herzplatt – Mitmachen und Herz zeigen für die plattdeutsche Sprache

herzplatt ein Zeichen. Alle Plattschnacker/innen und Plattdeutschliebhaber/innen werden dazu aufgerufen, sich am #herzplatt-Projekt zu beteiligen: Geben Sie der plattdeutschen Sprache Ihr Gesicht, egal ob aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg oder Brasilien. Machen Sie von sich ein Foto mit einem Herz, finden Sie ein Wort, das Ihre Herzenshaltung für plattdeutsch beschreibt und laden Sie es auf der Webseite von Lütt Mariken hoch. Alle Fotos werden bis Ende des Jahres in einer Bildergalerie auf Lütt-Marikens Internetseite www.luett-mariken.de und beim Heimatverband MV veröffentlicht.

Plattdeutsch ist so beliebt wie nie zuvor und ein unverzichtbarer Teil unserer Heimat und Kultur. Mitmachen geht ganz einfach:

  1. Foto von sich mit einem Herz aufnehmen.
  2. Das Formular auf www.luett-mariken.de ausfüllen.
  3. Den Satz „Plattdeutsch ist für mich … .“/ „Plattdüütsch is för mi … .“ mit nur einem Wort vervollständigen.
  4. Foto hochladen.
  5. Fertig.

Beim Foto sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob in Tracht, Arbeits- oder Alltagskleidung, mit einem Herz im Sand, aus Naturmaterialien gelegt oder mit den Händen geformt. Noch bis zum 30.06.2021 können die #herzplatt-Fotos hochgeladen werden. Alle Fotos werden bis Ende des Jahres in einer Bildergalerie auf Lütt-Marikens Internetseite www.luett-mariken.de veröffentlicht und innerhalb der Plattdeutschen Woche zusätzlich auf dem Instagram- und Facebook-Profil von Lütt-Mariken und dem HMV präsentiert.

Johanna Bojarra und Marita Bojarra rufen zu plattdeutscher Fotoaktion auf, Foto: Aranka Bojarra

Doch wer steckt eigentlich hinter dem Projekt? Hinter „Lütt-Mariken“ verbirgt sich in erster Linie die Rostocker Plattschnackerin Johanna Bojarra (32). Seit Kindheitstagen wird sie von der plattdeutschen Sprache umgeben, ist von Beginn an Mitglied beim Heimatverband MV und seit 2020 Delegierte für Mecklenburg-Vorpommern beim „Bundesraat för Nedderdüütsch“. Gemeinsam mit ihrer Mutter Marita „Mariken“ Bojarra brachte sie das Bilderbuch „Plattdüütsch mit Lütt-Mariken“ heraus. Im vergangenen Jahr veröffentlichte sie die Internetseite www.luett-mariken.de mit Informationen rund um die plattdeutsche Sprache, mit plattdeutschen Sprüchen und einem plattdeutschen Online-Wörterbuch.

„Mir ist es eine Herzensangelegenheit, die plattdeutsche Sprache durch eine solche Aktion weiter zu verbreiten, zu erhalten und so die Plattschnacker*innen sichtbar zu machen. Von uns gibt es nämlich mehr als man denkt“, sagt Johanna Bojarra.

Weitere Informationen:

Plattdeutsches Wort 2021 – Endspurt und Gewinnchance für junge Leute

Plattdeutsch-Freunde in Deutschland suchen das „schönste plattdeutsche Wort“ 2021. Vorschläge in drei Kategorien können noch bis zum 3. Mai beim Stavenhagener Fritz-Reuter-Literaturmuseum oder beim Heimatverband MV eingereicht werden. Es sind schon zahlreiche Zuschriften eingegangen. Besonders möchten die Veranstalter die jungen Plattakteure motivieren, sich an der Ausschreibung zu beteiligen. Für alle, die nicht älter als 25 Jahre alt sind, werden 50 Tragetaschen mit dem plattdeutschen Wort „Ballerdutje“ verlost. Also geben Bewerber/innen bei ihren Zuschriften bitte auch ihr Alter an oder reichen es nach, wenn sie sich schon beteiligt haben. Auch hier ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Hier die Bedingungen für die Beteiligung an der Suche nach dem plattdeutschen Wort 2021:

Vorschläge können Sie in diesen drei Kategorien einreichen:

  1. das schönste plattdeutsche Wort
  2. den besten aktuellen plattdeutschen Ausdruck (eine Neuschöpfung sozusagen)
  3. die liebste Redensart oder das liebste Sprichwort.

