Komödie up platt: GAUD GÄGEN NORDWIND im Landestheater

GAUD GÄGEN NORDWIND · Stefanie Fromm, Christoph Reiche © Silke Winkler

Nur ein Tippfehler in der E-Mail-Adresse, und zwischen zwei völlig Fremden beginnt es zu knistern. Unter immer mehr Gemeinsamkeiten entdecken die unglücklich verheiratete Webdesignerin Emmi und der frisch getrennte Sprachpsychologe Leo, dass sie sogar in der gleichen Stadt wohnen. Und obwohl die Sehnsucht wächst, trauen sich die gebrannten Kinder noch nicht, ihre virtuelle Liebe auf die Realitätsprobe zu stellen. So bleibt ihnen vorläufig nur, sich Klick für Klick zwischen den Zeilen so nahe zu kommen, bis ein Treffen Aug in Auge unausweichlich erscheint.

2006 erschienen, wurde Daniel Glattauers zeitgemäßes Update des Briefromans auf über 40 Bühnen gespielt, ist als Hörbuch sowie als Hörspiel erschienen und wurde 2019 sogar verfilmt. Weltweit bereits in 28 Sprachen übersetzt, beweist nun die Übersetzung ins Mäckelborgische: Auch in digitalen Zeiten bleibt Plattdeutsch die Sprache des Herzens.

GAUD GÄGEN NORDWIND
Ein digitaler Liebesdialog von Daniel Glattauer
Niederdeutsch von Jürgen Witt
Landestheater Neustrelitz, So. 20.09., 16 Uhr

Tickets gibt es im Theater-Service Neustrelitz in der Strelitzer Straße 38, unter 03981 20 64 00 oder www. tog.de

Premiere im Schauspielhaus Neubrandenburg

Am Freitag, 28. August startet Wohnen. Unter Glas. Mit unverkennbarer Situationskomik und hyperrealistischer Sprachakrobatik entführt uns der Autor Ewald Palmetshofer in die Welt der sogenannten Mittdreißiger.

Kurz vor ihrer Hochzeit lädt Jeani ihre ehemaligen WG-Mitglieder Babsi und Max in ein Berghotel ein: „Schön is hier. Wirklich schön“, lobt Babsi und auch Max findet „Ja. Schön. Und dass die Babsi da ist. Auch schön.“ Doch der Versuch, die alten, „auch ein bisschen linken“ Zeiten wiederaufleben zu lassen, geht kräftig in die Hose. Schnell wird deutlich, wie verloren und einsam jeder in Wirklichkeit ist. So sehnt sich etwa Babsi danach zu kuscheln während Max über „das Loch“, ein diffuses Gefühl der Leere philosophiert: „Du bist nicht alt. Bist Du nicht“, versucht er sich einzureden, zugleich aber überkommt ihn das ungute Gefühl, den eigenen Zenit „schon lang überschritten“ zu haben.

Für die Premiere am Freitag, 28. August gibt es nur noch wenige Karten. Es gibt aber auch noch weitere Vorstellungstermine. Kartenbestellungen nimmt der Theaterservice unter 0395 569 98 32 oder www.theater-und-orchester.de entgegen.

Weitere Vorstellungen: 29.08., 04.09., 05.09., 11.09., 13.09., 24.10.

Die Berliner Band „Bell, Book & Candle“ zu Gast im Schauspielhaus

Die Idee zur Gruppe Bell, Book & Candle hatte Hendrik Röder (Sohn von Puhdys-Urgestein Peter Meyer) im Jahre 1994. Seine Freundin Jana Groß wollte singen und brauchte eine Band. Hendrik rief Andy Birr (Sohn des anderen Puhdys-Urgesteins Dieter Birr) an, den er noch aus der gemeinsamen Zeit bei der Gruppe ROSALILI kannte und fragte ihn, ob er auch Lust hätte, ein gemeinsames Projekt anzuschieben. Nach seiner Zusage war Bell, Book & Candle geboren.

Den dritten Platz in den Single Charts mit dem Titel „Rescue Me“ konnte die Band trotz erstklassiger und wirklich gelungener Produktionen im Anschluss, nicht mehr toppen. Nach 13 Jahren, in denen man kein Studio von innen gesehen hatte und ausschließlich live auf den Bühnen des Landes unterwegs war, begab sich das Trio im Jahre 2017 wieder in den Produktions-Prozess. Es entstanden neue Songs und im März 2018 mit „Wie wir sind“ ein Album mit neuen und auf deutsch gesungenen Titeln.

