Landesverband der LEBENSHILFE Mecklenburg-Vorpommern trifft sich in Neubrandenburg

Am Samstag, den 22.September 2018 fand am Standort der LEBENSHILFE Neubrandenburg die diesjährige Mitgliederversammlung des Landesverbands statt. Aus allen Landesteilen kam Menschen mit Behinderungen, Familien und Angehörige sowie Fachleute aus den Frühförderstellen, Schulen, Kitas, Wohnstätten und Werkstätten für Behinderte Menschen zusammen. Unter anderem ging es um Programme und Projekte in den kommenden 12 Monaten. Dazu gehören neue unabhängige Beratungsbüros und die Konsolidierung/Existenzsicherung und Weiterentwicklung der 18 Vorortbüros und Kreisverbände.
Die Programme und Angebote der LEBENSHILFE in Mecklenburg-Vorpommern stellen sich den Anforderungen moderner Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Dazu gehören mehr Individualität und Personenzentrierung, mehr Selbstbestimmung und neue Angebote und Leistungen für behinderte Menschen, die das Rentenalter erreicht haben. „Nach wie vor muss um auskömmliche Kostensätze und ausreichend Personal gekämpft werden, um eine hochwertige Förderung und Betreuung sicherzustellen,“ unterstreicht André Heß-Peters, Geschäftsführer der LEBENSHILFE Neubrandenburg.
Seit 2017 ist das neue Bundesteilhabegesetz in Kraft, das auch für Mecklenburg-Vorpommern weitreichende Konsequenzen hat und haben wird, zum Beispiel im Verfahren wie Hilfe für den einzelnen Menschen geplant werden kann. „Die LEBENSHILFE ist auf Landesebene aktiver Begleiter und Gestalter dieses Prozesses, lotet Chancen aus und ist bemüht Risiken für die Menschen zu minimieren,“ macht Dr. Antje Bernier (Vorsitzende des Landesverbands der LEBENSHILFE) deutlich. Die gastgebende LEBENSHILFE Neubrandenburg ist seit 28 Jahren fester Bestandteil im sozialen Leben der Stadt und seiner Umgebung. 800 Menschen mit und ohne Behinderungen aller Altersstufen erhalten Angebote und Leistungen, von den Kindern in der Frühförderung bis hin zur lebenslangen Betreuung von Senioren. Eine besondere Kompetenz hat die Lebenshilfe in der Arbeit mit Menschen mit Autismus. 165 Mitarbeiter engagieren sich mit großer Fachlichkeit und hohem Verantwortungsbewusstsein an den verschiedenen Dienststellen.

Technologiekonferenz MV 2018

Jedes Jahr initiiert der Strategierat Wirtschaft-Wissenschaft mindestens eine Technologiekonferenz in Mecklenburg-Vorpommern. Der Strategierat wurde 2010 auf Initiative des Wirtschaftsministeriums gegründet. Ihm gehören Vertreter der fünf Wirtschaftskammern, der Hochschulen, außeruniversitärer Forschungseinrichtungen, der Technologiezentren, der Ministerien für Wirtschaft, Bildung, Energie sowie Landwirtschaft an. Er diskutiert die Regionale Innovationsstrategie des Landes und bestimmt die Ausrichtung der wirtschaftsnahen Forschung im Land maßgeblich mit, treibt die Technologieoffensive voran und sorgt für eine breite Öffentlichkeitsbeteiligung.
Das Hauptaugenmerk gilt den sechs technologischen Zukunftsfeldern für MV, Lenkungsteams mit externen Fachleuten unterstützen die Entwicklung und Aktivitäten dieser Zukunftsfelder.
Die Konferenz findet am 19. September 2018 im Konrad-Zuse-Haus, Albert-Einstein-Str. 22 in Rostock, Hörsaalgebäude der Physik, Albert-Einstein-Str. 23 statt.