IGS „Vier Tore“ ab Montag geschlossen

Die Integrierte Gesamtschule „Vier Tore“ Neubrandenburg in der Geschwister-Scholl-Straße muss nach den Herbstferien vom 12. bis zum 16. Oktober geschlossen bleiben. Das betrifft auch die Außenstelle der Gesamtschule in der Hochstraße.

Das teilt das Gesundheitsamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte mit. Nachdem bei einem Lehrer und drei Schülern eine Infektion mit dem Corona-Virus festgestellt wurde, soll mit der vorübergehenden Schließung eine Weiterverbreitung des Erregers vermieden werden.

Die Schüler/innen und die Lehrer/innen sollten jetzt persönliche Kontakte untereinander weiterhin vermeiden.

Quiz führt durchs Museum

Das Regionalmuseum bietet sich in Zeiten von Corona hervorragend als außerschulischer Lernort an. Um die größtmögliche Sicherheit für Gäste, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten, wurde ein Museumsquiz entwickelt, mit dem sich die Schülerinnen und Schüler das Museum nach einer kurzen Einführung auf dem Klosterhof selbstständig erschließen können.

Die Auswertung kann wahlweise im Anschluss auf dem Hof oder durch die Lehrkräfte im Unterricht erfolgen. Um den Kontakt zu anderen Besucherinnen und Besuchern zu vermeiden, findet das Quiz nach Voranmeldung montags und dienstags statt. An den anderen Wochentagen werden Wallrundgänge mit der Museumspädagogin angeboten. Hier können die Schülerinnen und Schüler an historischen Orten in die Geschichte der Stadt eintauchen.

Terminabsprache für beide Veranstaltungen unter 0395 555 1273

Herbstferien bei den Jungen Künsten

Schwertschwingender-Keramik-Schneider oder Photoshoppender-Grafitti-Rockstar?
Kreative Herbstferien im Haus der jungen Künste

Ob mit dem Degen, mit der Nähmaschine, mit der Sprühdose, mit der E-Gitarre oder mit einem feuchten Batzen Ton in der Hand – in den Herbstferien können sich Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 27 Jahren in der Jugendkunstschule Neubrandenburg kreativ austoben.

Im „Haus der jungen Künste“ an der Hochstraße 13 in der Neubrandenburger Oststadt werden Kurse und Projekte zu verschiedenen Themen angeboten. Den Auftakt bilden die drei Kurse „Theaterfechten“, „Graffiti – Workshop (2 Tage)“ und „Glitzer-Glotzie-Kuscheltiere nähen“, die jeweils am Montag, den 5. Oktober um 10 Uhr beginnen (der Fechtkurs findet am Einsteingymnasium statt).

Am Dienstag und Mittwoch (6./7. Oktober) finden in der Jugendkunstschule die Ehrenamtstage statt. Unter Anleitung von Ehrenamtlichen können von 9 bis 16 Uhr kostenlos „Filztiere und Handytaschen“ und einen Tag später „Makramee-Armbänder und Taschen“ gestaltet werden.

Wer gerne mit den Händen arbeitet, es aber lieber etwas erdiger mag, der findet in der „Offenen Keramikwerkstatt“ am Donnerstag, den 8. Oktober dazu Gelegenheit. Und wer seine Keramik nicht nur formen sondern auch bemalen will, dem steht dazu die Keramikmalwerkstatt am Dienstag, den 6. Oktober und am Freitag, den 9. Oktober offen. Die Keramikkurse finden jeweils von 14 bis 18 Uhr in den Räumen des Fachbereichs Keramik am Juri-Gagarin-Ring 35 statt.

Bandluft schnuppern? Kinder und Jugendliche, die ein Instrument spielen, haben in den Herbstferien die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen jungen Musikern vom Bandleben echter Rock- und Popstars zu kosten. Gemeinsames Proben und Jammen steht auf dem Programm und zwar am Donnerstag zwischen 17 und 19 Uhr. Und es hat Zoom gemacht…

Am Donnerstag, den 8. Oktober und am darauffolgenden Freitag wird es etwas technischer. Wer „Von der Pike auf Fotografieren lernen“ will, kann sich für den gleichnamigen Kurs anmelden. Erste Schritte mit der digitalen Spiegelreflexkamera aber auch Tricks und Kniffe für richtig gute Handyfotos sind Inhalte dieses Kurses. Ergänzt durch eine Einführung in das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop, entsteht in diesen zwei Tagen ein Plakat, dass man sich im eigenen Zimmer aufhängen kann.

