IHK startet mit Online-Beratung ins neue Jahr: „Karriere durch Weiterbildung“

Neues Jahr, neue Vorsätze: Wer die Karriereleiter aufsteigen will oder mehr Verantwortung in seinem Betrieb übernehmen möchte, an den richtet sich das neue Angebot der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern. Sie startet mit drei öffentlichen Webinaren in das neue Jahr, in denen die Besucher erfahren, wie aus ihrem Berufsabschluss ein „Bachelor Professional“ oder „Master Professional“ werden kann, welche Kosten dabei auf sie zukommen und welche staatlichen Zuschüsse es dafür gibt. Die Termine sind jeweils donnerstags:

  • am 7. Januar 2021, 16 Uhr
  • am 14. Januar 2021, 16 Uhr
  • am 28. Januar 2021, 16 Uhr.

Zur Teilnahme wird lediglich ein internetfähiges Endgerät benötigt: Laptop, PC, Handy oder Tablet. Wer sich mit eigenen Fragen in der Runde beteiligen möchte, sollte eine Webcam oder ein Mikrofon verwenden. Wenige Tage vor dem Webinar erhalten die angemeldeten Besucher einen Teilnahmelink per E-Mail.

Anmeldungen bei Sebastian Bensemann unter Telefon 0395 55 97 402, per E-Mail sebastian.bensemann@neubrandenburg.ihk.de oder über die Internetseite der Kammer unter neubrandenburg.ihk.de in der Rubrik „Termine“.

Weiterbildung von Beschäftigten: Sammelantragsverfahren erleichtert den Antrag

Ab dem 1. Januar 2021 können Arbeitgeber gebündelt und damit leichter den Antrag für Weiterbildungen von mehreren Beschäftigten stellen.

Arbeitgeber erhalten ab Januar 2021 die Möglichkeit zu einem Sammelantrag. Damit können sie die Förderung der beruflichen Weiterbildung für mehrere Beschäftigte mit einem Antrag beantragen. Die Förderleistungen werden als eine Gesamtleistung bewilligt. Mit dem „Arbeit-von-morgen-Gesetz“ wurde das Qualifizierungschancen-gesetz, in dem die Weiterbildung Beschäftigter geregelt ist, weiterentwickelt. Der Gesetzgeber hat darin auch die Fördermöglichkeiten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren berufliche Tätigkeiten durch neue Technologien ersetzt werden können, die in sonstiger Weise vom Strukturwandel bedroht sind oder die eine Weiterbildung in einem Engpassberuf anstreben, nochmals verbessert.

Thomas Besse, Chef der Arbeitsagentur Neubrandenburg: „Zusätzlich zu den bisherigen Fördermöglichkeiten können die Zuschüsse zu den Lehrgangskosten und zum Arbeitsentgelt um bis zu fünfzehn Prozent erhöht werden. Diese zusätzliche Förderleistung wurde auf alle Betriebe unabhängig von der Betriebsgröße ausgeweitet. Damit sollen Arbeitgeber und ihre Beschäftigten bei der Bewältigung schwieriger struktureller Anpassungsprozesse gestärkt werden. Das Angebot zur Weiterbildung kann auch dazu beitragen, Fachkräfte an den eigenen Betrieb zu binden oder neue Fachkräfte für künftige Herausforderungen zu qualifizieren.“

Für Betriebe, die bei der Planung und Umsetzung betrieblicher Weiterbildung Unterstützung wünschen, bietet der Arbeitgeber-Service – von Arbeitsagentur und Jobcenter im Landkreis – umfassende Beratung und Unterstützung. Arbeitgeber können uns gerne unter 0395 766 1000 oder 0800 4 5555 20* anrufen.

*Dieser Anruf ist – Montag bis Freitag: 08:00 bis 18:00 Uhr – kostenfrei.

Neuer berufsbegleitender Master-Studiengang Digitalisierung und Sozialstrukturwandel

Die Genehmigung vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V liegt seit kurzem vor. Der berufsbegleitende, online-gestützte Master-Studiengang Digitalisierung und Sozialstrukturwandel ist neu im Studienangebot der Hochschule Neubrandenburg. Bis zum 15. Februar läuft die Bewerbungsfrist.

Für den Studienbeginn am 1. März 2020 kann man bis zu diesem Termin noch bewerben. Informieren kann man sich in der Hochschule am 14. Januar 2020 von 19:00 bis ca. 20:00 Uhr, im Haus 2, Raum 204. Die Webseite zum Studiengang Digitalisierung und Sozialstrukturwandel finden Interessierte hier.

