Führerscheinstelle der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg ruft zum Umtausch der Fahrerlaubnisdokumente der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 auf

Ab sofort sind alle Fahrerlaubnisinhaberinnen und Fahrerlaubnisinhaber, die von 1953 bis 1958 geboren wurden und noch einen Führerschein in Papierform besitzen, zum Umtausch ihrer Dokumente aufgerufen. Die Papierführerscheine der genannten Jahrgänge werden am 20. Januar 2022 ungültig.

Hintergrund dieser Umtauschaktion ist entsprechend einer EU- Richtlinie, dass bis zum Jahr 2033 alle in Deutschland vor 2013 ausgestellten Führerschein umgetauscht sein müssen. Führerscheine sollen somit künftig EU-weit fälschungssicher und einheitlich sein. Ein zeitlicher Stufenplan regelt, in welcher Reihenfolge die Papierführerscheine umgetauscht werden müssen. Somit sollen lange Wartezeiten vermieden werden. Wer zwischen 1953 und 1958 geboren ist, ist laut Gesetz als erster von der Umtauschaktion betroffen.

Zum Umtausch wird der Personalausweis, der alte Papierführerschein und ein aktuelles biometrietaugliches Foto benötigt. Wer noch im Besitz des DDR-Formulars „VK 30“ ist, wird gebeten auch diese Karte zum Umtauschtermin mitzubringen. Wurde der Papierführerschein nicht in Neubrandenburg ausgestellt, ist die Führerscheinstelle unserer Stadt verpflichtet, einen Nachweis der Fahrerlaubniserteilung bei der ehemals ausstellenden Behörde einzuholen.

Für den Pflichtumtausch des Führerscheins wird eine Gebühr in Höhe von 30,30 Euro erhoben. Das bisherige Dokument wird zunächst mit einer Befristung versehen wieder ausgehändigt. Nach Ablauf der Gültigkeit kann es als Erinnerungsstück im Besitz verbleiben. Der neue Kartenführerschein wird direkt von der Bundesdruckerei an die Adresse der Fahrerlaubnisinhaberin bzw. des Fahrerlaubnisinhabers versendet.

Ein Umtauschtermin kann in der Führerscheinstelle unter der Telefonnummer 0395-5550 oder online unter: www.neubrandenburg.de/Onlineservice/Terminvergabe vereinbart werden.

Sprechzeiten:

Montag
09:00 – 12:00 Uhr

Dienstag
09:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr

Mittwoch
geschlossen

Donnerstag
09:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr

Freitag
08:00 – 12:00 Uhr

Umtausch-Check startet

Im weiter andauernden Lock down boomt der Online-Handel. Möchten Verbraucher:innen dort erworbene Produkte umtauschen, zurückgeben oder reparieren lassen, stehen sie vor zahlreichen rechtlichen Fragen. Abhilfe schafft ab sofort der neue Umtausch-Check der Verbraucherzentralen auf www.umtausch-check.de, der Nutzer/inne/n eine rechtliche Ersteinschätzung zu ihrem individuellen Fall bietet.

Kann ich das zurückgeben? Wohl jeder kennt die Situation, dass ein Produkt doch nicht gefällt oder, oft noch ärgerlicher, plötzlich kaputt ist. Laut einer repräsentativen Umfrage hat fast jeder zweite Verbraucher in den letzten drei Jahren mindestens einen defekten Artikel reklamiert. Die Umfrage zeigt auch, dass den Betroffenen in der Mehrheit der Fälle nicht bewusst ist, welche Rechte ihnen zustehen.

Für solche Fälle haben die Verbraucherzentralen den Umtausch-Check entwickelt. „Auf der Seite erhalten Verbraucher nach Eingabe einiger Informationen jederzeit eine kostenlose Ersteinschätzung zur Rechtslage in ihrem Fall“, sagt Stephan Tietz, Jurist der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. So verrät der Check zum Beispiel, ob ein Käufer die vor drei Wochen online bestellte Jogginghose noch zurückgeben kann.

Auch abseits von online bestellter Ware deckt das Tool Fragen rund um Garantie und Gewährleistung ab. Geht die im Ladengeschäft erworbene Waschmaschine zum Beispiel während des Lock downs kaputt, erhalten Nutzer auch hierfür rechtliche Erstinformationen und bei Bedarf Vorlagen für einen Brief an den Verkäufer oder Hersteller, mit dem sie ihre Rechte geltend machen können.

„Bleiben nach der Nutzung des Checks doch noch Fragen offen, hilft die Online- Telefonberatung der Verbraucherzentrale weiter“, so Tietz. Und wer sich ganz allgemein einen Überblick über die Unterschiede zwischen Rückgabe, Garantie und Gewährleistung verschaffen möchte, kann das ebenfalls auf www.umtausch-check.de mit Hilfe einer interaktiven Grafik tun.

Umtausch der Führerscheine – Bitte nicht unruhig werden

Die Medien haben darüber berichtet, dass die Uhr für den Umtausch der DDR-Führerscheine tickt.

Dazu teilt die STadtverwaltung Neubrandenburg mit: Nach und nach soll die Fahrerlaubnis, die noch auf Papier ausgestellt wurde, aus dem Verkehr gezogen werden. Bevor Sie den Weg zum Einwohnerservice aufsucht, informieren Sie sich über die Umtauschfrist.

Papierende Führerscheine, deren Inhaber zwischen 1953 und 1958 geboren wurden, müssen ihren Führerschein bis zum 19. Januar 2022 umgetauscht haben. Alle anderen haben spätere Fristen.

Die Auflistung der gesetzlichen Umtauschfristen: https://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/anlage_8e.html