Verkehrsunfall auf der Woldegker Straße

Am Mittwochvormittag, 17.02.2021, gegen 10:45 Uhr ereignete sich auf der Woldegker Straße in Neubrandenburg ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Die Woldegker Straße war auf Höhe der Kreuzung Umgehungsstraße/B 96 für ca. 45 Minuten voll gesperrt.

Ein 74-jähriger deutscher Fahrzeugführer eines Transporters befuhr die Woldegker Straße aus der Sponholzer Straße in Richtung Umgehungstraße. Eine 42-jährige deutsche Fahrzeugführerin eines PKW befuhr die Woldegker Straße stadteinwärts und missachtete nach bisherigen Erkenntnissen die rote Lichtzeichenanlage, sodass es in der weiteren Folge zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam.

Die Fahrzeugführerin des PKW wurde leichtverletzt und kam ins Klinikum Neubrandenburg. Es ist Sachschaden in Höhe von 15.000 EUR entstanden.

„Rampe“ ist fertig

Über die Johannesstraße geht es bis zur Demminer Straße

Die Bauarbeiten für die Anbindung der Johannesstraße an die Demminer Straße sind beendet. Neben dem Straßenbau hat die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg entlang der Anbindung eine etwa vier Meter hohe Lärmschutzwand auf einer Gesamtlänge von mehr als 70 Metern gebaut. Oberbürgermeister Silvio Witt dankte gestern den am Bau beteiligten Unternehmen und gab gemeinsam mit Abteilungsleiter Toralf Unger den Straßenabschnitt für den Verkehr frei.

Fotos: Stadt Neubrandenburg

Mit der Fertigstellung eines weiteren Bauabschnittes der Ortsumgehung durch die DEGES GmbH wurden die Straßenbauarbeiten notwendig. Der Abschnitt der Ortsumgehung beginnt an der B 96 in der Neustrelitzer Straße südlich des Stadtzentrums und endet am Anschluss an die verlängerte Johannesstraße. Da ein Weiterbau der Ortsumgehung in nördlicher Richtung derzeit nicht gesichert ist, war davon auszugehen, dass sich der zu erwartende Verkehr am nördlichen Ende der Ortsumgehung einen Weg durch das Wohngebiet Ihlenfelder Vorstadt gesucht hätte. Um das zu verhindern, wurde entschieden, den Verkehr auf kürzestem Weg über die Johannesstraße zur Demminer Straße zu leiten.

Zu Beginn des Jahres wurde mit dem Bau der sogenannten Rampe begonnen. Dazu wurden rund 7000 Tonnen Erdmaterial aufgeschüttet und etwa 1200 Quadratmeter asphaltiert. Hinzu kamen umfangreiche Umbauarbeiten auf der Demminer Straße, mit dem Ziel einen leistungsfähigen Verkehrsknoten zu schaffen. Die Ampel zur Ravensburg Straße wurden ergänzt und mit moderner Technik aufgerüstet.

Die Rampe ist zudem mit einer auf Bohrpfählen gegründeten Lärmschutzwand ausgestattet – sie bildet den Teil des sogenannten aktiven Schallschutzes. Passive Schallschutzmaßnahmen an Gebäuden werden entsprechend der Untersuchungen und deren Ergebnisse des beauftragten Lärmschutzgutachters folgen.
Die gesamten Kosten des Vorhabens belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Euro, eine Förderung von 75 Prozent wurde vom Land Mecklenburg-Vorpommern zugesichert.
In der Johannesstraße wurde in Höhe der Schule aufgrund des zu erwartenden höheren Verkehrsaufkommens die Geschwindigkeit auf 30 Kilometer die Stunde reduziert.

Fertigstellung Ortsumgehung – Anbindung Sponholzer Straße

Am Montag, 12. Oktober, wird Verkehrsminister Christian Pegel am Pressetermin zur Fertigstellung der Ortsumgehung Neubrandenburg – Anbindung Sponholzer Straße teilnehmen. Vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur wird Referatsleiter Frank Süsser vor Ort in Neubrandenburg sein.