Erfolgreicher Probedurchlauf: Im Rahmen des Projekts AllinE wurden die Module für diesen neuen Weiterbildungsstudiengang entwickelt. Gefördert durch die BMBF-Initiative „Aufstieg durch Bildung“, konnten erstmals Probanden dieses Studium testen. Im August fand für die Teilnehmenden die Abschlussveranstaltung mit Zertifikatsübergabe statt. Die Ergebnisse aus dem Testdurchlauf stellen nun die Basis für diesen Studiengang dar.

Der Studiengang vermittelt Kompetenzen in technischen, rechtlichen, planungs- und sozialwissenschaftlichen sowie ökonomischen Bereichen. Aufgrund dieser spezialisierten Ausrichtung ist er im Bundesgebiet einmalig, er ist berufsbegleitend und online-gestützt. Fachkräfte erhalten mit dem Angebot die Möglichkeit, sich auf akademischem Niveau weiterzubilden, um den Herausforderungen von Digitalisierung und Sozialstrukturwandel, den Besonderheiten in ländlichen Regionen zu begegnen und neuartige Lösungskonzepte weiter zu entwickeln.

Im Studium werden Kenntnisse und Kompetenzen zur Digitalisierung im Allgemeinen, zu aktuellen Entwicklungen sowie zu den digitalen Medien und zum Datenschutz vermittelt. Der Bereich des Sozialstrukturwandels wird ebenfalls eingeführt und in Wechselwirkung zur Digitalisierung dargestellt. Die Inhalte des Studiums sind sehr praxisorientiert und darauf ausgerichtet, sofort im eigenen Tätigkeitsfeld anwendbares Know-how zu nutzen. Der Nachweis der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit einem praxisbezogenen Thema wird in der abschließenden Master-Thesis erbracht. Nach vier Semestern kann der berufsqualifizierende Abschluss „Master of Arts“ erreicht werden. Des Weiteren ist es möglich, einzelne Module mit einem Zertifikat abzuschließen.

1. Tag der Heimatbildung (Heimatschatzkiste)

Im vergangenen Jahr wurden alle Kitas und Horte in Mecklenburg-Vorpommern vom Heimatverband M-V mit einer Heimatschatzkiste ausgestattet. Um deren Inhalte genauer kennenzulernen und sich über Umsetzungsmöglichkeiten zu informieren, lädt der Heimatverband alle pädagogischen Fachkräfte, Grund- und Berufsschullehrer*innen, sowie weitere Interessierte am Samstag, den 18.01.20 um 10:00 Uhr zum 1. Tag der Heimatbildung in das Thünenmuseum Tellow ein.

Es erwarten die Besicher/innen Workshops zur Plattdeutschvermittlung, Regionalgeschichte, Kunst und Natur. Unter www.heimatschatzkiste.de oder www.heimatverband-mv.de können sich Interessierte für die ganztägige Veranstaltung anmelden und sich über das vielfältige Fortbildungsangebot zur Heimatschatzkiste informieren. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldeschluss ist der 13.01.20.

Der nächste Tag der Heimatbildung findet am 28.02.20 in Greifswald statt. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Projektleiterin Johanna Bojarra unter heimatschatzkiste@heimatverband-mv.de oder unter 0385 5777 3715.

weiterbildung-mv.de knackt die 100.000-Marke bei Besucherinnen und Besucher

Auf weiterbildung-mv.de, der Weiterbildungsdatenbank für Mecklenburg-Vorpommern, recherchierten 2018 so viele Besucherinnen und Besucher wie nie zuvor zu Themen in der Weiterbildung“, berichtet Martina Schwartzer, Projektleiterin von weiterbildung-mv.de.

Wer sich weiterbilden will, steht vor einer riesigen Auswahl an Möglichkeiten. Neben den Volkshochschulen, Universitäten und Hochschulen gibt es viele lokale und überregionale Bildungsträger. Da ist es schwer, den Überblick zu behalten und die passende Weiterbildung herauszufiltern. „Auf weiterbildung-mv.de findet jeder an Weiterbildung Interessierte beste Voraussetzungen, um die Planung seiner Weiterbildung voranzutreiben“, sagt Martina Schwartzer. Neben Bildungsnews und Informationen zu Fördermöglichkeiten für Weiterbildung wurden im Herzstück des Portals im Jahr 2018 durchschnittlich 13.500 Kurse von 500 Bildungsdienstleistern veröffentlicht. Und diese Angebotsvielfalt wurde rege genutzt. Von Januar bis Dezember 2018 recherchierten 101.484 Besucherinnen und Besucher nach ihrer Wunschweiterbildung. Das sind 12 % mehr als im Jahr 2017. Am häufigsten wurde nach den Themen Erzieher, Englisch, Deutsch, Umschulung und Existenzgründung gesucht. „Die große Nachfrage nach dem Themengebiet Erzieher/Sozialpädagogik haben wir zum Anlass genommen und eine neue Seite erstellt. Die Adresse https://www.weiterbildung-mv.de/weiterbildung-erzieher widmet sich speziell diesem Themengebiet und seiner Zielgruppe“, erklärt Martina Schwartzer.

