Halloween-Shopping in der Neubrandenburger Innenstadt am 24. Oktober bis 23 Uhr

Foto: canvass

Am Samstag, den 24.10.2020, verwandelt sich die Neubrandenburger Innenstadt wieder in einen schaurig-schönen Tummelplatz für Hexen, Kobolde und andere Halloweengestalten. Über 150 Innenstadthändler schmücken ihre Geschäfte und Auslagen und bereiten allerlei Überraschendes für das traditionelle Halloween-Shopping vor.

Bis 23 Uhr darf nach Herzenslust gegruselt und gestöbert werden. Mit historischen Instrumenten untermalen mittelalterlich gekleidete Spielleute den Einkaufsbummel. Bei Fackelschein und Hexentrunk werden gemeinsam die bösen Geister ausgekehrt. Feuershows und kostümierte Aufzüge in der Turmstraße und den angrenzenden Nebenstraßen werden für Unterhaltung und Überraschungen sorgen.

Händler, Akteure und jede Menge guter Geister freuen sich auf Ihren Besuch und laden herzlich ein zum nächtlichen Shoppingvergnügen für die ganze Familie. Unterstützt wird dieses Event von der Werbegemeinschaft Neubrandenburger Innenstadt, der Neuwoges und dem Marktplatz-Center.

Auch bei diesem Event wird gebeten, die aktuellen Corona-Regeln zu beachten.

Angemerkt
So früh war Hallowien noch nie. 6 Tage Verfrühung! Top!

Kuhsafari startet wieder

Idyllischer Blick auf die Weide (Foto: J. Koch)

Lila Kühe suchen Gäste in der Mecklenburgischen Schweiz vergeblich. Wer jedoch mehr über das heimische Rindvieh erfahren möchte, sollte sich unbedingt auf (Kuh-)Safari begeben.

Ab 20. Juni bis Ende August – immer samstags um 10 Uhr – geht es mit dem Jeep oder dem Traktorkremser raus auf die Weide und im Anschluss zu den Kälbchen in die Milchviehanlage. Ländlich Shoppen ist im Hofladen angesagt und im Hofrestaurant, im Gutshaus nebenan, gibt es Produkte direkt vom Erzeuger.

Touranmeldungen jeweils bis Freitag 12 Uhr beim Milchhof Alt Sührkow unter 03996 174796.

Warnmeldung auf Grund vermehrter Betrugsstraftaten durch Fake-Shops

Besonders in der Vorweihnachtszeit haben Betrüger Hochkonjunktur und nutzen dabei die Verzweiflung von Käufern aus, die im Internet auf der Suche nach Schnäppchen für ihre Angehörigen und Freunde sind. Aktuell haben die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg vermehrt mit der Bearbeitung von Betrugsstraftaten zu tun, bei welchem die Geschädigten vermeintliche Schnäppchen gekauft und bezahlt, aber die Waren nie erhalten haben.

Um das Weihnachtsfest ohne Enttäuschungen zu genießen, sollten bei Online-Käufen daher einige Dinge berücksichtigt werden:

  • Die sogenannten Fake-Shops blenden die Konsumenten mit attraktiven Angeboten, die in der Regel so umwerfend sind, dass sie jegliche Vorsicht und Achtsamkeit vergessen. Die Fake-Shops arbeiten mit gefälschten Webseiten und nutzen dabei missbräuchlich Artikelfotos, Namen und sogar Impressen tatsächlich existierender Unternehmen oder auch komplett gefälschter Impressen.
  • Der Käufer sollte den betreffenden Shop in der Internetsuchmaske eingeben. Dann wird der Käufer sehr oft schnell fündig und findet Hinweise und Verdachtsmomente, die diesen Shop als Fake-Shop ausweisen. Portale und Verbraucherschutzseiten wie „Watchlist Internet“ oder „Auktionshilfe.Info“ könnten ebenfalls behilflich sein.
  • Besonders vorsichtig sollten die Käufer sein, wenn sich die begünstigten Konten der Unternehmen im Ausland befinden und der Shop seinen Sitz aber in Deutschland hat. Die Käufer sollten daher auf die Landeskürzel der IBAN achten. Bei aktuellen Fällen im Kriminalkommissariat Neubrandenburg befinden sich die Konten laut der IBAN-Nummern in Irland (IE), Spanien (ES) oder Frankreich (FR). Die meisten realen und seriösen Shops bieten dem Kunden im Vergleich zu den Fake-Shops verschiedene Möglichkeiten der Bezahlung an. Die Käufer sollten vorsichtig sein, wenn sie ausschließlich per Vorkasse bezahlen können.
  • Käufer sollten zudem den Namen der Webseite mit dem Impressum und den angebotenen Artikeln vergleichen.

