HEUTE: Verkehrsunfall mit einem Müllwagen

Am Mittwoch, 12.02.2020 gegen 10:55 Uhr ist es in der Rostocker Straße in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Müllwagens gekommen.

Der 36-jährige deutsche Fahrer befuhr die Wohnanlage des Alten Schlachthofes in der Rostocker Straße und wollte mit dem Müllwagen das Gelände durch das Tor in Richtung Rostocker Straße verlassen. Als er die Grundstücksausfahrt passierte, löste sich auf Grund des starken Windes der linke eiserne Torflügel und schlug gegen das Fahrerhaus des fahrenden Müllwagens.

Am Fahrerhaus, dem Torflügel und der Halterung des Torflügels ist ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden.

Sachbeschädigung in Neubrandenburg

In der Nacht vom 22.01. auf den 23.01.2020 bewarfen bisher unbekannte Tatverdächtige die Fassade eines Geschäftshauses in der Stargarder Straße, in dem ein Bekleidungsgeschäft untergebracht ist. Das Geschäft vertreibt auch Mode des Herstellers „Thor Steinar“. Diese Bekleidung wird teilweise der rechten Szene zugeordnet. In der Vergangenheit gab es Proteste gegen das Geschäft. Für den morgigen Freitag ist in der Neubrandenburger Innenstadt eine Versammlung unter dem Motto „Fridays gegen Nazigedöns“ angemeldet.

In der Nacht wurden etwa zehn sogenannte Farbbomben gegen die Fassade geworfen. Schwarze, grüne, rote und gelbe Farbe wurde durch die Unbekannten in Schraubgläser gefüllt und an die Hauswand geworfen. Dadurch wurde das Schaufenster des Geschäftes sowie des benachbarten Asia-Imbisses beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 5000 EUR. Schriftzüge wurden nicht festgestellt. Der Kriminaldauerdienst war zur Spurensicherung eingesetzt. Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 5582 2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

Sprengung eines Postkastens in Pribbenow

Am Morgen des 04.01.2020, gegen 08:30 Uhr, wurde die Polizei über einen beschädigten Postkasten der Deutschen Post AG in Pribbenow informiert. Die eingesetzten Beamten des Polizeireviers Malchin fanden am Tatort den komplett zerstörten Postkasten vor. Lediglich die Rückwand war noch am Standpfosten befestigt.

Augenscheinlich wurde der Postkasten mittels eines „Böllers“ gesprengt. Im Postkasten befand sich noch eine Briefsendung, die
der Absenderin zurückgegeben wurde. Zeugenbefragungen ergaben, dass es am Abend des 03.01.2020, gegen 22:15 Uhr, zu einen lauten Knall in diesem Bereich gekommen sein soll.

Gegen den unbekannten Täter wird nun wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung ermittelt. Zeugen werden gebeten, sich an das
Polizeirevier Malchin unter der Tel.-Nr.: 03994 2310, die Internetwache der Landespolizei unter www.polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

37-Jähriger verursacht mit 1,99 Promille einen Verkehrsunfall und flieht

Am Freitag, 20.12.2019, gegen 00:30 Uhr teilte eine aufmerksame Zeugin der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit, dass sie beobachten konnte, wie eine männliche Person in der Bergstraße in Feldberg mit seinem Fahrzeug beim Ausparken gegen ein anderes Fahrzeug gefahren ist und anschließend in Richtung Fürstenbergstraße geflüchtet ist. Die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz haben ca. 200 m vor dem Ortseingang Feldberg ein stark beschädigtes Fahrzeug im Frontbereich feststellen können. Aus dem Fahrzeug stieg der stark alkoholisierte 37-jährige Fahrzeugführer. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 1,99 Promille ergeben. Daraufhin wurde der 37-Jährige in das Krankenhaus Neustrelitz zur Blutprobenentnahme gebracht, sein Führerschein sichergestellt und Strafanzeigen wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort erstattet.

