2 Mopedfahrer fahren in eine Wildschweinrotte

Am Samstagabend, 17.10.2020, gegen 23:05 Uhr kam es auf der K82 zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Wildschweinrotte und zwei Mopedfahrern.

Die beiden 15-jährigen deutschen Mopedfahrer befuhren mit ihren Fahrzeugen die K82 aus Richtung Grambow kommend in Richtung Ramin. Plötzlich überquerte eine Wildschweinrotte die Fahrbahn. Trotzdem er sein Fahrzeug abbremste, konnte der vorausfahrende Mopedfahrer einen Zusammenstoß mit den Wildschweinen nicht vermeiden und stürzte mit seinem Moped. Auch der dahinterfahrende Mopedfahrer bremste sein Fahrzeug ab. Hierbei verlor er aber die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte ebenfalls.

Beide Fahrzeugführer zogen sich dabei Verletzungen zu und mussten mit Rettungswagen ins Krankenhaus nach Pasewalk gebracht werden. Dieses konnten sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Die Wildschweinrotte setzten ihren Weg unbeschadet fort. An beiden Kleinkrafträdern entstand leichter Sachschaden, der auf ca. 250 EUR Gesamtschaden geschätzt wird.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Fußgängerin

Am Donnerstag, 15.10.2020, gegen 10:10 Uhr ist es im Neubrandenburger Vogelviertel zu einem Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Fußgänger gekommen.

Eine 79-jährige deutsche Fußgängerin überquerte den Fußgängerüberweg in der Kranichstraße (vom Reitbahnweg kommend in Richtung Bahnhof), als sich aus Richtung Demminer Straße ein Fahrzeug näherte. Der 20-jährige deutsche Fahrzeugführer des besagten Fahrzeuges sah die 79-Jährige und leitete einen Bremsvorgang ein. Auf Grund der den Witterungsbedingungen unangepassten Geschwindigkeit schaffte es der 20-Jährige nicht, rechtzeitig zu Bremsen.

Es kam zum Verkehrsunfall, wobei die Fußgängerin stürzte. Die 79-Jährige wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht werden. Es ist kein Sachschaden entstanden.

Baumunfall auf der L 27

Am Donnerstag, 15.10.2020, gegen 14:05 Uhr ist es auf der L27 zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 20-jährige deutsche Fahrzeugführer die L27 von Tützpatz kommend in Richtung Pripsleben, als er aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. In der weiteren Folge streifte das Fahrzeug zunächst einen Baum, bevor es anschließend frontal gegen einen Baum prallte.

Der 20-jährige Fahrzeugführer konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien, wurde aber verletzt. Er wurde zur medizinischen Behandlung mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht.

Das Unfallfahrzeug ist wirtschaftlicher Totalschaden, der auf ca. 6.000 Euro geschätzt wird.

48-jähriger Mann bei Frontalzusammenstoß auf der B 104 in Neubrandenburg schwer verletzt

Der 48-jährige Fahrer eines PKW Ford kam am 14.10.2020, 17:30 Uhr, auf der B 104/Weitiner Straße/Abzweig Woggersiner Straße nach links von seiner Fahrbahn ab und prallte mit einem entgegen kommenden LKW Mercedes Benz zusammen.

Der schwer verletzte PKW-Fahrer war im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Berufsfeuerwehr Neubrandenburg befreit werden. Er und seine leicht verletzten Kinder kamen in eine nahe gelegene Klinik. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von etwa 130.000 EUR. Die Bundesstraße musste für mehr als 4,5 Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Alle am Unfall beteiligten Personen sind deutsche Staatsbürger.

Frontalzusammenstoß nach Reifenplatzer in Neubrandenburg

Auf der neuen Ortsumgehung Neubrandenburg stießen am Sonnabendnachmittag, 10.10.2020, 16.55 Uhr zwei PKW frontal zusammen, weil bei einem Fahrzeug ein Hinterreifen platzte und das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geriet.

Es entstand ein Sachschaden von etwa 20.000 EUR, Personen wurden nicht verletzt. Zur Unfallaufnahme und Bergung musste die Umgehungsstraße für etwa 45 Minuten voll gesperrt werden.

Verkehrsunfall mit getötetem Kradfahrer

Am Montagabend, 05.10.2020, gegen 17:55 Uhr erreichte die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg die Mitteilung über einen verunfallten Kradfahrer auf dem Verbindungsweg zwischen den Ortschaften Peenhäuser und Duckow.

Ein bereits angeforderter Notarzt konnte vor Ort nur noch den Tod des verunfallten 59-jährigen Deutschen feststellen. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der Kradfahrer besagten Verbindungsweg aus Richtung Duckow kommend mit einem Kleinkraftrad der Marke Simson und kam aufgrund bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab.

In der weiteren Folge kam es dann zu einem Zusammenstoß mit einem dort befindlichen Straßenbaum. Hierdurch entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 EUR.

Knallpanne auf der A 20 – zwei Schwerverletzte

Auf der A 20 zwischen den Abfahrten Glienke und Neubrandenburg-Ost in Fahrtrichtung Lübeck ereignete sich am 01.10.2020, gegen 23:30 Uhr ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Menschen verletzt und ein Hund getötet wurden.

Nach ersten Erkenntnissen platzte ein Reifen am PKW BMW. Dadurch verlor der 52-jährige Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Bankette. Anschließend überschlug sich der PKW und rutschte auf dem Dach in die Mittelleitplanke.

Der Fahrer und seine 52-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt. Die Berliner waren auf dem Weg in den Urlaub, kamen nun aber beide ins Krankenhaus. Ein mitreisender Hund überlebte den Unfall leider nicht. Der Gesamtschaden beträgt etwa 43.000 EUR.

Zur Unfallaufnahme und für den Rettungs-und Bergungseinsatz blieb die BAB 20 auf Höhe der Unfallstelle für mehrere Stunde voll gesperrt.