Gut gekühlt durch den Sommer: Hitzeschutz in Wohnräumen

Bei Hitzerekorden schätzen sich diejenigen glücklich, deren vier Wände tagsüber kühl bleiben. Alles was hierbei helfen kann, kommt zum Einsatz: Rollläden, Ventilatoren oder Klimaanlagen. Neben dem eigenen Verhalten, wie Querlüften in der zweiten Nachthälfte oder am frühen Morgen, und elektrischen Hilfsmitteln beeinflussen auch bauliche Eigenarten eines Hauses den Hitzeschutz. Arian Freytag, Energieexperte der Verbraucherzentrale, erläutert, welche Techniken und Maßnahmen am sinnvollsten kühlen.

Jalousien, Markisen, Fensterläden, Sonnensegel oder Vorhänge: Sonnenschutz nach Bedarf

Besonders viel Hitze dringt durch Balkontüren und (Dach-)Fenster ein. „Um die Sonneneinstrahlung zu minimieren und die Wärme erst gar nicht in die Räume zu lassen, sollte der Sonnenschutz möglichst außen angebracht werden“, erklärt der Energieexperte Arian Freytag. Kann der Sonnenschutz nur innen angebracht werden, ist die Wärme leider schon im Raum. Bei großer Eile hilft auch ein weißes Tuch außen vor dem Fenster. Tipp der Verbraucherzentrale: Fragen Sie Ihre Vermieter:innen vor der Montage von außenliegenden Jalousien, Markisen, Fensterläden oder Sonnensegeln um Erlaubnis.

Rollläden: Allround-Genie mit Einbruchschutz

Rollläden schützen vor Hitze, Kälte und Einbrechern. Ihr typisches Merkmal ist der sichtbare Kasten, in dem sich die Lamellen beim Hochfahren aufwickeln. „Im Idealfall werden Rollläden schon bei der Bauplanung bedacht. Am fertigen Haus lassen sich Vorbau-Rollläden aber auch leicht nachrüsten“, erläutert Arian Freytag. Tipp der Verbraucherzentrale: Rollläden mit einer Einbruchschutzklassifizierung (RC 2 oder DIN EN 1627) werden von der KfW gefördert.

Fassaden- und Dachdämmung: Cool Down bei Sommerhitze

Die eigenen vier Wände erhitzen sich mit einem guten Wärmeschutz über Dach und Fassade weniger schnell. Denn gut gedämmte Häuser lassen an heißen Tagen weniger Wärme eindringen. Daher gilt: Je dicker und besser das Dämmmaterial, desto besser der Hitze- und Wärmeschutz, ergänzt Freytag. Tipp der Verbraucherzentrale: Über Förderprogramme vom BAFA und von der KfW können Sie Kredite und Zuschüsse erhalten.

Fassadengrün und Dachbepflanzung: Natürliche Klimaanlage

Sommerlicher Hitzeschutz funktioniert auch auf biologische Art mit Fassaden- und Dachbegrünung: An montierten Rankhilfen können Kletterpflanzen Fassaden begrünen und damit Wände beschatten. Sie reduzieren das Aufheizen der Gebäude deutlich und verbessern das Mikroklima am Haus; unter anderem, in dem sie Feinstaub binden. Ausreichend Abstand zwischen Fassade und Rankgitter verhindert Schäden am Putz und an den Wänden. „Bei der Dachbegrünung greift der gleiche Effekt: Ein Gründach wirkt wie ein Temperaturregler“, erläutert Arian Freytag weiter. Erhitzt sich ein herkömmliches Garagendach im Sommer auf bis zu 80 Grad, so schützen die Substratschicht und die Bepflanzung das darunterliegende Dach vor direkter Sonneneinstrahlung und damit vor starker Aufheizung.

Zu unterscheiden ist zwischen einer intensiven (dickere Substratschicht, Verwendung von Stauden und Gehölzen) und einer extensiven (dünnere Substratschicht, niedrigwüchsige Pflanzen) Begrünung. Das extensive Begrünen von kleinen Bauwerken wie dem Müllcontainer-Häuschen, Garage, Carport oder Schuppen können Laien selbst übernehmen. Bei einem Wohnhaus sollte in beiden Fällen eine Fachplanung zurate gezogen werden, da das Gewicht von Erde, Pflanzen und abgefangenem Regenwasser die Statik des Gebäudes beeinträchtigen kann und besondere Sorgfalt auf die Feuchteabdichtung gelegt werden muss.