Die Polizei will mit dieser Warnmeldung nicht, dass Kaufende bei Online-Einkäufen in Panik verfallen. Die Polizei will nur, dass sie ein wenig skeptisch und achtsam sind, um das Weihnachtsfest am Ende auch genießen zu können.

Tipps für den entspannten Weihnachtsmarkt-Einkauf

Auch in Mecklenburg-Vorpommern sind wieder die Weihnachtsmärkte geöffnet. Sie werden aber nicht nur zum Rauchwurst und Backbanane essen und Glühwein trinken genutzt, sondern auch für den Weihnachtseinkauf. Die Verbraucherzentrale MV gibt ein paar Tipps zum entspannten Einkauf:

Was muss ich beim Kauf von Geschenken auf dem Weihnachtsmarkt beachten? Verbraucher sollten sich auch an Ständen einen Kaufbeleg und die Anschrift des Händlers geben lassen. Somit hat der Verbraucher auch nach Abbau des Weihnachtsmarktes noch die Möglichkeit, den entsprechenden Händler zu kontaktieren.

Was tun, wenn der Verkäufer keinen Beleg aushändigen will? Generell gilt: Es ist schwer ohne einen Kaufbeleg Ansprüche gegen den Händler durchzusetzen. Es sollte gut überlegt sein, bei einem Händler zu kaufen, der sich weigert, eine Quittung auszustellen.

Gibt es auf dem Weihnachtsmarkt ein Umtauschrecht bei Nichtgefallen? Hier kann man als Verbraucher nur auf die Kulanz des Händlers hoffen. Ein gesetzliches Umtauschrecht bzw. Widerrufsrecht gibt es nämlich im stationären Handel nicht. Verbraucher sollten sich daher schon bei dem Kauf ein Umtauschrecht auf dem Kaufbeleg vom Händler zusichern lassen.

Was tun, wenn das gekaufte Geschenk einen Mangel hat? Bei beschädigter bzw. funktionsgestörter Ware, haben Verbraucher gegenüber dem Verkäufer ein zweijähriges Gewährleistungsrecht. Dieses gilt unabhängig davon, ob das Geschenk auf dem Weihnachtsmarkt oder im sonstigen stationären Handel gekauft wurde. Es ist aber zu bedenken, dass Weihnachtsmarktstände nur eine gewisse Zeit aufgebaut sind. Grundsätzlich ist eine Reklamation in den ersten sechs Monaten nach dem Kauf immer einfach. Der Händler darf den Käufer in dieser Zeit nicht mit dem Argument zurückweisen, dieser habe den Mangel selbst verursacht, denn tritt ein Mangel in den ersten sechs Monaten auf, wird vermutet, dass der Mangel bereits beim Kauf vorhanden war. Aber: Dass überhaupt ein Mangel vorliegt, muss nach wie vor der Kunde beweisen.

Zwischen Glühwein und Geschenken – Adventsshopping in der Innenstadt

Am verkaufsoffenen Sonntag, den 01.12.2019, laden nicht nur die bunten Buden und Imbissstände des Weberglockenmarktes zum Adventstreffen ein. Zu den vielen schönen Aktionen und Überraschungen für Jung und Alt, Kunsthandwerkern und einem Familienprogramm auf der Weber-Bühne öffnen auch die Geschäfte der Innenstadt von 13 bis 18 Uhr ihre Türen an diesem Nachmittag.