Bei der Überprüfung des vermeintlichen Fahrtweges von der Bergstraße bis zum Anhalteort stellten die Beamten weitere Beschädigungen fest, die augenscheinlich durch den 37-Jährigen verursacht wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr er nach dem Unfall in der Bergstraße in die Fürstenberger Straße, weiter in den Weidendamm und bog dann weiter in die Strelitzer Straße. Dabei fuhr der 37-Jährige gegen ein Verkehrszeichen, welches stark beschädigt wurde. Von der Strelitzer Straße aus fuhr der 37-Jährige weiter bis zur Kreuzung Alter Landweg, wo er über die Verkehrsinsel fuhr und auch diese beschädigte. An der Kreuzung bog er in Richtung Möllenbeck ab. Nach ca. 100 m hinter dem Ortsausgang kam der 37-Jährige von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Leitpfosten. Kurz danach kam er mit seinem Fahrzeug zum Stehen. Das Fahrzeug ist nicht mehr fahrbereit gewesen und musste abgeschleppt werden.

Der entstandene Schaden wird auf mindestens 5.000 Euro geschätzt, kann aber derzeit nicht genau beziffert werden.

Verfassungsfeindliche Schmierereien an Burg Stargarder Regionalschule

In der Nacht vom 07.12.2019 zum 08.12.19 wurden in Burg Stargard an der Außenfassade der Regionalen Schule durch bisher unbekannte Täter mit schwarzer Farbe rechtsgerichtete Schmierereien aufgebracht. Durch die eingesetzten Beamten des Polizeireviers Friedland wurden an der Außenwand des Schulgebäudes ein Schriftzug und zwei Symbole verfassungswidriger Organisationen auf einer Größe von etwa einem mal sechs Metern festgestellt. Die Schmierereien wurden durch einen Mitarbeiter der Schule entfernt, der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 600 Euro.

Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung aufgenommen.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle der Polizei Neubrandenburg unter 0395 5582 2224, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Erfolgreiche Fahndung nach Unfallflucht in Neustrelitz

Am Sonntagmorgen, 08.12.2019, gegen 06:20 Uhr meldete ein Zeuge der Neustrelitzer Polizei einen Verkehrsunfall mit Unfallflucht im Neustrelitzer Stadtgebiet.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein VW Caddy die Karbe-Wagner-Str. aus Richtung Strelitzer Chaussee kommend in Richtung Kirschenallee. Aus bisher unbekannter Ursache kam der weiße Caddy auf Höhe Bertolt-Brecht-Straße nach links von der Fahrbahn ab, beschädigte eine Straßenlaterne, einen geparkten Pkw Opel und kollidierte dann mit einem Straßenbaum. Nachdem der Pkw dort zu Stehen kam, entfernte sich der Fahrer zu Fuß unerlaubt vom Unfallort. Der Caddy war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit, Personen wurden nicht verletzt.

An beiden Pkw, der Laterne und dem Straßenbaum entstand ein Gesamtschaden von ca. 5.000 Euro. Durch den zuständigen Regiehof wurde der Strom der defekten Laterne abgeschaltet. Im Rahmen der Tatortbereichsfahndung konnte durch die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz ein 27-jähriger Neustrelitzer als Unfallfahrer ermittelt werden. Aufgrund eines Atemalkoholwertes von 2,04 Promille wurde der Führerschein und die Fahrzeugschlüssel des 27-Jährigen sichergestellt und eine Blutprobenentnahme veranlasst.

Die Neustrelitzer Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts
der Gefährdung des Straßenverkehr und des unerlaubten Entfernens vom
Unfallort.

Geschäft mit Farbbeuteln beschmiert

Das Geschäft eines AfD-Mitglieds ist Freitag gegen 04:50 Uhr im Neubrandenburger Schimmelweg mit Farbbeuteln beworfen worden. Die roten und schwarzen Verunreinigungen (je etwa 50 Zentimeter Durchmesser) befinden sich an der Fassade, die zur Straßenseite zeigt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wird nach zwei mutmaßlichen Täterinnen gefahndet, die dunkel gekleidet und vermummt waren. Ein politisch motivierter Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden. Der Staatsschutz der Kripo Neubrandenburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 5582 2223, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle.