Einbahnstraßenregelung wird aufgehoben – Testzentrum schließt

Ab Mittwoch (28.Juli) wird das Corona-Testzentrum in der Begonienstraße ab 12 Uhr geschlossen.

Aus diesem Grund wird die ursprüngliche Verkehrsorganisation wiederhergestellt. Somit wird die Einbahnstraßenregelung in dem Bereich aufgehoben (siehe Plan).

In diesem Zusammenhang werden auch die Hinweisschilder zum Testzentrum durch den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte entfernt.

Auftakt der Kampagne "Fahren.Ankommen.LEBEN!" mit Schwerpunkt "Ablenkung im Straßenverkehr/Handy"

Am Donnerstag, dem 01.07.2021, starten in Mecklenburg-Vorpommern im Zuge der Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt „Ablenkung im Straßenverkehr“. Die Themen-Kontrollen finden im gesamten Monat Juli statt.

Im Fokus der stationär und mobil kontrollierenden Beamten steht die Handynutzung von Fahrzeugführern bzw. Radfahrern. Wer am Steuer ein Handy nutzt, wird mit 100 Euro Bußgeld bestraft und bekommt zusätzlichen einen Punkt. Als Radfahrer wird die Handynutzung mit 55 Euro geahndet. Die Zahlen dazu sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen: 2017 wurden im Land noch 10.024 Anzeigen als Ordnungswidrigkeit aufgenommen, 2018 waren es 11.307, 2019 dann 12.468 und im vergangenen Jahr 13.139. Valide Zahlen für das bisherige Jahr liegen noch nicht vor.

In diesem Jahr zählt die Polizei bisher zudem 18 Unfälle in MV, die durch verbotswidrige Handynutzung entstanden sind.

Da längere Zeit auch keine größeren Präventionsveranstaltungen stattfinden konnten, wird es am Donnerstag im Bereich der Polizeiinspektion Anklam gleich mehrere interessante Möglichkeiten für Bürger geben. In Ueckermünde wird es am Strandpark zwischen 10 und 15 Uhr einen Infostand mit Rauschbrillenparcours, Motorradsimulator, Pkw-Simulator und Reaktionstestgerät geben. Außerdem wird in der Zeit von 10 bis 13 Uhr Fahrradcodierung angeboten. Eine Voranmeldung ist für die Codierung nicht erforderlich. Personalausweis, Eigentumsnachweis und der Akkuschlüssel bei E-Bikes sind mitzubringen.

Verkehrszählung auf dem ehemaligen RWN-Gelände

Derzeit wird der städtebauliche Rahmenplan für das ehemalige RWN-Gebiet erarbeitet. Im Zuge dessen ist eine Verkehrsuntersuchung nötig. Dafür ist für den morgigen Dienstag, 15. Juni, eine Verkehrszählung geplant.

Die Verkehrszählung ist an dem Tag für 24 Stunden angesetzt. Die aufgezeichneten Daten werden ausschließlich zur Gewinnung anonymisierter Verkehrsanalysen als Planungsgrundlage verwendet und drei Wochen bis zum Abschluss der Auswertungen gespeichert.

Für die Zählung werden an verschiedenen Lichtmasten und Verkehrsschildern Kameras angebracht sein.

Bauarbeiten Kreuzung Pferdemarkt beginnen

Ab Montag, 17. Mai 2021, starten die Arbeiten am dritten Bauabschnitt zum Ausbau der B 104 in Neubrandenburg. Bis Sonntag, 23. Mai, werden zunächst die bauvorbereitenden Maßnahmen umgesetzt. So wird unter anderem auf der nordwestlichen Insel des Pferdemarktes ein Fahrstreifen hergestellt werden, über den dann im Zuge nachfolgender Bauphasen der aus der Demminer Straße kommende Verkehr auf den Ring geführt werden soll. Im Zusammenhang mit diesen Arbeiten wird es zu Verkehrseinschränkungen kommen.

Des Weiteren werden temporäre Bushaltestellen im Bereich des Schwanenteiches hergestellt. Diese dienen ab Montag, 24. Mai, als Ersatzhaltestellen für die vor dem Rathaus befindlichen Haltestellen. Der Busverkehr wird über eine naheliegende Umleitung über die Ziegelbergstraße / Große Krauthöfer Straße / Woldegker Straße umgelenkt. Mit Inbetriebnahme der Ersatzhaltestellen muss der Radverkehr aus Sicherheitsgründen um den Schwanenteich herumgeführt werden.