Für jede Kategorie soll pro Einsendung nur ein Beispiel gegeben werden, das heißt, es muss sich erst einmal selbst entschieden werden. Dort, wo mehrere Wörter/Ausdrücke/Redensarten aufgeschrieben sind, wählen wir für den Wettbewerb nur das erste in der Reihe! Die Jury wird aus Vertreter/innen des Heimatverbandes MV und des Fritz-Reuter-Literaturmuseums gebildet.

Verkündet werden sollen die Siegerworte 2021 am 30. Mai beim 7. „Plattdütsch Bäukerdag“ im Botanischen Garten in Rostock, dem Auftakt zur Plattdeutschen Woche in M-V (30.05.-06.06.).

Die erfolgreichen Einsendungen werden mit einem kleinen Überraschungspaket aus dem Fritz-Reuter-Literaturmuseum belohnt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Veranstalter warten auf Vorschläge, die auf eine Postkarte oder in den Computer geschrieben und bis zum 03. Mai 2021 gesendet werden sollten an den:
Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Schulstraße 28
17379 Ferdinandshof
E-Mail: stark[at]heimatverband-mv.de

oder an das

Fritz-Reuter-Literaturmuseum
Markt 1
17153 Stavenhagen
Telefon 039954 21072
Fax: 039954 27 98 34
E-Mail: literaturmuseum[at]stavenhagen.de

 

Plattdeutsches Wort des Jahres 2021 gesucht

Wer beim Text eher an kauderwelsh denkt, scrolle etwas weiter nach unten …

De Heimatverband MV un dat Fritz-Reuter-Literaturmuseum röpen ok 2021 wedder up, dat plattdütsche Wurt von’t Johr tau kören. Wi säuken „weltwied“ dat schönste plattdütsche Wurt in de drei Kategorien:

  1. dat schönste plattdütsche Wurt
  2. den besten aktuellen plattdütschen Utdruck
  3. de beste Redensort oder dat beste Sprichwurt.

För jede Kategorie sall jeder Insender, jede Insenderin blot ein Vörschlag maken. Dat Wurt oder de Utdruck möt all in Gebruk sien, nich blot bi de Insender.

För den Insender oder de Insenderin vun dat Siegerwurt / aktuellen Utdruck / Redensort – dat is jeweils dat mit de meisten Punkte von de nedderdütsche Jury – giwwt’t wedder ’n lütten Pries von’t Fritz-Reuter-Literaturmuseum. Dorbi is de Rechtsweg ausgeschlossen. Verkünd’t warden soll’n de Siegerwürd ditmal an’n 30. Maimånd, up‘n 7. „Plattdütsch Bäukerdag“ in’n Botan‘schen Gorn tau Rostock. Dat is ok dei ierst Dach von dei Plattdüütsch Woch“ in M-V (30.05.-06.06.2021).

Wi bidden Sei: Schriewen S‘ Ehr Wurt, aktuellen Utdruck orrer Redensort up ’ne Postkort orrer in den Computer un schicken S‘ dat bet tau’n 03. Maimand (03.05.2021) an den:

Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Schulstraße 28
17379 Ferdinandshof
E-Mail: stark[at]heimatverband-mv.de

oder an das

Fritz-Reuter-Literaturmuseum
Markt 1
17153 Stavenhagen
Telefon 039954 21072
Fax: 039954 279834
E-Mail: literaturmuseum[at]stavenhagen.de

„Plattdeutsches Wort des Jahres 2021 gesucht“ weiterlesen

Plattdeutsche Ortsnamen: Infrastrukturministerium erlaubt Zusatzschild

Ab sofort können Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern ihren niederdeutschen, also plattdeutschen Namen zusätzlich zum amtlichen Namen am Ortseingang ausweisen. Das Infrastrukturministerium hat dazu einen Erlass zur Einführung dieses Zusatzzeichens an alle Landkreise und kreisfreien Städte im Land geschickt.

