Zahlreiche Bootshäuser und Bootsschuppen angegriffen

Im Verlauf der vergangenen Weihnachtstage kam es im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zu mehreren Einbrüchen in Bootshäuser und Bootsschuppen.

In der Zeit vom 23.12.2020, 13:30 Uhr, bis 25.12.2020, 14:00 Uhr, verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu sechs Bootshäusern am Ortsrand von Seedorf am Malchiner See, nachdem sie widerrechtlich auf das umfriedete Gelände der Anlage gelangten. Die angegriffenen Bootshäuser wurden in der weiteren Folge durch die unbekannten Täter durchsucht. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden keine Gegenstände aus den Bootshäusern entwendet. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf 1000 EUR geschätzt.

Ebenfalls in der Zeit vom 23.12.2020 bis 25.12.2020 gelangten bislang unbekannte Täter in einen Bootsschuppen am Kummerower See in Verchen und entwendeten verschiedene Angelutensilien, wodurch ein Schaden in Höhe von ca. 500 EUR entstanden ist.

Zudem wurden der Polizei Röbel am 25.12.2020 mehrere Aufbrüche in eine Bootsschuppenanlage bekannt. Nach bisherigen Erkenntnissen öffneten bislang unbekannte Täter am Sumpfsee in Vietzen auf gewaltsame Weise zehn Bootsschuppen. In nahezu allen Bootsschuppen wurden Räumlichkeiten oder gelagerte Boote durchsucht. Entwendet wurde nach derzeitigem Ermittlungsstand nichts. Der Gesamtschaden wird auf ca. 1500 EUR geschätzt.

Am Montag wurden der Polizei Malchin weitere Angriffe auf Bootsschuppen gemeldet. In der Zeit vom 26.12.2020, 18:00 Uhr bis 28.12.2020, 09:00 Uhr griffen bislang unbekannte Täter 14 Bootsschuppen in Salem am Kummerower See an. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden acht Bootsschuppen auf gewaltsame Weise geöffnet und in der weiteren Folge durchsucht. Bei den übrigen sechs Bootsschuppen blieb es beim Versuch des Eindringens durch unbekannte Täter. Ein Großteil der Geschädigten wird nun durch die Malchiner Polizei verständigt. Daher ist der Stehlschaden noch nicht in Gänze bekannt. Der Sachschaden wird zunächst auf ca. 500 EUR geschätzt.

An den Tatorten erfolgte eine Spurensuche und -sicherung. Die weiteren Ermittlungen werden in den jeweiligen Kriminalkommissariatsaußenstellen Malchin, Demmin und Röbel geführt. Zeugen, die Angaben zu den Einbrüchen machen können, werden gebeten, sich bei der zuständigen Polizei oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Mobilität vor Ort – Mobilität im Dialog

Mobilität im ländlichen stellt Menschen immer wieder vor die Frage: Wie komme ich am besten, schnellsten und bequemsten an mein geplantes Ziel?
Häufig fällt die Entscheidung dann auf das Auto.

Aber geht es nicht anders? Die bereits sichtbaren Folgen des Klimawandels zeigen deutlich, dass auch Mobilität sich verändern muss. Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburgische Seenplatte lädt am 11. August um 19:00 Uhr auf den Zeltplatz nach Salem ein, um mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Mich interessiert, wie Menschen sich ein Mobilitätsangebot vor Ort vorstellen, welches Angebot vorgehalten werden sollte und was es kostendürfte“, erklärt Jutta Wegner, verkehrspolitische Sprecherin des Kreisverbandes und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Verkehr. „Ich freue mich deshalb sehr auf viele und diskussionsfreudige Gäste und möchte die Erkenntnisse anschließend auch in die Diskussion im Nahverkehrsbeirat und den Kreistag einbringen.“

„Wir wollen vermehrt mit den Menschen ins Gespräch kommen, zuhören und Kooperationspartner sein“, ergänzt Steffi Kühn, Sprecherin des Kreisverbandes. „Nur so können wir unsere politischen Ansätze mit der Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort abgleichen und uns für passgenaue Konzepte einsetzen.“

Mobilität vor Ort – Mobilität im Dialog

Mobilität im ländlichen stellt Menschen immer wieder vor die Frage: Wie komme ich am besten, schnellsten und bequemsten an mein geplantes Ziel?
Häufig fällt die Entscheidung dann auf das Auto.

Aber geht es nicht anders? Die bereits sichtbaren Folgen des Klimawandels zeigen deutlich, dass auch Mobilität sich verändern muss. Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburgische Seenplatte lädt am 11. August um 19:00 Uhr auf den Zeltplatz nach Salem ein, um mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Mich interessiert, wie Menschen sich ein Mobilitätsangebot vor Ort vorstellen, welches Angebot vorgehalten werden sollte und was es kostendürfte“, erklärt Jutta Wegner, verkehrspolitische Sprecherin des Kreisverbandes und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Verkehr. „Ich freue mich deshalb sehr auf viele und diskussionsfreudige Gäste und möchte die Erkenntnisse anschließend auch in die Diskussion im Nahverkehrsbeirat und den Kreistag einbringen.“

„Wir wollen vermehrt mit den Menschen ins Gespräch kommen, zuhören und Kooperationspartner sein“, ergänzt Steffi Kühn, Sprecherin des Kreisverbandes. „Nur so können wir unsere politischen Ansätze mit der Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort abgleichen und uns für passgenaue Konzepte einsetzen.“