Einbruch in einen Bootsschuppen

In der Nacht vom 12.04.2021 bis zum 13.04.2021 wurde im Schlosspark in Alt Rehse ein Bootsschuppen aufgebrochen. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu dem Bootsschuppen der Marina verschafft und daraus 15 Schwimmwesten, drei Boote sowie sechs SUP samt dazugehöriger Paddel entwendet. Der Wert des entwendeten Diebesgutes beträgt ca. 10.000 Euro.

Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensicherung im Einsatz. Die Ermittlungen wegen des Diebstahls wurden in der Kripo Waren aufgenommen. Zeugen, die im Schlosspark in Alt Rehse auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl oder dem Verbleib des Diebesgutes geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Waren unter 03991 176 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Zwei Forstmaschinen aufgebrochen – Anbauteile im Wert von ca. 15.000 Euro entwendet

Im Zeitraum des Wochenendes vom 09.04.2021 bis zum 12.04.2021 wurden zwei Forstmaschinen angegriffen, die in einem Waldstück an der B104 standen. Das besagte Waldstück befindet sich an der Bundesstraße zwischen Stavenhof und Ritzerow gelegen. Kurz vor dem Parkplatz „Stavenhof“ kommt man rechts auf einen Waldweg, der zum Abstellort der angegriffenen Forstmaschinen führt.

Bislang unbekannte Täter haben die beiden Forstmaschinen der Marke Komatsu gewaltsam aufgebrochen und aus diesen jeweils die Hauptcomputer, die Rückfahrkamera samt Bildschirm sowie die äußeren LED-Arbeitsscheinwerfer entwendet. Der Wert der entwendeten Gegenstände wird auf mindestens 15.000 Euro geschätzt.

Die Ermittlungen wegen des Diebstahls wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin aufgenommen. Zeugen, die in dem beschriebenen Bereich auffällige Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl oder dem Verbleib des Diebesgutes geben können, richten diese bitte an die Polizei in Malchin unter 03994-231 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Transporter-Aufbruch in Altentreptow

Am Sonntagnachmittag, 11.04.2021, gegen 16:50 Uhr wurde der Polizei ein weiterer Transporter-Aufbruch in Altentreptow in der Karl-Havermann-Straße gemeldet.

Beim Eintreffen der eingesetzten Polizeibeamten des Polizeirevieres Malchin am Einsatzort bestätigte sich der Sachverhalt. Durch unbekannte Täter wurde ein Firmentransporter der Marke VW in der Zeit vom 09.04.2021, 17:00 Uhr, bis 11.04.2021, 13:30 Uhr, gewaltsam geöffnet und aus diesem Werkzeug im Wert von 4.000,- EUR entwendet. Der bei dem Aufbruch entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.500,- EUR.

Zeugen, die in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich im Polizeirevier Malchin unter der Telefonnummer 03994 231224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Seniorin bei Fahrradunfall schwer verletzt

Am Sonnabendnachmittag, 10.04.2021, kam es um 14:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Sponholzer Straße in Neubrandenburg.

Hierbei befuhr eine 79-jährige Radfahrerin den Fahrradweg in Richtung Ihlenfelder Straße. Ein 36-jähriger Radfahrer mit Kinderanhänger und einem zweijährigen Kind befuhr den Fahrradweg ebenfalls in diese Richtung. Während des Überholens fuhr die lebensältere Radfahrerin in Schlangenlinien und geriet dabei in das überholende Fahrradgespann.

In Folge dessen kam es zum Sturz. Hierbei verletzte sich die Seniorin schwer und wurde durch einen Rettungswagen zur weiteren Behandlung in das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum verbracht und dort stationär aufgenommen. Die weiteren Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Sachschaden entstand nicht.

