Gut 450.000 Euro für den Ausbau der Goethestraße

Die Reuterstadt Stavenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) erhält vom Infrastrukturministerium einen Zuschuss in Höhe von 452.500 Euro für den Ausbau der Goethestraße. Die Mittel werden gemäß der Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen für Maßnahmen im Bereich des kommunalen Straßenbaus in Mecklenburg-Vorpommern bereitgestellt. Die zuwendungsfähigen Ausgaben betragen 696.300 Euro, die Gesamtkosten etwa 1,5 Millionen Euro.

Die Stadt plant mit dem Wasserzweckverband Malchin-Stavenhagen und der Wärmeversorgung Stavenhagen, die Goethestraße auf einer Länge von 232 Metern und einen 122 Meter langen Teil der Malchiner Straße grundhaft auszubauen. Die Fahrbahn soll mit Granitrechteckpflaster in einer Breite zwischen 5,60 und 6,60 Metern gepflastert werden. Beidseitig schließen sich zwei Meter breite Parkstreifen an. Die zwei bis drei Meter breiten Geh- und Radwege werden mit Betonsteinpflaster befestigt.

Die Goethestraße ist eine wichtige innerörtliche Verbindungsstraße zwischen der Kreisstraße MSE 38 und der Bundesstraße 104 im Sanierungsgebiet „Historische Altstadt Stavenhagen“. Die zehn Meter breite Fahrbahn besteht aus Kopfsteinpflaster, der Übergangsbereich zur Malchiner Straße aus Asphalt. Sie ist sehr uneben und an den Rändern abgesackt. Die Gehwege sind stellenweise sehr unwegsam. Die Arbeiten haben bereits begonnen. Sie sollen voraussichtlich im Oktober 2021 abgeschlossen sein.

Fahrzeugkontrolle – Fahrer fährt ohne Führerschein und unter Betäubungsmitteleinfluss

Am 18.11.2020 gegen 22:40 Uhr haben Beamte des Polizeireviers Malchin in der Schultetusstraße in Stavenhagen einen Transporter angehalten und kontrolliert.

Bei der Kontrolle des 41-jährigen deutschen Fahrzeugführers stellten die Beamten fest, dass dieser nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Zudem bestand der Verdacht des Konsums von Betäubungsmitteln, was durch einen positiven Drogenvortest bestätigt wurde. Bei der anschließenden Durchsuchung des 41-Jährigen fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel. Nach erfolgter Blutprobenentnahme und Belehrung, dass der 41-Jährige kein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führen darf, wurde er aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Der 41-Jährige muss sich nun wegen des Verstoßes gegen die 0,5 Promille-Grenze (wegen des Fahrens unter Betäubungsmittelmitteln), wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Häufung von Kleinviehdiebstählen

Im September und Oktober 2020 verzeichnete die Polizeiinspektion Neubrandenburg in den Bereichen Malchin und Demmin gehäuft Diebstähle von Kleinvieh aus privaten Garten- oder Stallanlagen.

In der Nacht vom 07.09.2020 zum 08.09.2020 drangen unbekannte Täter in einen Stall in Stavenhagen ein und entwendeten 15 Enten. Dem Eigentümer entstand durch den Einbruchsdiebstahl ein Schaden von ca. 450 EUR.

In Demmin kam es in der Nacht vom 04.10.2020 zum 05.10.2020 ebenfalls zu einem Diebstahl von Kleinvieh. In der Mozartstraße verschafften sich unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einem Holzschuppen und entwendeten vier Enten, einen Erpel und eine Gans aus einem Garten. Es entstand ein Schaden von ca. 500 EUR.

In der Zeit vom 25.10.2020 zum 27.10.2020 wurden aus einem Garten am Kirchgut in Demmin zwei Zwergkaninchen entwendet. Unbekannte Täter verschafften sich im hiesigen Fall gewaltsam Zutritt zu einem Stall und hinterließen dem Eigentümer durch den Diebstahl einen Schaden von ca. 95 EUR.