Mit dem Ziel, Niederdeutsch im öffentlichen Leben sichtbarer zu machen, hatte der Landtag die Landesregierung im vergangenen Jahr aufgefordert, zu prüfen, ob die Einführung eines niederdeutschen Zusatzzeichens an der Ortstafel rechtlich möglich ist.

Gemeinden, die dies nutzen möchten, müssen ihr zusätzliches Schild bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde beantragen.

Das Zusatzzeichen wird unterhalb der Ortseingangstafel angebracht. Das Schild ist weiß mit blauem Rand und blauer Schrift. Beratung zur Festlegung des richtigen und gebräuchlichen plattdeutschen Ortsnamens erhalten die Gemeinden bei den Philosophischen Fakultäten der Universitäten Rostock und Greifswald und beim Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern.

Angemerkt

Na, dass wird lustig, herrscht doch gefühlt alle 30 km ein anderes Platt vor und entsprechende Vertreter bekämpfen die „Fehler“ der anderen bis aufs Schreibgerät. So steht dann – aus Richtung Malchin kommend – der eine plattdeutsche Name an Neubrandenburgs Ortsschild, aus Friedland rein kommend der andere.

Heimatverband ruft auf zur 1. Plattdeutschen Woche in MV

Der Heimatverband M-V e.V. ruft alle Interessierten auf, sich an der 1. Plattdeutschen Woche in Mecklenburg-Vorpommern zu beteiligen. Der Aufruf richtet sich an Vereine, Verbände, Schulen, Künstler/innen, Kommunen, Medien, an alle Plattsprecher und an der plattdeutschen Sprache Interessierten. Schirmherrin ist die Ministerpräsidentin unseres Landes, Manuela Schwesig.

Beteiligen Sie sich mit Ihren guten Ideen und dezentralen, vielfältigen kleinen Veranstaltungen, mit plattdeutschen Lesungen und Theaterstücken, mit musikalischen Programmen. Sprechen Sie Platt: in der Öffentlichkeit, in Ihrer Behörde, bei der Arbeit, in der Schule, beim Einkauf, im Altenheim oder in der Kita, zu Hause im Freundes- und Bekanntenkreis.

Es gibt viele Möglichkeiten und viel mehr Menschen, die Platt sprechen und verstehen, als wir denken. Wir sorgen gemeinsam mit Ihnen dafür, dass unsere schöne Sprache öffentlich deutlich sichtbarer und lauter und vielfältiger hörbar wird. Die ersten Veranstaltungen sind schon geplant: –

Auftaktveranstaltung der Plattdeutschen Woche ist der „Plattdütsch Bäukerdag“ am 30. Mai, der bereits zum 7. Mal im Botanischen Garten in Rostock organisiert wird. – Vom 1.-6. Juni findet das 1. „Festival up Platt“ mit Figurentheater, Konzert und Comedy statt, durchgeführt vom Landesverband Freier Theater in Zusammenarbeit mit dem Heimatverband M-V und dem Soziokulturellen Zentrum St. Spiritus in Greifswald. –

