50-jähriger aus Werder auch wieder da

Der 50-jährige Mann aus Werder bei Altentreptow meldete sich am 07.06.2020, 09.00 Uhr wohlbehalten bei der Polizei.

Vermisste 13-Jährige ist wieder da

Das vermisste 13-jährige Mädchen wurde aufgrund eines Bürgerhinweises wohlbehalten in Neubrandenburg gefunden.

Die Polizei bedankt sich für die Unterstützung.

Suche nach vermissten 50-Jährigen aus Werder

Am Freitag, 05.06.2020, meldete eine Hinweisgeberin der Einsatzleitstelle der Polizei, dass sie ihren Nachbarn seit Samstag, dem
30.05.2020, nicht mehr gesehen hat. Bei dem Vermissten handelt es sich um den 50-jährigen Lutz Hoffmann aus Werder bei Altentreptow.

Herr Hoffmann ist ca. 170 bis 175 cm groß, von athletischer Figur und hat graues, kurzes Haar. Auffällig sind Tätowierungen an beiden Armen (u.a. Frauenköpfe auf den Unterarmen). Herr Hoffmann hat ein auffälliges Gangbild, da er deutlich hinkt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist Herr Hoffmann mit einem grauen Arbeitsoverall und schwarzen Arbeitsschuhen bekleidet. Letztmalig ist Herr Hoffmann am 30.05.2020 an seinem Wohnort gesehen worden. Von dort aus ist er um 09:00 Uhr mit seinem Traktor MTS 80 (bekannt als Belarus), Farbe: grün, mit dem amtlichen Kennzeichen MSE – FH 811 samt Anhänger in unbekannte Richtung davongefahren. Ab diesem Zeitpunkt ist Herr Hoffmann nicht mehr gesehen worden.

Der Anhänger wurde im Zuge der polizeilichen Suchmaßnahmen am 06.06.2020 in Burow am Wald Richtung Letzin ohne den benannten Traktor aufgefunden. Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Sachdienliche Hinweise können unter 03994 2310 oder elst-pp.neubrandenburg@polmv.de oder bei jeder anderen Polizeidienststelle gegeben werden.

Suche nach 13- jährigem Mädchen aus Neubrandenburg

13- Jährige Lea Wegner

Seit Sonnabend, 06.06.2020, 08:00 Uhr wird die 13-jährige deutsche Staatsangehörige Lea WEGNER aus Neubrandenburg vermisst.

Das Mädchen hat lange mittelblonde Haare, ist 158 cm groß und von kräftiger Statur. Bekleidet ist sie mit einer schwarzen Leggings, braunen NIKE-Turnschuhen, weißem T-Shirt mit Mickey-Mouse-Aufdruck und einer grau-schwarzen Strickjacke.

Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer sachdienliche Hinweise zum Aufenthalt des Kindes machen kann, meldet sich bitte unter 0395 5582 5224 oder elst-pp.neubrandenburg@polmv.de.

Vermisstensuche nach einem dreijährigen Jungen nimmt ein gutes Ende – eine Passantin hat den Jungen aus dem Ihlenpool gerettet

Am Mittwoch Nachmittag ist in der Neubrandenburger Oststadt eine Vermisstensuche nach einem dreijährigen Jungen gut ausgegangen, da eine Passantin schnell gehandelt und dem Jungen so wahrscheinlich das Leben gerettet hat.

Am 29.04.2020 gegen 16:45 Uhr haben die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg über den Notruf die Information erhalten, dass ein dreijähriger Junge die elterliche Wohnung verlassen hat und nun vermisst wird. Bei Eintreffen der Beamten suchte der deutsche Vater bereits seinen Sohn. Weitere Freunde und Bekannte der jungen Familie wurden ebenfalls informiert und unterstützten bei der Suche. Die deutsche Mutter wurde in der Wohnung in der Pawlowstraße angetroffen und kurz durch die Beamten befragt. Weitere Kräfte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg kamen zum Einsatz, um bei der Suche nach dem Dreijährigen zu unterstützen.

