Heute Start der Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ mit Schwerpunkt „Zweiradfahrer im Blick“

Am heutigen Dienstag, 01. September 2020, starten in Mecklenburg-Vorpommern die Verkehrskontrollen zu „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ mit dem Schwerpunkt „Zweiradfahrer im Blick“. Die Kontrollen findet den gesamten September statt.

Dabei sollen Präventionsarbeit (Tipps zur richtigen Fahrweise, Erinnerung ans Helm tragen) und die Kontrolle der verkehrstauglichen Räder, Pedelecs und Kraftfahrträder im Vordergrund stehen.

Im Jahr 2019 sind landesweit weniger Motorradfahrer, dafür aber mehr Fahrradfahrer (Pedelecfahrer inbegriffen) bei Verkehrsunfällen verunglückt. Sechs Radfahrer kamen 2019 ums Leben. In diesem Jahr hat es bereits fünf tödlich verunglückte Radfahrer in MV gegeben. Bei den Kraftradfahrern sind im vergangenen Jahr insgesamt zehn Fahrer tödlich verunglückt. In diesem Jahr wurden aktuell sechs Kraftradfahrer durch Verkehrsunfälle getötet.

Für die Schwerpunktkontrollen sind auch Beamte des Motorradkompetenzteams im Einsatz. Sie übernehmen bei Kontrollen die spezialisierte Verkehrsüberwachung von Kraftradfahrern. Sie sind mit besonderer Technik ausgestattet und haben eine besondere Ausbildung, zum Beispiel im Hinblick auf zulassungsrechtliche Bestimmungen und um Manipulationen an den Krafträdern feststellen zu können.

Landesweit werden etwa 170 Polizistinnen und Polizisten in allen acht Inspektionsbereichen der beiden Polizeipräsidien an mehr als 60 mobilen und stationären Kontrollstellen im Einsatz sein.

Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Kind

Am Montagnachmittag, 31.08.2020, gegen 14:15 Uhr ist es in der Neubrandenburger Oststadt zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei welchem ein Kind schwer verletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein elfjähriger deutscher Junge mit seinem Fahrrad die Einbahnstraße in entgegengesetzte Richtung, was dort für Fahrradfahrer auch erlaubt ist. Eine 72-jährige deutsche Fahrzeugführerin fuhr mit ihrem Fahrzeug die Einsteinstraße in Richtung Villejuifer Straße. Plötzlich kam von rechts der elfjährige Radfahrer vom Fußweg auf die Einsteinstraße gefahren.

Beide konnten nicht rechtzeitig bremsen, so dass es zum Zusammenstoß kam und der Junge stürzte. Er verletzte sich dabei so schwer, dass er mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht werden musste. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Verkehrsunfall mit schwerverletztem Radfahrer in Neustrelitz

Am Sonnabendabend, 29.08.2020, ereignete sich gegen 19:30 Uhr auf der Semmelweißstraße in Neustrelitz ein Verkehrsunfall, an dem eine deutsche PKW-Fahrerin und ein ebenfalls deutscher Fahrradfahrer beteiligt waren.

Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen befuhr die 18-jährige Neustrelitzerin mit ihrem PKW die Semmelweißstraße in Richtung Useriner Straße. Der 81-jährige Neustrelitzer befuhr mit seinem Fahrrad den Geh- und Radweg der Semmelweißstraße in die gleiche Richtung. Plötzlich fuhr der Senior vom Gehweg unmittelbar vor den PKW auf die Fahrbahn.

In der Folge kam es zu einer Kollision, woraufhin der Radfahrer stürzte und sich verletzte. Der Radfahrer wurde mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus Neustrelitz gebracht. Am PKW und am Fahrrad entstand ein Sachschaden von etwa 200,- Euro.

Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger in der Fußgängerzone

Am Montag, 24.08.2020, gegen 13:00 Uhr ist es in der Neubrandenburger Innenstadt zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger gekommen.

