Vollsperrung der Stralsunder Straße

Aufgrund einer Havarie an einem Schmutzwasserkanal wird die Stralsunder Straße zwischen der Hausnummer 2 und 3 vom 16.03.2020 bis 20.03.2020 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

Fußgänger können weiterhin den vorhandenen Gehweg nutzen, um die Arbeitsstelle zu passieren.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Verkehrsunfall zwischen Penzlin und Groß Vielen mit einer leichtverletzten Person

Am 11.03.2020 gegen 09:25 Uhr kam es auf der Kreisstraße 30 zwischen Penzlin und Groß Vielen zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde.

Nach jetzigem Kenntnisstand befuhr ein 64-jähriger Fahrer eines Transporters der Marke Opel die K30 aus Richtung B193 kommend in Fahrtrichtung Groß Vielen. Während der Fahrt brach ein 5m x 0,2m großes Brett in zwei Teile. Ein Teilstück mit einer Größe von ca. 2m x 0,2m fiel anschließend aufgrund nicht ausreichender Sicherung von der Ladefläche und schlug in die Frontscheibe eines im Gegenverkehr befindlichen Pkw Audi. Der 61-jährige Fahrer des Pkw Audi wurde bei dem Unfall leicht verletzt und vor Ort durch Rettungskräfte medizinisch behandelt. Weitere Personen wurden nicht verletzt.

Es entstand Sachschaden in Höhe von 3.000 EUR. Der Pkw war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Straßensperrung zwischen Burg Stargard und Godenswege

Ab 3. Februar 2020 werden die Erdbauarbeiten zur Verbesserung der Oberflächenentwässerung der Kreisstraße MSE 84 zwischen Burg Stargard und Godenswege fortgeführt.

Während der Arbeiten ist dieser Abschnitt der Kreisstraße voraussichtlich bis Mitte März 2020 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Die Umleitung über Holldorf wird ausgeschildert.

Erste Busse mit Abbiegeassistent im Neubrandenburger Stadtbusverkehr unterwegs

Im Neubrandenburger Stadtbusverkehr sind seit Kurzem zwei Busse mit neuer Technik unterwegs, die einen wichtigen Beitrag zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr leistet. 

Klein, schwarz, unscheinbar: Seitlich am Fahrzeug befestigt, fällt der Kasten kaum auf. Der Abbiegeassistent am Stadtbus wurde vom Werk installiert und hilft dem Fahrer beim Rechtsabbiegen. Denn dabei entsteht der sogenannte tote Winkel, den der Fahrer über die Außenspiegel nicht einsehen kann. Er ist so groß, dass sich dort mehrere Fußgänger oder Radfahrer aufhalten können, ohne dass sie dem Fahrer auffallen.

Mithilfe von Infrarot überwacht der unscheinbare Kasten die Umgebung. Wenn sich etwas im toten Winkel aufhält, blinkt im Armaturenbrett und zusätzlich dazu an der rechten A-Säule im Bus eine gelbe Warnleuchte. Nähert sich das Fahrzeug einem Hindernis, dann springt das Licht auf Rot um und der Fahrersitz vibriert. So kann der Fahrer noch rechtzeitig bremsen.

Noch befinden sich beide Busse mit dem Abbiegeassistent in einer Testphase. Etabliert sich das System, werden die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe (NVB) sukzessive alle anderen Busse nachrüsten. Neu angeschaffte Busse verfügen bereits standardmäßig über den Abbiegeassistenten, der eine höhere Sicherheit im Straßenverkehr gewährleisten soll.

Zusätzlich sind die beiden neuen Busse an allen Türen mit einer LED–Beleuchtung ausgestattet, um Unfälle beim Ein- und Aussteigen zu vermeiden. Für sehbehinderte Fahrgäste bietet diese gleichzeitig eine ergänzende Hilfe. Und noch eine Neuerung bringen die beiden neuen Busse im Fuhrpark der NVB mit: Eine Haltestellen-Außenansage, die in den kommenden Wochen ebenfalls getestet wird.

Verkehrswarnung auf Grund einer angemeldeten Versammlung von Traktoren

Am Freitag, 17.01.2020, führt das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Altentreptow einen Einsatz auf Grund einer angemeldeten Versammlung zum Thema „Gegen das Agrarpaket, für fairen Umgang mit der Landwirtschaft – Land schafft Verbindung“ durch. In der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr wollen ca. 100 bis 200 Traktoren von Neustrelitz über Neubrandenburg und Penzlin wieder nach Neustrelitz fahren. Geplant ist, dass die Traktoren um 15:00 Uhr auf dem Parkplatz des ehemaligen Landratsamtes in der Woldegker Chaussee in Neustrelitz starten und über die B96 nach Neubrandenburg, über den Friedrich-Engels-Ring weiter über die B192 nach Penzlin und abschließend über die B193/B96 und B198 wieder zum Ausgangspunkt in der Woldegker Chaussee in Neustrelitz fahren.

