Premiere: Kaiser von Atlantis im Landestheater Neustrelitz

Am Samstag, 26. September, feiert Viktor Ullmanns DER KASIER VON ATLANTIS Premiere! Die Oper ist ein Plädoyer für ein humanes Miteinander! Es geht um das Fortbestehen von Menschheit und Erde!
Der Tod und ein Harlekin philosophieren über die Welt. Ein Trommler verkündet im Namen des Kaisers von Atlantis den Krieg aller gegen alle. Daraufhin verweigert der Tod seine Dienste. Niemand kann mehr sterben und der Kaiser verliert seine Macht. Der Tod tritt ihm entgegen und verkündet, dass er wiederkehren würde, wenn der Kaiser der erste wäre, der ihm folgt…

Für die Premiere ist ein Kartenkontingent reserviert, gebucht werden kann unter 03981 20 64 00 oder online unter tog.de

DER KAISER VON ATLANTIS
PREMIERE, Sa., 26.09.2020, 19:30 Uhr Landestheater Neustrelitz
Weitere Vorstellungen:
Fr., 16.10., 19:30 Uhr
Sa., 24.10., 19:30 Uhr

Musikalische Leitung: Hankyeol Yoon
Inszenierung: Sven Müller
Kaiser Overall: Robert Merwald
Der Tod: Sebastian Naglatzki
Der Trommler: Iuliia Tarasova
Der Lautsprecher: Ryszard Kalus
Bubikopf: Syrinx Jessen
Ein Soldat: Matthew Peña
Harlekin: Bernd Könnes

Premiere DIE VERWANDLUNG im Schauspielhaus Neubrandenburg

Stellen Sie sich vor, Sie wachen eines Morgens auf und sind ein ungeheures Ungeziefer! Ein Insekt! Ein riesiger Käfer!

„Moment mal!“, denken Sie – aber Sie irren sich – das hier ist kein Traum!
Zur Arbeit können Sie so jedenfalls nicht. Und wenn Sie glauben, dass Ihre Familie Ihnen beistehen wird – Fehlanzeige! Stattdessen finden Sie sich von nun an in Ihr Zimmer verbannt. Am besten, Sie nutzen die neu gewonnene Zeit, um über Ihre monströse Nutzlosigkeit nachzudenken!

Am Freitag, 18.September feiert DIE VERWANDLUNG Premiere. Als Bühnenadaption nach eine Erzählung von Franz Kafka. Für die Premiere gibt es nur noch Restkarten. Aber das Schauspielhaus lädt Sie herzlich zu einer der weiteren Vorstellungstermine ein!

Wünsche nimmt der Theaterservice gern unter 0395 569 98 32 entgegen oder buchen Sie Ihr Ticket einfach online unter tog.de

Die Verwandlung
PREMIERE, Fr., 18.09.2020, 19:30 Uhr – nur noch Restkarten!
Schauspielhaus Neubrandenburg
Weitere Vorstellungen:
So., 20.09., 16:00 Uhr
So., 27.09., 16:00 Uhr
Sa., 10.10., 19:30 Uhr
So., 25.10., 16:00 Uhr
Inszenierung: Swentja Krumscheidt
Ausstattung: Kathlina Anna Reinhardt
Es spielen: Momo Böhnke, Michael Goralczyk, Angelika Hofstetter, Judith Mahler

Premiere: „Das Schlafzimmer von Alice“ – Komödie von Ulrich Hub

So hatte sich Alice ihren Silvesterabend nicht vorgestellt. Ihr geliebter Ehemann Eduard, Vollblutpolitiker, hatte die ganze Bagage eingeladen: seine Mutter Edith, klassische Verkörperung der enervierenden Schwiegermutter; Paulmann, den PR-Fuzzi und selbsternannter Königsmacher bei Eduards Wahl zum Bürgermeister; dazu die magersüchtige Journalisten-Schnepfe Inga-Britt Kellermann, diesmal auf Ananas-Ingwer-Diät. Alice könnte nur noch heulen. Doch als sie sich in ihr Schlafzimmer flüchtet, steht da auf einmal Fred im Zimmer, schwarze Skimaske, Pistole, Einbrecher. Und dann will Eduard Alice auch noch verlassen, wegen Inga-Britt, also schlägt Alice ihn erst mal k.o., mit der Lampe. Klingt turbulent? Jetzt gehtʼs erst richtig los!

Ulrich Hubs ereignisreiche Komödie nimmt wunderbar komisch das Beziehungsgeflecht und die Kumpanei der kleinstädtischen Hautevolee aufs Korn.