Der 70-jährige deutsche Fußgänger verließ zusammen mit seiner Ehefrau ein Geschäft in der Turmstraße und ging auf die Turmstraße. Der 17-jährige deutsche Radfahrer befuhr die Fußgängerzone der Turmstraße in Richtung Rathaus und übersah die beiden Fußgänger. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem 17-Jährigen und dem 70-Jährigen, so dass beide stürzten.

Der 70-Jährige fiel auf den Hinterkopf und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Er wurde schwer verletzt (aber nicht lebensbedrohlich verletzt) mit dem Rettungswagen ins Neubrandenburger Klinikum gebracht. Der 17-Jährige erlitt einen Schock und leichte Abschürfungen. Die Frau des 70-jährigen Fußgängers wurde nicht verletzt. Sachschaden entstand nicht.

Verkehrsunfall zwischen Radfahrerin und Fußgänger

Am Montagnachmittag, 03.08.2020, gegen 14:40 Uhr kam es auf dem Friedrich-Engels-Ring in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 37-jährigen deutschen Radfahrerin und einem 20-jährigen deutschen Fußgänger.

Hierbei befuhr die Radfahrerin den Radweg des Friedrich-Engels-Rings in Richtung Amtsgericht. Die Radfahrerin überquerte dabei beim Farblichtzeichen grün ordnungsgemäß die Zufahrt zum Bahnhofsvorplatz. Zur selben Zeit überquerte eine Fußgängergruppe von 3 Person den Radweg ohne auf die Radfahrerin zu achten.

Es kam zum Zusammenstoß zwischen der Radfahrerin und dem 20-jährigen Fußgänger. Dadurch kam die Radfahrerin zu Fall und zog sich so starke Verletzungen zu, dass sie mit einem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht wurde. Dort wurde sie stationär aufgenommen.
Ein Sachschaden ist bei dem Unfall nicht entstanden.

Verkehrsunfall zwischen PKW und Radfahrer

Am Freitagabend, 29.05.2020, gegen 18:10 Uhr kam es auf der L 273 zwischen Reinberg und Altentreptow zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Der 21-jährige Radfahrer befuhr die L 273 aus Richtung Reinberg kommend in Richtung Altentreptow. Der hinter ihm fahrende 30-jährige Fahrer eines PKW VW beabsichtigte, den Radfahrer auf gerader Strecke zu überholen. Dabei hielt er keinen ausreichenden Seitenabstand zum Radfahrer und kollidierte mit diesem.

Der 21-Jährige erlitt durch die Kollision schwere Verletzungen. Der PKW-Fahrer flüchtete von der Unfallstelle, konnte jedoch anhand des Kennzeichens schnell ermittelt werden. Ein Atemalkoholtest bei dem 30 Jährigen ergab einen Wert von 1,02 Promille. Da ein Nachtrunk von alkoholischen Getränken nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde bei ihm eine doppelte Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Bei allen Beteiligten handelt es sich um deutsche Staatsbürger. Der entstandene Sachschaden wird mit ca. 250 Euro beziffert.

Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Radfahrer

Am Montag, 06.04.2020, gegen 09:45 Uhr ist es in der Ihlenfelder Vorstadt zu einem Verkehrsunfall mit einem schwerverletzen Radfahrer gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr ein 51-jähriger deutscher Radfahrer die Ravensburgstraße aus Richtung Sponholzer Straße kommend auf dem Fußweg auf der linken Fahrbahnseite.

Eine 27-jährige deutsche Fahrzeugführerin beabsichtigte mit ihrem Fahrzeug aus der Beseritzer Straße (von der Johannesstraße kommend) nach rechts auf die Ravensburgstraße aufzufahren. Dabei hat sie den von rechts kommenden Fahrradfahrer übersehen, so dass es zu einem Zusammenstoß gekommen ist.

Der Radfahrer stürzte und verletzte sich dabei am Kopf so schwer, so dass er mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht werden musste. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.