24 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen 2019 in M-V

Im Jahr 2019 wurden in Mecklenburg-Vorpommern 24 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen registriert, bei denen insgesamt 109 600 Liter freigesetzt wurden. Wie das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern anlässlich des Internationalen Tages der Umwelt am 5. Juni 2021 mitteilt, konnten 106 500 Liter der ausgetretenen Schadstoffe wiedergewonnen und damit umfängliche Wasserbelastungen verhindert werden. Bei den nicht wiedergewonnenen 3 100 Litern handelte es sich um freigesetzte Stoffe der Wassergefährdungsklasse zwei aus Beförderungsunfällen.

Von den im Jahr 2019 insgesamt 24 registrierten Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen ereigneten sich 20 Unfälle bei der Beförderung dieser Stoffe. Die durch Beförderungsunfälle 2019 freigewordene Menge an Schadstoffen (6 300 Liter) konnte nur zur Hälfte zum Schutz der Umwelt wiedergewonnen, anschließend genutzt oder ordnungsgemäß entsorgt werden. 3 100 Liter der Wassergefährdungsklasse zwei (deutlich wassergefährdend) wurden nicht wiedergewonnen und belasteten so dauerhaft die Umwelt.

Vier Unfälle gab es beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen. Bei diesen vier Unfällen wurden insgesamt 103 300 Liter wassergefährdende Stoffe freigesetzt, konnten aber auch vollständig wiedergewonnen werden.

„24 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen 2019 in M-V“ weiterlesen