Eine Woche voller Veranstaltungen

Regionalmuseum zeigt BLUTIGES GOLD ab 18. März im Franziskanerkloster

Bildungsministerin Bettina Martin, Oberbürgermeister Silvio Witt sowie Landesarchäologe Dr. Detlef Jantzen eröffnen am 18. März um 18:30 Uhr die Ausstellung des Archäologischen Landesmuseums „BLUTIGES GOLD – Macht und Gewalt in der Bronzezeit“.

In einer großen Schlacht im Tollensetal bei Altentreptow vor über 3.200 Jahren fanden Hunderte von jungen Männern gewaltsam ihren Tod. Spektakuläre Funde zeugen von einer Vernetzung der Menschen in der Bronzezeit bis an das Mittelmeer und von großen Reichtümern, die in unsere Region gelangten. Diese Sonderausstellung zeigt Licht- und Schattenseiten einer lang vergangenen Zeit, die durchaus Bezüge zur Gegenwart aufweist. Am 25. März, 2. sowie 23. April finden jeweils um 19 Uhr begleitende Vorträge zum Thema statt.

Abenteuer LANTSCHAFT | Drei Filme und eine Soundinstallation von aktuell ausstellenden Künstlern am 19. März um 19 Uhr in der Kunstsammlung

Einige der neun Kunstschaffenden, deren Malereien noch bis zum 22. März in der Kunstsammlung zu sehen sind, arbeiten genreübergreifend, beispielsweise an filmischen oder musikalischen Projekten. Die hier dargebotenen Arbeiten erzählen Geschichten, rufen vielfältige Assoziationen hervor oder setzen sich direkt oder indirekt mit deren Werken auseinander.

Die Soundinstallation Waterfalls des Norwegers Anders Grønlien entführt in ungewöhnliche Klangwelten und verbindet diese mit der Zeichnung eines Wasserfalls. Pentimenti, ein fünfeinhalb minütiger Film von Denise Richardt aus Deutschland, dokumentiert in höchst spannender Weise die Entstehung ihres Bildes „Trikolore Litauen“. Der 35-minütige Kurzfilm Colonna des österreichischen Malers und Filmemachers Berthold Bock zeigt in traumhaften surrealen Erzählsträngen sein Verhältnis zu verschiedenen malerischen Werkzyklen. Neues Tahiti, das ca. eineinhalbstündige Roadmovie des österreichischen Landschaftsmalers und Konzeptkünstlers Lukas Pusch erzählt die anarchisch fröhliche Geschichte von der Gründung des ersten Zentrums für Gegenwartskunst in Sibirien und von der romantischen Suche einer neuen Welt nach dem Ende der Sowjetunion. Denise Richardt und Berthold Bock sind an diesem Abend anwesend.

BiboKino thematisiert Brigitte Reimann am 17. März in der Regionalbibliothek

Inspiriert von der Leipziger Buchmesse und vom baldigen Start in den Bücherfrühling zeigt der Förderverein der Regionalbibliothek am 17. März um 17 Uhr zwei Film-Dokumentationen, die an die Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973) erinnern. Erfahren Sie mehr über ihr Leben, ihr literarisches Werk oder das nach ihr benannte Literaturhaus in der Gartenstraße. Im ersten Beitrag geht es um Reimanns Zeit in Neubrandenburg zwischen 1968 und 1973. In dem 1998 entstandenen Kurzfilm kommen die Schriftstellerkollegen Christa Wolf, Helmut Sakowski und Wolfgang Schreyer, ihr Bruder Lutz Reimann, ihre Schwester Dorothea Herrmann, ihre Freundin Ingrid Weinhofen, der Künstler Wolfgang Schubert oder die Ärztin Marie-Luise Matthes zu Wort. Der zweite Film dokumentiert den Neubau des Literaturhauses von 1996 bis zur Eröffnung 1999.

Eine Woche voller Veranstaltungen

Regionalmuseum zeigt BLUTIGES GOLD ab 18. März im Franziskanerkloster

Bildungsministerin Bettina Martin, Oberbürgermeister Silvio Witt sowie Landesarchäologe Dr. Detlef Jantzen eröffnen am 18. März um 18:30 Uhr die Ausstellung des Archäologischen Landesmuseums „BLUTIGES GOLD – Macht und Gewalt in der Bronzezeit“.

In einer großen Schlacht im Tollensetal bei Altentreptow vor über 3.200 Jahren fanden Hunderte von jungen Männern gewaltsam ihren Tod. Spektakuläre Funde zeugen von einer Vernetzung der Menschen in der Bronzezeit bis an das Mittelmeer und von großen Reichtümern, die in unsere Region gelangten. Diese Sonderausstellung zeigt Licht- und Schattenseiten einer lang vergangenen Zeit, die durchaus Bezüge zur Gegenwart aufweist. Am 25. März, 2. sowie 23. April finden jeweils um 19 Uhr begleitende Vorträge zum Thema statt.

Abenteuer LANTSCHAFT | Drei Filme und eine Soundinstallation von aktuell ausstellenden Künstlern am 19. März um 19 Uhr in der Kunstsammlung

Einige der neun Kunstschaffenden, deren Malereien noch bis zum 22. März in der Kunstsammlung zu sehen sind, arbeiten genreübergreifend, beispielsweise an filmischen oder musikalischen Projekten. Die hier dargebotenen Arbeiten erzählen Geschichten, rufen vielfältige Assoziationen hervor oder setzen sich direkt oder indirekt mit deren Werken auseinander.

Die Soundinstallation Waterfalls des Norwegers Anders Grønlien entführt in ungewöhnliche Klangwelten und verbindet diese mit der Zeichnung eines Wasserfalls. Pentimenti, ein fünfeinhalb minütiger Film von Denise Richardt aus Deutschland, dokumentiert in höchst spannender Weise die Entstehung ihres Bildes „Trikolore Litauen“. Der 35-minütige Kurzfilm Colonna des österreichischen Malers und Filmemachers Berthold Bock zeigt in traumhaften surrealen Erzählsträngen sein Verhältnis zu verschiedenen malerischen Werkzyklen. Neues Tahiti, das ca. eineinhalbstündige Roadmovie des österreichischen Landschaftsmalers und Konzeptkünstlers Lukas Pusch erzählt die anarchisch fröhliche Geschichte von der Gründung des ersten Zentrums für Gegenwartskunst in Sibirien und von der romantischen Suche einer neuen Welt nach dem Ende der Sowjetunion. Denise Richardt und Berthold Bock sind an diesem Abend anwesend.

BiboKino thematisiert Brigitte Reimann am 17. März in der Regionalbibliothek

Inspiriert von der Leipziger Buchmesse und vom baldigen Start in den Bücherfrühling zeigt der Förderverein der Regionalbibliothek am 17. März um 17 Uhr zwei Film-Dokumentationen, die an die Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973) erinnern. Erfahren Sie mehr über ihr Leben, ihr literarisches Werk oder das nach ihr benannte Literaturhaus in der Gartenstraße. Im ersten Beitrag geht es um Reimanns Zeit in Neubrandenburg zwischen 1968 und 1973. In dem 1998 entstandenen Kurzfilm kommen die Schriftstellerkollegen Christa Wolf, Helmut Sakowski und Wolfgang Schreyer, ihr Bruder Lutz Reimann, ihre Schwester Dorothea Herrmann, ihre Freundin Ingrid Weinhofen, der Künstler Wolfgang Schubert oder die Ärztin Marie-Luise Matthes zu Wort. Der zweite Film dokumentiert den Neubau des Literaturhauses von 1996 bis zur Eröffnung 1999.