die abi>> Redaktion richten (abi-redaktion@meramo.de) und die Antworten im Chatprotokoll nachlesen, das nach dem Chat im abi>> Portal veröffentlicht wird.

Experten-Chat „Wohnen im Studium“ am 27. Januar auf abi.de

Bei den Eltern bleiben oder ab in die WG? Mit der großen Liebe die erste gemeinsame Wohnung beziehen oder lieber im Studierendenwohnheim neue Freund*innen kennenlernen? Wer nach dem Abi an die Hochschule geht, wählt aus verschiedenen Wohnformen. Welche die individuell richtige ist und wie man ein passendes Zuhause findet, klärt der nächste abi>> Chat am 27. Januar 2021 von 16 bis 17:30 Uhr.

Zugegeben: Die Wahl der richtigen Wohnform erfolgt nicht immer ganz freiwillig. Während es in einigen Regionen relativ einfach ist, eine passende Bleibe zu finden, gestaltet sich die Suche nach bezahlbarem Wohnraum gerade in Ballungsräumen schwierig. So wird aus der anvisierten eigenen Wohnung manchmal eben doch das WG-Zimmer oder das Bett im Studierendenwohnheim. Das muss nicht schlecht sein: Gerade Studienanfänger/innen knüpfen so oft schnell Kontakte und fassen Fuß in der neuen Stadt. In Zeiten von Corona erst mal mit Abstand und Alltagsmaske – und bei Bedarf virtuell. Laut Deutschem Studentenwerk (DSW) geben Studierende in Deutschland durchschnittlich rund 323 Euro pro Monat für Miete aus. Knapp zwei Fünftel von ihnen leben alleine (17 Prozent) oder gemeinsam mit ihre(m/r) Partner/in (21 Prozent) in einer eigenen Wohnung. Ein knappes Drittel (30 Prozent) bevorzugt eine Wohngemeinschaft. Auf Wohnheime entfallen zwölf Prozent, bei den Eltern bleiben den Angaben des DSW zufolge 20 Prozent. Gerade die letzte Zahl dürfte sich 2020 geändert haben.

Expert/inn/en beantworten Fragen zum Wohnen im Studium

Welche Gründe bei der Entscheidung für eine Wohnform den Ausschlag geben, erfasst das Deutsche Studentenwerk ebenfalls. Demzufolge legen die Studierenden besonderen Wert auf die Größe des Wohnraums. Ebenfalls wichtig sind ihnen eine gute Verkehrsanbindung, die Nähe zur Hochschule sowie die Höhe der Miete. In der aktuellen Situation ist darüber hinaus eine tadellose Internetverbindung wesentlich fürs Online-Studium. Aber wie findet man eigentlich ein passendes Zuhause? Wie ergattert man einen Wohnheimplatz? Und welche Fördermöglichkeiten gibt es? Antworten auf diese und andere Fragen geben die Expert/inn/en beim nächsten abi>> Chat am 27. Januar 2021. Dann steht von 16 bis 17:30 Uhr das Thema „Wohnen im Studium“ im Mittelpunkt. Chatprotokoll mit allen Fragen und Antworten Interessierte loggen sich ab 16 Uhr ein unter chat.abi.de und stellen ihre Fragen direkt im Chatraum. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wer zum angegebenen Termin keine Zeit hat, kann seine Fragen auch gerne vorab an die abi>> Redaktion richten (abi-redaktion@meramo.de) und die Antworten im Chatprotokoll nachlesen, das nach dem Chat im abi>> Portal veröffentlicht wird.

Diskussion zur Zukunft des Wohnens in Neubrandenburg im Live-Stream

Seine Dialogtour „Zukunft des Wohnens“ führt Bauminister Christian Pegel am kommenden Mittwoch (11. November 2020) in die Neubrandenburger Oststadt. In kleiner Runde diskutiert er mit Oberbürgermeister Silvio Witt sowie René Gansewig, Vorstandssprecher der Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft (Neuwoba), und Michael Wendelstorf, Geschäftsführer der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft (Neuwoges), über die Frage: „Wie wollen wir künftig wohnen und vor allem: Wie erhalten wir die soziale Vielfalt in unseren Wohngebieten?“ Jörg Klingohr moderiert.

Per Life-Stream kann jede und jeder die Veranstaltung verfolgen und per Live-Chat auch Fragen stellen und mitdiskutieren. Corona-bedingt muss bei der vierten Veranstaltung der Reihe auf Life-Publikum verzichtet werden. Schalten Sie sich dazu unter der Adresse www.zukunft-wohnen-mv.de/veranstaltungen/neubrandenburg/ oder über Facebook: www.facebook.com/zukunftwohnen/.