Soiree AFTER WORK im Schauspielhaus Nbg.: Werkeinführung mit anschl. Probenbesuch: Do., 29.08., 18 Uhr
Premiere im Schauspielhaus Neubrandenbg.: Fr., 6.9., 19:30 Uhr
weitere Vorstellungen 15.09. und 29.09., 16 Uhr

Premiere: Das Herz eines Boxers

Zwei Außenseiter, zwei Generationen, eine verrückte Freundschaft. Jojo ist ein echt cooler Typ mit viel Pech: keine Lehrstelle, keine Freundin, keine Hoffnung. Und dann wurde Jojo auch noch zu Sozialstunden verdonnert, er soll im Seniorenheim das Zimmer des ehemaligen Profi-Boxers Leo neu streichen. Die Einsamkeit des kargen Zimmers erscheint zunächst als unüberwindbares Hindernis zwischen den beiden. Und anfänglich schweigt Leo beharrlich, wenn Jojo sich über die Alten aufregt, doch irgendwann öffnet sich jeder dem anderen.

Eine verrückte Freundschaft beginnt, die das Leben der beiden völlig verändert. Manchmal zeigt sich, dass Alt und Jung gar nicht so weit voneinander entfernt sind. Liebe, Beruf, Träume, Hoffnungen – jeder hat sie, kennt und versteht sie, wenn man bereit ist, sich auf den anderen einzulassen. Das vielschichtige Zwei-Personen-Stück liefert das bewährte Ziemlich-Beste-Freunde-Schema: der Jüngere holt die Träume im Alten hervor, der Alte gibt dem Jungen von seinem Erfahrungsschatz – ein Stück über Fairness und Unfairness, Regeln und Regelbrüche, über äußere und innere Kämpfe. Lutz Hübner ist einer der erfolgreichsten deutschen Gegenwartsautoren. Für das Stück dieser rührenden Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft erhielt er 1998 den Deutschen Jugendtheaterpreis.

HERZ EINES BOXERS Stück von Lutz Hübner  
PREMIERE, Donnerstag, 04.04.2019, 10:00 Uhr, Schauspielhaus Neubrandenburg 
weitere Vorstellungen: 
Fr., 05.04., 10:00 Uhr und 19:30 Uhr, Schauspielhaus Neubrandenburg 
Di., 09.04., 11:00 Uhr, Landestheater Neustrelitz, anschließend Publikumsgespräch im Rangfoyer 
Mi., 10.04., 10:00 Uhr;  Sa., 13.04., 19:30 Uhr jeweils im Schauspielhaus Neubrandenburg 
So., 28.04., 16:00 Uhr, Landestheater Neustrelitz 

Tickets gibt es unter 03981 20 64 00, 0395 569 98 32 oder www.theater-und-orchester.de

Buchpremiere! Gunnar Müller-Waldeck stellt vor: Die Torte in der Landschaft

Am 23. Januar 2019 um 18 Uhr laden Regionalbibliothek Neubrandenburg und Edition Pommern herzlich ein zur Buchpremiere des neuen Feuilleton-Bandes von Gunnar Müller-Waldeck „Die Torte in der Landschaft – unterhaltsame kulturgeschichtliche Streifzüge um Dichter, literarische Orte und Landschaften in Mecklenburg und Vorpommern“.

Von Arkona bis Waren – in dieser unterhaltsamen Autorenlesung geht es auf überraschende Entdeckungsreisen zu Kultur- und Literatur-Geschichte(n) aus Mecklenburg und Vorpommern. Seine Streifzüge führen Gunnar Müller-Waldeck von der Ostseeküste bis in die Mecklenburger Seenplatte, in Städte wie Neubrandenburg, Neustrelitz, Demmin, Penzlin, Anklam, Stralsund, Wolgast oder Waren. Es geht um das „literarische Vineta“ oder „Till Eulenspiegel im Norden“, um „Theater in Mecklenburg in den DDR-Jahren“ – oder eben um die „Torte in der Landschaft“, das klassizistische Putbus. Die liebenswerten wie kenntnisreichen Feuilletons setzen besondere Akzente auf mecklenburgische und vorpommersche Literaturgeschichte, erinnern u. a. an John Brinckman, Richard Wossidlo, Ricarda Huch oder Uwe Johnson. Prof. Dr. Gunnar Müller-Waldeck lehrte bis zu seiner Emeritierung als Literaturwissenschaftler an der Universität Greifswald und verfasste zahlreiche Veröffentlichungen zur Literatur des 20. Jahrhunderts sowie zur literarischen Tradition des Ostseeraumes.

Die Veranstaltung findet im Studienraum Stadtarchiv / Regionalbibliothek statt (Eingang Darrenstraße). Karten (6,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro) gibt es bereits in der Regionalbibliothek, Reservierungen sind gern möglich unter 0395 555-1324 oder auskunft.bibl@neubrandenburg.de. Mehr Informationen: www.edition-pommern.com/torte