In einem Garten am Stadtrand von Neukalen kam es in der Nacht vom 27.10.2020 zum 28.10.2020 zum Diebstahl von elf Hühnern, zwei Enten und zehn Kaninchen. Dazu verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt und transportierten die Tiere nach bisherigen Erkenntnissen mittels ebenfalls entwendeter Tonnen und Kisten des betroffenen Gartenbestzers. In diesem Fall wird der Schaden auf ca. 300 EUR geschätzt.

In der darauffolgenden Nacht richteten unbekannte Täter in einem Garten in der Mühlentorsiedlung in Malchin einen geschätzten Schaden von 750 EUR an. Nachdem sie auch hier gewaltsam eingedrungen sind, entwendeten sie fünf Enten und fünf Hühner, zwölf Kaninchen sowie eine Glucke mit zwölf Küken. Der Abtransport erfolgte auch im hiesigen fall mit Hilfe von Plastiksäcken, die unbekannte Täter aus dem Garten mitnahmen.

In der Nacht vom 07.11.2020 zum 08.11.2020 kam es in Burow Ausbau zu einem Einbruchsdiebstahl in einen Stall. Unbekannte Täter entwendeten elf Flugenten u. fünf Flugerpel, nachdem sie über die äußere Umfriedung auf das Gelände gelangten und sich gewaltsam Zutritt zum verschlossenen Stall verschafften. Dem Besitzer entstand ein Schaden von ca. 500 EUR.

Die örtlich zuständigen Kriminalkommissariatsaußenstellen Malchin und Demmin ermitteln wegen Einbruchsdiebstahl in den besagten Fällen. Zeugen, die Hinweise zu auffälligen Personen- und Fahrzeugbewegungen in den Gartenanlagen oder andere sachdienliche Hinweise, z.B. zum Verbleib der Tiere, machen können, melden sich bitte bei der Polizei in Demmin unter 03998 254 5224, in Malchin unter 03994 231 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Viehtransporteranhänger mit erheblichen Mängeln festgestellt – Weiterfahrt untersagt

Am Donnerstagvormittag, 05.11.2020, haben die Beamten der Besonderen Verkehrsüberwachung des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Verkehrskontrollen durchgeführt. Gegen 11:00 Uhr ist den Beamten auf der B104 aus Richtung Stavenhagen kommend in Richtung Malchin ein LKW mit Anhänger aufgefallen, der als Viehtransporter genutzt wird. Der 50-jährige deutsche Fahrer hatte kurz zuvor 20 Rinder abgeladen, wollte aber nach der Reinigung neue Tiere aufladen.

Gerissener Querträger (Foto: Polizei)

Bei der Kontrolle stellten die Beamten erhebliche Mängel am Anhänger fest. Der Querträger am Rahmen war links und rechts gerissen (siehe angefügtes Foto). Aus diesem Grund hat der Anhänger die fällige Hauptuntersuchung im Oktober 2020 auch nicht bestanden. Somit hat der Fahrer vorsätzlich, trotz des Wissens vorhandener Mängel und fehlender HU den Anhänger weiter zum Viehtransport genutzt.

Die Beamten fertigten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Der 50-jährige Fahrer muss mit einer Geldstrafe von 120 Euro sowie einem Punkt rechnen. Der Halter des Anhängers muss sogar mit einer Strafe von 540 Euro und einem Punkt rechnen. Zudem haben die Beamten die weitere Beladung des Anhängers untersagt. Es wurde die Mängelbeseitigung angeordnet und der Dekra-Prüfer in Kenntnis gesetzt.

Warnung – Neun Geldbörsen aus Handtaschen entwendet

Im Bereich der Polizeiinspektion Neubrandenburg kam es im Tagesverlauf des 30.10.2020 zu neun Diebstahlshandlungen von Geldbörsen in Supermärkten.

