Einbruch in eine Wohnung in der Oststadt

Am Montag, 24.02.2020, in der Zeit von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr kam es in der Koszaliner Straße in Neubrandenburg zu einem Wohnungseinbruch. Nach dem jetzigen Ermittlungsstand haben sich bislang unbekannte Täter während der kurzzeitigen Abwesenheit des Mieters gewaltsam Zutritt in die Erdgeschosswohnung verschafft und im Anschluss alle Zimmer durchwühlt und sämtliches Mobiliar durchsucht. Die Täter warfen sogar Kleidung und Gegenstände auf den Boden und flüchteten anschließend mit mehreren hundert Euro Bargeld in unbekannte Richtung.

Als der Wohnungsmieter gegen 20:00 Uhr zurückkam, konnte er nicht in seine Wohnung eintreten, da die Täter die Sicherungskette an der Eingangstür von innen eingehakt hatten. Bei einem Blick durch den Türspalt erkannte er die Situation und informierte die Polizei.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Der entstandene Gesamtschaden wird auf ca. 1.200 EUR geschätzt. Die Ermittlungen wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen. Hinweise von Zeugen werden bei der Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 oder der Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de entgegen genommen.

PKW überschlug sich – Fahrer leicht verletzt

Auf der Landstraße L28 ereignete sich am Dienstag, 25.02.2020, gegen 02:20 Uhr ein Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Nach derzeitigen polizeilichen Erkenntnissen befuhr der 21-jährige Fahrer eines PKW Typ Opel Corsa die L 28 aus Richtung Brunn kommend in Richtung Neddemin. In einer Linkskurve kurz hinter dem Abzweig nach Ganzkow kam das Fahrzeug aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab.

In der Folge überschlug sich das Fahrzeug und kam auf dem Dach im Straßengraben zum Liegen. Der deutsche Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde für weitere Untersuchungen ins Klinikum Neubrandenburg verbracht. Am Unfallauto entstand ein geschätzter Sachschaden von 10.000 Euro.

Wohnungseinbruch in einem Mehrfamilienhaus

Am Sonntag, 23.02.2020, kam es in der Neustrelitzer Straße in Neubrandenburg im Zeitraum zwischen 16:00 Uhr und 18:00 Uhr zu einem Einbruch in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Unbekannte gelangten über den Balkon gewaltsam in die Wohnung.

In der Wohnung wurde Modeschmuck entwendet. Die Kriminalpolizei Neubrandenburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Unterstützung aus der Bevölkerung. Sachdienliche Hinweise können an das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 55825224, jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de mitgeteilt werden.

Verkehrsunfall mit erheblichen Sachschaden auf der L 271 bei Utzedel

Am Sonntag, dem 23.02.2020, kam es gegen 16:40 Uhr auf der Landstraße 271 zwischen Utzedel und dem dortigen Bundeswehrdepot zu einem Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden.

Dem 55-jährigen deutschen Fahrer eines Milchtankers kam auf dieser Strecke ein Lkw entgegen. Aufgrund einer baulichen Fahrbahnverengung, wich dieser soweit wie möglich nach rechts aus und geriet dabei auf die Bankette. Hier sank der vollbeladene Lkw so tief ein, dass er nicht mehr selbständig heraus kam. In der weiteren Folge berührte der Lkw drei Straßenbäume und beschädigte diese. Bei der Berührung der Bäume wurden Äste abgerissen und Erdreich herumgeschleudert. Durch die herabfallenden Äste und das herumgeschleuderte Erdreich wurde ein im Gegenverkehr befindlicher Pkw beschädigt.

Am Lkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Es ist laut Schätzung ein Gesamtschaden in Höhe von 131.600 EUR entstanden. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Die Landstraße 271 war für mehrere Stunden voll gesperrt.

Spaziergänger findet Erdlöcher mit Tierresten

Bereits am 22.02.2020 ging eine 30-jährige Frau aus Neubrandenburg spazieren und fand entlang eines Feldweges bei Ballin zwei
Erdlöcher, in denen zahlreiche Tierreste entsorgt wurden.

Bei den aufgefundenen Resten handelt es sich vermutlich um zwei Füchse, eine Katze und unzählbare Teile von Wildschweinen, wie
Schwarten, Beine und Schädel. Wem die Tiere gehörten bzw. wer die Reste dort ablegte, ist derzeit noch unklar. Durch das Polizeirevier Friedland wurde zeitnah ein Veterinär eingeschaltet, der sich vor Ort den Fund ansah und Sofortmaßnahmen zur Beseitigung veranlasste.

Der Verursacher muss nun, wegen des Verstoßes gegen das Tierkörperbeseitigungsgesetz, mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige rechnen. Die Ermittlungen zum Sachverhalt dauern an. Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Friedland unter der Telefonnummer 039601 300 224 entgegen.

Trunkenheitsfahrt eines Kraftfahrzeugführers und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in Neubrandenburg

Am Sonnabend, 22.02.2020, um 23:20 Uhr fiel Polizeibeamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg ein Pkw VW Golf auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit den Kreuzungsbereich Große Krauthöfer Straße/Gebrüder-Boll-Straße überfuhr.

Bei der anschließenden Verkehrskontrolle wurde starker Atemalkoholgeruch beim 39-jährigen deutschen Fahrzeugführer wahrgenommen. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 2,17 Promille. Bei der anschließenden Überstellung zur Blutprobenentnahme ins Klinikum Neubrandenburg beleidigte der Kraftfahrzeugführer die Polizeibeamten und leistete Widerstand. Dabei wurde ein Beamter am Handgelenk leicht verletzt.

Gegen den Fahrzeugführer wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ermittelt. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Körperverletzung auf dem Wall

Am Freitag, 21.02.2020, gegen 18:55 Uhr kam es auf der Wallanlage zwischen dem Treptower Tor und dem Abzweig zur Fritz-Reuter-Straße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.

Nach derzeitigen Ermittlungsstand gingen zwei unbekannte männliche Personen in Begleitung eines Hundes über die Wallanlage vom Treptower Tor kommend in Richtung Bahnhof. Beim Passieren einer sich auf der Wallanlage befindlichen Personengruppe, entstand aus noch unbekannten Gründen ein Streitgespräch zwischen einem der Spaziergänger und einem 18-jährigen russischen Staatsangehörigen aus der Gruppe.

Im weiteren Verlauf der verbalen Auseinandersetzung schlug der unbekannte Tatverdächtige dem 18-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Daraufhin versuchten mehrere Personen aus der Gruppe die Auseinandersetzung zu beenden und schlichtend auf den Tatverdächtigen einzuwirken.

Zwei schlichtende 15-jährige deutsche Staatsangehörige erhielten daraufhin vom Tatverdächtigen ebenfalls Faustschläge ins Gesicht. Nach der Auseinandersetzung flüchtete der Tatverdächtige mit seinem Hund und seiner männlichen Begleitung von der Örtlichkeit über die Wallanlage in Richtung Bahnhof.

Die drei Geschädigten erlitten leichte Blessuren im Gesicht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Sachdienliche Hinweise zur Tat bzw. dem flüchtigen Täter können an das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224, an die Internetwache der Landespolizei sowie jeder anderen Polizeidienststelle gerichtet werden.