Am Beispiel der Robert-Koch-Straße in der Neubrandenburger Oststadt soll verdeutlicht werden, wie ein zeitgemäßes Wohngebiet für alle Bevölkerungsgruppen und Budgets aussehen kann. Dort sollen im Zuge des Um- und Neubaus zwei Drittel der Wohnungen mit Fördermitteln errichtet und ein Drittel frei finanziert werden. Eine Einrichtung des betreuten Wohnens der Lebenshilfe Neubrandenburg soll integriert werden. Damit Parkplätze möglichst wenig Platz in der Außenanlage einnehmen und dennoch eine Quote von 1,5 Pkw je Wohnung erreicht wird, soll eine Tiefgarage mit Gründach entstehen und zudem ein Generationenspielplatz.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe sowie den früheren Veranstaltungen in Greifswald, Rerik und Richtenberg finden Sie unter: www.zukunft-wohnen-mv.de.

Berufsausbildungsbeihilfe: Zuschuss für die eigenen vier Wände möglich – unbedingt vor Ausbildungsbeginn beantragen!

Jugendliche, die eine Ausbildung planen, wollen auf eigenen Beinen stehen – auch finanziell. Unter bestimmten Voraussetzungen unterstützt die Bundesagentur für Arbeit (BA) dabei mit einem Zuschuss – der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB).

Dazu der Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur, Thomas Besse: „Azubis, die während der Ausbildung in einer eigenen Wohnung leben, reicht die Ausbildungsvergütung vielleicht nicht aus, um neben der Miete auch noch Lebensmittel oder die Fahrten nach Hause zu bezahlen. Hier können wir in bestimmten Fällen, mit der sogenannten Berufsausbildungsbeihilfe – weiterhelfen. Es wäre fatal, die Berufsausbildung junger Menschen am Geld scheitern zu lassen. Darum wollen wir über den gesamten Ausbildungszeitraum finanziell unterstützen, wenn es notwendig ist.“

Aber nicht jeder der zum Start des neuen Ausbildungsjahres eine Lehre beginnt, hat Anspruch auf BAB.
Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Die Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB)<www.arbeitsagentur.de/bildung/ausbildung/berufsvorbereitende-bildungsmassnahme>- vielleicht auch, um nachträglich auf einen Hauptschulabschluss oder gleichwertigen Schulabschluss vorzubereiten.
  • … eine betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Und der Hin-und Rückweg von den Eltern zur Ausbildungsstätte dauert länger als 2 Stunden.
  • … eine betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, für Auszubildende die über 18 Jahre alt sind, verheiratet beziehungsweise mit einer/m Partnerin/ner zusammenleben.
  • Du machst eine betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Du hast mindestens ein Kind und lebst nicht in der Wohnung deiner Eltern.
    Wichtig: Die Ausbildungsvergütung wird angerechnet. Gleiches gilt für das Jahreseinkommen der Eltern. (aus dem vorletzten Kalenderjahr)

Die Antragstellung auf Berufsausbildungsbeihilfe kann auch online erfolgen!

Alle Informationen, rund um die Berufsausbildungsbeihilfe sind auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit nachzulesen: www.arbeitsagentur.de/bildung/ausbildung/berufsausbildungsbeihilfe-bab

Winterzeit ist Schimmelzeit

Schwarze Flecken, modriger Geruch – gerade in der kalten Jahreszeit breitet sich in vielen Wohnungen wieder Feuchtigkeit und Schimmel aus. Arian Freytag, Experte der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern, erläutert die Ursachen des Schimmelbefalls und erklärt, wie man die eigene Wohnung schützen kann.

Auch ungenutzte Räume niedrig heizen

Freytag: In der kalten Jahreszeit ist es wichtig, alle Räume regelmäßig zu beheizen, um das Auskühlen der Wände und damit einhergehende Feuchtigkeits- und Schimmelbildung zu vermeiden. Dass Haushalte angesichts wieder steigender Energiekosten ihren Heizbedarf senken wollen, ist absolut verständlich. Doch wird oft am falschen Ende gespart. Gerade Räume, die im Winter nicht oder nur unzureichend beheizt werden, bieten dem Schimmel einen hervorragenden Nährboden. Daher sollten Raumtemperaturen von 16 Grad Celsius nicht unterschritten werden.

Lüften, Lüften, Lüften – aber keine Dauerlüftung durch Kippstellung

Freytag: Abzuraten ist von dauerhaftem Kipplüften. Dabei wird nur Wärme zum Fenster hinausgeheizt. Wesentlich sparsamer und effektiver ist dagegen mehrmaliges Stoßlüften in allen Räumen für mindestens fünf Minuten, um einen Austausch zwischen feuchter Innen- und trockener Außenluft vorzunehmen. In Räumen, in denen viel Feuchtigkeit entsteht, wie zum Beispiel in der Küche, im Bad oder beim Wäschetrocknen, muss zusätzlich gelüftet werden. Lüften sollte man ab 60 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit, um feuchte Wände und Schimmelbildung zu vermeiden. Feststellen lässt sich dies mit dem Hygrometer, mit dem die Luftfeuchtigkeit in den einzelnen Räumen gemessen werden kann.

