Polizeieinsatz in Broda

Am Freitag, 20.03.2020, gegen 12:40 Uhr teilte eine Zeugin der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit, dass ein 34-jähriger deutscher Bekannter von ihr mehrfach Suizidabsichten geäußert hat. Als die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg kurze Zeit später an der Wohnanschrift des 34-Jährigen eintrafen, hatte dieser sich in seiner Wohnung des Mehrfamilienhauses in dem Wohngebiet Broda eingeschlossen und verbarrikadiert. Da zu diesem Zeitpunkt von einer akuten Gefährdung des 34-Jährigen auszugehen war, wurde die Feuerwehr zur Türöffnung angefordert, was aber nicht gelungen ist.

Die Beamten haben Benzingeruch wahrgenommen. Auf Grund der bestehenden Explosionsgefahr haben die Beamten die anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses evakuiert. In der Zwischenzeit ist es den Beamten gelungen, mit dem 34-Jährigen ins Gespräch zu kommen. Kurze Zeit später konnten sich Beamte über die Terrassentür Zutritt zur Wohnung verschaffen. Die Beamten haben den 34-Jährigen leblos aufgefunden. Sofort kamen Rettungskräfte zum Einsatz, denen die Reanimierung des 34-Jährigen gelungen ist. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum Neubrandenburg gebracht.

In der Wohnung des 34-Jährigen haben die Beamten sechs Molotowcocktails sowie diverse Hieb- und Stichwaffen aufgefunden. Die Sachen wurden sichergestellt. Die Wohnung wurde wieder ordnungsgemäß verschlossen. Im Anschluss konnten alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück. Es wurde kein Bewohner verletzt.

Im Einsatz waren 12 Polizeibeamte des Polizeihauptrevieres und Kriminalkommissariats Neubrandenburg.

Georgische Tatverdächtige bei drei Ladendiebstählen gestellt

Am 06.03.2020 ist es im Stadtgebiet Neubrandenburg zu drei Ladendiebstählen gekommen, bei welchen georgische Tatverdächtige gestellt wurden.

Am 06.03.2020 gegen 13:45 Uhr wurden die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg aufgrund eines Ladendiebstahls in einen Einkaufsmarkt im Juri-Gagarin-Ring gerufen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen gelang es einem aufmerksamen Ladendetektiv drei Tatverdächtige in dem Markt beim Diebstahl mehrerer Schachteln Zigaretten zu stellen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um drei georgische Männer im Alter von 44, 43 und 27 Jahren. Insgesamt hatten die Tatverdächtigen 26 Schachteln Zigaretten im Wert von 218 EUR entwendet. Die Tatverdächtigen wurden anschließend in Gewahrsam genommen und dem Polizeihauptrevier Neubrandenburg zugeführt.

Nach der Beschuldigtenvernehmung wurden die drei Männer auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Gegen 18:00 Uhr wurden die Beamten wieder in den Einkaufsmarkt im Juri-Gagarin-Ring in Neubrandenburg gerufen, da es dort erneut zu einem Ladendiebstahl gekommen war. Der Ladendetektiv hatte kurz zuvor zwei männliche Personen beim Diebstahl von alkoholischen Getränken beobachtet. Noch vor dem Eintreffen der alarmierten Beamten konnte der Ladendetektiv einen Tatverdächtigen stellen und festhalten. Der zweite Tatverdächtige konnte durch die eintreffenden Beamten beim Verlassen des Marktes gehindert und gestellt werden. Bei einer Durchsuchung der beiden georgischen Tatverdächtigen (39 und 40 Jahre) wurden insgesamt 12 Flaschen hochwertiger Wodka im Gesamtwert von 445 EUR aufgefunden.

Während der Anzeigenaufnahme wurde bekannt, dass die beiden Tatverdächtigen gegen 17:10 Uhr in einem Einkaufsmarkt im Torfsteg acht Flaschen Wodka im Wert von 280 EUR entwendet haben. Dort gelang den Männern allerdings die Flucht. Aufgrund der vorhandenen Videoaufzeichnungen konnte den beiden Tatverdächtigen aber der Diebstahl zugeordnet werden. Beide wurden anschließend in Gewahrsam genommen und dem Polizeihauptrevier Neubrandenburg zugeführt.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurden die Männer nach ihrer Beschuldigtenvernehmung aus dem Gewahrsam entlassen.

Die Ermittlungen wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgrund des Verdachtes des bandenmäßigen Diebstahls aufgenommen und dauern an.

Einbruch in Firmentransporter in Weitin

In der Zeit vom 17.02.2020, 19:10 Uhr bis 18.02.2020, 06:15 Uhr kam es in der Dorfstraße im Neubrandenburger Ortsteil Weitin zu einem Einbruch in einen Firmentransporter.