Tipp der Verbraucherzentrale: Für die Dach- und Fassadenbegrünung des eigenen Hauses ist in der Regel keine Baugenehmigung notwendig. Fragen Sie beim zuständigen Bauamt nach, ob für die Begrünung von Dächern und Fassaden eine Regelung der Kommune greift. Bei Neubauten schreiben manchen Kommunen Dachbegrünungen mittlerweile sogar vor.
Informationen zum Thema Hitze- und Wärmeschutz, Dämmung oder Fassaden- und Dachbegrünung sowie Auskunft zu unserem umfangreichen Beratungsangebot erhalten Sie auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder kostenfrei unter 0800 809 802 400. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale berät kompetent sowie anbieterneutral und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Über uns: Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet das größte unabhängige Beratungsangebot zum Thema Energie in Deutschland. Seit 1978 begleitet sie private Verbraucher:innen mit derzeit über 700 Energieberater:innen und an mehr als 900 Standorten in eine energiebewusste Zukunft. Jedes Jahr werden mehr als 145.000 Haushalte zu allen Energie-Themen unabhängig und neutral beraten, beispielsweise Energiesparen, Wärmedämmung, moderne Heiztechnik und erneuerbare Energien. Die durch die Beratungen eines Jahres bewirkten Energieeffizienzmaßnahmen führen zu einer Einsparung an Energie, die einem Güterzug von über 100 km Länge voller Steinkohle entspricht.

Jahresrechnungen für neu.sw Kunden – Mehrwertsteuersenkung fürs ganze Jahr

Kunden der Neubrandenburger Stadtwerke erhalten in den kommenden Tagen wieder ihre Jahresverbrauchsabrechnungen. Abgerechnet werden darin die Dienstleistungen für Strom, Gas, Fernwärme, Kabelfernsehen, Trinkwasser, Gartenwasser und Abwasser in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2020. Insgesamt bekommen rund 54 000 Kunden in der Stadt und im Umland entsprechende Post.

Auf allen Rechnungen ist wie angekündigt die Mehrwertsteuersenkung berücksichtigt. Die hatte die Bundesregierung im Rahmen des Corona-Konjunkturpaketes für das zweite Halbjahr 2020 beschlossen. Bei neu.sw gilt sie für das komplette Jahr 2020. Die Steuer beträgt also 16 statt 19 Prozent beziehungsweise für Trinkwasser 5 statt 7 Prozent.

Das neu.sw Kundenbüro ist derzeit aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Die Stadtwerke bleiben aber erreichbar. Kunden, die zum Beispiel die Höhe ihres Abschlags ändern wollen, können das rund um die Uhr über das Kundenportal unter www.neu-sw.de/kundenportal tun. Dort sind die Verbrauchsrechnungen auch online zu finden. Alternativ können Änderungswünsche auf dem der Rechnung beiliegenden Formular eingetragen und per Post an neu.sw gesendet oder direkt in den Briefkasten am neu.sw Kundenbüro am Neubrandenburger Marktplatz eingeworfen werden.

Fragen rund um die Jahresrechnung beantwortet der neu.sw Kundenservice zudem unter 0395 3500 999 und per E-Mail unter kundenservice@neu-sw.de. Antworten auf die häufigsten Fragen sind auf unserer Internetseite hier zusammengestellt. Dort findet sich auch eine Beispielrechnung mit ausführlichen Erklärungen.

Sieben Tipps zum Hitzeschutz in Wohnräumen

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale hat sieben Tipps zum Hitzeschutz für Wohnräume zusammengestellt, die für ein angenehmeres Wohnklima im Sommer sorgen.

1. Richtiges Lüften
Lüften lohnt sich umso mehr, je kühler es draußen ist. Am effektivsten ist das Lüften deshalb in den Nacht- und Morgenstunden. Es bietet sich die Verwendung eines Thermometers an, welches die Außen- und Innentemperatur misst, denn der subjektive Eindruck täuscht oft.

