Belästigung im Kulturpark

Dienstag Nachmittag ist eine Zwölfjährige Opfer einer sexuellen Belästigung im Kulturpark Neubrandenburg geworden. Die Deutsche war gegen 16:10 Uhr am Oberbach etwa auf Höhe des Fußballplatzes in Richtung Oberbachbrücke mit zwei Freundinnen unterwegs. Plötzlich ist nach bisherigem Kenntnisstand ein Mann aus einem Gebüsch gesprungen, fasste der Schülerin ans Gesäß und gab dabei Stöhngeräusche von sich. Zu zusätzlichen exhibitionistischen Handlungen soll es nicht gekommen sein. Nach dem Übergriff ist er weggegangen – bis zur Fußgängerbrücke Ölmühlenbach konnten ihn das Opfer und die Zeuginnen noch sehen.

Die Mädchen riefen sofort per Notruf die Polizei. Die Beamten haben vor Ort nach dem Tatverdächtigen gesucht, ihn jedoch nicht gefunden.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • ca. 1,70 m groß, normale Statur
  • 30 – 35 Jahre alt
  • südländischer Typ
  • auffällig großer Leberfleck oder auch eine Verletzung auf der Wange
  • wahrscheinlich alkoholisiert (er schien zu torkeln)

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang mögliche Zeugen des Vorfalls oder Personen, die Angaben zum Tatverdächtigen machen könnten, sich mit sachdienlichen Hinweisen an das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter 0395 55825224, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Ebenso bitten wir mögliche weitere Opfer des beschriebenen Verdächtigen, sich ebenfalls an die Polizei zu wenden.

Es wird nicht ausgeschlossen, dass es zwischen dieser Tat und ähnlichen Vorfällen, bei denen es an gleicher Stelle zu exhibitionistischen Handlungen im Mai und im Juni vor jungen Frauen gekommen war, Zusammenhänge gibt.

Betrunkener Fahrer in Neubrandenburg gestellt

Am Sonntagnachmittag, 04.07.2021, führten Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg in der Rostocker Straße eine Verkehrskontrolle durch.

Gegen 15:20 Uhr wurde der Fahrzeugführer eines VW Caddy einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,64 Promille.

Den 50-jährigen Fahrzeugführer erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der B104

Am Donnerstag, 27.05.2021, kam es auf der B104 in der Senke zwischen Neubrandenburg Broda-Ausbau und Weitin zu einem Verkehrsunfall mit Sach- und Personenschaden.

Der 27-jährige Fahrer eines PKW VW Passat hatte die Absicht von einer Grundstücksausfahrt auf die B 104 in Richtung Stadt nach links aufzufahren. Dabei übersah er ein Wohnmobil, das sich aus Richtung Stadtzentrum näherte. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, in dessen Folge das Wohnmobil im Straßengraben auf der Seite zum Liegen kam.

Der 74-jährige deutsche Fahrer des Wohnmobils und seine 71-jährige deutsche Ehefrau, die im Landkreis MSE wohnhaft sind, wurden dabei leicht verletzt. Der 27-jährige, russische Fahrer des VW Passat sowie sein 17-jähriger russischer
Beifahrer – beide wohnen in Neubrandenburg – wurden ebenfalls leicht verletzt. Alle vier verletzten Personen wurden zur ärztlichen Versorgung in das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum gebracht.

Die beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Zur Bergung der Fahrzeuge durch Abschleppunternehmen musste die B104 über mehrere Stunden teilweise voll gesperrt werden. Ab 20:40 Uhr konnte der Fahrzeugverkehr wieder freigegeben werden. Es entstand Gesamtschaden in Höhe von ca. 60.000 Euro.

Zeugen gesucht: Aufkleber-Aktion mit islamfeindlichem Inhalt

Zwei unbekannte Männer klebten am 04.05.2021 gegen 23.30 Uhr in Neubrandenburg im Bereich der Hochschule an Türen und Straßenlaternen Aufkleber mit islamfeindlichen Inhalt.

Nachdem ein Mann die beiden Personen beim Kleben beobachtete und die Polizei informierte, kamen sofort Kräfte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg zum Einsatz. Die Störer konnten jedoch nicht mehr angetroffen werden.

Nun bittet die Polizei Zeugen, sich beim Polizeihauptrevier Neubrandenburg Telefon 0395 5582 5224, jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache www.polizei.mvnet.de zu melden.

