Tag der offenen Tür beim THW Ortsverband Neustrelitz

Am 19. Oktober 2019 lädt der THW Ortsverband Neustrelitz alle Interessierten zum Tag der offenen Tür auf sein Gelände ein. Neben
einer Technikschau für die Großen, gibt es auch die THW Riesenrutsche für die Kleinen. Gleichzeitig kann den derzeit 35 Anwärtern und
Anwärterinnen bei ihrer Abschlussprüfung über die Schulter geschaut werden.

THW-HH MV SH: THW - Tag der offenen Tür beim THW Ortsverband Neustrelitz

An verschiedenen Stationen müssen sie zeigen, dass sie in der Ausbildung gut aufgepasst haben und mit den verschiedensten Einsatzgeräten umgehen können. Nebenan werden unsere Junghelfer und Junghelferinnen ihr Können unter Beweis stellen in der Hoffnung sich eines der begehrten Leistungsabzeichen zu verdienen. Neben technischen Aufgaben warten hier auch Gruppenaufgaben, bei denen die Jugendlichen Sozialkompetenz zeigen müssen.

Zwischen 10:00 Uhr und 14:00 Uhr stehen beim Technischen Hilfswerk in der Louisenstraße 19 in Neustrelitz die Türen offen, Interessierte sind herzlich eingeladen, mit den Helfern ins Gespräch zu kommen und das Technische Hilfswerk in Neustrelitz kennenzulernen.

THW Ortsverbände der Region freuen sich auf gemeinsamen Start der Grundausbildung

Am 18. Mai 2019 ist es endlich soweit: Die neuen Helfer und Helferinnen, die die Ortsverbände des Technischen Hilfswerkes in den Kreisen Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte in den letzten Wochen gewinnen konnten, starten gemeinsam in die Grundausbildung in Neubrandenburg.

Angeleitet von erfahrenen Ausbildern erlernen die sogenannten „Anwärter und Anwärterinnen“ an mehreren Stationen den Umgang mit Gerätschaften, die das Technische Hilfswerk bei Einsätzen nutzt, um zum Beispiel schwere Lasten zu bewegen. Neben einer Belehrung zu den wichtigsten Sicherheitsvorkehrungen wird sowohl theoretisches als auch praktisches Wissen vermittelt und die „Neuen“ dürfen sich auch gleich mal am Gerät ausprobieren.

Am Ende des Tages kehren sie dann in ihre Ortsverbände zurück und absolvieren in den kommenden Monaten die komplette Grundausbildung. Nach der bestandenen Prüfung werden aus den Anwärter*innen qualifizierte Einsatzkräfte, die ihre Kameraden und Kameradinnen bei der Bewältigung der vielfältigen Einsatzaufgaben des THW unterstützen können und dürfen.

Start der THW-Grundausbildung in den zehn Ortsverbänden des Regionalbereiches Stralsund

Sich aktiv ehrenamtlich zu engagieren, das ist ganz einfach. Am 18. Mai 2019 startet im Regionalbereich Stralsund für die zehn zugehörigen Ortsverbände mit der nächsten THW-Grundausbildung. Unter dem Motto „Raus aus dem Alltag, rein ins THW“ haben Interessierte die Möglichkeit sich ehrenamtlich im Zivil- und Katastrophenschutz einzubringen und ein spannendes Hobby zu entdecken.

Grundausbildungsstart für die zehn Ortsverbände des Regionalbereiches Stralsund

Alle Interessierten ab 17 Jahren haben die Gelegenheit in den 10 Ortsverbänden im östlichen Bereich Mecklenburg-Vorpommerns des THW Regionalbereiches Straklsund mit einem sinnvollen neuen Hobby zu starten. Neben der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft sammeln die Helferinnen und Helfer des THW neue Erfahrungen, meistern Herausforderungen und bilden sich in verschiedenen Lehrgängen fort.

Ein Slogan beim THW lautet „Helfen Wollen ist gut – Helfen Können ist besser!“ In ca. sechs Monaten lernen die neuen Helferinnen und Helfer in den rein ehrenamtlich strukturierten Ortsverbänden die unterschiedlichen Aspekte der technisch-humanitären Hilfe.

Die zentrale Auftaktveranstaltung zur diesjährigen Grundausbildung für die zehn Ortsverbände im Regionalbereich Stralsund – Barth, Bergen/Rg., Demmin, Greifswald, Neubrandenburg, Neustrelitz, Pasewalk, Stralsund, Waren und Wolgast – findet am 18. Mai statt. In der begleitenden THW-Kampagne zu dieser Grundausbildungsrunde wird die Vielfältigkeit der Ausbildung, verdeutlicht. Ein technischer Hintergrund oder Fachwissen wird für die Grundausbildung nicht benötigt.

Nach der Grundausbildung als ausgebildete(r) Helferin/Helfer in einem Ortsverband besteht eine umfangreiche Palette an Fort- und Weiterbildungen zur Verfügung, dazu können unter anderem Lkw- und Bootsführerscheine gehören. Weitere Ausbildungen, Fachlehrgänge werden vor allem in den beiden THW Ausbildungszentren Hoya (Niedersachsen) und Neuhausen (Baden-Württemberg), aber auch ortsnah angeboten.

