Linienschiff Rethra startet in die Saison – Rundfahrten mit Abstand

Es kann losgehen! Am Pfingstwochenende sticht das neu.sw-Linienschiff „Rethra“ erstmals in diesem Jahr wieder in See. Die Saison startet Corona-bedingt vier Wochen später als geplant – und es müssen natürlich Auflagen erfüllt werden. Die aber sind überschaubar. Die Crew freut sich, dass die „alte Dame“ endlich wieder mit Gästen auf Tour gehen darf.

Es können nun etwa 35 Passagiere mitfahren. Das sind rund halb so viele wie sonst üblich. Deshalb empfiehlt sich eine Anmeldung unter 0395 3500 524 oder rethra@neu-sw.de. Auf dem Schiff gelten die bekannten Corona-Regeln: Mindestabstand von 1,5 Metern und Hände reinigen. Ein Desinfektionsspender steht im Fahrgastraum bereit. Eine Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Die Kapitäne tragen eine Schutzmaske, wenn sie das Fahrgeld kassieren oder im Fahrgastraum unterwegs sind.

So steht den maritimen Rundfahrten auf dem Tollensesee nichts mehr im Weg. Die 23 Meter lange, 4 Meter breite und 180 PS starke Rethra startet am 30. Mai zum ersten Mal und legt dann außer montags und freitags regelmäßig um 10:30 Uhr und 14:00 Uhr vom Anleger am Badehaus ab. Am Pfingstmontag fährt das Schiff ebenfalls zu diesen Zeiten los. Ab Ende Juni kommen dann die beliebten Fahrten über die Lieps dazu. Außerhalb des Fahrplans kann die Rethra auch in diesem Jahr für Sonderfahrten gebucht werden. Anfragen für diese Touren bitte ebenfalls unter 0395 3500 524 oder rethra@neu-sw.de.

Auf dem Schiff werden die Fahrgäste durch einen Bildschirm über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Geschichten rund um den See informiert. Auch die Kapitäne können die eine oder andere Anekdote erzählen. An Bord gibt es Snacks und Getränke, Selbstverpflegung ist wie immer erlaubt. In der vergangenen Saison zählten die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe als Betreiber der Rethra mehr als 8 300 Passagiere.

Das Linienschiff ist in der ersten Mai-Hälfte einer großen Wartung unterzogen worden. Fachleute der Schiffswerft Horn aus Wolgast und die beiden Kapitäne haben die 54 Jahre alte Rethra wieder auf Vordermann gebracht. Ein neuer Anstrich schützt sie nun wieder vor Fäulnis, Muschelbesatz und Rost. Motordurchsicht und Ölwechsel sind erledigt. Das Steuerhaus ist instandgesetzt. Kurzum: Alles ist bereit.

2019er Saison für Linienschiff Rethra geht zu Ende

Auf dem Tollensesee geht die Saison für das neu.sw Linienschiff Rethra zu Ende. Noch bis zum Sonntag, den 29. September legt es – außer montags und freitags – zweimal täglich am Badehaus ab, um 10:30 Uhr und 14:00 Uhr.

Die „kleine“ Tour am Vormittag führt über den Tollensesee mit Stopps an den Anlegern Wassersportzentrum, Gatsch Eck, Klein Nemerow, Alt Rehse und Nonnenhof. Die große Tour am Nachmittag führt zusätzlich ins Naturschutzgebiet Lieps, wo es in Prillwitz noch einen Halt gibt. Wie gehabt können Fahrgäste auch ihre Fahrräder mit an Bord nehmen.

Mit Blick auf die vorläufigen Zahlen zeigen sich die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe als Betreiber des Schiffes bereits jetzt zufrieden mit der nunmehr 15. Saison. Mehr als 8 300 Passagiere nutzten die Rethra seit Ostern für Ausflüge aufs Wasser und in die Region. Ein leichtes Plus. In der gesamten Saison 2018 wurden gut 8 000 Fahrgäste gezählt.

Fahrten des Linienschiffs Rethra fielen heute aus

Nachdem die Vormittagsfahrt der Rethra heute (Donnerstag) aufgrund eines technischen Defektes ausfallen musste, konnte das Linienschiff auch am Nachmittag nicht starten. Kräftiger Wind und heftige Böen auf dem Tollensesee sorgten dafür, dass die Rethra am Anleger bleiben musste.

Am Freitag sollen die Touren wieder planmäßig stattfinden. Informationen zur Rundfahrt und zu den Abfahrtszeiten finden Sie hier.

Linienschiff Rethra fährt wieder auf die Lieps

Vom kommenden Sonntag an fährt das neu.sw Linienschiff Rethra wieder auf die Lieps. Aus Gründen des Naturschutzes ist dies immer erst ab dem 30. Juni erlaubt – und auch nur für Fahrgastschiffe.

Die Lieps ist Teil des Naturschutzgebietes Nonnenhof und über einen Kanal mit dem Tollensesee verbunden. Der Flachwassersee und sein Schilfgürtel gelten als Brutgebiet von weit mehr als 100 Vogelarten – darunter Flussseeschwalben, Eisvögel und See- bzw. Fischadler.

