Jobcenter in Friedland zieht um

Im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen ist für die Kundinnen und Kunden aus Friedland und Umgebung die Geschäftsstelle ihres Jobcenters Mecklenburgische Seenplatte-Süd zurzeit nicht für die Beratung und Betreuung geöffnet.

Ihre Anliegen können Sie in dieser Zeit selbstverständlich auch telefonisch klären. Die Telefonnummern und Kontaktdaten entnehmen Sie bitte Ihrer Kundenkarte. Zusätzlich steht Ihnen die Servicenummer 0395/766-4090 zur Verfügung. Online ist das Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte-Süd unter: Jobcenter-MSE-Sued@jobcenter-ge.de zu erreichen. Auch das elektronische Serviceangebot „jobcenter.digital“ kann genutzt werden, um die Anliegen zu klären. Derzeit zieht die Geschäftsstelle in die Rudolf-Breitscheid-Straße 5, in das ehemalige Fritz-Reuter-Gymnasium, um.

„Sobald wir die neuen Räume öffnen können, werden wir unsere Kundinnen und Kunden informieren“, sagt Guido Dörband, der Geschäftsführer des Jobcenters Süd. Bis dahin ist es schon jetzt möglich, Post an das Jobcenter in den Briefkasten an der neuen Geschäftsstelle einzuwerfen. „In der Rudolf-Breitscheid-Straße werden wir nach dem Umzug regelmäßig dienstags von 08:00 bis 17:30 Uhr und donnerstags von 08:00 bis 16:00 Uhr eine Anlaufstelle zur Klärung der Anliegen vorhalten. Dabei werden die Anliegen nur in Ausnahmefällen vollständig geklärt werden können. Die abschließende Bearbeitung wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Neubrandenburg vorgenommen. Ausgenommen davon sind Vorsprachen bei Mittellosigkeit“, so der Geschäftsführer.

Karneval der Vereine geplant

Am Samstag den 08.06.2019 möchte eine Reihe von Initiator/inn/en, zu denen unter anderem auch der Kreisjugendring MSE e.V. gehört, in Neubrandenburg einen Karneval der Vereine initiieren, die HUMAN PARADE. Im Mittelpunkt stehen die Vereine und sozialen Institutionen mit ihrem Beitrag für ein weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern. Dies möchte man im Rahmen eines musikalischen Umzugs auf die Straßen bringen.

Das maßgebliche Anliegen ist es, verschiedenste Menschen in einem Fest der Vielfalt zu vereinen. Junge und alte Menschen, Alleinstehende und Familien, Alteingesessene und Hinzugezogene, Leute mit kleinem und großem Geldbeutel – Sie alle können als Teil der HUMAN PARADE ein bewusstes, verständnisvolles Miteinander zelebrieren. Damit werben wir für mehr Zusammenhalt in unserem Land. Und jede/r Mitlaufende kann etwas bewirken: Pro Person geht 1€ an einen lokalen Spendentopf. In einem Online-Beteiligungsverfahren können Vereine oder soziale Einrichtungen vorschlagen und den Spendenbetrag in einer Abstimmung an die drei Erstplatzierten verteilen.

Aber auch die teilnehmenden Vereine sollen unterstützt werden. Eine Jury wird den kreativsten Beitrag mit Kino- oder Marktplatzcenter-Gutscheinen im Wert von 300 € belohnen. Ob Tanzgruppe, Töpferverein, Fahrradclub, Fußballmannschaft, Theaterensemble, Wohngruppe, Jugendclub, oder Gartensparte, alle können ihr Puzzlestück zu einem weltoffenen Gesellschaftsbild beitragen. Die Teilnehmenden sollen für die kulturellen, sprachlichen, und religiösen Verschiedenheiten sensibilisiert werden und somit Respekt und Akzeptanz im Land fördern.

Der momentane Unterstützungsbedarf liegt bei Musikanlagen, Mischpulten, Zelten, Transportern, Instrumenten, Benzin, Generatoren, Gelder für Verpflegung, Redebeiträgen, kreative Ideen für die Ausgestaltung u.a. Angemeldet sind bereits zwei LKWs. Um die musikalische und Vereinsvielfalt darzustellen und die kreativen Beiträge zu unterstützen, hat jeder Teilnehmende die Möglichkeit, mit einem Vereinsfahrzeugen am Umzug mitzuwirken.

Die Initiator/inn/en freuen sich auf Rückmeldungen. Um auf dem Laufenden zu bleiben, bitte eine Mail an human-parade@solidaris.me für weitere Infos aus dem Verteiler.

Bürgerservice bleibt in dieser Woche geschlossen

Derzeit ziehen die letzten noch im Rathaus Friedrich-Engels-Ring 53 verbliebenen Bereiche der Stadtverwaltung in das Objekt in die Lindenstraße 63 um.

Aus diesem Grund bleiben die Kfz-Zulassung und die Führerscheinstelle in dieser Woche geschlossen.

Der Bereich Pass- und Meldewesen ist in dieser Woche ebenfalls nicht zu erreichen. Die Verwaltung bittet ihre Besucher um Verständnis. Die Mitarbeiter sind bestrebt, die Schließzeit so gering wie möglich zu halten.

Informationen zum Umzug der Stadtverwaltung in die Lindenstraße 63

Ende Februar ziehen die letzten noch im Rathaus Friedrich-Engels-Ring 53 verbliebenen Bereiche der Stadtverwaltung Neubrandenburg in das Objekt Lindenstraße 63 um.

