Studiengang Soziale Arbeit baut Praxisanteil aus: Kooperationspartner gesucht

Die Hochschule Neubrandenburg legt großen Wert auf eine praxisnahe Lehre. Ein neu eingeführtes, zusätzliches Kurzpraktikum sorgt im Studiengang „Soziale Arbeit“ für einen noch höheren Praxisbezug des Studiums.

„Die langjährige und konstruktive Zusammenarbeit mit den lokalen und regionalen Projekten der Sozialen Arbeit macht immer wieder deutlich, dass sich die Studierenden einen kontinuierlichen Praxisbezug wünschen“, betont Prof. Dr. Thomas Markert, Studiengangsbeauftragter für den Bachelor Soziale Arbeit.

Silvia Hasart-Krüger übernimmt die Praxiskoordination in dem Studiengang und ist sich sicher: „Durch die Praxiskontakte können die Studierenden die Karrierechancen in der Region entdecken und erhalten dadurch Bleibeperspektiven. Dementsprechend freuen wir uns als Fachbereich darauf, mit unseren Praxispartner/inne/n das neue Kurzpraktikum ab Februar 2021 zu gestalten und laden weitere Praxisprojekte ein, mit der Hochschule zu kooperieren.“

Im Wintersemester 2020/21 haben sich über 130 Studierende im Studiengang „Soziale Arbeit“ eingeschrieben – dem einzigen gebührenfreien Studiengang für Soziale Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern. Neben der Änderung im Praxisanteil sieht Prof. Dr. Markert bei einem solch großen Jahrgang auch das Studium in Zeiten einer Pandemie als besondere Herausforderung und betont: „Dieses Jahr ist das erste Semester für die zukünftigen Fachkräfte und die Hochschullehrkräfte in vielerlei Hinsicht neu. Mit einem soliden Hygieneplan gelingt es – mit Ausnahme der Vorlesungen – das Studieren in Präsenzform zu organisieren und den Studierenden einen umsichtigen, aber zugleich lebendigen Einstieg in diese Lebensphase zu ermöglichen.“

Weiterhin Wahlhelfer für die Europa- und Kommunalwahlen gesucht

Die Stadt Neubrandenburg sucht weiterhin freiwillige Helfer, die sich als Mitglied in einem Wahlvorstand aktiv an der Durchführung der Wahl am 26. Mai beteiligen wollen. An diesem Tag finden die Wahlen zum Europäischen Parlament, zum Kreistag Mecklenburgische Seenplatte und zur Stadtvertretung statt.

Für die 38 Urnen- und 10 Briefwahlvorstände der Stadt Neubrandenburg haben bereits 390 Wahlberechtigte ihre Bereitschaft zur Mitarbeit erklärt. Das reicht noch nicht aus. Zur Absicherung der Wahl und zur anschließenden Ermittlung der Wahlergebnisse werden noch etwa 50 Helfer gesucht.

Ein Wahlvorstand besteht aus Wahlvorsteher, Schriftführer sowie deren Stellvertreter. Weiterhin werden noch bis zu fünf Beisitzer berufen. Wahlhelfer können alle Wahlberechtigten werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und in Neubrandenburg wohnen. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Der Wahlvorstand eines Urnenwahlbezirkes leitet und überwacht in der Zeit von 8 bis 18 Uhr die Wahlhandlung und ermittelt im Anschluss durch das Auszählen der Stimmen das Wahlergebnis für die Europa- und Kommunalwahlen.

Als Aufwandsentschädigung erhalten die Mitglieder je nach Funktion ein Erfrischungsgeld in Höhe von 80 bis zu 95 Euro. Wünsche bezüglich des Einsatzortes sowie der Funktion werden – soweit es geht – berücksichtigt. Jeder Wahlhelfer erhält vor der Wahl ein persönliches Berufungsschreiben mit weiteren Informationen.

Wer helfen möchte, kann sich über das Online-Formular auf der Homepage der Stadt Neubrandenburg (www.neubrandenburg.de) anmelden oder telefonisch unter 0395 555 1111 oder unter Angabe von Namen, Vorname, Anschrift, Telefon/Handy-Nummer, Geburtsdatum per E-Mail wahlen@neubrandenburg.de