Manchmal kann die Recherche in einer Datenbank jedoch auch knifflig sein. Und da ist guter Rat teuer? „Nein! Wir unterstützen aktiv bei der Suche nach dem passenden Weiterbildungsangebot, beantworten Fragen zu Fördermöglichkeiten und vieles mehr,“ berichtet die Beraterin Nicole Dierker-Refke. „Und das kostenfrei und unabhängig. Im letzten Jahr haben wir 758 Beratungsgespräche, davon 171 mit Unternehmen, geführt. Die Topthemen in den Beratungen sind neben der Weiterbildungsrecherche die Bildungsfreistellung (auch als Bildungsurlaub bekannt) und bei Unternehmen die Förderung einer Weiterbildung der Beschäftigten wie z. B. durch den Bildungsscheck für Unternehmen.“

Auch zukünftig steht das unabhängige Portal allen an Weiterbildung Interessierten unter www.weiterbildung-mv.de zur Verfügung und die erfolgreiche Projektarbeit kann fortgeführt werden. Dieses ist durch die Förderung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln der Europäischen Union, Europäischer Sozialfonds, möglich.

„So wie sich die meisten Menschen für das neue Jahr gute Vorsätze vorgenommen haben, wollen auch wir neue Ziele verfolgen und das Datenbankprojekt vorantreiben. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Netzwerkpartnern sind wieder viele Aktivitäten geplant, um das Portal mit seinem Beratungsangebot zu bewerben und weiter auszubauen. Ziel ist es, fest im Bewusstsein der Öffentlichkeit verankert zu sein,“ so Martina Schwartzer. „Unser schönstes Erlebnis ist immer wieder, wenn jemand sagt: weiterbildung-mv.de, die Website kenne ich. Hier habe ich meine Weiterbildung gefunden.“

Schule – und dann?

Neubrandenburg lockt mit Fachmesse für Schulabgänger und Weiterbildungsinteressierte

Wie lange ist Ihre eigene Berufsfindung her? Wissen Sie, wie Sie Ihr Kind bei der Entscheidung, wie es nach der Schule weitergehen soll, am besten beraten? Denken Sie darüber nach, selbst beruflich neue Wege zu gehen und sich weiterzubilden? Welche beruflichen Schritte können nach dem ersten Studium oder der ersten Ausbildung folgen? Weiterführendes Studium, Weiterbildung oder sogar die Existenzgründung?

Antworten auf diese Fragen bietet die vom IfT Institut für Talententwicklung organisierte Veranstaltung am 15. November 2018 im HKB Haus der Kultur und Bildung Neubrandenburg. Gleich zwei vor Ort stattfindende Messen ermöglichen den Besuchern, von 15:00 bis 19:00 Uhr, zukunftsweisende Gespräche mit regionalen und überregionalen Unternehmen, Fach- und Hochschulen und Beratungsinstitutionen zu führen.

Der parentum Schüler+Elterntag ist voll und ganz auf die Informationsbedürfnisse von Eltern und ihren Kindern ausgerichtet und unterstützt beim Thema Ausbildung, Studium und Berufswahl. Lernen Sie die berufliche Vielfalt der Region kennen! Die meister&master Fachmesse für berufliche Bildung heißt diejenigen willkommen, die bereits eine Erstausbildung oder ein Erststudium hinter sich haben und sich weiterbilden wollen.

Mehr als 30 Aussteller zeigen die Wege der beruflichen Entwicklung auf und stehen den Besuchern der parentum und meister&master beratend zur Verfügung. Im Mittelpunkt steht das persönliche Gespräch, welches wertvolle Kontakte für die berufliche Zukunft vermitteln kann. Ein vielfältiges Rahmenprogramm rundet die Messen ab und beinhaltet Vorträge ab 15:30 Uhr, in denen Experten wertvolle Tipps für die online-Bewerbung, Karriere durch Weiterbildung, Auslandsaufenthalte oder Wege in die Selbständigkeit geben.

Der Eintritt ist frei. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informantionen unter: www.erfolg-im-beruf.de

Das läuft im BiZ – im November

Anbei finden Sie die Termine der BiZ-Veranstaltungen der Neubrandenburger Arbeitsagentur für den Monat November für Jugendliche und Erwachsene.