Quelle VZMV

2. Rollläden, Außenjalousien und andere Verschattungen
Über die Fenster dringt ein Großteil der Wärme in den Innenraum ein. Die Anbringung eines Sonnenschutzes ist deshalb wichtig. Rollläden und Außenjalousien sind besonders wirksam, weil sie von außen abgebracht werden und dadurch viel mehr Wärme abhalten, als zum Beispiel Vorhänge. Rollläden, die außerdem eine Einbruchschutzklassifizierung (mindestens RC 2) haben, werden durch die KfW finanziell gefördert. Achtung: Mieter müssen vor Anbringung von außen den Vermieter um Erlaubnis fragen.

3. Sonnenschutzfolien und Sonnenschutzverglasungen
Sie bieten ebenfalls einen wirksamen Hitzeschutz, verdunkeln allerdings dauerhaft die Räume. Zur Not hilft ein weißes Tuch, das von außen vor das Fenster gehängt wird und leicht wieder entfernt werden kann.

4. Klimageräte
Klimageräte verbrauchen sehr viel Strom. Gerade bei einfachen Geräten kostet der Betrieb schnell mehr als die Anschaffung. Wer ein Klimagerät benutzen will, sollte ein Gerät mit einer möglichst hohen Energieeffizienzklasse wählen. Die Effizienzklasse ist Teil des Energielabels und steht gut lesbar auf jedem Gerät. Die beste Effizienzklasse ist A+++. Fest eingebaute Splitgeräte sind erheblich energieeffizienter als mobile Monoblockgeräte. Monoblockgeräte sind in der Regel drei Effizienzklassen schlechter. Bei der Auswahl sollte auch auf den Geräuschpegel des Klimageräts geachtet werden.

5. Ventilatoren
Vor der Anschaffung eines Klimageräts sollte zunächst ein simpler Ventilator ausprobiert werden. Er ist in Anschaffung und Betrieb erheblich preiswerter als ein Klimagerät. Ventilatoren senken zwar nicht die Raumtemperatur, aber sie sorgen für eine gefühlte Kühlung durch die verstärkte Verdunstung der Feuchtigkeit auf der Hautoberfläche.

6. Dach- und Fassadenbegrünung
Bepflanzungen sorgen für eine natürliche Verschattung auf Wänden und Dächern und tragen dadurch und durch Wasserverdunstung zur Kühlung bei. Auch günstig auf dem Grundstück gepflanzte Sträucher und Bäume sorgen für eine Verschattung.

7. Bauliche Maßnahmen
Eine gute Dämmung des Dachs und der Außenwände sorgt im Sommer für angenehme Innentemperaturen und spart im Winter Heizkosten ein. Dachüberstände und Terrassendächer verringern eine direkte Sonneneinstrahlung ins Haus, wodurch sich die Erwärmung zusätzlich abschwächt. Für Neubauten schreibt die Energieeinsparverordnung vor, dass der Sonneneintrag ins Haus begrenzt werden muss. Auf diese Weise wird Energieaufwand zum Kühlen des Hauses vermieden.

„Die Energieberater der Verbraucherzentrale beraten Verbraucher individuell und vor allem unabhängig zu geeigneten Hitzeschutzmaßnahmen“, erläutert Arian Freytag, Experte der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. Bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale erhalten Verbraucher außerdem Informationen zu den Themen Haustechnik, Sanierung und dem Hausbau. Die Beratung findet persönlich, telefonisch oder online statt. Informationen gibt es auf verbraucherzentrale-energieberatung.de oder kostenfrei unter 0800 809 802 400.

Grünen Strom nutzen statt abschalten

Die Stromnetze in Deutschland können nicht zu jeder Zeit im Jahr den kompletten Strom aus Windenergie transportieren, weil sonst das Netz überlastet wäre. Windräder stehen dann temporär still und die Energie bleibt ungenutzt. Der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz und die Neubrandenburger Stadtwerke (neu.sw) wollen das jetzt ändern.