Dieses Album präsentiert die Band am Samstag, 4. April 2020, 19:30 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg.

Tickets unter:
Neubrandenburg: 0395 569 98 32
Neustrelitz: Theaterservice, Strelitzer Straße 38
Abendkasse
www.theater-und-orchester.de

Vorverkauf für das Sommerspektakel 2020 ist gestartet

Im siebten Jahr des beliebten Formates: „Sommerspektakel im Schauspielhaus Neubrandenburg“ lädt das Neubrandenburger Schauspielhaus zum Kult-Musical Der kleine Horrorladen ein.

Der Blumenladen von Mr. Mushnik in der Skid Row welkt so vor sich hin. Aber wie neue Kundschaft anlocken?
Vielleicht ja mal was Neues wagen und diese merkwürdige Pflanze, die der gutmütige Angestellte Seymour unter obskuren Umständen von einem alten Chinesen gekauft hat, ins Schaufenster stellen – und siehe da, schon nach kurzer Zeit brummt der Laden und die Kunden reißen sich um die Ableger der schnell wachsenden Audrey Zwo. So nämlich hat Seymour die Pflanze genannt, als Tribut an seine von ihm heimlich geliebte Kollegin Audrey, die aber leider in einer sehr ungesunden Beziehung zum sadistischen Zahnarzt Orin steckt; aber das ist eine andere Geschichte. Audrey Zwo jedenfalls entwickelt sich prächtig, das wuchernde Gewächs kann sogar sprechen. Es gibt nur ein Problem: Audrey Zwo muss mit einem ganz bestimmten Nährstoff versorgt werden, und das ist Blut – viel Blut!

Ein von Roger Corman 1960 gedrehtes B-Movie war die Vorlage für das Musical. Alan Menken komponierte soulige Songs im locker-lässigen Motown-Sound und schuf so die Grundlage für einen gigantischen Erfolg: Das Musical lief nach der Uraufführung 1982 in New York nicht weniger als 2209 Mal. Man sollte mit dem inflationären Umgang bestimmter Begriffe immer vorsichtig sein, aber hier ist er angebracht: „Der kleine Horrorladen ist Kult!“

Vom 8. Mai bis 14. Juni 2020 werden 20 Vorstellungen des Musicals im umgebauten Saal des Schauspielhauses gespielt. Die Besucher sind an Tischen platziert und genießen die Vorstellungen bei einem Getränk Ihrer Wahl. Auch ein kulinarischer Snack in der Pause ist inklusive. Der Vorverkauf ist gestartet. Tickets sind im Theaterservice Neubrandenburg (0395 5699832), Neustrelitz (03981 206400) und unter www.theater-und-orchester.de erhältlich.

Der kleine Horrorladen
MUSICAL von Alan Menken und Howard Ashmann
PREMIERE, Freitag, 08.05.2020 um 19:30 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg
Alle Vorstellungen bis zum 14. Juni immer donnerstags bis sonntags.

Traumzauberbaum am 02.02.2020 in der Konzertkirche

Genau 40 Jahre sind vergangen, seit der „Traumzauberbaum“ im Jahr 1980 aus der Fantasie von Monika Ehrhardt und Reinhard Lakomy erwuchs. Generationsübergreifend schlug er feste Wurzeln in den Köpfen und Herzen unzähliger Fans. 14 künstlerisch hochwertige Hörspiel-Produktionen sind über die Jahrzehnte weder aus der Mode gekommen, noch aus den Köpfen und Kinderzimmern verschwunden. Über die stolze Zahl an Jahresringen hinaus gibt es also zahlreiche Gründe zum Feiern.

Am Sonntag, den 02.02.2020, um 16 Uhr, feiern wir gemeinsam in der Konzertkirche Neubrandenburg mit einer fröhlich-bunten Mitmachinszenierung 40 Jahre „Traumzauberbaum“, eingeladen von den wunderlich-poetischen Bewohnern, hingerissen von der liebevollen Inszenierung des Traumzauberwaldes.