Gegen 17:15 Uhr hat die Suche ein glückliches Ende genommen, da eine Passantin den Jungen aus dem Ihlenpool gerettet hat. Die bisher unbekannte Frau hat den Jungen an seinen Vater übergeben. Vater und Sohn sind anschließend mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht worden. Der Gesundheitszustand des Dreijährigen war aber so gut, dass er schon nach kurzer ärztlicher Überprüfung das Klinikum wieder verlassen konnte.

Nach bisherigem Kenntnisstand hat der Vater die Wohnung zum Müll rausbringen verlassen. Das muss der Dreijährige bemerkt haben. Die Mutter war in der Küche bei der Vorbereitung des Abendessens, während der Dreijährige diese Situation ausnutzte und die Wohnung unbemerkt verließ. Als der Vater kurze Zeit später wieder in der Wohnung war, bemerkten die Eltern, dass der Dreijährige verschwunden ist. Der Vater begab sich sofort auf die Suche, während die Mutter in der Wohnung verblieb und die Polizei verständigte.

Nach derzeitigen Erkenntnissen ist der Junge etwa 600 Meter bis zum Ihlenpool gegangen. Nach Rücksprache mit der Mutter wurde klar, dass er diesen Weg von gemeinsamen Ausflügen mit den Eltern kannte. Warum der Junge dann in den Ihlenpool gegangen ist, ist derzeit nicht bekannt.

Eine unbekannte Frau hat geistesgegenwärtig reagiert und ist ebenfalls in den Ihlenpool gegangen, um den Jungen zu retten. Sie hat dem Jungen ihre Jacke übergelegt, um ihn zu wärmen und den Rettungswagen angefordert. Kurze Zeit später kam auch schon der Vater und auch der Rettungswagen, so dass Vater und Sohn zur medizinischen Kontrolle ins Klinikum gebracht werden konnten.

Zu diesem Zeitpunkt waren keine Polizeibeamten am Ihlenpool. Aus diesem Grund hat die Polizei auch keine Personalien der Lebensretterin. Für den Vater ging das alles so schnell, dass er sich zwar bedankt hat, aber nicht nach dem Namen der Frau gefragt hat. Für ihn stand die Rettung und Versorgung seines Sohnes verständlicherweise im Vordergrund.

Die Polizei möchte sich an dieser Stelle ausdrücklich bei der Passantin bedanken! Durch ihren selbstlosen Einsatz konnte der Junge gerettet werden. Danke! Auch die jungen Eltern möchten sich noch einmal bei der Retterin bedanken. Bitte melden Sie sich zu Bürozeiten in der Pressestelle der Polizeiinspektion Neubrandenburg unter 0395 5582 5007, damit wir den Kontakt zu den Eltern herstellen können.

Polizeieinsatz aufgrund einer Vermisstensuche in Kratzeburg

Am Donnerstag, 06.02.2020, gegen 20:00 Uhr meldete eine Hinweisgeberin ihren 65-jährigen Ehemann bei der Polizei in Neubrandenburg als vermisst.

Nach bisherigen Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass sich der Vermisste mit seinem Ruderboot auf den Käbelicksee bei Kratzeburg begeben hat. Das Ruderboot des Vermissten wurde zwischenzeitig im Uferbereich nahe der Anlegestelle mit samt der Angelausrüstung aufgefunden.

Bereits am Donnerstagabend haben die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz mit Unterstützung der Wasserschutzpolizei, der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Rettungshundestaffel nach dem 65-jährigen Neubrandenburger gesucht. Die Suchmaßnahmen wurden in den späten Abendstunden ergebnislos beendet.

Am Freitagmorgen wurden die Suchmaßnahmen der Polizei wieder aufgenommen und fortgesetzt. Derzeit befinden sich ein Hubschrauber der Bundespolizei und Kräfte der Wasserschutzpolizei vor Ort im Einsatz. Die Suchmaßnahmen werden am Nachmittag zusätzlich durch die Rettungshundestaffel unterstützt.

Vermisster Jugendliche gefunden

Der Gesuchte 14-jährige Jugendliche konnte am Abend des 14.12.2019 durch Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg aufgefunden und in Obhut genommen werden.