Führerscheinstelle bleibt am Donnerstag zu

Die Führerscheinstelle der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg in der Lindenstraße bleibt am Donnerstag (1. Oktober 2020) geschlossen.

Ursache dafür ist die Einführung der elektronischen Akte bei der Fahrerlaubnisbehörde der Stadtverwaltung.

Die Stadt bittet um Verständnis.

Malchiner Rathausball erneut verschoben

Ursprünglich sollte am 4. April der 2. Rathausball der Stadt Malchin stattfinden. Dieser Termin musste aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden und sollte am 26.09.2020 stattfinden.

Unter Berücksichtigung der aktuellen Situation und angesichts der steigenden Infektionszahlen muss auch dieser Termin abgesagt werden.
Die gekauften Karten können zu den Sprechzeiten in der Stadtkasse Malchin zurückgegeben werden. Der gezahlte Eintrittspreis wird dann erstattet.
Die Stadt bedankt sich für das Verständnis.

Der 2. Rathausball soll nun im Rahmen der Feierlichkeiten zur 785-Jahr-Feier der Stadt am 10.04.2021 stattfinden.

850.000 Euro für Malchin: Rathaus wird energetisch saniert

Die Stadt Malchin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) erhält für die energetische Sanierung des Rathauses vom Landesbauministerium eine Förderzusage über knapp 850.000 Euro aus Städtebaufördermitteln. Die Gesamtkosten für diese Maßnahme liegen bei rund 900.000 Euro.

Das Rathaus Am Markt 1 liegt im Sanierungsgebiet „Altstadt“ und steht unter Denkmalschutz. Der Rathauskeller gehört zum wertvollen mittelalterlichen Baubestand von Malchin. Die Stadt beabsichtigt, die bauliche Hülle des Rathauses energetisch zu sanieren und den Rathauskeller zu erneuern. In den Jahren 1996 und 1997 wurde das Rathaus im Innern mit Städtebaufördermitteln instandgesetzt.

Jetzt sollen noch Dach und Gauben gedämmt sowie die Fenster erneuert werden. Im Außenbereich wird der Treppenniedergang erneuert. Der Rathauskeller wird voraussichtlich noch in diesem Jahr saniert. Die Arbeiten an der Rathaushülle sollen im kommenden Jahr durchgeführt werden.

Mängel jetzt online melden

Foto: Stadt Neubrandenburg

Demolierte Papierkörbe, unerwünschte Dreckecken, kaputte Spielgeräte oder auch umgekippte Straßenschilder. Solche Entdeckungen ärgern die meisten Einwohner. Die Stadtverwaltung möchte gern wissen, wo die Mängel in der Vier-Tore-Stadt zu finden sind, um möglichst schnell zu reagieren und Abhilfe zu schaffen. Aus diesem Grund kann ab sofort auf solche Ärgernisse auf der Internetseite via Mängelmelder verwiesen werden.

Anlass
Die Stadtverwaltung möchte den Bürgern die Möglichkeit einräumen, auf direktem Weg Hinweise zu geben. Mit dem Ideen- und Beschwerdemanagement wurde auf der städtischen Facebook-Seite zunächst eine Testphase durchgeführt. Im Ergebnis dessen wurde deutlich, dass der Bedarf vorhanden ist. Aus diesem Grund wurde jetzt ein Mängelmelder auf der Internetseite der Stadt eingerichtet.

Wo ist der Mängelmelder zu finden?
Auf der Startseite der Stadt (www.neubrandenburg.de) findet sich der Mängelmelder unter den Serviceangeboten. Mit einem Klick auf den Button öffnet sich dieser. Aus den Erfahrungen der Testphase bei Facebook wurden folgende Kategorien festgelegt:

– Stadtgrün und Forst
– Verkehrsangelegenheiten
– Spielplatz
– Friedhof
– Straßen, Wege und Plätze
– Sonstiger Mangel

Wie funktioniert der Mängelmelder?
Jede Kategorie ist mit einem Symbol versehen. Der Hinweisgeber hat nach der Auswahl der Kategorie, die Möglichkeit per Mausklick auf dem Stadtplan, per GPS-Funktion des mobilen Endgerätes oder schriftlich über die Eingabefunktion den betreffenden Ort anzugeben. Name und Email-Adresse des Hinweisgebers müssen für die interne Nutzung angegeben werden. Aus Datenschutzgründen muss der Hinweis per Mail vom Melder des Mängels noch einmal bestätigt werden. Der Hinweis wird anschließend zur Bearbeitung an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet und ist dann auf der Seite und im Stadtplan zu sehen.

