Polizisten untersagen Weiterfahrt für eine Arbeitsmaschine

Zu Beginn des Monats Februar wurden die Beamten der Besonderen Verkehrsüberwachung des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow während der Streifentätigkeit im Landkreis MSE auf eine selbstfahrende Arbeitsmaschine (Dumper) aufmerksam. Diese diente in einer Straßenbaustelle im öffentlichen Verkehrsraum dem Transport von Schüttgut.

Während der weiteren Kontrolle stellten die Beamten fest, dass es sich dabei um eine nicht vorschriftsmäßige Arbeitsmaschine in Vermietung handelte. Die Beamten registrierten diverse Verstöße, u.a. gegen die Zulassungsvorschriften und das Pflichtversicherungsgesetz. Darüber hinaus fiel den Beamten ein Wettbewerbsvorteil bei der Vermietung gegenüber der korrekt arbeitenden Konkurrenz auf.

Infolge der 3-monatigen Vermietung des nicht vorschriftsmäßigen Fahrzeugs erwirtschaftete der Halter (Vermieter) Erträge im mittleren vierstellen Bereich. Die Beamten streben an, dem Unternehmer den erwirtschafteten Gewinn, abzuschöpfen. Zudem wurde die Weiterfahrt der Arbeitsmaschine im öffentlichen Verkehrsraum untersagt.

Polizeieinsatz beendet – es gab keine Verkehrsbehinderungen

Am heutigen Nachmittag führte die Polizeiinspektion Neubrandenburg zum Schutz von drei angemeldeten Versammlungen und zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit einen Polizeieinsatz durch. Im Einsatz waren 35 Beamte der Polizeiinspektion Neubrandenburg und des Landesbereitschaftspolizeiamtes MV.

An den drei angemeldeten Autokorsos haben insgesamt 62 Fahrzeuge mit 113 Personen teilgenommen. Die verschiedenen Streckenverläufe der Autokorsos führten durch das gesamte Stadtgebiet von Neubrandenburg. Dabei ist es zu keinen Verkehrsbehinderungen für unbeteiligte Verkehrsteilnehmer gekommen.

Bei den drei Autokorsos kam es zu keinen Störungen und besonderen Vorkommnissen. Die letzte Versammlung wurde um 17:10 Uhr beendet.

Verkehrseinschränkungen in der Einsteinstraße

Vom 22.02.2021 bis 26.02.2021 kommt es in der Einsteinstraße zwischen der Hausnummer 9 und 15 zu Verkehrseinschränkungen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit müssen dort Pappeln gefällt werden.

Im Zuge der Arbeiten wird die Einsteinstraße im Bereich jeweils in der Zeit von 8 Uhr bis 16 Uhr voll gesperrt. Um die Zu- sowie die Abfahrt zu den dortigen Stellflächen zu gewährleisten, wird die Einbahnstraßenregelung aufgehoben.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet erwartet

Die Polizeiinspektion Neubrandenburg führt am morgigen Sonnabend, 20.02.2021, anlässlich mehrerer angemeldeter Veranstaltungen im Stadtgebiet von Neubrandenburg einen Polizeieinsatz mit eigenen und unterstellten Kräften durch. Das Ziel des Einsatzes ist die Gewährleistung der Verkehrssicherheit sowie der Schutz des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit.

Drei Veranstaltungen wurden als Autokorso angemeldet, wobei die verschiedenen Streckenführungen durch das gesamte Stadtgebiet von Neubrandenburg bis hin zu den Ortschaften Küssow und Burg Stargard verlaufen. Dadurch kann es am 20.02.2021 in der Zeit von 12:00 bis 18:00 Uhr im gesamten Stadtgebiet von Neubrandenburg zu Verkehrsbehinderungen und kurzzeitigen Sperrungen von Kreuzungen kommen.

Die Polizei ist bemüht, die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer auf ein Mindestmaß zu reduzieren und bitten um Ihr Verständnis.

Verkehrsgeschehen aufgrund des Schnellfalls im Landkreis MSE

Infolge des starken Schneefalls am gestrigen 15.02.2021 ist es im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zu gehäuften Vorkommnissen im Straßenverkehr gekommen. Die Beamten registrierten von gestern Abend bis heute früh 08:00 Uhr vier Verkehrsbehinderungen und sieben Verkehrsunfälle. Glücklicherweise wurden dabei keine Personen verletzt, es sind lediglich Sachschäden zu verzeichnen.

In Neustrelitz kollidierte gegen 19:00 Uhr ein PKW an der Kreuzung B 96/B 193 mit einem Mast einer Lichtzeichenanlage, nachdem der Fahrzeugführer von der Fahrbahn abkam. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es sind 4000 EUR Schaden entstanden. Kurz darauf fuhr ein Fahrzeugführer einer Sattelzugmaschine auf der B 198 gegen einen Leitpfosten. Nach bisherigen Erkenntnissen war die Fahrbahn derart von den Schneeverwehungen betroffen, dass der Fahrer den Fahrbahnrand trotz umsichtiger Fahrweise nicht erkennen konnte. In Röbel ist ein Fahrzeugführer eines PKW von der Straße der Deutschen Einheit abgekommen und in der weiteren Folge mit einer Laterne kollidiert. Der Sachschaden wird auf 4000 EUR geschätzt. Auf der Kreuzung Mozartstraße/Röbeler Chaussee/W.-Rathenau-Straße in Waren kam es zum Zusammenstoß zweier PKW, in dessen Folge Sachschaden in Höhe von 500 EUR entstanden ist.