Ab Dienstag, 25. Mai, wird dann die Ringinnenfahrspur im Bereich des Pferdemarktes komplett gesperrt. Der Straßenverkehr aus Richtung Rathaus in Richtung Bahnhof / Innenstadtanbindungen / Waren / Teterow ist dann nicht mehr möglich. Die Umleitungen erfolgen über die Ortsumgehung sowie Woldegker Straße und Johannesstraße. Die Zufahrten auf den Pferdemarkt aus Richtung Demminer Straße und Woldegker Straße kommend, werden zudem von zwei auf einen Fahrstreifen reduziert.

Ein direkter Fußgängerverkehr über den Pferdemarkt zur Innenstadt und umgekehrt wird ab Dienstag, 25. Mai, nicht mehr möglich sein. Eine Ersatzroute wird ausgeschildert.

Die Baumaßnahme dient der Erneuerung der Straßenanlage aufgrund des schlechten Zustandes der Fahrbahn, der Verbesserung der vorhandenen Oberflächenentwässerung der Verkehrsanlagen und der Wiedererrichtung beziehungsweise Erweiterung der Rad- und Gehwege zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Die Kosten betragen rund 1,6 Millionen Euro brutto und werden von den Unternehmen Strabag AG Neubrandenburg und Eurovia VBU GmbH Neubrandenburg durchgeführt. Die Baumaßnahme ist eine Gemeinschaftsmaßnahme der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Straßenbauamt Neustrelitz, der Stadt Neubrandenburg sowie den Neubrandenburger Stadtwerken GmbH.

Die Straßenbauarbeiten sollen Ende November abgeschlossen sein.

Verkehrsunfallstatistik auf Tiefstand

Die polizeiliche Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2020 in Mecklenburg-Vorpommern ist geprägt von folgenden Kernaussagen:

    • weniger Verkehrsunfälle gesamt,
    • weniger Verunglückte (Getötete, Schwer- und Leichtverletzte),
    • Zahl der Verkehrstoten seit 1990 auf Tiefstand,
    • Rückgang bei den verunglückten Radfahrern,
    • Hauptursachen für schwere Unfälle sind zu schnelles Fahren und Vorfahrtsfehler,
    • mehr festgestellte Handy- und Geschwindigkeitsverstöße.

„Verkehrsunfallstatistik auf Tiefstand“ weiterlesen

Streitigkeiten im Straßenverkehr enden in mehreren Strafanzeigen

Am Freitagabend, 30.04.2021, gegen 22:40 Uhr kamen die Beamten des PHR Neubrandenburg im Rahmen von Streitigkeiten zwischen mehreren Verkehrsteilnehmern zum Einsatz. Die genauen Umstände bleiben noch zu ermitteln, bekannt ist jedoch, dass auf der L35 von Altentreptow nach Neubrandenburg die Insassen zweier PKW aneinander gerieten.

Durch gegenseitiges Überholen und Ausbremsen bis zum Stillstand kam es bereits hier zu einer ersten Eskalation, die als Nötigung im Straßenverkehr und einfache Körperverletzung durch einen Schlag in das Gesicht zur Anzeige gebracht wurden. Nachdem die Fahrt daraufhin fortgesetzt wurde, kam auf der Demminer Straße in Neubrandenburg ein weiterer PKW hinzu, dessen Insassen scheinbar mit einer der Parteien sympathisierten. Nachdem die drei Fahrzeuge in der Ravensburgstraße zum Stillstand kamen, drohte die Situation erneut zu eskalieren.

In dieses Geschehen hinein kamen die mittlerweile verständigten Einsatzkräfte des PHR Neubrandenburg. Seitens der insgesamt 6 erwachsenen Personen vor Ort kam es zu unterschiedlichen Sachverhaltsschilderungen. Insbesondere ein 48-jähriger, alkoholisierter Deutscher fiel dabei negativ auf, indem er trotz mehrfacher Schlichtungsversuche seine Aggressionen nicht im Zaum halten konnte.

Schließlich musste der Mann seitens der Polizeibeamten an der Ausübung seiner Aggression gehindert werden, was in einem Widerstand endete. Eine entsprechende Anzeige wurde aufgenommen. Letztlich konnten die Parteien getrennt werden und ihren Weg fortsetzen. Die weitere Sachverhaltsklärung wird ihm Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen erfolgen.