Was tun, wenn der Schimmelschaden bereits da ist?

Freytag: Sind Feuchtigkeitsschäden in der Wohnung festgestellt worden, sollten Mieter ihren Vermieter darüber informieren. Dieser sollte dann einen Fachmann zu Rate ziehen, um das Ausmaß der Schäden zu prüfen und entsprechende Schritte zur Trocknung der betreffenden Stellen einzuleiten. Nur Fachleute können außerdem sicherstellen, dass auch die gesundheitsschädlichen Stoffwechselprodukte des Schimmelpilzes vollständig entfernt werden. Einfach nur weiß überstreichen löst das Problem dagegen nicht!

Aktionstag der Verbraucherzentrale MV zum Thema Heizkostenabrechnung

Am 15. November 2018 von 10 bis 17 Uhr informieren Energieberater der VZ MV in der Beratungsstelle Neubrandenburg zum Thema „Heizkostenabrechnung“. Verbraucher können sich individuell, unabhängig – und an diesem Tag kostenfrei – zu ihrer Abrechnung beraten lassen.

Die Experten bewerten individuelle Verbräuche und Kosten für Heizen und Warmwasserbereitung. Darauf aufbauend erhalten Ratsuchende Empfehlungen zur Verbrauchssenkung. Sollte die Abrechnung grundsätzliche Fehler beinhalten, stellt der Fachmann gern Kontakt zur Rechtsberatung der Verbraucherzentrale her.

Die Beratungsstelle Neubrandenburg befindet sich in der Kranichstraße 4a.

Fünf Tipps für Verbraucher:

  • Oft können Heizkosten durch ein verändertes Nutzerverhalten gesenkt werden, ohne dass auf Komfort verzichtet werden muss. Ein einfaches Beispiel: Senkung der Raumtemperatur, wenn man nicht zu Hause ist.
  • Elektronische Thermostatventile senken Raumtemperaturen automatisch, wenn niemand zuhause ist, und lassen die Temperaturen pünktlich zum Eintreffen in der Wohnung wieder ansteigen.
  • Die Höhe der Heizkosten hängt auch von der Qualität der Wärmedämmung und Fenster, von der Heiztechnik und vom verwendeten Energieträger ab. Eine Prüfung in der Energieberatung lohnt sich.
  • In vielen Wohnungen trägt der Warmwasserverbrauch zu hohen Kosten bei. Die Nutzung einfacher technischer Einrichtungen, wie Sparbrauseköpfe oder Perlatoren, lassen Wasserkosten sinken.
  • Meistens suchen Verbraucher Hilfe, wenn eine Nachzahlung verlangt wird. Die Heizkosten können aber trotz Guthaben zu hoch sein.

Wohnungsverkauf aus dem Haushaltssicherungskonzept der Stadt Neubrandenburg

Die Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH (NEUWOGES) hat im Zuge der Vorgaben aus dem Haushaltssicherungskonzept zehn Wohnhäuser verkauft. Der Besitzübergang an die neuen Eigentümer soll voraussichtlich zum 1. September 2018 beziehungsweise zum 1. Januar 2019 erfolgen.
Die Neubrandenburger Stadtvertretung hat mit dem Beschluss ihres Haushaltssicherungskonzeptes (HSK) im November 2016 unter anderem auch den Verkauf eines Wohnungsbestandes der NEUWOGES zu einer einmaligen Gewinnausschüttung im Jahr 2019 in Höhe von 6,76 Millionen Euro beschlossen. Hintergrund sind die geforderten Bedingungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Auszahlung von Zuschüssen in Höhe von rund 27 Millionen Euro, welche die Tilgung der etwa 90 Millionen Euro städtischen Schulden vorantreiben sollen.
Im Oktober 2017 wurden in einem öffentlichen Verkaufsverfahren elf Gebäude aus dem Bestand der NEUWOGES mit insgesamt 425 Wohn- und Gewerbeeinheiten ausgeschrieben. Kürzlich wurden nun die Verkäufe für neun Wohngebäude und der jeweils dazugehörigen Grundstücke beurkundet.
Es handelt sich dabei um die Objekte

  • Hufelandstraße 49-55
  • Pawlowstraße 1-7
  • Petrosawodsker Straße 58-64
  • An der Hürde 10
  • Erich-Zastrow-Straße 12
  • Erich-Zastrow-Straße 14
  • Kurze Straße 1-7
  • Kurze Straße 9-15
  • Monckeshofer Straße 38,38a
  • Ihlenfelder Straße 17

Die erzielten Verkaufspreise lagen leicht unter dem von der NEUWOGES erwarteten Bereich.