Die beiden Waldgeister Moomutzel und Waldwuffel organisieren ein buntes Jubelfest. Wobei sie in guter Absicht, aber mit schwerwiegenden Folgen von einer Katastrophe in die nächste schlittern: Damit am Ehrentag auch ja die Sonne ungetrübt vom Himmel strahlt, zupfen sie während der Vorbereitungen heimlich die blauen Regentraumblätter von seinen Ästen ab und werfen sie in ein nahes Bächlein. Der Wolkengeist Zausel ist darüber tief gekränkt und sammelt alle seine Wolken ein. Auch das Wolkenschaf Miepchen Himmelblau holt er fort. Kurz darauf ist das Bächlein weggelaufen. Damit es zurückkommt, muss es regnen. Der Traumzauberbaum droht zu verwelken, wenn Zausel die Wolken nicht herausrückt …

„Der Traumzauberbaum – Das Geburtstagsfest“, Familienmusical am 02.02.2020 um 16:00 Uhr in der Konzertkirche Neubrandenburg.

Vorverkauf: Ticket-Service Neubrandenburg (Marktplatz 1, 0395-5595127)

Vorstellungen abgesagt bzw. ersetzt

Die Vorstellungen der Stücke „The Cosmic Five“ am Samstag, 21. Dezember um 19:30 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg, und „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ am Montag, 23. Dezember um 15 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg müssen betriebsbedingt leider abgesagt werden. Die Vorstellungen entfällt ersatzlos.

Die Vorstellung von „Effi B.“ am Mittwoch, 25. Dezember 2019 im Landestheater Neustrelitz, muss ebenfalls betriebsbedingt abgesagt werden. Als Ersatz spielen wir dafür „Otello darf nicht platzen“, eine Komödie von Ken Ludwig.

Ben Becker in der Neubrandenburger Konzertkirche

Am 08.12.2019 bricht der charismatische Schauspieler mit dem tiefen Bass eine Lanze für den Meistgehassten, Meistverfolgten, den Jünger Jesus, den er küsste und ans Kreuz lieferte. Mit „Ich, Judas“ begibt sich Becker in eine neue Dimension, wie er selbst sagt. „Judas ist mehr als eine Rolle, eine Film- oder Theaterfigur: Judas ist eine Kampfzone, ein Schlacht- und Kraftfeld, aufgeladen mit der Verachtung und Feindseligkeit der Jahrtausende, einem mörderischen Hass, wie die Zeit immer wieder zeigt.“ Hier steht einer auf gegen alle in einem verzweifelten Kampf um späte Gerechtigkeit. Eine gigantische Aufgabe für einen Schauspieler.

Seit der Premiere 2015, die anfangs als einmalige Aufführung gedacht war, bringt Becker mit seinem Plädoyer für einen Geächteten die Zuschauer in Unruhe, erforscht mit eindringlichem Spiel die Unstimmigkeiten einer Geschichte, die mehr geglaubt als befragt wurde. Mit der Stoffvorlage des 2013 verstorbenen großen Literaturhistorikers, Schriftsteller und Gelehrten Walter Jens wird die Rolle des vermeintlichen Verräter Judas Ischariot wortgewaltig hinterfragt, denn ist nicht gerade durch den Verbrecher der göttliche Plan umgesetzt worden: die Erlösung der Menschheit durch das Opfer des Sohnes?

„Ich, Judas“ ist die Korrektur des größten Fehlurteils der Glaubensgeschichte und der Widerruf eines Irrtums, der die Welt gespalten hat. Und so kommt das Stück genau dort zum Vortrag, wo die Fragen des Glaubens und Zweifels, der Erlösung und Verdammnis ihren Ort haben, in Gottes Haus. Die Musik und sakrale Wucht der Orgel, gespielt von Domorganist Andreas Sieling, lassen Ben Beckers Judas-Verteidigung vollends zum bewegten Ereignis werden.

Vorverkaufsstellen:
Ticket-Service Neubrandenburg (Marktplatz 1, 0395-5595127)
Nord-Kurier-Servicepunkt (Medienhaus, Friedrich-Engels-Ring 29)
Nord-Kurier-Ticketservice unter 08004575 033 (Anruf kostenfrei).
Lokalfuchs-Büro, Turmstraße 13, Neubrandenburg
Tickets online bestellen unter www.eventim.de