Unbekannte Täter sprengen einen Zigarettenautomaten

Am heutigen Morgen (16.01.2021, 06:10 Uhr) kam es in der Neustrelitzer Straße in Neubrandenburg zur Sprengung eines Zigarettenautomaten.

Nach derzeitigen Erkenntnissen nutzten die unbekannten Täter ein pyrotechnisches Erzeugnis, welches nach Entzündung in das Ausgabefach des Automaten gesteckt wurde. In weiterer Folge kam es dann zu einer Beschädigung des Zigarettenautomaten, bei dem ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro entstand.

Aus dem Automaten wurden keine Zigaretten entnommen. Im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen konnten durch die Beamten des PHR Neubrandenburg keine Täter im näheren Umfeld festgestellt werden. In diesem Zusammenhang wird die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter 0395 5582 5224, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

Wohnungseinbruch in der Seelenbinderstraße

Am 15.01.2021 gegen 19:00 Uhr wurde der Polizei der Einbruch in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Seelenbinderstraße in Neubrandenburg gemeldet.

Unbekannte Täter drangen im Zeitraum zwischen 12:30 Uhr und 19:00 Uhr über den Balkon der Parterrewohnung gewaltsam in die Wohnung ein. In der Wohnung durchsuchten sie alle Wohnräume. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden aus der Wohnung nur diverse Schlüssel entwendet. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 50,-EUR.

Zeugen, welche in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich telefonisch im Polizeirevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Wohnungseinbruch in einem Mehrfamilienhaus

In der Zeit vom 02.01.2021, 10:00 Uhr bis zum 04.01.2021, 17:30 Uhr kam es in der Edgar-Andre-Straße in Neubrandenburg zu einem Einbruch in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses.

Nach bisherigen Erkenntnissen gelangten bislang unbekannte Täter über den Balkon gewaltsam in die Wohnung. Derzeit ist kein Stehlschaden bekannt. Der Sachschaden beläuft sich zunächst auf ca. 500 EUR.

Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg war zur Spurensuche und -sicherung am Tatort im Einsatz. Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet in diesem Zusammenhang um Unterstützung aus der Bevölkerung. Zeugen, die zur Tatzeit in der Edgar-Andre-Straße auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, richten diese bitte an das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder an die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de.

Graffitisprayer durch Zeugenhinweis gestellt

Am Freitagabend, 11.12.2020, wurde die Polizei gegen 21:15 Uhr durch aufmerksame Bürger darüber informiert, dass sie derzeit 2 Personen beobachten, die diverse Graffiti auf eine Hauswand und auf Stromkästen sprühten. Durch die engagierten Bürger konnte eine gute Personenbeschreibung abgegeben werden.

Da sich die Zeugen im ständigen Kontakt mit der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg befanden, konnten Polizeikräfte herangeführt werden und zwei männliche deutsche Tatverdächtige durch die sofort eingesetzten Beamten im Rahmen einer Sofortfahndung in der Wilhelm-Külz-Straße gestellt werden. Die 15- und 16-jährigen jugendlichen Tatverdächtigen hatten unter anderem diverse Spraydosen in ihren Rucksäcken.

Mithilfe der Zeugen konnten weitere Graffitis im Nahbereich identifiziert werden, die augenscheinlich unmittelbar zuvor angebracht wurden. Eine Schadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die beiden Jugendlichen müssen sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten.

Fußgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Am Samstagnachmittag, 05.12.2020, gegen 14:50 Uhr kam es in der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Fußgängerin und einem PKW.

Die 88-jährige deutsche Fußgängerin befand sich mit ihrem Rollator in der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße auf dem Gehweg. Auf Höhe des Modelparks „Mecklenburgische Seenplatte“ beabsichtigte die Fußgängerin die Straßenseite zu wechseln und betrat die Fahrbahn.

Zu diesem Zeitpunkt befuhr eine 46-jährige deutsche Fahrzeugführerin eines PKW Skoda die Dr.-Wilhelm-Külz-Straße aus Richtung John-Jehr-Straße kommend in Richtung Ziegelbergstraße. Die Fahrzeugführerin war der Annahme, dass die Fußgängerin sie bemerken und stehenbleiben würde. Die Fußgängerin setzte ihren Weg jedoch fort und es kam zum Zusammenstoß zwischen der Fußgängerin und dem PKW.

Hierbei wurde die Fußgängerin so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht werden musste. Dort wurde sie stationär aufgenommen. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 300,-EUR. Gegen die Fahrzeugführerin wurde Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erstattet.

Stau am Corona-Testzentrum: Begonienstraße wird temporär zur Einbahnstraße

Auf Grund des hohen Fahrzeugaufkommens am Corona-Testzentrum in der Begonienstraße kam es in den vergangenen Wochen regelmäßig zu massiven Rückstaus in der Margeritenstraße. Hierdurch wurde der übrige Verkehr stark behindert und Haltestellen des ÖPNV konnten nicht bedient werden.

Zur Verbesserung der Situation wird deshalb die Verkehrsorganisation ab 30. November temporär geändert. Die Begonienstraße wird ab der Einmündung Irisweg mit Fahrtrichtung Margeritenstraße als Einbahnstraße beschildert. Durch ein Hinweisschild wird gleichzeitig der Weg zum Testzentrum ausgewiesen.

Mit Hilfe dieser Maßnahmen kann der Rückstau in die Begonienstraße verlagert und Auswirkungen für die übrigen Verkehrsteilnehmer und den ÖPNV verringert werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Zeugen in Neubrandenburg gesucht

gestohlener Hund
Am Abend des 16.11. wurde vor einem Einkaufsmarkt in der Kirschenallee ein Mini Chihuahua entwendet. Die geschädigte Halterin leinte ihren 4-jährigen Rüden, der auf den Namen Tailo hört, gegen 21:00 Uhr neben dem Eingang des Discounters im Bereich der Einkaufskörbe an. Nach ihrem 5-minütigen Einkauf war der Hund weg.

Tailo hat längeres, schwarzes, leicht gelocktes Haar. Auf der Brust und im Bereich des Mauls ist sein Fell weiß. Der Hund trug zur Tatzeit ein schwarzes Hundegeschirr und war mit einer Flexileine und Karabinern an einer Metallstange befestigt. Zurück blieb lediglich die Leine. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist auszuschließen, dass sich der Chihuahua selbstständig gelöst hat und weggelaufen ist.

Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg ermittelt wegen des Diebstahls des Hundes und bittet um Mithilfe bei der Suche. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zum Verbleib des Hundes geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg.