Premiere DIE VERWANDLUNG im Schauspielhaus Neubrandenburg

Stellen Sie sich vor, Sie wachen eines Morgens auf und sind ein ungeheures Ungeziefer! Ein Insekt! Ein riesiger Käfer!

„Moment mal!“, denken Sie – aber Sie irren sich – das hier ist kein Traum!
Zur Arbeit können Sie so jedenfalls nicht. Und wenn Sie glauben, dass Ihre Familie Ihnen beistehen wird – Fehlanzeige! Stattdessen finden Sie sich von nun an in Ihr Zimmer verbannt. Am besten, Sie nutzen die neu gewonnene Zeit, um über Ihre monströse Nutzlosigkeit nachzudenken!

Am Freitag, 18.September feiert DIE VERWANDLUNG Premiere. Als Bühnenadaption nach eine Erzählung von Franz Kafka. Für die Premiere gibt es nur noch Restkarten. Aber das Schauspielhaus lädt Sie herzlich zu einer der weiteren Vorstellungstermine ein!

Wünsche nimmt der Theaterservice gern unter 0395 569 98 32 entgegen oder buchen Sie Ihr Ticket einfach online unter tog.de

Die Verwandlung
PREMIERE, Fr., 18.09.2020, 19:30 Uhr – nur noch Restkarten!
Schauspielhaus Neubrandenburg
Weitere Vorstellungen:
So., 20.09., 16:00 Uhr
So., 27.09., 16:00 Uhr
Sa., 10.10., 19:30 Uhr
So., 25.10., 16:00 Uhr
Inszenierung: Swentja Krumscheidt
Ausstattung: Kathlina Anna Reinhardt
Es spielen: Momo Böhnke, Michael Goralczyk, Angelika Hofstetter, Judith Mahler

Premiere im Schauspielhaus Neubrandenburg

Am Freitag, 28. August startet Wohnen. Unter Glas. Mit unverkennbarer Situationskomik und hyperrealistischer Sprachakrobatik entführt uns der Autor Ewald Palmetshofer in die Welt der sogenannten Mittdreißiger.

Kurz vor ihrer Hochzeit lädt Jeani ihre ehemaligen WG-Mitglieder Babsi und Max in ein Berghotel ein: „Schön is hier. Wirklich schön“, lobt Babsi und auch Max findet „Ja. Schön. Und dass die Babsi da ist. Auch schön.“ Doch der Versuch, die alten, „auch ein bisschen linken“ Zeiten wiederaufleben zu lassen, geht kräftig in die Hose. Schnell wird deutlich, wie verloren und einsam jeder in Wirklichkeit ist. So sehnt sich etwa Babsi danach zu kuscheln während Max über „das Loch“, ein diffuses Gefühl der Leere philosophiert: „Du bist nicht alt. Bist Du nicht“, versucht er sich einzureden, zugleich aber überkommt ihn das ungute Gefühl, den eigenen Zenit „schon lang überschritten“ zu haben.

Für die Premiere am Freitag, 28. August gibt es nur noch wenige Karten. Es gibt aber auch noch weitere Vorstellungstermine. Kartenbestellungen nimmt der Theaterservice unter 0395 569 98 32 oder www.theater-und-orchester.de entgegen.

Weitere Vorstellungen: 29.08., 04.09., 05.09., 11.09., 13.09., 24.10.