Abschlussveranstaltung ist am 06.06. auf der großen Bühne auf dem Mecklenburg-Vorpommerntag in Greifswald. Maken Sei mit bi de Plattdüütsch Woch! Tipps und Tricks zum Mitmachen gibt es in Kürze auf der Webseite des Heimatverbandes M-V in einer virtuellen Kramkist. Dort finden Sie auch Materialien wie das Logo und Plakatvorlagen für Ihre Veranstaltung, Postkarten zum Werben oder Materialien wie Visitenkarten mit den wichtigsten Vokabeln für plattdeutsch im Alltag. Im „Atlas Niederdeutsch“ auf unserer Internetseite finden Sie Autoren*innen und Künstler*innen, die Sie für Ihre plattdeutsche Veranstaltungen engagieren können. Informieren Sie uns über Ihre Aktivitäten. Auf unserer Webseite tragen wir auch alle Veranstaltungen und Aktionen der „Plattdeutschen Woche“ ein. So entstehen ein buntes Programm und eine vielfältige Landkarte für Plattdeutsch in Mecklenburg-Vorpommern. Plattdeutsch lebt, wenn es gesprochen wird.

Ansprechpartnerin beim Heimatverband M-V e.V.: Dr. Karola Stark, Geschäftsstelle Vorpommern, Tel. 039778 286352 Mail: stark@heimatverband-mv.de www.heimatverband-mv.de

Informatschon tau die Plattdüütsch Woch in Mäkelborg-Vörpommern

Uproop tau dei 1. „Plattdüütsch Woch“ von’n 30.05. – 6.6.2021
Dei Heimatverband M-V e.V. wennt sik all Plattdüütschfrünn, in uns ierste Plattdüütschwoch düchtig mit tau måken. Mit unsen Uproop wennen wi uns an Vereinen un Krings, Schaulen, Künstler un Künstlerschen, Gemeinen, Medien, all Plattsnacker un all Frünn‘ von uns plattdüütsch Mudderspråk. Dei Patenschaft hett uns Lannesmudder Manuela Schwesig œwernåhmen.
Måken’s mit bi grote un lütte Tausåmendräpen, dörch plattdüütsche Läsungen, spälen’s plattdüütsch Theoter orrer måken’s Musik vonne Wåderkant. Snacken’s Platt wo’t mœglich is, dor wo Minschen tauhop kåmen un sik begägnen, in’t Rathus un bi dei Arbeit, inne Schaul un bi’t Inköpen, in’t Ollenhus un dei Spälschaul, tauhus mit Frünn‘ un Bekannte.

Dat gifft väle Mœglickeiten un noch väl mihr Minschen, dei Platt snacken un dat ok verståhn. Wi as Heimatverband willen mit Sei tausåmen dorför inståhn, dat œwerall dor, wo sik Minschen begägnen, uns schöne Mudderspråk up männig Oort un Wies lud tau hüren is.
Dei iersten Uplöpp sünd all plant:

  • Dei Plattdüütsch Woch fangt an mit denn „Plattdütsch Bäukerdag“ an’n 30. Maimånd, dei all taun 7.Mål in’n Botanischen Gorn in Rostock stattfinnen deit.
  • Von’n 01.-06. Rosenmånd (Juni) finnt dat „Festival up Platt“ statt. Dei Lannesverband „Friee Theoter“ organisiert in Tausåmenarbeit mit denn Heimatverband MV un dat Soziokulturell‘ Zentrum St. Spiritus Griepswold Figurentheoter,- Konzert- un Kommedivörstellungen.
  • An’n 06.06 ennt diei Plattdüütschwoch up dei grote Bühn von’n Mäkelborg- Vörpommerndach in Griepswold.

All sünd inlad’t mittaumåken bi dei Plattdüütsch Woch!

Henwies un por Kniffs taun Mitmåken gifft dat bäten låters up dei Websied von’n Heimatverband in’n virtuell Kråmkist. Dor finnen’s denn ok dat Logo un Anrägungen, woans Sei vör ehr eigen Plattdüütschangebote Reklåme måken kœnen, äbenso finnen’s dor Reklåme-Postkorten, Visitenkorten mit wichtige Wür för Plattdüütsch in’n Olldach. Henwiesen willen wi up unsen „Atlas Nedderdüütsch“ in’t Internet mit all uns plattdüütschen Schriewerslüd, dei man ok tau Plattdüütschdräpen inladen kann. Låten Sei uns ok weiten, wat sei vörhemm‘, dormit wi all Akschonen in’n Tausåmenhang mit dei „Plattdüütsch Woch“ up uns Websied utposaunen kœnen. So kümmt ’n buntet Programm up’e Plattdüütschlandkort von Mäkelborg-Vörpommern tausamen.
Plattdüütsch läwt, wenn man’t snackt!
Taustännig för dei Plattdüütsch Woch in Heimatverband e.V. is: Fru Dr. Karola Stark, Geschäftsstelle Vorpommern, Tel. 039778 286352 Mail: stark@heimatverband-mv.de