In verschiedenen Lebensmittelfachmärkten in Demmin, Dargun, Stavenhagen, Waren und Röbel entwendeten unbekannte Täter die Brieftaschen von geschädigten Frauen während des Aufenthalts in örtlichen Supermärkten. In einem Fall wurde ein Ehepaar Opfer eines solchen Diebstahls.

Die Geschädigten sind einer Altersgruppe von 55 bis 79 Jahren zuzuordnen. Die Geldbörsen befanden sich in den Handtaschen, Rucksäcken oder mitgeführten Beuteln der Geschädigten, die in den überwiegenden Fällen in oder an den Einkaufskörben transportiert wurden.

In den entwendeten Geldbörsen befanden sich bis zu 350 EUR Bargeld sowie Ausweisdokumente, Führerscheine und EC-Karten. In einem Fall kam es kurze Zeit nach der Tat zum Abheben von 1.000 EUR Bargeld vom Konto der Geschädigten an einem nahegelegenen Geldautomaten.

Aus gegebenem Anlass möchte die Polizei die Bevölkerung warnen. Lassen Sie ihre Wertsachen nie unbeaufsichtigt und tragen Sie ihre Taschen stets bei sich.

Die Beamten der örtlichen Kriminalkommissariatsaußenstellen haben die Ermittlungen zu den genannten Sachverhalten aufgenommen und suchen Zeugen sowie mögliche weitere Geschädigte. Sollten Sie Opfer eines Diebstahls geworden sein, melden Sie sich bitte bei der örtlichen Polizei und erstatten Anzeige. Zudem bitten wir Zeugen, die Angaben zu möglichen Tatverdächtigen oder Tatfahrzeugen oder andere sachdienliche Hinweise machen können, sich telefonisch bei der örtlichen Polizei oder über Internet unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Schließung der Stavenhagener Bibliothek

Ab dem zweiten November ist die persönliche Ausleihe von Medien nicht mehr möglich. Die Schließung dauert bis voraussichtlich Ende November. Auch alle Veranstaltungen finden bis auf Weiteres nicht statt.

Nutzer/innen haben aber die Möglichkeit, per Telefon oder E-Mail Medien zu bestellen und diese zu einem festgelegten Termin abzuholen.

Ausführliche Informationen gibt es im Internet unter www.stadtbibliothek-stavenhagen.de/web/

Wochenendbilanz: 15 alkoholisierte Fahrzeugführer/innen festgestellt

Am vergangenen Wochenende haben die Beamten der Polizeiinspektion Neubrandenburg insgesamt 15 Fahrzeugführer/innen kontrolliert, die unter Einfluss von Alkohol ihr Fahrzeug geführt haben. Dabei haben zehn Fahrzeugführer/innen eine Straftat „Trunkenheit im Straßenverkehr“ begangen, da sie mit ihrem Kraftfahrzeug (PKW) mit mehr als 1,1 Promille oder mit ihrem Fahrrad mit mehr als 1,6 Promille gefahren sind. In diesen Fällen wurde den Fahrzeugführer/inne/n eine Blutprobe entnommen sowie bei den PKW-Fahrer/inne/n zusätzlich der Führerschein sichergestellt.

Am 23.10.2020 um 07:50 Uhr ist Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Neustrelitz ein Fahrzeug im Stadtgebiet von Neustrelitz aufgefallen. Der Fahrzeugführer fuhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit sowie gefährlich durch Kurvenbereiche, so dass das Fahrzeug in der Bruchstraße angehalten und durch Beamte des Polizeihauptreviers Neustrelitz kontrolliert wurde. Der Atemalkoholtest bei dem 40-jährigen Fahrzeugführer hat einen Wert von 1,04 Promille ergeben. Auch wenn dieser Wert unter der Grenze zur Straftat von 1,1 Promille liegt, haben die Beamten in diesem Fall eine Strafanzeige aufgenommen, da auf Grund der unsicheren und auffälligen Fahrweise von einer Fahruntüchtigkeit auf Grund des Alkoholgenusses auszugehen ist.