Wie in einem überdimensionalen Wasserkocher (Power-to-Heat, P2H) wird in einer neuen Anlage zukünftig überschüssiger grüner Strom in Wärme für die Stadt umgewandelt. Beide Unternehmen haben jetzt vertraglich vereinbart, die Anlage mit einer Leistung von 30 Megawatt bis Ende 2023 auf dem Gelände der Stadtwerke zu errichten. Grundlage der Zusammenarbeit ist eine Regelung aus dem Energiewirtschaftsgesetz, um grünen Strom zu nutzen, statt Windkraftanlagen abzuschalten. Es ist deutschlandweit die erste Kooperation dieser Art. Die Investitionskosten von rund 14 Millionen Euro werden von 50Hertz getragen, für die Errichtung und den Betrieb der P2H-Anlage sind die Neubrandenburger Stadtwerke verantwortlich.

„Grünen Strom nutzen statt abschalten“ weiterlesen

Preisanpassung bei Strom und Fernwärme – Gaspreise unverändert

Als Folge weiter steigender Kosten für Netzentgelte und EEG-Umlage sind die Neubrandenburger Stadtwerke (neu.sw) gezwungen, im kommenden Jahr ihre Strompreise anzuheben. Auch die Mehrkosten für die Strombeschaffung tragen zu diesem Schritt bei.

Daher erhöhen sich die Tarife sowohl in der Grund- und Ersatzversorgung als auch bei den Privatstromprodukten im Netzgebiet Neubrandenburg und im Umland um durchschnittlich rund 5 Prozent. Insgesamt versorgen die Neubrandenburger Stadtwerke etwa 40 000 Haushalte mit Strom. Die Änderungen werden zum 01.01.2020 wirksam.

Bei der Fernwärme kommt es ebenfalls zu einer Tariferhöhung um rund fünf Prozent für Kunden mit Verträgen mit einer Preisgleitformel. Sie bewirkt die automatische Anpassung der Parameter, die zur Berechnung herangezogen werden. Dazu gehört unter anderem der gestiegene CO₂-Preis. Auch diese Änderungen werden zum 01.01.2020 wirksam. neu.sw hat in der Stadt rund 1700 Fernwärmekunden mit insgesamt mehr als 27.500 Haushalten.

Stabil bleiben bei neu.sw hingegen die Gaspreise, hier ändert sich für die etwa 6500 neu.sw Kunden nichts.

Alle betroffenen Kunden werden in den kommenden Tagen schriftlich über die neuen Tarife informiert. Dabei wird auch auf die individuelle, persönliche Beratung und mögliche Wechsel zu günstigeren Tarifen hingewiesen. Die neu.sw Kundenberater sind unter 0395 3500-999 oder kundenservice@neu-sw.de erreichbar. Das neu.sw Kundenbüro im Marien-Carrée am Marktplatz ist montags bis freitags 9.00 bis 19.00 Uhr und samstags 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Drohne kontrolliert Fernwärmeleitungen

Die Neubrandenburger Stadtwerke testen eine neue Technik zur Inspektion von unterirdisch verlegten Fernwärmeleitungen. Dafür sollen von Freitag, dem 25.01.2019, an zwei Drohnen zum Einsatz kommen, die mehrere Tage lang Wohngebiete im Süden der Stadt abfliegen werden. neu.sw hat das Unternehmen „copter-drone“ aus der Müritzregion mit dem Projekt beauftragt. Die entsprechenden Genehmigungen wie etwa die Aufstiegserlaubnis liegen vor.

Die Drohnen sind mit einer Wärmebildkamera ausgestattet, die aus der Luft – in diesem Fall aus etwa 40 Metern Höhe – Temperaturunterschiede im Boden sichtbar machen kann. Mit Hilfe dieser so genannten Thermografie-Technik können die Fernwärmeleitungen genau untersucht und mögliche Schwachstellen entdeckt werden.

Der Einsatz in den Wohngebieten Lindenberg Süd, An der Landwehr und Am Waldrand wird mehrere Tage dauern. Da aber gute Wetterbedingungen ohne Wind und Regen Voraussetzung sind, könnte er auch längere Zeit in Anspruch nehmen.