Ampelsystem
Über ein Ampelsystem kann der Hinweisgeber jederzeit verfolgen, in welchem Bearbeitungsstand sich sein Hinweis befindet.

ROT = Neu/ungeprüft
GELB = in Bearbeitung
GRÜN = Erledigt

Zuständige Mitarbeiter haben auch die Möglichkeit individuell zu antworten. Bei Problemdopplungen oder fehlender Zuständigkeit wird beispielsweise individuell darauf hingewiesen.

Die Bürgerbeauftragte ist weiterhin für Bürgeranfragen zuständig, die keiner Kategorie des Mängelmelders zugeordnet werden können.

Die Hinweise werden zu den Geschäftszeiten der Stadtverwaltung bearbeitet (möglicherweise am nächsten Werktag). Auf der Ideen- und Beschwerdemanagement-Seite von Facebook wird der Mängelmelder zunächst verlinkt. Die Gruppe wird zu einem späteren Zeitpunkt gelöscht.

Schubert-Fresken im Rathaus kommen ans Tageslicht

Foto: Stadt Neubrandenburg

Die Fresken des Malers Wolfram Schubert aus dem Jahr 1969 im Neubrandenburger Rathaus werden im Zuge der Rathaus-Sanierung wieder ans Tageslicht kommen. Das hat Oberbürgermeister Silvio Witt bei einem Treffen mit dem Künstler am Montag in Neubrandenburg vereinbart. Die beiden Fresken die Schubert 1969 unter dem Titel „Kampf und Sieg der Arbeiterklasse“ im heutigen Rathaus und ehemaligen Gebäude der Bezirksleitung der SED und des Rates des Bezirkes geschaffen hat, sind seit 1991 hinter einer weißen Wand verschwunden.

Im Zuge der bevorstehenden Bauarbeiten im Gebäude der Stadtverwaltung sollen die jeweils 1,70 Meter mal 6,50 Meter großen Bilder an beiden Seiten im Eingangsbereich zunächst wieder freigelegt werden. Anschließend wird der Zustand der Kunstwerke geprüft, um dann zu entscheiden, ob die Kunst der ehemaligen DDR mit Hilfe von Stiftungsgeldern restauriert werden kann, beschrieb Silvio Witt die weitere Vorgehensweise.

Der Maler und Grafiker Wolfram Schubert war am Montag zu Gast im Kreativhaus ArcheN um dort sein Buch „Ich will Erinnerungen“ vorzustellen. Schubert ist 1926 im brandenburgischen Dorf Körbitz geboren und studierte an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Von 1965 bis 1988 war Schubert Vorsitzender des Bezirksvorstandes Neubrandenburg des Verbandes Bildender Künstler der DDR. Zu DDR-Zeiten machte er sich durch seine Wandbilder einen Namen im ehemaligen Bezirk Neubrandenburg. Heute lebt Wolfram Schubert im brandenburgischen Potzlow.

Die beiden Fresken im Rathaus verschwanden 1991 hinter einer weißen Wand. Mit dem Abriss des Kosmos-Gebäudes 1994 konnte das Schubert-Wandbild „Tanz der Völker“ nicht gerettet werden.

 

Rathaus-Sanierung ist gestartet

Die Bauarbeiten am Neubrandenburger Rathaus haben am Dienstag mit der symbolischen Enthüllung des Bauschildes im Beisein von Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung und Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt begonnen.

