Landesregierung baut Corona-Kommunikation aus

Die Landesregierung verstärkt die Kommunikation in der Corona-Krise. „Das war ein Wunsch von verschiedenen Seiten im MV-Gipfel am Dienstag. Es geht insbesondere darum, das Landesgesundheitsamt und die Gesundheitsämter von Anfragen, die über gesundheitliche Themen hinausgehen, zu entlasten. Sie sollen sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können“, erläuterte Regierungssprecher Andreas Timm.

Wieder hochgefahren wurde das Bürgertelefon. Es ist im Innenministerium angesiedelt. Alle Ministerien sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Bürgertelefon abstellen. „Das Bürgertelefon mit der zentralen Rufnummer 0385 588 11311 ist wieder hochgefahren worden. So ist über das Einwahlmenü neben den speziellen Hotlines zu Themen wie Wirtschaft, Schule, Kita und Reisen jetzt auch wieder ein allgemeines Bürgertelefon erreichbar“, informierte der Regierungssprecher.

Ausgebaut werden soll auch der FAQ-Katalog auf den Internetseiten der Landesregierung regierung-mv.de. „Hier können die Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Medien die wichtigsten Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen im Land rund um die Uhr abrufen. Wir wollen nach wichtigen Entscheidungen künftig schneller werden und noch umfassender informieren“, so Timm. Dazu werde innerhalb der Staatskanzlei eine FAQ-Redaktionsgruppe gebildet.

Ausgeweitet werden auch die Angebote in den sozialen Medien. „Die Kommunikation über die sozialen Medien hat weiter an Bedeutung gewonnen. Gerade jetzt in Corona-Zeiten wollen sich viele Bürgerinnen und Bürger direkt über die sozialen Medien informieren. Da sind andere Länder noch weiter als wir. Deshalb werden wir diesen Bereich wie angekündigt ausbauen“, sagte der Regierungssprecher.

Neuer Referatsleiter für soziale Medien in der Pressestelle der Staatskanzlei wird der Journalist Benjamin Fischer. Er soll in der Corona-Kommunikation auch die Verantwortung für das FAQ übernehmen. „Wir freuen uns sehr, dass wir einen erfahrenen Journalisten aus dem Land für diese Aufgaben gewinnen.konnten. Und wir sind dankbar dafür, dass der neue Referatsleiter seine Aufgabe bereits im November antreten kann.“

„Landesregierung vor Ort“ lädt Bürgerinnen und Bürger zum Dialog ein

Es ist wieder soweit: Am 8. November finden in allen Kreisen und kreisfreien Städten Bürgerforen der Landesregierung statt. Die Ministerpräsidentin sowie die Ministerinnen und Minister werden den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort stehen.

So lädt Ministerpräsidentin Manuela Schwesig nach Bad Doberan ein. Der Minister für Inneres und Europa Lorenz Caffier ist in Löcknitz. Wirtschaftsminister Harry Glawe zieht mit seinen Gästen in Grimmen 29 Jahre nach dem Mauerfall eine Bilanz. Um das „Wittenburg Village“, ein großes Investitionsvorhaben, wird sich das Bürgerforum des Energieministers Christian Pegel im Wittenburger Rathaus drehen.

„Wir laden die Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu ein, die Veranstaltungen zu besuchen“, so Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. „Wir wollen sowohl Anregungen für unsere Arbeit mitnehmen als auch Fragen zu unserer Politik beantworten. Dazu suchen wir vor Ort den Dialog mit unseren Gästen. Diese Gespräche sind für uns sehr wichtig.“

Das Bürgerforum des Ministers für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus wird aus organisatorischen Gründen um einen Tag auf den 07.11. vorgezogen. Ministerin Birgit Hesse kann kein Bürgerforum anbieten, da sie an der Sportministerkonferenz in St. Wendel im Saarland teilnehmen muss. Dort wird es auch um die Zukunft des Leistungssports im Hinblick auf die Anerkennung und Finanzierung der Bundesstützpunkte gehen.