Bei dieser Fülle an spannenden Kursen ist für jeden kreativen Kopf etwas dabei. Wer die Fachbereiche im Vorfeld kennenlernen möchte, kann gern auch in den offenen Werkstätten vorbei schauen. Anmeldungen und weitere Informationen sind unter www.junge-kuenste.de zu finden oder telefonisch unter: 0395 77824822

Gestalte, wer du bist – Nähmaschinenkurs ab 9 Jahre

Kleider machen Leute – den Spruch kennt jeder. Ab dem 4. September wird er an der Jugendkunstschule Neubrandenburg im Haus der jungen Künste umgedreht. Denn dann heißt es im „Schneiderkosmos“ An der Hochstraße 13 „Junge Leute machen Kleider“.

Von der Pike auf wird der Umgang mit der Nähmaschine Mädchen und Jungen ab neun Jahre vermittelt. Nicht nur das Nähen von Alltagskleidung steht auf dem Programm. Wer möchte, kann auch Kostüme/Cosplay oder Accessoires wie z.B. Handytaschen nähen. Beliebt sind auch kleine selbstgenähte Plüschtiere nach individuellen Vorstellungen.

Doch warum überhaupt noch selber Nähen lernen in einer Zeit, in der man alles mit einem Klick im Internet bestellen kann und schon am nächsten Tag liegt es vor der Tür? Beim Nähen geht es ja nicht nur darum, Bekleidung zum günstigen Preis selbst herzustellen, eher geht es dabei, wie in jeder Kunst, auch um die Selbsterfahrung.

Das Arbeiten mit den eigenen Händen, ist nach wie vor eine gute Methode, um innerlich ruhig zu werden und ganz bei sich selbst anzukommen. Das konzentrierte Tun in kleiner Runde ist gut geeignet, um nach einer anstrengenden Schulwoche herunterzufahren und die eigenen Gedanken zu sortieren. Und fast schon nebenbei entsteht dabei etwas Schönes für sich selbst oder zum Verschenken.

Der Kurs wird im 04.09.bis 11.12.2020 immer von 16:00 bis 17:30 Uhr angeboten. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite: www.junge-kuenste.de.
Anmeldung unter 0395 77824822 oder info@junge-kuenste.de.

Jugendkunstschule „Junge Künste“: Jetzt für die Kurse anmelden

Mit dem neuen Schuljahr beginnen auch in der Jugendkunstschule „Junge Künste“ wieder die regelmäßigen Kurse und offenen Angebote in den sieben Fachbereichen.

Der Fachbereich Literatur lädt jeden Mittwoch Kinder und Jugendliche in das Wiekhaus 21 ein. Das Lesen und der Austausch über aktuelle Jugendbuchliteratur steht neben dem Verfassen von eigenen kreativen Texten im Mittelpunkt des wöchentlichen Treffs.

Der Theaterclub bietet schauspielbegeisterten Kindern und Jugendlichen eine Bühne, um sich im darstellenden Spiel auszuprobieren.

In der Oststadt gelegenen Keramikwerkstatt steht jeden Dienstag und Donnerstag das Formen und Bemalen von Ton im Mittelpunkt. Wer seine Fähigkeiten unter regelmäßiger Anleitung verfeinern möchte, kann sich zum Aufbaukeramikkurs und zum Töpfern an der Drehscheibe anmelden.

Im Haus der Jungen Künste, An der Hochstraße 13 in Neubrandenburg, warten Angebote in den Fachbereichen Bildende Kunst, Textil, Musik und Medien auf kreative Kinder und Jugendliche.

Bei den Kursangeboten im Bereich Bildende Kunst ist für Kitakinder bis hin zu Jugendlichen, die sich auf ein künstlerisches Studium oder eine Ausbildung vorbereiten möchten, für jeden was dabei.