Ab Dienstag, 19. Februar 2019, ist die Abteilung Straßen- und Gleisverwaltung und ab Mittwoch, 20. Februar 2019 die Abteilung Stadtgrün/Friedhof/Forst in der Lindenstraße Haus B zu erreichen. Am Dienstag, 19. Februar 2019, wird die Sprechstunde des Friedhofswesens auf dem Neuen Friedhof ermöglicht.

Umzugsbedingt bleibt die Abteilung Ordnung, Verkehr und Gewerbe mit den Bereichen Gewerbeangelegenheiten, Bußgeldstelle, Verkehrsaufsicht und allgemeine Gefahrenabwehr vom 19. bis zum 22. Februar 2019 geschlossen. Ab Montag, 25. Februar 2019 erreichen Sie diese Bereiche in der Lindenstraße 63 Haus B. Durch den Umzug in die Lindenstraße 63 bleiben die Kfz-Zulassung und die Führerscheinstelle vom 22. Februar bis zum 1. März geschlossen. Der Bereich Pass- und Meldewesen ist in der Woche vom 25. Februar bis 1. März 2019 (KW 09) nicht erreichbar.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der jeweiligen Bereiche sind bestrebt, die Schließzeit so gering wie möglich zu halten. Änderungen zu den genannten Schließzeiten werden kurzfristig bekanntgegeben. Besucherinnen und Besucher wird empfohlen, die behördlichen Angelegenheiten möglichst vor der angekündigten Schließzeit zu erledigen.

Zukünftig werden auch die Bereiche Bürgerservice und KfZ-Zulassung des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte am Standort Lindenstraße 63 zu finden sein.

Rathaus wird komplett leergezogen

Ende Februar werden die letzten noch im Rathaus am Friedrich-Engels-Ring 53 verbliebenen Bereiche der Stadtverwaltung in das Übergangsdomizil in die Lindenstraße 63 umziehen.

Am zweiten Ausweichstandort an der Hochstraße ist der Umzug bereits im vergangenen Jahr abgeschlossen worden. Die Umbauarbeiten in der Lindenstraße sind nun ebenfalls fast beendet. Mit dem Ende der Bauarbeiten dort kann das Rathaus für die bevorstehende grundhafte Sanierung leergezogen werden.

Bei einem Empfang am Freitag, 15. Februar, in der Lindenstraße (ehemals TIG) wird Oberbürgermeister Silvio Witt darüber informieren, wo die Bürger künftig die Ansprechpartner in der Stadtverwaltung finden, wie der Umzug erfolgen wird und außerdem wird er einen Ausblick auf die bevorstehenden Sanierungsarbeiten geben.

Rathaus-Umzug läuft in vollen Zügen: Wohngeldbehörde bleibt geschlossen

Bevor das Rathaus saniert werden kann, ziehen weitere Bereiche in die Übergangsdomizile. Die Büros im Gebäude in der Lindenstraße werden bezogen. Teile des Bereichs Stadtplanung, Wirtschaft und Bauaufsicht und des Eigenbetriebes sowie ein Teil der Abteilung Sicherheit und Ordnung und Ordnung, Verkehr und Gewerbe sind für die Zeit der Sanierung in Haus A des TIG-Gebäudes in der Lindenstraße zu finden.

Die Bauaufsicht ist auf Grund des Umzugs in die Lindenstraße in der Zeit noch bis zum 19. November nur bedingt arbeitsfähig. Die Wohngeldstelle ist von Montag, 12. November, bis zum Dienstag, 20. November, geschlossen.

210 Mitarbeiter der Verwaltung werden während der Rathaus-Sanierung in der Lindenstraße ihre Arbeit aufnehmen. Die Räume an der Hochstraße sind bereits vollständig bezogen. 120 Mitarbeiter haben an diesem Standort ihre Arbeit aufgenommen.

Umzug Mitte Februar 2019

Die Abteilungen Ordnungswidrigkeiten, Außendienst, Einwohnerservice, Kfz-Zulassung Stadt und Landkreis und der Bürgerservice ziehen ab Mitte Februar in Haus B des TIG-Gebäudes in der Lindenstraße und sind bis zu dieser Zeit noch im Rathaus zu finden.

Rathaus-Umzug geht weiter

Bevor das Rathaus saniert werden kann, ziehen weitere Bereiche in die Übergangsdomizile. Die Büros im Gebäude in der Lindenstraße werden bezogen. Teile des Bereichs Stadtplanung, Wirtschaft und Bauaufsicht und des Eigenbetriebes sowie ein Teil der Abteilung Sicherheit und Ordnung und Ordnung, Verkehr und Gewerbe sind für die Zeit der Sanierung in Haus A des TIG-Gebäudes in der Lindenstraße zu finden.

Die Bauaufsicht ist auf Grund des Umzugs in die Lindenstraße in der Zeit vom 7. bis zum 19. November nur bedingt arbeitsfähig.

210 Mitarbeiter der Verwaltung werden während der Rathaus-Sanierung in der Lindenstraße ihre Arbeit aufnehmen.

Die Räume an der Hochstraße sind bereits vollständig bezogen. 120 Mitarbeiter haben an diesem Standort ihre Arbeit aufgenommen.

Umzug Mitte Februar 2019

Die Abteilungen Ordnungswidrigkeiten, Außendienst, Einwohnerservice, Kfz-Zulassung Stadt und Landkreis und der Bürgerservice ziehen ab Mitte Februar in Haus B des TIG-Gebäudes in der Lindenstraße und sind bis zu dieser Zeit noch im Rathaus zu finden.

An der Postanschrift und den Rathaus-Telefonnummern wird sich auch während der Sanierung und der Arbeit in den Ausweichimmobilien nichts ändern.