Aus dem Dornröschenschlaf erwacht – Nördliches Kavalierhaus am Schloss Hohenzieritz übergeben

Am 24. Juni 2021 fand die Übergabe des nördlichen Kavalierhauses am Schloss Hohenzieritz statt. Finanzminister Reinhard Meyer nutzte die Gelegenheit und besuchte die Baustelle. Die Maßnahme wurde durch die Europäische Union mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert. Das Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt Schwerin war für das Bauprojekt verantwortlich.

Die Arbeiten an Dach und Fach des nördlichen Kavalierhauses am Schloss Hohenzieritz sind nach gut einem Jahr abgeschlossen.
Der Zustand des Dachstuhls wie auch der Fassade des im Jahr 1776 errichteten Gebäudes hatte sich in den vergangenen Jahrzehnten stetig verschlechtert, Wasser drang in die Bauteile, Hausbockkäfer zerfraßen die tragende Holzkonstruktion und Braunfäule zersetzte weitere Teile des Gebälks.

Zur Sicherung dieses baukulturell bedeutsamen Erbes hat das Land Mecklenburg-Vorpommern daher in einem ersten Schritt die Sanierung der Gebäudehülle veranlasst; dabei wurden dem Mansarddach mit Schornstein, Giebel und neuer Eindeckung seine ursprüngliche Anmutung zurückgegeben, Fenster nebst Verglasung denkmalgerecht erneuert und die Außenwände in Teilen neu aufgebaut und verputzt.
Bis zu einer künftigen Nutzung wurden die Innenräume beräumt und sonst unbehandelt gesichert.

Nördliches Kavalierhaus am Schloss Hohenzieritz saniert

Am 24. Juni 2021 wird das nördliche Kavalierhaus am Schloss Hohenzieritz nach einjähriger Sanierung fertiggestellt.

Das nördliche Kavalierhaus ist Bestandteil der Schlossanlage Hohenzieritz und bildet die nördliche Begrenzungsbebauung des aus Schloss, südlichem und nördlichem Kavalierhaus gebildeten Ehrenhofes. Es ist in den vergangenen Jahren denkmalgerecht restauriert worden.

Landeseigene Museen und Schlösser ab Montag geschlossen

Die landeseigenen Schlösser und Museen werden ab kommendem Montag geschlossen.

„Wir sind jetzt wieder in einer kritischen Phase der Pandemie. Es ist jetzt wichtig, die sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Daher haben wir im Kabinett beschlossen, die Museen wieder zu schließen. Wir müssen jetzt alle Anstrengungen unternehmen, um die zweite Welle zu brechen.“, so Finanzminister Reinhard Meyer.

Das Staatliche Museum Schwerin, das Schlossmuseum in Schwerin sowie die Schlösser Bothmer, Granitz, Güstrow, Hohenzieritz, Ludwigslust und Mirow bleiben ab kommendem Montag zunächst bis Ende November geschlossen.

Die Außenbereiche der Schlösser sowie die Gärten und Parks bleiben weiter geöffnet. Allerdings gilt auch hier, dass die geltenden Hygienemaßnahmen einzuhalten sind.

Schlösser und Museen öffnen am Dienstag – zunächst mit freiem Eintritt

Fast zwei Monate waren die landeseigenen Schlösser und Museen geschlossen. Ab kommendem Dienstag (12. Mai 2020) öffnen die Einrichtungen wieder für Gäste. Als Dank an die Menschen bei uns im Land hat Finanzminister Reinhard Meyer angeordnet, dass die ersten beiden Wochen der Eintritt in allen Häusern frei sein wird.

Derzeit wird in den Einrichtungen mit Hochdruck die Umsetzung der Hygiene-Auflagen vorbereitet, um einen sicheren Besuch des Staatlichen Museums Schwerin, des Schlossmuseums in Schwerin sowie der Schlösser Bothmer, Granitz, Hohenzieritz, Ludwigslust und Mirow zu ermöglichen. Trotz weitgehender Lockerungen bleiben die Abstandsregelungen weiterhin gültig. Damit die Sicherheit beim Besuch der historischen Bauten gewährt werden kann, wird daher unter anderem an geänderten Wegeführungen gearbeitet. Zudem müssen Besucherinnen und Besucher wie auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen einen Mund-Nase-Schutz tragen.

Auf Anordnung von Finanzminister Reinhard Meyer wird es zudem bis zum 24. Mai 2020 in allen Einrichtungen einen kostenfreien Eintritt geben.