Der 1. Adventssonntag ist traditionell reserviert für vorweihnachtliches Stöbern nach den passenden Weihnachtsgeschenken und ein gemütliches Treffen und Shoppen der ganzen Familie. Begeben Sie sich auf dem Weihnachtsmarkt auf Entdeckerreise zu handgearbeiteten schönen Dingen, zu Unikaten und Dekorationsideen und erfreuen Sie sich an der geschmückten Innenstadt bei Plätzchenduft und leckeren Glühweinvariationen.

Verkaufsoffener Sonntag am 01.12.2019 in der City – Adventsshopping von 13:00 bis 18:00 Uhr

Am verkaufsoffenen Sonntag, den 01.12.2019, laden nicht nur die bunten Buden und Imbissstände des Weberglockenmarktes zum Adventstreffen ein. Zu den vielen schönen Aktionen und Überraschungen für Jung und Alt, Kunsthandwerkern und einem Familienprogramm auf der Weber-Bühne öffnen auch die Geschäfte der Innenstadt von 13 bis 18 Uhr ihre Türen an diesem Nachmittag.

Der 1. Adventssonntag ist traditionell reserviert für vorweihnachtliches Stöbern nach den passenden Weihnachtsgeschenken und ein gemütliches Treffen und Shoppen der ganzen Familie.

Begeben Sie sich auf dem Weihnachtsmarkt auf Entdeckerreise zu handgearbeiteten schönen Dingen, zu Unikaten und Dekorationsideen und erfreuen Sie sich an der geschmückten Innenstadt bei Plätzchenduft und leckeren Glühwein-

Einkaufen und Kultur verbinden – Neubrandenburgs Innenstadt macht es möglich

Tag des kulturellen Engagements? Was bedeutet das eigentlich? Kunst angucken? Ja, sicher, die Kunst ist auch ein kulturelles Erbe des Menschen. Aber unter dem Begriff Kultur versammeln sich auch die Traditionspflege oder die Esskultur oder die Wohnkultur – um nur wenige zu nennen. Sie unterscheiden sich von Land zu Land. Es muss ja nicht gleich der große Wurf sein. Auch Verkaufskultur hat viele Gesichter. Denken wir uns nur den Vergleich eines orientalischen Basars mit europäischen Gepflogenheiten.

Am 3. November von 13 von 18 Uhr zeigen die Innenstadthändler ihre Begeisterung für die Verkaufskultur. Selbst mit kleinen Aktionen stellen sich Momente der Entspannung und des Wohlbehagens ein. Auch das Marktplatzcenter und der Kaufhof sind an diesem Sonntagnachmittag geöffnet.
Vor oder nach dem Shoppen ins Museum? Das ist eigentlich nicht die Frage, Hauptsache beides macht Lust auf mehr. Nicht nur für Ortsfremde lohnt es sich in Neubrandenburgs Stadt- und Regionalgeschichte einzutauchen. Einen Bummel durch die Zeit ermöglicht das Museum im Franziskanerkloster. Es ist an diesem Tag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Neubrandenburger Kunstsammlung wird mit einer besonderen Ausstellung aufwarten. Der Schweizer Ursus Wehrli räumt Kunst auf. Was dabei herauskommt, ist erstaunlich. Es entstehen Kunstwerke, die sich in Originalität und Ästhetik durchaus mit ihren «unordentlichen» Vorbildern messen können. Die Sonderausstellung „Kunst aufräumen“ von Ursus Wehrli bietet sich für die ganze Familie an. Die Kunstsammlung ist am 3. November von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Angemerkt

Kann man Zusammenhänge auch an den Haaren herbeiziehen? Ich erwarte also demnächst, wenn der Weltblutspendetag (14. Juni) auf einen Sonntag fällt, auch eine vergleichbare Aktion: „Verkaufsoffener Sonntag mit Blutspendemöglichkeiten in allen größeren Innenstadtgeschäften“.