Nach bisherigem Ermittlungsstand haben bislang unbekannte Täter den abgestellten Transporter der Marke Renault Master gewaltsam geöffnet und daraus diverse Elektrowerkzeuge entwendet. Der Gesamtschaden beträgt ca. 8.500 EUR.

Zur Spurensuche und -sicherung waren die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg im Einsatz. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei wurden aufgenommen. Zeugenhinweise werden bei der Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de entgegengenommen.

HEUTE: Verkehrsunfall mit einem Müllwagen

Am Mittwoch, 12.02.2020 gegen 10:55 Uhr ist es in der Rostocker Straße in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Müllwagens gekommen.

Der 36-jährige deutsche Fahrer befuhr die Wohnanlage des Alten Schlachthofes in der Rostocker Straße und wollte mit dem Müllwagen das Gelände durch das Tor in Richtung Rostocker Straße verlassen. Als er die Grundstücksausfahrt passierte, löste sich auf Grund des starken Windes der linke eiserne Torflügel und schlug gegen das Fahrerhaus des fahrenden Müllwagens.

Am Fahrerhaus, dem Torflügel und der Halterung des Torflügels ist ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden.

Einbruch in ein Einfamilienhaus

Am Dienstag, 11.02.2020, wurde der Polizei der Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Carl-von-Linne-Straße in Neubrandenburg gemeldet.

Unbekannte Täter verschafften sich im Zeitraum von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr gewaltsam über die Terrassentür Zutritt zum Haus. Im Haus wurden alle Räume nach Bargeld und Schmuck durchsucht. Des Weiteren versuchten sie im Keller einen Waffenschrank gewaltsam zu öffnen. Was ihnen aber nicht gelang. Aus dem Haus entwendeten die Täter Schmuck im Wert in bisher unbekannter Höhe. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen welche in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich im Polizeirevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395-55825224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwach der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Über Pläne zum westlichen Bahnhofsquartier wird informiert

Die Stadtvertretung hat beschlossen, für eine Brachfläche nördlich des Jahnviertels den Bebauungsplan Nummer 122 „Westliches Bahnhofsquartier“ aufzustellen. Das Vorhaben wird im Jahrviertel kontrovers diskutiert.

Aus diesem Grund lädt die Stadtverwaltung am Montag, 16. Dezember, um 17 Uhr zu einer Informationsveranstaltung ins Haus der Kultur und Bildung (Haus C, Großer Seminarraum, Eingang Regionalbibliothek) ein.

Alle Interessenten sind dazu eingeladen.

Drei Fahrradfahrer stürzen auf Grund von Straßenglätte und verletzten sich leicht

In Neubrandenburg gab es am Dienstagmorgen (03.12.2019) drei Verkehrsunfälle, bei welchen Fahrradfahrer auf Grund von Straßenglätte gestürzt sind. Die drei Verkehrsunfälle waren im westlichen Teil von Neubrandenburg.

Gegen 07:45 Uhr befuhr ein 21-jährige Radfahrer den Radweg der B104 aus Richtung Weitin kommend in Richtung Chemnitz. Kurz hinter dem Ortsausgang Neubrandenburg stürzte er auf Grund der Straßenglätte auf der Fahrbahn. Der 21-Jährige hat sich bei dem Sturz leicht verletzt und wurde mit dem Rettungswagen in das Klinikum Neubrandenburg gebracht.

Gegen 07:55 Uhr befuhr eine 60-jährige Radfahrerin die Rostocker Straße aus Richtung Kaufland kommend in Richtung Bachstraße. Auf Höhe des Sankt Georg kam sie auf Grund von Straßenglätte ins Rutschen und stürzte. Die 60-Jährige verletzte sich bei dem Sturz. Sie wurde zur medizinischen Behandlung mit dem Rettungswagen in das Klinikum gebracht.

Gegen 09:45 Uhr befuhr eine 53-jährige Fahrradfahrerin den Ludwig-van-Beethoven-Ring aus Richtung Haus-Nr. 84. Sie fuhr in den dortigen Kreisverkehr und wollte dann in Richtung Klosterstr./ B 192 weiterfahren. Als die 53-Jährige von der Fahrbahn im Kreisverkehr auf den Radweg in Richtung Klosterstraße fuhr, kam sie auf Grund von Glätte ins Rutschen und fiel mit dem Fahrrad hin. Sie verletzte sich leicht und wurde zur weiteren Behandlung in das Klinikum Neubrandenburg gebracht.

An den Fahrrädern ist jeweils ein geringer bzw. kein Schaden entstanden.