Der Aufzug der Traktoren wird vom Startpunkt aus über die gesamte Fahrtstrecke bis zum Endpunkt durch Polizeifahrzeuge begleitet. Dabei können die Traktoren zu keiner Zeit überholt werden, so dass es schon auf der B96 zu einem Stau kommen wird. In Neubrandenburg werden durch die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow alle Kreuzungen auf der Neustrelitzer Straße, dem Friedrich-Engels-Ring und der Rostocker Straße kurzzeitig gesperrt, um dem Aufzug der Traktoren eine uneingeschränkte Durchfahrt zu ermöglichen. Durch die Sperrungen wird es zu Verkehrseinschränkungen kommen, die aber erforderlich sind, um mögliche Gefahrensituationen zwischen den Traktoren und anderen Verkehrsteilnehmern zu vermeiden. Die Rückfahrt über die B192 nach Penzlin und dann weiter über die B193 zurück nach Neustrelitz erfolgt ebenso unter Polizeibegleitung. Im Stadtgebiet Neubrandenburg und auch auf der Rückfahrt über Penzlin nach Neustrelitz darf kein Traktor überholt werden.

Nach derzeitiger Planung der Polizei wird bei einer pünktlichen Abfahrt (15:00 Uhr in Neustrelitz) der Aufzug ca. 16:00 Uhr in Neubrandenburg erwartet. Somit wird es auf der B96 zwischen Neustrelitz und Neubrandenburg am 17.01.2020 in der Zeit von 15:00 bis 16:00 Uhr zu Behinderungen und Stau kommen. Im Neubrandenburg, insbesondere auf der Neustrelitzer Straße, dem Friedrich-Engels-Ring und der Rostocker Straße, ist in der Zeit von 16:00 bis 16:30 Uhr mit Behinderungen zu rechnen, da hier alle Kreuzungen für die Durchfahrt der Traktoren kurzzeitig gesperrt werden. Auf der B192 zwischen Neubrandenburg und Penzlin ist in der Zeit von 16:30 bis 17:00 Uhr und auf der B193/B96/B198 zwischen Penzlin und Neustrelitz in der Zeit von 17:00 bis 17:30 Uhr mit Behinderung und Stau zu rechnen.

Die Polizei bittet alle Fahrzeugführer, sich auf die angemeldete Versammlung und die damit verbundenen Verkehrseinschränkungen einzustellen. Wenn möglich, sollte zu anderen Zeiten gefahren oder andere Straßen benutzt werden.

Die hier genannte Versammlung wurde ordnungsgemäß angemeldet und durch die Versammlungsbehörde bestätigt. Die Versammlungsfreiheit ist ein hohes Rechtsgut. Aufgabe der Polizei ist es, die ordnungsgemäße Durchführung der angemeldeten Versammlung zu gewährleisten. Dabei ist es unser Ziel, die Einschränkungen anderer Verkehrsteilnehmer auf ein Minimum zu reduzieren.

Daher bittet die Polizei um Verständnis. Für mögliche Rückfragen steht die Pressestelle der Polizeiinspektion Neubrandenburg unter 0395-5582 5007 zur Verfügung.

Vollsperrung Schulstraße

Aufgrund der Sanierung von Schmutz- und Regenwasserkanälen wird die Schulstraße zwischen Stargarder Straße und An der Marienkirche vom 13.01.2020 bis 17.04.2020 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

In diesem Zusammenhang wird für den stadtauswärts fahrenden Verkehr eine Umleitung über die Kleine Wollweberstraße, Dümperstraße und Große Wollweberstraße ausgewiesen und die Stargarder Straße ab Kreuzungsbereich Kleine Wollweberstraße/Neutorstraße als Sackgasse beschildert. Außerdem wird während der Herstellung der Hausanschlüsse der Gehweg entlang der Wohnbebauung abschnittsweise gesperrt.

Der Fußgänger kann die Arbeitsstelle jedoch stets auf dem gegenüberliegenden Gehweg passieren. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Willkommen zum 30.: M-V

Anlässlich des 30. Jubiläums des Landes Mecklenburg-Vorpommern wurden am Donnerstag (19.12.2019) an den Landesgrenzen nach Mecklenburg-Vorpommern an den Autobahnen A11, A14, A19, A20, A24 insgesamt neun neue Begrüßungsschilder aufgestellt.

Der Chef der Staatskanzlei, Dr. Heiko Geue, präsentierte gemeinsam mit dem Leiter des Landesmarketings MV, Peter Kranz, die neuen Schilder der Öffentlichkeit. „Zum 30. Jubiläum unseres Landes setzen wir die Tradition des fröhlichen Willkommens-Grußes an den Landesgrenzen fort. Ich freue mich, dass wir den Fokus deutlich auf Mecklenburg-Vorpommern als fabelhaftes Land zum Leben legen“, sagte der Chef der Staatskanzlei Dr. Heiko Geue.

Mit dem Begrüßungsschild wird die Marke Mecklenburg-Vorpommern mit dem Markenversprechen „MV tut gut.“ und der freundlichen Willkommensformel „Willkommen im Land zum Leben.“ im Jubiläumsjahr kommuniziert, so Peter Kranz. In moderner Gestaltung mit den Landesfarben wird der Fokus auf die Marke und die Willkommensformel gelenkt. Die neuen Autobahnbegrüßungsschilder sind in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr M-V und der Agentur des Landesmarketings MV, A&B One entstanden.