Zeugen nach Verdacht einer sexuellen Belästigung gesucht

In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag (25.10.2020, gegen 01:20 Uhr) kam es im Neubrandenburger Vogelviertel zu einer sexuellen Belästigung zum Nachteil einer 17-jährigen Deutschen.

Die Jugendliche begab sich zu Fuß die Adlerstraße entlang und befand sich auf Höhe der dortigen Kindertagesstätte, als ein ihr unbekannter Mann frontal auf sie zukam, sie direkt ansprach und dabei um Geld bat.

Als das Mädchen die Bitte abtat, sei der Mann körperlich aggressiv geworden, habe ihr den Rucksack von der Schulter gerissen und sie sexuell belästigt. Nach der Tat habe er sich in unbekannte Richtung entfernt. Den Rucksack beließ er vor Ort.

Sie beschrieb den Mann als etwa 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, dunkelhäutig und von schlanker Statur. Der unbekannte Tatverdächtige sei schwarz gekleidet gewesen. Eine nähere Beschreibung war zunächst nicht möglich. Eine Fahndung verlief negativ.

Das Mädchen wurde in das Polizeihauptrevier verbracht. Hier erfolgte die Spurensicherung und sie wurde ihrer Mutter übergeben. Die Jugendliche erlitt bei dem Übergriff leichte Verletzungen, die keiner ärztlichen Behandlung bedurften.

Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg haben die Ermittlungen wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung und Körperverletzung aufgenommen und bitten Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich an die Einsatzleitstelle unter 0395 5582 2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Fußgängerin

Am Donnerstag, 15.10.2020, gegen 10:10 Uhr ist es im Neubrandenburger Vogelviertel zu einem Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Fußgänger gekommen.

Eine 79-jährige deutsche Fußgängerin überquerte den Fußgängerüberweg in der Kranichstraße (vom Reitbahnweg kommend in Richtung Bahnhof), als sich aus Richtung Demminer Straße ein Fahrzeug näherte. Der 20-jährige deutsche Fahrzeugführer des besagten Fahrzeuges sah die 79-Jährige und leitete einen Bremsvorgang ein. Auf Grund der den Witterungsbedingungen unangepassten Geschwindigkeit schaffte es der 20-Jährige nicht, rechtzeitig zu Bremsen.

Es kam zum Verkehrsunfall, wobei die Fußgängerin stürzte. Die 79-Jährige wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht werden. Es ist kein Sachschaden entstanden.