Lindenberg-Süd: Unterbrechung der Fernwärmeversorgung

Am Dienstag, den 23. Juni 2020, kommt es von 8:00 bis 15:00 Uhr zur Unterbrechung der Fernwärmeversorgung auf dem Lindenberg-Süd. Davon betroffen sind rund 1200 Kunden.

Einwohner haben in dieser Zeit kein warmes Wasser und auch die Raumheizungen laufen nicht. Die Versorgung mit kaltem Wasser ist während des gesamten Zeitraums gesichert. Grund für die Unterbrechung sind notwendige Wartungsarbeiten am Fernwärmenetz der Neubrandenburger Stadtwerke.

neu.sw bittet um Verständnis für die Maßnahme.

Betroffen von der Versorgungsunterbrechung sind im Einzelnen folgende Straßen:

  • Am Gehölz
  • Ebereschenstraße
  • Erlenweg
  • Fliederweg
  • Ginsterweg
  • Platanenstraße
  • Robinienstraße
  • Rotbuchenring
  • Rotdornstraße
  • Hainbuchenstraße
  • Sanddornweg
  • Ulmenring
  • Tannenweg
  • Weißdornweg

Lindenberg-Süd: Unterbrechung der Fernwärmeversorgung

Am Dienstag, den 23. Juni 2020, kommt es von 8:00 bis 15:00 Uhr zur Unterbrechung der Fernwärmeversorgung auf dem Lindenberg-Süd. Davon betroffen sind rund 1200 Kunden.

Einwohner haben in dieser Zeit kein warmes Wasser und auch die Raumheizungen laufen nicht. Die Versorgung mit kaltem Wasser ist während des gesamten Zeitraums gesichert. Grund für die Unterbrechung sind notwendige Wartungsarbeiten am Fernwärmenetz der Neubrandenburger Stadtwerke.

neu.sw bittet um Verständnis für die Maßnahme.

Betroffen von der Versorgungsunterbrechung sind im Einzelnen folgende Straßen:

  • Am Gehölz
  • Ebereschenstraße
  • Erlenweg
  • Fliederweg
  • Ginsterweg
  • Platanenstraße
  • Robinienstraße
  • Rotbuchenring
  • Rotdornstraße
  • Hainbuchenstraße
  • Sanddornweg
  • Ulmenring
  • Tannenweg
  • Weißdornweg

Der Videowagen im Einsatz – Vier Fahrzeugführer müssen mit Fahrverboten rechnen

Am Mittwochnachmittag, 10.06.2020, waren die Beamten der Besonderen Verkehrsüberwachung des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow mit dem Videowagen im Einsatz. Dabei hatten sie gestern insbesondere die mehrspurigen Straßen in Neubrandenburg im Blick.

Die Beamten konnten dabei insgesamt vier Fahrzeugführer feststellen, die nun auf Grund erheblicher Geschwindigkeitsverstößen mit Fahrverboten rechnen müssen. Drei Fahrzeugführer wurden auf der Demminer Straße in Neubrandenburg mit Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h gemessen.

Der Spitzenreiter am Mittwoch war ein 26-jähriger Deutscher aus Neubrandenburg. Die Beamten haben ihn auf der Umgehungsstraße in Neubrandenburg von der Oststadt kommend in Richtung Südstadt fahrend gemessen. Abzüglich aller Toleranzen wird dem 26-Jährigen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 157 km/h bei erlaubten 80 km/h vorgeworfen. Damit muss er mit einem Bußgeld von 1.200 Euro, 2 Punkten und 3 Monaten Fahrverbot rechnen.

Neue Stadtbus-Haltestelle auf dem Bethanienberg

Die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe (NVB) haben eine neue Bushaltestelle in Betrieb genommen.

Die Linie 2 hält vom 3. Juni an auch in der Mirabellenstraße (nahe Bethaniencenter).

Die Haltestelle soll das Wohngebiet Am Steep besser an das Liniennetz der NVB anbinden. Dort wohnen viele Schulkinder, die den Bus nutzen.

Polizei stellt Diebe

Am Donnerstagabend, 28.05.2020, gegen 23:00 Uhr meldeten mehrere Hinweisgeber, dass drei Jugendliche fahrbare Einkaufskörbe des REWE-Marktes in der Neustrelitzer Straße entwendeten. Die Jugendlichen entfernten sich mit insgesamt sechs Körben im Wert von ca. 900 Euro in Richtung Innenstadt.