Nach Neubrandenburg kommt Justizministerin Katy Hoffmeister. Sie ist ab 14:00 Uhr im Quartiersmanagement Neubrandenburg – Ihlenfelder Vorstadt, Ravensburgerstr. 23, Neubrandenburg. Die Veranstaltung steht unter den Themen: „Betreuungsrecht, Vorsorgevollmacht, Nachbarrecht“

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich schon jetzt unter der folgenden Internetadresse für ein Bürgerforum ihrer Wahl anmelden: https://www.regierung-mv.de/buergerforum

Jetzt anmelden: Jugend im Landtag MV (#jil18)

Vom 25. bis 28. September 2018 treffen sich etwa 80 junge Leute aus ganz Mecklenburg-Vorpommern im Landtag, um die Abgeordneten für junge Politik und Ideen zu gewinnen. Die Teilnehmenden bringen ihre Themen mit, entwickeln zusammen Vorschläge für ein jugendgerechteres MV und diskutieren ihre Ideen und Forderungen mit Abgeordneten des Landtages.

In diesem Jahr wird das landesweite Kooperationsprojekt der Jugendbeteiligung und politischen Bildung in Kooperation von Landesjugendring und Landtag Mecklenburg-Vorpommern 18 Jahre alt! Anlass genug, zurückzuschauen und nach vorne zu blicken; allerdings auch Anlass genug, mit jugendlicher Frische Grenzen auszuloten und unerwartete Forderungen zu stellen. So heißt der Titel des Formats „Jugend im Landtag MV“ dann auch in diesem Jahr: Wind of Change – Wir bringen Chaos in die Ordnung!

Achtzehn Jahre lang gelingt es Jugendlichen und Abgeordneten zunehmend, eine Woche lang in diesem Beteiligungsprojekt aufeinander zuzugehen, die Position und den Blickwinkel des anderen, aber auch die Zwänge und Abläufe, in denen sie sich bewegen, besser zu verstehen. An so manchen Themen sind die Jugendlichen und die Abgeordneten noch eine Weile drangeblieben (Wählen mit 16), abgesehen von den Dauerbrennern wie Mobilität, Schule, Ausbildung und Gehen oder Bleiben.

Oft ist das erhoffte Ergebnis nicht schnell zu erzielen oder nur in abgewandelter Form. Das beste Beispiel dazu ist die bei Jugend im Landtag 2016 in einem Jugendregierungsprogramm geforderte Enquete-Kommission „Jung sein in MV“, die nun allerdings als Anhörungsreihe im Sozialausschuss jugendliche Meinungen und Erfahrungen von Jugendpolitik stärker in den Fokus rücken soll. Ein Erfolg, der von sich reden machen wird und von dem auch wir bei Jugend im Landtag reden werden, denn die Jugendanhörung zum Thema Medienbildung findet genau in der Woche von #jil18 statt.

In diesem Jahr ist schon etwas anders als sonst: Zum einen ist Jugend im Landtag als Bildungsveranstaltung anerkannt, was die Teilnahme von Jugendlichen aus Berufsschulen und jungen Berufstätigen erleichtern soll. Zum anderen gelten die MV-Tickets für Teilnehmende am Anreisetag schon vor 9:00 Uhr. Eine Wertschätzung des Engagements durch verringerte Anreisekosten.

„Derzeit haben Jugendliche aus MV, zwischen 14 und 25 Jahren, noch bis zum 14. September die Chance, sich online auf www.jugend-im-landtag.de anzumelden! Obwohl die Teilnehmerzahl begrenzt ist, hat jeder gute Chancen, denn wir wollen Mädchen und Jungen aus ganz MV, unterschiedlichen Alters und Ausbildungsgrades zusammenbringen – junge Leute, die etwas bewirken wollen und für die Werte unseres Zusammenlebens eintreten“, sagt die Projektverantwortliche des Landesjugendrings, Yvonne Griep.

Die Teilnahme an #jil18 kostet 20 Euro. Für die Übernachtung, die Verpflegung während des Programms und den Shuttle-Transport zwischen dem Schweriner Schloss und der Unterkunft im Ferienpark Retgendorf fallen keine zusätzlichen Kosten an.

Weitere Informationen vor, während und nach #jil18: auf der Website des Landesjugendrings unter www.jugend-im-landtag.de, • im Weblog mit Jugendbeteiligung unter www.jil.ljrmv.de, • bei Yvonne Griep, y.griep@ljrmv.de, M. 0176 21788774, im Landesjugendring und in der Beteiligungswerkstatt, • auf den Seiten des Landtags MV www.landtag-mv.de.