Mehrsprachiger Buchbestand in der Regionalbibliothek

Seit vielen Jahren hält die Regionalbibliothek Neubrandenburg ein umfangreiches fremdsprachiges Angebot für ihre Leser bereit: Bücher, Hörbücher, Filme und Zeitschriften in Englisch, Russisch, Französisch und Spanisch für Muttersprachler oder Menschen mit bereits sehr guten Kenntnissen in der jeweiligen Sprache.

Dieses Angebot wurde aufgrund der sich ändernden Bevölkerungsstruktur und den daraus resultierenden Bibliotheksanfragen erweitert. Seit etwa zwei Jahren gehören auch arabischsprachige Kinderbücher und Romane zum Bestand der Regionalbibliothek. Dieses Angebot befindet sich noch im Aufbau, verfügt aber dennoch schon über Literatur zu verschiedenen Themenbereichen und Interessengebieten.

In Romanen werden politische und religiöse Konflikte genauso berührt wie zwischenmenschliche Beziehungen, historische Begebenheiten oder familiäre Probleme. Bekannte arabische Autoren sind gleichermaßen vertreten wie Übersetzungen europäischer oder amerikanischer Schriftsteller. Wer das Lesen arabischer Romane mit dem Erlernen und Perfektionieren seiner Sprachkenntnisse verknüpfen möchte, hat bei einigen Büchern sogar die Möglichkeit, zweisprachig – also in Deutsch und Arabisch – parallel zu lesen.

Aber auch für die kleinsten Leser gibt es schon Bücher in der Regionalbibliothek. Schön illustrierte arabischsprachige Kinderliteratur – auch teilweise zweisprachig – manche mit einer dazugehörigen Audio-CD ausgestattet. Dieses Angebot hilft, fern von der Heimat die Muttersprache nicht zu verlieren und auch die deutsche Sprache spielerisch zu erlernen.

Ansprechpartnerin in der Regionalbibliothek zur fremdsprachigen Literatur ist Frau Undine Grambow (undine.grambow@neubrandenburg.de).

Vier Sprachmittlerpools im Land leisten wichtige Arbeit für Verständigung und Teilhabe

In Rostock, Schwerin, Greifswald und Neubrandenburg sind in den letzten Jahren mit Unterstützung des Landes und interkommunaler Beteiligung der Landkreise und kreisfreien Städte vier Sprachmittlerpools errichtet worden. Das Land fördert die Pools, die jeweils zwischen 20 und 45 Sprachen abdecken, mit rund 128.000 Euro jährlich.

„Ein wesentliches Ziel unseres neuen Landesintegrationskonzeptes ist ein gleichberechtigtes Miteinander und die umfassende Teilhabe von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Prägung“, verdeutlichte Sozialministerin Stefanie Drese. Eine gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe wiederum könne nur mit gelingender Verständigung funktionieren. „Die Sprachmittlerpools sind ein wirksames Mittel, um die Kommunikation zwischen Fachpersonal in Behörden und Zugewanderten in vielen Bereichen zu verbessern“, so Drese.

„Sprachmittler/innen sind selbst zugewandert und kennen daher sowohl die Systeme in ihrem Herkunftsland als auch die Gegebenheiten in Deutschland“, hob Susanne Düskau (Diên Hông – Gemeinsam unter einem Dach e.V.), Koordinatorin des Netzwerkes für Sprachmittlung in Mecklenburg-Vorpommern hervor. „Sie bringen zudem eine besondere Sensibilität für kulturelle Unterschiede mit. All das ermöglicht es, kulturelle und sprachliche Barrieren im Gespräch zu überwinden und eine echte Verständigung zu erreichen“, so Düskau.

Bis zu 100 Sprachmittelnde pro Pool machen es möglich, flexibel auf Anfragen zu reagieren. Aber nicht nur Flexibiltät und Vielfalt gehören zu den Qualitätsstandards der Pools, sondern auch die Qualifizierung der Sprachmittelnden. Sie müssen nicht nur die deutsche Sprache beherrschen, sondern benötigen kommunikative und Dolmetschkompetenzen für ihre Tätigkeit, die jeden Tag andere Gesprächskonstellationen mit sich bringt.

Um die Qualität in der Sprachmittlung drehten sich auch zahlreiche Maßnahmen in einem EU-geförderten Projekt von Juli 2018 bis August 2020. Hier wurden 60 Sprachmittelnde intensiv geschult, um fachgerecht und kultursensibel dolmetschen und kompetent mit den Herausforderungen ihrer Arbeit umgehen zu können.