Durch eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung konnte die Personengruppe durch die Funkwagenbesatzungen gestellt werden. Zwei der Jugendlichen wurden vor Ort kontrolliert, während der dritte die Flucht ergriff. Seine Identität konnte aber ermittelt werden. Nach der Aufnahme der Personalien durften die Jugendlichen, unter den wachsamen Augen der Beamten, die entwendeten Körbe zurück zum Markt schieben.

Gegen die drei deutschen Jugendlichen im Alter von 16 bis 17 Jahren wird jetzt wegen Diebstahls ermittelt. Eine Erklärung für die Tat konnten die
Jugendlichen nicht geben.

Schwere Räuberische Erpressung im Kulturpark

Am Sonnanend, 16.05.2020, gegen 23:15 Uhr kam es im Neubrandenburger Kulturpark zu einer schweren räuberischen Erpressung.

Der 15-Jährige deutsche Geschädigte und sein ebenfalls 15-jähriger deutscher Begleiter verließen den Kulturpark in Richtung Schillerstraße. Dabei führten sie eine Partybox (Lautsprecher) mit sich. In der Nähe des dortigen Eiscafés folgte ihnen eine männliche Person und forderte plötzlich unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe der Partybox. Der Geschädigte gab die Box heraus und der Täter flüchtete anschließend fußläufig in Richtung Schwedenstraße.

Durch eine sofort eingeleitete Fahndung mit sechs Funkstreifenwagen konnte der 23-jährige deutsche Tatverdächtige fußläufig durch Polizeibeamte im Bereich der Schwimmhalle gestellt und vorläufig festgenommen werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,61 Promille. Eine Blutprobe wurde vom Tatverdächtigen entnommen.

Die Partybox und das Messer wurden aufgefunden und sichergestellt. Durch den Kriminaldauerdienst Neubrandenburg wurden die Ermittlungen aufgenommen und der Geschädigte und sein Begleiter umgehend zeugenschaftlich vernommen.

Räuberischer Diebstahl in Neubrandenburger Einkaufsmarkt

Am Dienstag, 12.05.2020, gegen 12:15 Uhr ist es auf dem Neubrandenburger Bethanienberg zu einem räuberischen Diebstahl in einem Einkaufsmarkt gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen stehen zwei 17-jährige deutsche Jugendliche (1x ml., 1x wbl.) im Verdacht in dem Einkaufsmarkt Nahrungsmittel und Tabakwaren im Wert von 25,- EUR entwendet zu haben. Nach Verlassen des Kassenbereiches wurden die beiden Beschuldigten durch die Ladendetektivin des Marktes angesprochen und ins Büro gebeten.

Während sich die weibliche Beschuldigte sich ruhig verhielt, reagierte der Beschuldigte sofort aggressiv und beleidigte die Ladendetektivin, woraufhin weitere Mitarbeiter des Marktes und ein Wachschutz-Mitarbeiter zu Hilfe eilten. Der Beschuldigte ließ sich zunächst jedoch nicht beruhigen und zog stattdessen eine durch die Beschuldigte in deren Kleidung mitgeführte Fleischgabel hervor. Damit stieß der Beschuldigte in Richtung der Marktmitarbeiter. Den Mitarbeitern gelang es auszuweichen, sodass niemand verletzt wurde. Zusätzlich bedrohte der Beschuldigte die Mitarbeiter verbal.

Im weiteren Verlauf gelang es einem Mitarbeiter beruhigend auf den Beschuldigten einzuwirken. Daraufhin legte der Beschuldigte die Fleischgabel ab und begab sich mit der Ladendetektivin bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten in ein Büro.

Die entwendeten Tabakwaren und Lebensmittel wurden anschließend freiwillig durch den Beschuldigten herausgegeben und im Markt belassen. Eine Durchsuchung der weiblichen Beschuldigten vor Ort führte zum Auffinden von weiterem Diebesgut aus einem vergangenen Diebstahl. Das Diebesgut, das dem hiesigen Markt zugeordnet werden konnte, wurde ebenfalls an den Markt zurückgegeben.

Die beiden Jugendlichen sind bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Jugendlichen an ihren zuständigen Betreuer übergeben. Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg haben die Ermittlungen aufgrund des Verdachts des räuberischen Diebstahls, Bedrohung und Beleidigung aufgenommen.