Versuchter Raub in Stavenhagen

Sachverhalt: Ein 13-jähriger Junge iranischer Herkunft begab sich nach der Schule zum Busbahnhof in Stavenhagen. Nach seinen Angaben wurde er in der Malchiner Straße 40, dortiger Verbindungsweg zur Basepohler Straße von zwei Jugendlichen gestoppt und zur Herausgabe seines Handys und Bargeldes aufgefordert. Dabei wurde er von einem der Jugendlichen festgehalten und von diesem nach den Gegenständen abgetastet.

Der 13-Jährige gab an, dass er den Jugendlichen wegstoßen konnte und davonlief. Anschließend fuhr er mit dem Bus zu seinem Wohnort nach Jürgenstorf und informierte seine Mutter über das Geschehen und die Polizei wurde gerufen.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben:
1. Person:
160 bis 170 cm groß
schwarzes Hemd
trug Handschuhe und war mit einem Schal vermummt
2. Person:
170 cm groß,
keine weiteren Angaben möglich.

Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Sachdienliche Hinweise können unter den angefügten Kontakt oder bei jeder Polizeidienststelle gegeben werden.

Megazirkel verschoben

Am 09.05. sollte es soweit sein, die Sportaktion sollte Einzug finden ins Guinness-World-Records-Book als größtes Zirkeltraining der Welt. Nun ist die Veranstaltung zumindest für den 9.05. abgesagt worden. Ganz grundsätzlich gilt sie aber nur als auf einen neuen, noch zu findenden Termin verschoben.

Drei jugendliche Tatverdächtige nach einem versuchten Einbruch in einen Imbiss gestellt

Am 06.03.2020 gegen 22:40 Uhr wurden die Polizeibeamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg zu einem aktuellen versuchten Einbruch in einen Imbiss in der Neubrandenburger Oststadt gerufen. Als die Beamten nur kurze Zeit später an dem betroffenen Imbiss im Juri-Gagarin-Ring eintrafen, konnten sie drei männliche Jugendliche in Tatortnähe feststellen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand haben die drei 17-jährigen deutschen Tatverdächtigen versucht, gewaltsam in dem Imbiss einzubrechen, um so das Bargeld zu entwenden. Dies ist Ihnen aber trotz massiver Gewalteinwirkung nicht gelungen, so dass sie den Tatort verlassen haben. Kurze Zeit später wurden sie von den Polizeibeamten gestellt.

Die drei 17-Jährigen wohnen in unterschiedlichen Wohngruppen in Neubrandenburg. Sie wurden zum Polizeihauptrevier gebracht, von wo sie von den zuständigen Betreuern abgeholt wurden. Die Ermittlungen wegen des versuchten Einbruchsdiebstahls wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen.

Auch in diesem Fall bedankt sich die Polizei bei der aufmerksamen Zeugin, die den aktuellen versuchten Einbruch gemeldet hat.

Angriff auf einen Polizeibeamten

Am Montagabend (20.01.20) gegen 19:45 Uhr kam es im Neubrandenburger Polizeihauptrevier zu einem Angriff auf einen Polizeibeamten.

Der 34-jährige Polizeikommissar befand sich im Vorraum des Reviers in einem Gespräch mit einem Bürger, als es an der Eingangstür klingelte. Der Beamte öffnete von innen die Tür, als der Tatverdächtige plötzlich ein Messer zog und in Richtung des Polizisten stach. Der Beamte konnte dem Stich ausweichen und die Tür wieder schließen.

Er konnte den Tatverdächtigen durch die Tür in ein Gespräch verwickeln. Währenddessen begaben sich zwei weitere Beamte über den Hof des Reviers zum Haupteingang und konnten hier den Tatverdächtigen überwältigen und vorläufig festnehmen. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 23-jährigen Syrer. Er war aus einer psychiatrischen Einrichtung, in der er gerichtlich untergebracht war, ausgebüxt.

Die Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ordnete die Festnahme des 23-Jährigen an und beantragt die Erlangung eines Unterbringungsbefehls beim zuständigen Amtsgericht Neubrandenburg.

Neubrandenburg will ins Guinness-World-Records-Book – Mit Zirkeltraining

Neubrandenburg will am 09.05.2020 mit einem Zirkeltraining der besonderen Art einen neuen sportlichen Weltrekord in die Vier-Tore-Stadt holen. Mit diesem Versuch wird Rekordhalter Melbourne (Australien) herausgefordert.