Am 23.10.2020 gegen 18:30 Uhr teilte ein aufmerksamer Zeuge mit, dass im Weidenweg in Neustrelitz ein Fahrzeug mit defekter Beleuchtung und ohne amtliche Kennzeichen fährt. Die Neustrelitzer Beamten konnten das Fahrzeug stoppen und kontrollieren. Der 34-jährige Fahrzeugführer pustete 1,70 Promille. Zudem ist er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und das Fahrzeug war nicht zugelassen. Neben der Trunkenheit im Straßenverkehr hat er sich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz strafbar gemacht.

Am 23.10.2020 gegen 23:40 Uhr kontrollierten die Neubrandenburger Beamten in der Neustrelitzer Straße zwei alkoholisierte Fahrradfahrer. Ein 48-jähriger Radfahrer pustete 1,77 Promille und ein 45-jähriger Radfahrer pustete 2,79 Promille.

Am 24.10.2020 gegen 01:40 Uhr kontrollierten die Neustrelitzer Polizeibeamten in der Kirschenallee einen 25-jährigen Fahrzeugführer mit 1,98 Promille.

Ebenfalls 1,98 Promille pustete ein 17-jähriger Fahrzeugführer einer nicht zugelassenen Vollcrossmaschine, der am 24.10.2020 gegen 16:00 Uhr in Blankensee kontrolliert wurde. Der 17-Jährige muss sich wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr sowie wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Am 24.10.2020 gegen 23:50 Uhr wurde der 19-jährige Fahrradfahrer in der Bahnhofstraße in Waren angehalten und kontrolliert. Sein Atemalkoholwert betrug 1,67 Promille.

Am 25.10.2020 gegen 03:30 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg gemeldet, dass ein Fahrzeugführer mit seinem PKW zunächst ganz wild auf einem Acker und im Anschluss gegen einen Weidezaun in Beggerow gefahren ist. Die Beamten konnten den 22-jährigen Fahrzeugführer kontrollierten und stellten einen Atemalkoholwert von 1,59 Promille fest.

Am 25.10.2020 gegen 18:40 Uhr kontrollierten die Beamten in der Ringstraße in Röbel einen 71-jährigen Fahrzeugführer, der bei der anschließenden Kontrolle 1,31 Promille pustete.

Am 25.10.2020 gegen 23:25 Uhr kontrollierten die Neustrelitzer Polizeibeamten in der Strelitzer Straße in Neustrelitz den 40-jährigen Fahrradfahrer mit 1,79 Promille. Den 40-Jährigen haben die Beamten bereits am 23.10.2020 um 07:50 Uhr alkoholisiert mit einem PKW kontrolliert, wobei in der Folge der Führerschein sichergestellt wurde..

In drei weiteren Fällen haben die Beamten alkoholisierte Fahrzeugführer/innen angehalten und kontrolliert, die eine Ordnungswidrigkeit wegen des Verstoßes gegen die 0,5 Promille-Grenze oder gegen das Alkoholverbot für Fahranfänger/innen verstoßen haben.

Am 24.10.2020 gegen 07:00 Uhr kontrollierten die Malchiner Polizeibeamten in der Poststraße einen 33-jährigen Fahrzeugführer mit 0,6 Promille.

Am 23.10.2020 gegen 22:20 Uhr kontrollierten die Warener Beamten in Möllenhagen eine 15-Jährige E-Scooter-Fahrerin mit 0,46 Promille. Der E-Scooter war nicht zugelassen.

Am 24.10.2020 gegen 23:50 Uhr kontrollierten die Beamten in der Malchiner Straße in Stavenhagen ein Fahrzeug. Der 18-jährige Fahranfänger pustete 0,12 Promille.

Bei allen genannten Fahrzeugführer*innen handelt es sich um deutsche Staatsangehörig*innen.