Für Lehrer/innen, Ärzt/inn/e/n, Mitarbeiter/innen in Beratungsstellen und viele andere Fachkräfte gibt es dank diesem Projekt nun vielfältige Informationsmaterialien. Broschüren, ein Erklärfilm und E-Learning-Module machen mit den Angeboten der Sprachmittlung vertraut und zeigen, wann und wie sie genutzt werden können. So können sich Fachkräfte rundum informieren, um beim nächsten Mal, wenn Deutsch für die Verständigung nicht ausreicht, schnell eine qualitätsvolle Lösung zu finden.

Für die Landesintegrationsbeauftragte, Reem Alabali-Radovan, ist Sprachmittlung ein unerlässlicher Schritt zur interkulturellen Öffnung und für Chancengleichheit. „Sprachmittlung kann so auch im Sinne von Vielfaltsorientierung positiv in die Institutionen hineinwirken. Fachkräfte in den Behörden wird ein intensiverer Austausch mit ihren Klientinnen und Klienten ermöglicht. Gleichzeitig können Hintergrundinformationen zu Traditionen und Gegebenheiten in Herkunftsländern mittransportiert werden. Auch das sind wichtige Bausteine für ein weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern“, sagte Alabali-Radovan.

Auf der unten stehenden Webseite finden Sie ein kurzes Erklär-Video zum Thema Sprachmittlerpools: www.dienhong.de/netzwerk-fuer-sprachmittlung-in-mv

Bis zum 31. Dezember um den Daniel-Sanders-Sprachpreis für Schülerinnen und Schüler bewerben

Noch bis Jahresende können sich Schülerinnen und Schüler für den Daniel-Sanders-Sprachpreis 2020 der Stadt Neustrelitz bewerben. Der mit dreimal 500 Euro dotierte Preis wird seit 1999 speziell für Kinder und Jugendliche ausgelobt. Der Preis wird für Sprachkompetenz und gutes Deutsch im Alltag – das Hauptarbeitsgebiet des Strelitzer Sprachforschers und Pädagogen Daniel Sanders (1819-1897).

Bewerber ab Klasse 6 können sich an diesem Sprachwettbewerb beteiligen, wenn sie an allgemein bildenden Schulen in der Region Mecklenburg-Strelitz (früherer Landkreis Mecklenburg-Strelitz) lernen oder in der Region des früheren Landkreises wohnen.

Prämiert werden Texte zu einem frei gewählten Thema, die dem Adressaten, der Situation, dem Zweck und der Textsorte angemessenen ist. Das können zum Beispiel Essays, Zeitungsartikel, Beiträge für Schülerzeitungen, private oder Leserbriefe, schriftlich festgehaltene Reden oder Interviews. Auch Gruppenarbeiten aus Projekten können eingereicht werden.

Wichtiger Hinweis: Literarische Texte – zum Beispiel Gedichte und Erzählungen – sind nicht zugelassen!

Der eingereichte Text soll maximal 20 Seiten umfassen.

In einer Begleitnotiz sollen Angaben zum Anlass und Adressaten des Textes gegeben werden.

Einsendungen unter Angabe von Anschrift, Schule und Klasse bitte
per E-Mail an:

presse@neustrelitz.de

oder per Post an:

Stadt Neustrelitz
Pressestelle
Markt 1
17235 Neustrelitz

Einsendeschluss ist der 31.12.2019.

Der Daniel-Sanders-Sprachpreis für Schülerinnen und Schüler der Stadt Neustrelitz versteht sich als Beitrag zur Bildung und würdigt das Leben und Werk des Strelitzer Demokraten und Wissenschaftlers Daniel Sanders. Der deutsch-jüdische Sprachforscher und Lehrer wurde 1819 in Strelitz geboren worden und ist am 11. März 1897 dort verstorben. Er war Direktor der jüdischen Freischule in Neustrelitz und Mitglied des Strelitzer Reformvereins von 1848. Unter anderem mit seinem zwischen 1859 und 1865 erschienenen dreibändigen Wörterbuch der Deutschen Sprache hat der Lexikograf bis heute anhaltende internationale Bedeutung erworben.

Alle Informationen zur Ausschreibung: http://www.neustrelitz.de