Schwerverletztes Kind nach Verkehrsunfall

Am Freitagnachmittag, 09.04.2021, gegen 16:45 Uhr kam es im Kreuzungsbereich Koszaliner Straße/Mlada-Boleslaver-Straße in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Ein 7-jähriger syrischer Junge befuhr mit seinem Fahrrad die Mlada-Boleslaver-Straße in Richtung Koszaliner-Straße. Vor ihm fuhr ein PKW in gleicher Fahrtrichtung. Dieser bremste sein Fahrzeug an der Kreuzung Mlada-Boleslaver Straße / Koszaliner Straße ab. Grund hierfür war der 55-jährige russische Fahrzeugführer eines PKW Opel, der die Koszaliner Straße aus Richtung Humboldtsraße kommend befuhr und vorfahrtsberechtigt war.

Der 7-jährige Junge beachtete dieses aber nicht, fuhr linkseitig an dem vor ihm stehenden PKW vorbei und anschließend in den Kreuzungsbereich. Dort kam es zum Zusammenstoß mit dem PKW Opel. Hierbei wurde der 7-jährige Junge schwer verletzt und musste mit einem Rettungswagen ins Klinikum Neubrandenburg gebracht werden. Dort wurde er stationär aufgenommen. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.550,-EUR.

Graffiti-Sprayer konnte dank Zeugenhinweis gestellt werden

Am Donnerstagabend, 08.04.2021, gegen 21:15 Uhr wurde den Beamten des Polizeireviers Friedland eine Sachbeschädigung durch Graffiti in der Molkereistraße in Friedland gemeldet. Nach Angaben des Hinweisgebers hat er beobachtet, wie eine männliche Person die Wand der ehemaligen Zuckerfabrik besprüht. Er konnte auch eine detaillierte Personenbeschreibung abgeben.

Bei der Anfahrt stellten die Beamten eine männliche Person auf dem Marktplatz fest, auf die die beschriebene Personenbeschreibung passte. Der polizeibekannte 17-jährige Deutsche ging zunächst weiter und versuchte, die Beamten zu ignorieren. Nach mehrmaligem Ansprechen blieb der 17-Jährige stehen und legte seinen Rucksack ab. Dabei vernahmen die Beamten das Geräusch einer leeren Spraydose im Rucksack. Bei der anschließenden Überprüfung stellten die Beamten eine fast leere rote Spraydose fest. Die gleiche Farbe befand sich zudem an den Händen des 17-Jährigen.

Nach der Belehrung und vergeblichen Versuchen nach Ausreden, gab der 17-Jährige die Sachbeschädigungen zu. Er nannte und zeigte den Beamten in der Folge weitere Orte, die er am gleichen Abend besprüht hat. Dabei handelt es sich um die Hauswände der Grundschule, der Alten Wassermühle und eines Einfamilienhauses in der Rudolf-Breitscheid-Straße sowie um die Steinmauer der alten Zuckerfabrik. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht genau beziffert werden, wird aber mehrere Hundert Euro betragen.

Nach der Sicherstellung der Spraydose wurde der 17-jährige Friedländer aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen wegen der Sachbeschädigungsdelikte wurden durch die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Friedland aufgenommen. An dieser Stelle bedankt sich die Polizei bei dem aufmerksamen Hinweisgeber für die zeitnahe und detailreiche Mitteilung der Beobachtungen!

Tatverdächtiger gesucht – Cannabispflanzen gefunden

Am Donnerstagnachmittag, 08.04.2021, wurden die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg in die Ihlenfelder Vorstadt gerufen, da eine junge Frau Opfer Häuslicher Gewalt wurde.

Der tatverdächtige Ehemann war nicht mehr in der Wohnung, als die Beamten vor Ort eintrafen. Zur Überprüfung eines möglichen Aufenthaltsortes des Tatverdächtigen suchten die Beamten die Anschrift eines 19-jährigen deutschen Tatverdächtigen im Neubrandenburger Reitbahnviertel auf. In der Wohnung des 19-Jährigen haben die Beamten den Tatverdächtigen der Häuslichen Gewalt nicht antreffen können. Stattdessen stellten sie in der Wohnung ein Gewächszelt mit sechs Cannabispflanzen sowie Utensilien zur Zubereitung und zum Konsum von Cannabis fest.

Die Beamten haben eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet und die Pflanzen samt Zubehör beschlagnahmt.