Weg am Messeplatz bekommt eine neue Deckschicht

Ab dem morgigen Mittwoch, 9. Juni, beginnen die Arbeiten am Weg vom Messeplatz in Richtung Brücke über den Gätenbach. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Samstag, 12. Juni.

Der Weg wird neu profiliert und es wird eine neue wassergebundene Deckschicht aufgebaut. Es handelt sich um Restarbeiten im Zusammenhang mit dem Spielplatzbau.

Der Weg und damit auch der Spielplatz „Rethra“ am Messeplatz werden während der Bauarbeiten gesperrt.

Zwei neue Spielplätze werden zum Toben, zum Klettern und zum Spielen freigegeben

Am kommenden Freitag (7. Mai) werden der Spielplatz „Am Messeplatz“ und der Spielplatz am Augustabad in der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg freigegeben.

Auf beiden Spielplätzen erfolgen noch Restarbeiten, so dass die Plätze endgültig am Freitag übergeben werden können.

„Klettern um zwei Kreise“ – Spielplatz am Reitbahnsee ist fertig

Der Spielplatz an der Wasserskianlage am Reitbahnsee ist fertig und kann von Kindern und Jugendlichen erobert werden. Im Oktober des vergangenen Jahres ist der Spielplatz zurückgebaut worden. Die Holz-Spielgeräte waren fast 20 Jahre alt und hatten inzwischen erhebliche Mängel bezüglich ihrer Ausstattung aber auch der Sicherheit. Eine Reparatur war nicht mehr möglich.

Mit dem Rückbau wurden die Voraussetzungen für einen Spielplatz-Neubau geschaffen. Die Stadt hat dafür rund 65.000 Euro investiert. Gestaltung und Bau hat das Unternehmen Piolka Holzgestaltung GbR übernommen. Bestandteile der neuen Spielanlage „Klettern um 2 Kreise“ sind unter anderem Balancierbalken, Slackline, Kletterweg, Schwebetellerweg und Rutschen. Eine Doppelschaukel ist außerdem hinzugekommen.

Nach dem Spielplatz im Ortsteil Küssow ist der Spielplatz an der Wasserskianlage bereits die zweite Anlage, die in diesem Jahr eingeweiht werden konnte. Die Bauarbeiten für den Spielplatz am Messeplatz werden Anfang Mai beendet.

Pavillon wird zur Slawenkultstätte

Entwurf: Jana Wolf

Der neue Spielplatz auf dem Messeplatz, der unter dem Motto „Rethra, das Heiligtum der Slawen“ entstanden ist, kann in Kürze eingeweiht werden. Zuvor findet auf dem Spielplatz ab dem 22. März ein Workshop zur Gestaltung des Pavillons statt. Dieser wird von der Mosaikkünstlerin Jana Wolf gemeinsam mit der Mobilen Jugendarbeit der Caritas und dem Stadtteilbüro Südstadt organisiert.

Bei dem Workshop handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem am Ende der Pavillon als versunkene Slawenkultstätte Rethra entstehen soll. Dazu können die Teilnehmer – egal welchen Alters – Betonreliefs, Holzskulpturen und Bänke unter Anleitung gestalten.

Gesucht werden Mitstreiter, die unter anderem Lust haben, Beton zu modellieren und farbig zu gestalten und Holzarbeiten auszuführen. Der Workshop soll 3 bis 4 Wochen dauern, sodass die Teilnehmer an ausgewählten Tagen in kleinen Gruppen unter Einhaltung der Corona-Vorgaben mitarbeiten könnten. Start ist am 22. März mit einem Museumsbesuch.

Interessenten werden gebeten, sich bei der Mosaik- und Betonkünstlerin Jana Wolf per Mail unter atelier@mosaikkunst-wolf.de oder per Telefon unter 0160 8550579 anzumelden.

Im Kulturpark entsteht ein Kletterkopf

Fotos: Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg

Am Messeplatz im Kulturpark der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg wird gebaut und seit Mittwoch ist auch das Baustellenschild enthüllt. An dieser Stelle im Kulturpark entsteht ein neuer Spielplatz. Etwa 330.000 Euro werden dafür investiert. Gefördert wird das Projekt mit rund 234.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Stadtpräsident Dieter Stegemann und Oberbürgermeister Silvio Witt enthüllten heute das Bauschild und machten sich zugleich auf der Baustelle ein Bild von dem Spielplatz-Projekt. Silvio Witt verwies noch einmal auf das Spielplatzkonzept der Vier-Tore-Stadt, das inzwischen im gesamten Stadtgebiet „Früchte trägt und immer wieder fortgeschrieben wird“.

 

Im Kulturpark ist schon jetzt zu erkennen, dass es sich bei der Anlage um einen besonderen Spielplatz handeln wird. Landschaftsarchitekt Jan Lüders vom Büro Landschafts- und Freiraumplanung setzt im Kulturpark gemeinsam mit Jana Wolf, bekannt durch ihre Mosaikkunst auf zahlreichen Plätzen der Stadt und der Tollense GaLaBau GmbH einen Themen-Spielplatz unter dem Motto Rethra um. Künftig kann auf den „Haarlocken“ eines Slawenkönigs geklettert werden. Auf Kletterseilen geht es zu den „Prillwitzer Idolen“ aus Beton und weiteren Kletterskulpturen. Ein Pavillon mit Dachbegrünung, der Formen eines slawischen Tempels zeigen wird, kann im Rahmen eines Mehr-Generationen-Projektes umgesetzt werden. Zur Förderung von Beweglichkeit, Kondition und Kraft stehen entlang des Weges verschiedene Fitnessgeräte auch für Erwachsene zur Verfügung.

Läuft alles wie geplant, dann sollen die Arbeiten an der Spiel- und Fitnessstrecke bis Dezember 2020 abgeschlossen sein. Nach einem Workshop wird der Pavillon im Frühjahr des kommenden Jahres fertiggestellt.

Am Messeplatz entsteht ein neuer Spielplatz

Am Messeplatz im Kulturpark der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg wird gebaut. An dieser Stelle entsteht ein neuer Spielplatz. Etwa 330.000 Euro werden dafür investiert. Gefördert wird das Projekt mit rund 234.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Geplant sind unter anderem eine Spielstrecke mit bekletterbaren Betonskulpturen und Fitnessgeräte. Im Rahmen eines Mehr-Generationen-Projekts wird ein Pavillon entstehen.

Museum und Kunstsammlung bleiben zu – Spielplätze weiterhin zugänglich

Die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg setzt die neue Corona-Verordnung um.

Aus diesem Grund werden die Kunstsammlung und das Museum für die kommenden vier Wochen geschlossen. Die Bibliothek und das Archiv bleiben für Besucher geöffnet, wobei der Lesesaal nur mit Einschränkungen besucht werden kann. Die bisher geltenden Hygienemaßnahmen werden weiterhin unverändert umgesetzt.

Die Sportplätze und Turnhallen der Stadt bleiben für den Kinder- und Jugendsport geöffnet. Auch die Außenspielplätze sind weiterhin zugänglich.