Bereits 2013 hatte sich die Neubrandenburger Stadtvertretung mehrheitlich für die energetische Sanierung ausgesprochen und damit auf die Förderfähigkeit des Projektes gesetzt. Das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern hat dem Ausnahmeantrag noch im selben Jahr entsprochen. Im Jahr 2017, mit fortgeschrittener Planung, gab es einen entsprechenden Zustimmungsbescheid.

Es wird von einer Gesamtinvestition von 18,4 Millionen Euro ausgegangen. Die Stadt bekommt für die Rathaussanierung mehr als 14 Millionen Euro Städtebaufördermittel und Sonderbedarfszuweisungen vom Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern.

Es erfolgt die Sanierung des Innenbereichs sowie eine bautechnische und energetische Sanierung und gestalterische Aufwertung der Fassade. Fassadendämmung, eine Erneuerung der Elektro- und Heizungsanlage und neue Fußbodenbeläge sind ebenfalls geplant. Die Grundstruktur der Fassadenaufteilung, die klare Gliederung mit einem leichten zweigeschossigen Sockel auf der Straßenseite (Westseite) und der darüber liegenden eher geschlossenen Fensterfassade mit der bandförmigen Anordnung der Öffnungen, bleibt erhalten. In der Fassade wird der Eingangsbereich leicht betont und die Giebel behalten ihre Grundstruktur mit der jeweiligen Öffnung im Bereich des Treppenhauses. Auch eine Akzentbeleuchtung wird wieder in der Westfassade integriert sein.

Die ersten Ausschreibungen sind bereits gelaufen. Die Auswirkungen des deutschlandweiten Baubooms sind auch in Neubrandenburg zu spüren. Preissteigerungen bei Rohstoffen, Anhebung von Zoll- und Transportkosten, Fachkräftemangel und Auslastung der Unternehmen sind dabei nur einige Faktoren. Die Auswertung der ersten Vergaben ist jedoch positiv, es liegen derzeit alle Angebote innerhalb der kalkulierten Kosten.

Die Arbeiten werden bis Ende 2021 dauern.

Informationen zum Umzug der Stadtverwaltung in die Lindenstraße 63

Ende Februar ziehen die letzten noch im Rathaus Friedrich-Engels-Ring 53 verbliebenen Bereiche der Stadtverwaltung Neubrandenburg in das Objekt Lindenstraße 63 um.

Ab Dienstag, 19. Februar 2019, ist die Abteilung Straßen- und Gleisverwaltung und ab Mittwoch, 20. Februar 2019 die Abteilung Stadtgrün/Friedhof/Forst in der Lindenstraße Haus B zu erreichen. Am Dienstag, 19. Februar 2019, wird die Sprechstunde des Friedhofswesens auf dem Neuen Friedhof ermöglicht.

Umzugsbedingt bleibt die Abteilung Ordnung, Verkehr und Gewerbe mit den Bereichen Gewerbeangelegenheiten, Bußgeldstelle, Verkehrsaufsicht und allgemeine Gefahrenabwehr vom 19. bis zum 22. Februar 2019 geschlossen. Ab Montag, 25. Februar 2019 erreichen Sie diese Bereiche in der Lindenstraße 63 Haus B. Durch den Umzug in die Lindenstraße 63 bleiben die Kfz-Zulassung und die Führerscheinstelle vom 22. Februar bis zum 1. März geschlossen. Der Bereich Pass- und Meldewesen ist in der Woche vom 25. Februar bis 1. März 2019 (KW 09) nicht erreichbar.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der jeweiligen Bereiche sind bestrebt, die Schließzeit so gering wie möglich zu halten. Änderungen zu den genannten Schließzeiten werden kurzfristig bekanntgegeben. Besucherinnen und Besucher wird empfohlen, die behördlichen Angelegenheiten möglichst vor der angekündigten Schließzeit zu erledigen.

Zukünftig werden auch die Bereiche Bürgerservice und KfZ-Zulassung des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte am Standort Lindenstraße 63 zu finden sein.