Hein Hannemann up Platt

Mit Unterstützung des Heimatverbandes M-V hat der Lexikus-Verlag aus Rostock ein neues Buch herausgebracht: „Hein Hannemann. Läuschen von de Wåterkant“ von Sophie Kloerss. Wie der Titel es schon verrät, handelt es sich bei dieser Neuerscheinung der Abenteuer des Rostocker Jungen um eine Übertragung ins Niederdeutsche.

Vorlage ist das Kinder- und Jugendbuch „Hein Hannemann. Eine Geschichte von der Waterkant“, das erstmals 1923 erschien. Die Neuauflage 2009 (Edition Godewind – ein Imprint des Lexikus Verlages) wurde möglich dank einer Initiative der Mitglieder des Fördervereins der Stadtbibliothek Wismar. Und auch das vorliegende Buch ist ein Gemeinschaftswerk, diesmal vom Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern e. V., dem Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik der Universität Greifswald und dem Lexikus Verlag.

Die Arbeit der 22 ehrenamtlichen Übersetzer ist besonders zu würdigen, sie sind alle namentlich auf dem Titelblatt aufgeführt. Und weil bei so vielen Akteuren nicht alles aus einem Guss sein kann, hat Frau Ulrike Stern, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik der Universität Greifswald, Redaktion, Lektorat und Korrektorat sowie die Vereinheitlichung für den mecklenburgisch-vorpommerschen Sprachraum übernommen. Damit die Abenteuer Hein Hannemanns und seiner Freunde auch für den schulischen Plattdeutschunterricht genutzt werden können, hat Frau Stern didaktische Hilfen erarbeitet, die mittels eines QR-Codes aufgerufen werden können.

„Hein Hannemann up Platt“ weiterlesen

Komödie up platt: GAUD GÄGEN NORDWIND im Landestheater

GAUD GÄGEN NORDWIND · Stefanie Fromm, Christoph Reiche © Silke Winkler

Nur ein Tippfehler in der E-Mail-Adresse, und zwischen zwei völlig Fremden beginnt es zu knistern. Unter immer mehr Gemeinsamkeiten entdecken die unglücklich verheiratete Webdesignerin Emmi und der frisch getrennte Sprachpsychologe Leo, dass sie sogar in der gleichen Stadt wohnen. Und obwohl die Sehnsucht wächst, trauen sich die gebrannten Kinder noch nicht, ihre virtuelle Liebe auf die Realitätsprobe zu stellen. So bleibt ihnen vorläufig nur, sich Klick für Klick zwischen den Zeilen so nahe zu kommen, bis ein Treffen Aug in Auge unausweichlich erscheint.

2006 erschienen, wurde Daniel Glattauers zeitgemäßes Update des Briefromans auf über 40 Bühnen gespielt, ist als Hörbuch sowie als Hörspiel erschienen und wurde 2019 sogar verfilmt. Weltweit bereits in 28 Sprachen übersetzt, beweist nun die Übersetzung ins Mäckelborgische: Auch in digitalen Zeiten bleibt Plattdeutsch die Sprache des Herzens.

GAUD GÄGEN NORDWIND
Ein digitaler Liebesdialog von Daniel Glattauer
Niederdeutsch von Jürgen Witt
Landestheater Neustrelitz, So. 20.09., 16 Uhr

Tickets gibt es im Theater-Service Neustrelitz in der Strelitzer Straße 38, unter 03981 20 64 00 oder www. tog.de