Wer sich eher musikalisch betätigen will, ist herzlich zu den offenen Bandproben am Donnerstag eingeladen, bei welchen man sich an verschiedenen Musikinstrumenten ausprobieren kann.

Im offenen Medienatelier besteht die Möglichkeit, sich unter anderem in Grafikdesign, Animationsfilmen oder Fotografie zu versuchen. In der offenen Nähwerkstatt kann gehäkelt, gestrickt, genäht oder gestickt werden.

Im Kunstklub, der in der Kunstsammlung Neubrandenburg stattfindet, können gemeinsam mit der Kunstpädagogin die aktuellen Ausstellungen angesehen werden. Anschließend können die jungen Besucherinnen und Besucher in der Museumspädagogik selbst kreativ werden.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite: www.junge-kuenste.de. Da aufgrund der Hygienebestimmungen die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um vorherige Anmeldung in den Fachbereichen oder unter 0395 77824822/ info@junge-kuenste.de gebeten.

„Schulwegsicherung und Geschwindigkeit“ – Polizei zieht positives Fazit

94 Kontrollstellen, 3200 kontrollierte Fahrzeuge: Im gesamten Land haben am gestrigen Montag – passend zum ersten Schultag nach den Sommerferien – Polizeibeamte für Sicherheit vor Schulen gesorgt. 15 Prozent der Autofahrer (491) waren zu schnell unterwegs, einer von ihnen mit 51 km/h bei erlaubten 30 km/h. Insgesamt zieht die Polizei allerdings ein positives Fazit: Vor allem in den Nahbereichen der Schulen hielten sich die Autofahrer grundsätzlich an die Verkehrsregeln. Die Kontrollen sind Teil der landesweiten Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN“.

Zusätzlich zu den Geschwindigkeitsverstößen legten die Beamtinnen und Beamten den Fokus auf die sogenannten Elterntaxis. Ein erheblicher Teil der Kinder – gerade im Grundschulalter – wurden von ihren Eltern mit dem Auto unmittelbar vor die Schule gefahren. Wildes Parken, teilweise auf Bürgersteigen und in zweiter Reihe, sorgte für eine zusätzliche Gefahrensituation. In Gesprächen mit den Eltern wurde auf die Situation aufmerksam gemacht und sensibilisiert.

Besonders erschreckend: Bei den Kontrollen stellten die eingesetzten Beamtinnen und Beamten zahlreiche andere Ordnungswidrigkeiten fest – allen voran die unerlaubte Handynutzung am Steuer. Knapp 60 Verkehrsteilnehmer nutzten das Smartphone und Co. während der Fahrt. In diesem Zusammenhang sei noch einmal auf die verzögerte Wahrnehmung und verlängerte Reaktion im Straßenverkehr hingewiesen. Gerade vor Schulen, wo Kinder oft noch unüberlegt und schnell unterwegs sind, eine fatale Kombination.

Die Schwerpunktkontrollen werden den gesamten Monat August über fortgeführt.

Ab morgen gilt in MV in den Schulen Maskenpflicht ab der 5. Klasse

Die Landesregierung hat am Dienstag eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an weiterführenden Schulen beschlossen. Zuvor wurde der entsprechende Vorschlag von Bildungsministerin Bettina Martin auf dem MV-Gipfel diskutiert. Ab Mittwoch, dem 5. August 2020 müssen alle Personen, die sich im Schulgebäude oder auf dem Schulgelände aufhalten, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Während des Unterrichts, in den Klassen-, Kurs- oder Arbeitsräumen muss keine Maske getragen werden.

Die Gesundheitsexpertinnen und -experten des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, der Universität Rostock und dem Gesundheitsministerium haben uns angesichts dieser Entwicklung jetzt empfohlen, eine Maskenpflicht, also die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, einzuführen. Das Tragen von Masken in den Gängen, auf den Treppen, Toiletten und auf dem Schulhof, wo sich viele Schülerinnen und Schüler aufhalten, bietet ergänzend zu den anderen Hygienemaßnahmen in der Schule einen weiteren wichtigen Schutz für Schüler und Beschäftigte.

Bestehen bleibt die Maskenpflicht im Schulbus. Auf dem Weg von und zum Schulbus sind die Schülerinnen und Schüler auch angehalten, eine Maske zu tragen.