Aussichtsplattform unterhalb des Belvederes gesperrt

Foto: Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg

Die Aussichtsplattform unterhalb des Belvederes am Tollensesee ist bis auf weiteres gesperrt. Grund dafür sind Schäden am Fundament und Setzungsrisse, die bei einer Bauwerksprüfung festgestellt wurden. Risse wurden in mehreren Bereichen festgestellt, so dass es wichtig war, den vorderen Teil der Plattform abzusperren, um Gefahren für Besucher abzuwenden.

Die Standsicherheit der Plattform soll so schnell wie möglich wiederhergestellt werden. Experten suchen derzeit nach den Ursachen für die Schäden. Gleichzeitig werden Möglichkeiten ausgelotet, wie die Plattform wieder gesichert werden kann, um sie so schnell wie möglich für Besucher freizugeben. Solange die Plattform nicht gesichert ist, bleibt sie gesperrt.

Zeugenaufruf nach Diebstahl von drei Fahrzeugen der Marke VW T5

In der Nacht vom 27.04.2021 zum 28.04.2021 ist es zu einem Diebstahl von drei Fahrzeugen in Neubrandenburg gekommen, wobei ein Schaden von ca. 35.000 Euro entstanden ist. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich bislang unbekannte Täter zu dem umfriedeten Grundstück in Weitin in der Werner-von-Siemens-Straße begeben und von diesem zwei abgemeldete Fahrzeuge der Marke VW T5 sowie ein zugelassenes Fahrzeug der Marke VW T5 entwendet haben, welches direkt vor dem Grundstück geparkt war.

Zu den Fahrzeugen kann gesagt werden, dass es sich bei dem zugelassenen Fahrzeug um den 12 Jahre alten, weißen VW T5 mit dem amtlichen Kennzeichen NB-EV3 handelt. Der Wert wird auf ca. 18.000 Euro geschätzt. Bei den beiden abgemeldeten Fahrzeugen handelt es sich zum einen um einen VW T5 Pritsche, der auch als Trailer zum Transport von Fahrzeugen genutzt werden kann. Das Fahrzeug ist weiß, 11 Jahre alt und hat einen Wert von ca. 7.000 Euro. Bei dem zweiten abgemeldeten Fahrzeug handelt es sich um einen VW T5 Multivan. Dieser T5 ist schwarz, 11 Jahre alt ist und hat einen Wert von ca. 10.000 Euro.

Eine Absuche der unmittelbaren Umgebung hat bisher nicht zum Auffinden der Fahrzeuge geführt. Es wurde eine Strafanzeige aufgenommen, die Sachfahndungen eingeleitet und die Ermittlungen aufgenommen. Dazu werden Zeugen gesucht. Wer in der vergangenen Nacht im Stadtviertel Weitin in Neubrandenburg auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen hat oder andere sachdienliche Hinweise zu den Fahrzeugdiebstählen oder dem Verbleib der Fahrzeuge geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Jugendliche verstoßen gegen die Corona-Landesverordnung

Am 31.03.2021 gegen 20:55 Uhr beschwerten sich über den Notruf der Polizei mehrere Bürger der Stadt Neubrandenburg über Unzulässigen Lärm vom Gelände des „Strandbades Broda“ in Neubrandenburg in der Seestraße.

Ein Funkstreifenwagen des Polizeirevieres wurde zum Einsatzort geschickt. Dieser stellte fest, dass sich ca. 150 Jugendliche vor Ort befanden und laute Musik abgespielt wurde. Hierauf wurden sofort 11 Funkstreifenwagen aus den umliegenden Revieren des Polizeipräsidiums Neubrandenburg und eine Gruppe der Landesbereitschaftspolizei zum Einsatz gebracht. Diese begaben sich gemeinschaftlich zum Einsatzort. Dabei kamen insgesamt 32 Polizeibeamte zum Einsatz.

Vor Ort konnten von den 150 Jugendlichen 51 namentlich bekannt gemacht werden. Gegen alle festgestellten Jugendlichen wurde Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Landesverordnung und wegen illegaler Abfallbeseitigung erstattet, da im Strandbad erhebliche Verschmutzungen festgestellt wurden. Bei einem 18-jährigen deutschen Jugendlichen wurde außerdem noch Betäubungsmittel festgestellt. Gegen diesen wurde Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet. Bei einem 16-jährigen deutschen Jugendlichen wurde die Musikanlage festgestellt, mit der der unzulässige Lärm verursacht wurde. Die Musikanlage wurden sichergestellt und gegen den Jugendlichen wurde noch Anzeige wegen Unzulässigen Lärm erstattet.