Für Ausbildungsmaßnahmen kann es bei Überschneidungen auch berufliche Freistellungen geben. In der Gemeinschaft der Helferinnen und Helfer in den einzelnen Ortsverband wird jeder Neuling herzlich aufgenommen. Bundesweit sind rund 80.000 Helferinnen und Helfer in 668 Ortsverbänden ehrenamtlich organisiert. Allein in Mecklenburg-Vorpommern gibt es 18 Ortsverbände. Teilnehmende Ortsverbände sind – Barth, Bergen/Rg., Demmin, Greifswald, Neubrandenburg, Neustrelitz, Pasewalk, Stralsund, Waren und Wolgast – Weitere Informationen bietet das Technische Hilfswerk auf der Internetseite www.thw-mv.de an.

Anmeldungen zur Teilnahme am Grundausbildungsstart sind bis zum 1. Mai bei der Regionalstelle Stralsund möglich.
THW Regionalstelle Stralsund
Ansprechpartnerin: Désirée Mattausch
Rudenstraße 18
18439 Stralsund
Zentrale 03831 / 28252-0
E-Mail: Desiree.Mattausch@thw.de
Telefon: 03831 28252-16
Außerhalb der Bürozeiten: 0174-1505754

Komplexe Übung mit über 100 Teilnehmenden erfolgreich beendet

Am vergangenen Wochenende hatten über 100 ehrenamtliche Kameraden und Kameradinnen des Technischen Hilfswerkes die Gelegenheit, sich gemeinsam auf den Ernstfall vorzubereiten. Die Übung fand auf dem Gelände der DJH Jugendherberge in Prora von Freitagabend bis Sonntag statt. Zusammen mit den Kameraden des Erweiterten Löschzuges des Katastrophenschutzes des Landkreis Vorpommern-Rügen bewältigten hier die Kräfte einiger Ortsverbände, unter anderem aus Neubrandenburg und Neustrelitz, ein komplexes Übungsszenario.
Das Übungsszenario verband hierbei verschiedene Einsatzschwerpunkte: In einem (fiktiven) angrenzenden Tanklager ist ein Heizöltank explodiert, dabei wurde ein zweiter Tank beschädigt und rund 1000 t Heizöl sind in die angrenzende Ostsee ausgetreten. Durch die Explosion ist zudem ein angrenzendes Bürogebäude in Brand geraten und teilweise eingestürzt. Die Aufgaben der übenden Kräfte gestalteten sich entsprechend komplex: Das ausgetretene Öl musste eingefangen und beseitigt werden, Menschen mussten aus dem Gebäude gerettet und geborgen werden und die verschiedenen Einsatzgruppen mussten koordiniert werden. Weitere Aufgaben bestanden in der Bereitstellung und Instandhaltung von Material, der Dekontamination von Gerät sowie der Verpflegung der eingesetzten Einheiten.
Nachdem die Übung beendet wurde, zieht der Übungsleiter Sven Rüchel eine erste Bilanz: „Nach einer ersten Auswertung der Übung mit den Teilnehmenden und der Übungsleitung wurde ein Übungserfolg festgestellt.“ Denn sowohl die Verpflegung der Einheiten, als auch der Aufbau der Dekontaminationsschleuse für Fahrzeuge, sowie die Materiallogistik funktionierten reibungslos. Auch die Verschütteten konnten gefunden und anschließend geborgen werden. Der Ölschaden am Ostseestrand konnte hingegen zwar eingedämmt werden, jedoch konnte das fiktive Öl nicht entfernt werden. Rüchel ergänzt hierzu: „Es wurden auch Ausbildungsbedarfe ausgemacht und diese werden jetzt in Angriff genommen.“ Mit weiteren Übungen für die THW Kräfte der Region ist daher auch in Zukunft zu rechnen.

Einheiten des Technischen Hilfswerks üben für den Ernstfall

Am kommenden Wochenende werden die THW Ortsverbände der Region sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Barth und Sagard gemeinsam für den Ernstfall üben. Von Freitagabend bis Sonntag werden Einheiten aus den Ortsverbänden Stralsund, Bergen, Wolgast, Barth, Neubrandenburg, Neustrelitz, sowie aus Berlin Friedrichshain-Kreuzberg das Gelände an der Jugendherberge in Prora beüben. Aufgabenschwerpunkte der Übung sind dabei Ölschadensbekämpfung, Retten und Bergen von Personen, Dekontamination von Personal sowie Materiallogistik und Personalverpflegung. Zeitgleich findet auf dem Gelände und als Teil des Übungsszenarios die Bereichsausbildung zum Feldkoch statt. Durch die Übung sollen die ehrenamtlichen Kräfte des Technischen Hilfswerkes in die Lage versetzt werden im Falle einer Katastrophe schnell und gezielt eingreifen zu können. Im Einsatzfall unterstützt das Technische Hilfswerk zum Beispiel bei der Bergung von Menschen, bei der Beseitigung von Trümmern, bei der Ausleuchtung von Einsatzstellen und der Beseitigung von Gefahrenquellen.