Die Rethra fährt dienstags, mittwochs und donnerstags sowie samstags und sonntags jeweils zwei Touren. Die erste am Vormittag ab 10:30 Uhr führt über den Tollensesee, die zweite am Nachmittag jeweils ab 14:00 Uhr über den Tollensesee und die Lieps. Vom Badehaus aus steuert das Linienschiff die Haltestellen Wassersportzentrum, Gatsch Eck, Klein Nemerow, Alt Rehse und Nonnenhof an. Auf der Lieps kommt noch der Anleger in Prillwitz hinzu.

Über die regulären Fahrten hinaus kann die Rethra auch für individuelle Schiffstouren gebucht werden.

Alle Informationen rund um das neu.sw Linienschiff erhalten Sie unter www.neu-sw.de/linienschiff sowie unter der Telefonnummer 0395 3500-524.

Rethra fährt zusätzlich am Pfingstmontag

Zum Pfingstwochenende fährt das neu.sw Linienschiff Rethra Extra-Touren. Zusätzlich zum regulären Fahrplan wird es auch am Montag, 10. Juni, ablegen. Damit sind an allen Tagen des langen Wochenendes Ausflüge über den Tollensesee möglich. Die Rethra fährt dabei jeweils zwei Touren, die um 10 Uhr und um 14 Uhr am Schiffsanleger beim Badehaus starten.

An Bord gibt es Snacks und Informationen rund um den See. Die Fahrten dauern jeweils zweieinhalb Stunden. Die Strecke führt über die Haltestellen Wassersportzentrum, Gatsch Eck, Klein Nemerow, Alt Rehse, Nonnenhof und dann den umgekehrten Weg zurück. Auch Fahrräder werden gern mitgenommen.

Linienschiff Rethra startet Ostern zu ersten Fahrten – Saisonbeginn am 1. Mai

23 Meter lang, 4 Meter breit, 180 PS – am Ostersonntag legt das neu.sw Linienschiff Rethra erstmals in diesem Jahr wieder ab. Und auch Ostermontag ist es auf dem Tollensesee unterwegs. Zweimal täglich geht’s zur maritimen Oster-Rundfahrt. Offizieller Saisonstart ist dann am 1. Mai und damit wird auch ein kleines Jubiläum eingeläutet, denn die Rethra ist mittlerweile seit 15 Jahren in Neubrandenburg zu Hause.

Wie gehabt fährt sie dienstags, mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags vom Badehaus aus zunächst die Haltestellen Wassersportzentrum, Klein Nemerow, Nonnenhof, Alt Rehse und Gatsch Eck an. Wenn es der Naturschutz ab Ende Juni erlaubt, kommen auch Fahrten über die Lieps hinzu, wo es in Prillwitz einen siebten Anleger gibt. Montags ist wie in der Vorsaison der Ruhetag der Rethra. Außerhalb des Fahrplans kann das Schiff für Sonderfahrten gebucht werden. Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre ist dafür auch speziell der Freitag reserviert. 

Auf dem Linienschiff mit Freideck und Salon informiert ein Bildschirm über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Geschichten rund um den See, vom Aussichtsturm Behmshöhe über die Torpedoversuchsstation bis hin zu Nonnenhof und Belvedere. Und auch die Kapitäne können manche Anekdoten beisteuern. Herzog Adolf Friedrich IV etwa – später dank Fritz Reuter bekannt als Dörchläuchting – ließ sich Ende des 18. Jahrhunderts gern in seiner Gondel zum Belvedere rudern. 

Nun also schippert die Rethra wieder über den Tollensesee. Die Neubrandenburger Stadtwerke hoffen auf bestes Wetter und viele Gäste. In der vergangenen Saison zählten die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe (NVB) als Betreiber der Rethra an genau 111 Einsatztagen (ohne Sonderfahrten) rund 8.000 Fahrgäste, wobei fast 1.000 ihre Fahrräder mit an Bord nahmen. Die jetzt startende 15. Saison wird bis Ende September dauern.

Am 04.07.2004 drehte die Rethra erstmals eine Runde über den Tollensesee. Zuvor war das 1966 in Österreich in Dienst gestellte Schiff per Schwerlasttransport an den Tollensesee gebracht worden. Überbreit forderte es zuvor die Geduld mancher Autofahrer, weil es in entsprechend gedrosselter Geschwindigkeit in die Viertorestadt rollte. Anschließend wurde es am Wassersportzentrum zu Wasser gelassen. Ex-Stadtwerke-Geschäftsführer Holger Hanson persönlich hielt damals die Taue des schwebenden Schiffs mit fest. Und auch der Geschäftsführer der neu.sw Tochtergesellschaft NVB, Jürgen Schoberth, legte mit Hand an, damit die 14 Tonnen schwere Fracht sicher zu Wasser gelassen werden konnte. 

Anschließend wurde der ursprünglich rot-weiße Anstrich durch einen in neu.sw-türkis ersetzt, bevor das Schiff schließlich seinen Namen erhielt. Der erinnert an die sagenumwobene slawische Stadt oder Tempelburg Rethra, die am südlichen Ende des Tollensesees gelegen haben soll. Wo genau, ist unbekannt.