Der Bahnübergang Sponholzer Straße wurde beseitigt und eine Straßenüberführung mit Anschluss an die Kreuzung Johannesstraße gebaut. Die neue Ortsumgehung soll das Hauptstraßennetz der Vier-Tore-Stadt entlasten. Bisher bestand es aus den beiden überregionalen Verkehrsachsen B 104 als Ost-West-Achse und B 96 als Nord-Süd-Achse, die einen hohen Anteil von Durchgangsverkehr durch die Stadt leitete.

Nur noch eine Woche bis zum Großen Rennen

Einmaliges Sport-Event auf der Ortsumgehung am 12. Oktober 2019

Das „Große Rennen“ wird ein einmaliges Sport-Event, das nie­mand verpassen sollte. Bevor der Verkehr auf der neuen Ortsumgehung rollen kann, haben Radfahrer und Läufer Vorrang. Neubrandenburg als Stadt des Sports möchte mit dem Ende der Bauarbeiten ihrem Namen alle Ehre machen. Laufend und auf dem Rad wird die neue Trasse eingenommen werden. Die Anmeldefrist für die Wettkämpfe ist zwar vorbei. Die Sportler freuen sich aber auch über zahlreiche Anfeuerungsrufe vom Straßenrand.

VERANSTALTER
HSV Neubrandenburg e.V.
geschaeftsstelle-hsv@hsvnb.de | Tel. 0395 56939110
in Kooperation mit dem SV Turbine Neubrandenburg e.V. (Lauf) und dem PSV 90 Neubrandenburg e.V. (Radsport)

START
9:45 Uhr Eröffnung
10:00 Uhr Staffel-Lauf für 4er-Teams
12:00 Uhr Radsport, Einzelzeitfahren

STRECKEN
Staffellauf: 5 km – 2 km – 5 km – 2 km
Radsport Einzelzeitfahren über 6 km (maximal 100 Teilnehmer)

Das Große Rennen

Das Große Rennen wird ein einmaliges Sport-Event, das nie­mand verpassen sollte. Die neue Ortsumgehung wird freigege­ben. Doch bevor der Verkehr dort rollen kann, haben Radfahrer und Läufer Vorrang. Neubrandenburg als Stadt des Sports möchte mit dem Ende der Bauarbeiten ihrem Namen alle Ehre machen. Laufend und auf dem Rad kann die neue Trasse eingenommen und die Stadt aus einer bis dahin unbekannten Perspektive entdeckt werden. Diese Gelegen­heit bietet sich nur beim Großen Rennen, danach wird der Asphalt den Autofahrern überlassen. Wer mitmachen möchte, kann sich noch bis zum 4. Oktober unter www.tollense-timing.de anmelden.

VERANSTALTER

HSV Neubrandenburg e.V.

geschaeftsstelle-hsv@hsvnb.de | Tel. 0395 56939110

in Kooperation mit dem SV Turbine Neubrandenburg e.V. (Lauf) und dem PSV 90 Neubrandenburg e.V. (Radsport)

START

09:45 Uhr Eröffnung
10:00 Uhr Staffel-Lauf für 4er-Teams
12:00 Uhr Radsport, Einzelzeitfahren

STRECKEN

Staffellauf: 5 km – 2 km – 5 km – 2 km

Radsport Einzelzeitfahren über 6 km (maximal 100 Teilnehmer)

MELDEGEBÜHR

Der Start ist für alle Teilnehmer/innen kostenfrei. Startberechtigt sind nur Sportler ohne Radlizenz. Sportler unter 18 Jahre dürfen nur mit Einverständniserklärung der Eltern starten.

ANMELDUNGEN bis 4. Oktober 2019 unter www.tollense-timing.de