Auf der B 192 bei Sietow geriet der Fahrer eines Transporters gegen 19:35 Uhr in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr, wo er einen entgegenkommenden Transporter seitlich touchierte. In der weiteren Folge kam er von der Fahrbahn ab und fuhr auf eine beginnende Leitplanke. Dadurch überschlug sich das Fahrzeug und kam im Graben zum Liegen. Der Fahrer entfernte sich anschließend vom Unfallort. Der Sachschaden wird derzeit mit 4000 EUR beziffert.

Darüber hinaus überschlug sich auf der A 20 an der Anschlussstelle Neubrandenburg-Ost in Fahrtrichtung Rostock ein Kleintransporter, nachdem der Fahrzeugführer im Kurvenbereich nach links von der Fahrbahn abkam und mit der Leitplanke kollidierte. Der Schaden wird auf 3500 EUR geschätzt.

Gegen 07:15 Uhr des heutigen Morgen kam es zu einem weiteren glättebedingten Verkehrsunfall. Nach bisherigen Erkenntnissen kam der Fahrer eines PKW infolge unangepasster Geschwindigkeit auf der L 24 zwischen Neukrug und Wredenhagen von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Verkehrsschild und einem Leitpfosten, wodurch Sachschaden in Höhe von 2100 EUR entstanden ist.

Nebst den aufgeführten Verkehrsunfällen ist es am gestrigen Abend zudem zu Verkehrsbehinderungen aufgrund von Glätte und Schneefall gekommen. In der Zeit von 21:00 Uhr bis 23:00 Uhr blieben auf der A 20 zwei LKW und ein Kleintransporter stehen. Ein LKW konnte die Autobahnabfahrt Anklam nicht passieren. Ein weiterer LKW kam die Steigung der A 20 zwischen den Anschlussstellen Neubrandenburg Ost und Neubrandenburg Nord nicht aufwärts. Ein Kleintransporter blieb auf der Abfahrt Friedland liegen. Die Beamten des Autobahnpolizeireviers Altentreptow sicherten die Gefahrenstellen, regulierten den nachfolgenden Verkehr und verständigten die Autobahnmeisterei. Im Falle des Kleintransporters unterstützten Kameraden der FFW Golm und Groß Miltzow bei der Bergung.

In der Demminer Straße Höhe Kranichstraße in Neubrandenburg stand kurzzeitig ein LKW quer auf der Fahrbahn. Die Bergung lief in eigener Zuständigkeit und es entstand kein Schaden.

Verkehrseinschränkungen in der Einsteinstraße

Vom 22.02.2021 bis 26.02.2021 kommt es in der Einsteinstraße zwischen der Hausnummer 9 und 15 zu Verkehrseinschränkungen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit müssen dort Pappeln gefällt werden.

Im Zuge der Arbeiten wird die Einsteinstraße im Bereich jeweils in der Zeit von 8 Uhr bis 16 Uhr voll gesperrt. Um die Zu- sowie die Abfahrt zu den dortigen Stellflächen zu gewährleisten, wird die Einbahnstraßenregelung aufgehoben.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Erfolgreiche Festnahmen nach Einbruchsdiebstahl in einen Supermarkt in Stavenhagen

Am 28.01.2021 gegen 20:00 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg ein gegenwärtig stattfindender Einbruch in einen Supermarkt in Stavenhagen mitgeteilt. Laut Aussagen der Zeugen entwendeten unbekannte Täter aus dem Warenlager des Geschäftes diverse Waren und flüchteten anschließend mit dem Diebesgut in einem Fahrzeug in Fahrtrichtung Malchin. Dabei musste eine Angestellte des Supermarktes zur Seite springen, um nicht vom Fahrzeug der Täter erfasst zu werden.

Es wurden umgehend neun Funkstreifenwagen der umliegenden Polizei(haupt)reviere eingesetzt und im gemeinsamen Zusammenwirken mit einem Polizeihubschrauber und einem Fährtenhund des Landesbereitschaftspolizeiamtes MV eine Fahndung nach den flüchtigen Tätern eingeleitet. Durch die umfangreichen Fahndungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Polizeihubschrauber konnten zwei Tatverdächtige in einer Kleingartenanlage ergriffen werden. Zur Verhinderung der weiteren Flucht kam es zur Abgabe eines Warnschusses durch einen Polizeibeamten, bei dem niemand verletzt wurde.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungshandlungen wurde das aus dem Einbruch entwendete Diebesgut im Besitz der Tatverdächtigen aufgefunden und sichergestellt. Dabei handelte es sich vorwiegend um Lebensmittel- und Haushaltsartikel im Wert von insgesamt 500 Euro. In Absprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurden die beiden deutschen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Die 23-jährige sowie der 27-jährige Tatverdächtige sind polizeibekannt und kommen aus der Region.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen. Die vorläufige Festnahme der Tatverdächtigen wurde am heutigen Vormittag nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg aufgehoben.