Zusammen mit dem Team eines Fitnessanbieters soll das größte Zirkeltraining (mit mindestens 3.500 Teilnehmern) im Jahnstadion veranstaltet werden. An zehn Stationen werden unterschiedliche Übungen – von Trainern vorgegeben – durchgeführt. Bevor es los geht werden die Übungen vorgestellt. Auch unsportliche Teilnehmer/innen brauchen also keine Angst haben. Alle Übungen sind machbar.

Wer an dem Ereignis teilnehmen möchte, sollte sich unter https://www.megazirkel.de/ registrieren. Auch Sponsoren und Helfer werden noch gesucht. Die können sich unter info@megazirkel.de oder franziska.schmidt@neubrandenburg.de melden.

Versuchter Handtaschendiebstahl in Neubrandenburg

Am Dienstag, 08.10.2019, gegen 16:00 Uhr kam es am Friedrich-Engels-Ring in Neubrandenburg, auf der Wallanlage auf Höhe des Rathauses, zu einem versuchten Handtaschendiebstahl.

Eine 54-jährige Geschädigte überquerte fußläufig den Friedrich-Engels-Ring aus der Ziegelbergstraße kommend, um weiter auf der Wallanlage in Richtung Turmstraße zu gehen. Auf dem Wall näherte sich plötzlich eine unbekannte männliche Person auf einem Fahrrad von hinten und griff beim Vorbeifahren nach der Handtasche der Geschädigten. Die Geschädigte konnte die Tasche jedoch festhalten. Der Tatverdächtige ließ los und flüchtet ohne Beute in Richtung Innenstadt. Zur Beschreibung des Täters ist bekannt, dass er eine graue Strickjacke sowie eine dunkelgrüne Hose getragen hat und mit einem silbernen Mountainbike unterwegs war.

Die Geschädigte blieb unverletzt und begab sich gleich nach der Tat zur Polizei. Im Rahmen der Fahndung konnte der Tatverdächtige jedoch nicht angetroffen werden.

Die Ermittlungen zu dem versuchten Diebstahl wurden aufgenommen. Die Polizei bittet Zeugen, die den Sachverhalt beobachtet haben oder nähere Angaben zu dem Täter machen können, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 entgegen.

Versuchte gefährliche Körperverletzung auf dem Marktplatz

Am Montag, 19.08.2019, gegen 19:35 Uhr ist es auf dem Neubrandenburger Marktplatz zu einer versuchten gefährlichen Körperverletzung gekommen. Als die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg vor Ort eintrafen, war der Tatverdächtige nicht mehr auf dem Marktplatz. Die Zeugen vor Ort konnten die Fluchtrichtung des Tatverdächtigen angeben, so dass die Beamten diesen zusammen mit zwei weiteren männlichen Personen in Tatortnähe feststellen konnten.

Nach bisherigem Kenntnisstand war der alkoholisierte (2,10 Promille) Tatverdächtige zusammen mit zwei weiteren Personen auf dem Marktplatz und fühlte sich von einer Gruppe feiernder Personen provoziert. Daraufhin wurde er aggressiver und fing an, die feiernden Personen zu beschimpfen. Der nichtbeteiligte 35-jährige Geschädigte bekam das Verhalten des syrischen Tatverdächtigen mit und stellte sich zwischen ihn und die Gruppe, um eine mögliche Auseinandersetzung zu verhindern. Daraufhin zog der 21-jährige Tatverdächtige seinen Ledergürtel aus der Hose und wollte auf den 35-Jährigen einschlagen. Dies wurde aber durch seine Begleitpersonen verhindert, so dass es zu keiner Körperverletzung gekommen ist. Der Tatverdächtige verließ daraufhin mit seinen beiden Begleitern den Marktplatz über die Turmstraße.

Die Beamten haben eine Strafanzeige wegen versuchter gefährlicher Köperverletzung aufgenommen. Auf Grund einer selbst hinzugefügten Verletzung am Arm, welche nicht im Zusammenhang mit der zuvor genannten gefährlichen Körperverletzung steht, wurde der 21-jährige Tatverdächtige zur ärztlichen Behandlung in das Klinikum eingeliefert.