Ausblick auf die kommende Spielzeit des Neustrelitz/Neubrandenburger Theaters

Die neue Spielzeit beginnt am 31. Juli mit „GOTT IN NOT“ einer Komödie von Barbara Gräftner. Das Stück spielen wir als Open Air Veranstaltung auf dem Theatervorplatz des Landestheater Neustrelitz.

Die Philharmonie startet den Saisonauftakt mit südländischem Flair und lässt zum 1. PHILHARMONISCHEN KONZERT am 2. September Astor Piazzolla aufleben.

Weitere Highlights sind SOLARIS als Kooperationsprojekt mit dem Opernchor, der Deutschen Tanzkompanie, der Kontorei Neustrelitzer Land und dem Büro für darstellende Kunst.

Mit LEM 100! wird ein kulturelles Festival vom 17.-19. September in Neubrandenburg und Neustrelitz gefeiert zu Ehren des 100. Geburtstag von Stanislaw Lem.

Am 25. September kommt die langersehnte Premiere unserer Musikoper „DORNRÖSCHEN“ von Engelbert Humperdinck auf die Bühne des Landestheaters.

Straßenbauamt Neustrelitz stellt Straßenbauprogramm 2021 vor

Das Straßenbauamt Neustrelitz hat heute in der Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg sein Straßenbauprogramm für das Jahr 2021 öffentlich vorgestellt. Insgesamt sind 41 Baumaßnahmen an Bundes- und Landesstraßen in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald geplant. Für die Investitionen stehen knapp 50 Millionen Euro zur Verfügung – rund 28 Millionen Euro kommen vom Bund und etwa 20 Millionen Euro vom Land.

„Trotz der Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie entspricht dies in etwa dem Niveau der Vorjahre“, sagt Jens Krage, Leiter des Straßenbauamtes Neustrelitz. Fast die Hälfte der Gelder fließt in den Erhalt der Bundes- und Landesstraßen. Eine besondere Bedeutung kommt in diesem Jahr erneut dem Radwegebau zu: Rund 30 Prozent der zur Verfügung stehenden Mittel sind für straßenbegleitende Radwege eingeplant.

Eine wichtige Rolle spielt bei den Landesstraßen darüber hinaus der Um- und Ausbau. Mit den bereitgestellten Mitteln können im Zuständigkeitsbereich des Straßenbauamtes Neustrelitz insgesamt vier Brückenbauvorhaben, 13 Fahrbahnerneuerungen, 15 Um- und Ausbaumaßnahmen sowie zehn Radwege an Bundes- und Landesstraßen realisiert werden.

Wichtige Vorhaben an Brücken sind in diesem Jahr die Fortführungen der Unterhaltungsarbeiten an der Wolgaster Brücke (2,8 Millionen Euro), die Instandsetzung an den Moorbrücken in der Ortsdurchfahrt Waren (300 000 Euro) sowie weitere Erhaltungsarbeiten im Bereich der Zecheriner Brücke (1,1 Millionen Euro). Ausgebaut werden sollen in diesem Jahr unter anderem die B 110 zwischen Tutow-Zemmin einschließlich einer neuen Brücke über die Kreisstraße 94. Die Gesamtkosten liegen hier bei circa 5,9 Millionen Euro.

Auch sind Um- und Ausbaumaßnahmen im Zuge der Ortsdurchfahrten Burg Stargard und Penkun vorgesehen. Neue Radwege entstehen unter anderem an der B 193 Brustorf-Penzlin (2,1 Millionen Euro), an der B 104 Sponholz-Canzow (1,5 Millionen Euro) sowie an der L 34 Weitendorf-Feldberg (2,8 Millionen Euro) und Peckatel-Blumenholz (1,1 Million Euro).

Darüber hinaus werden ganzjährig Unterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt, wie Flickungen, Risssanierungen, Bankett- und Markierungsarbeiten. Dafür werden zwischen Mai und Oktober kleinere, örtlich und zeitlich begrenzte Wanderbaustellen eingerichtet. Insgesamt werden hier rund 5,25 Millionen Euro investiert.

„Vor Beginn jeder Baumaßnahme werden wir, wie gewohnt, Medien, Anwohner und Betroffene informieren. Wir stimmen unsere Baumaßnahmen grundsätzlich mit den Vorhaben anderer öffentlicher Träger ab, um parallele Verkehrseinschränkungen, soweit es möglich ist, zu vermeiden“, sagt Straßenbauamtsleiter Jens Krage. Das Straßenbauamt Neustrelitz ist eines von drei Straßenbauämtern in Mecklenburg-Vorpommern. Es ist für rund 850 Kilometer Bundes- und 1100 Kilometer Landesstraßen in den Landkreisen Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte zuständig.

Für die Autobahnen ist seit Anfang des Jahres die Autobahngesellschaft des Bundes zuständig. In beiliegender Karte erhalten Sie einen Überblick über die geplanten Maßnahmen im Jahr 2021 im Bereich des Straßenbauamtes Neustrelitz.

VERSCHIEBUNGEN – Kunstsammlung Neubrandenburg

Die Neubrandenburger Kunstsammlung als Kunstmuseum hat seine Ausstellungsräume vom 2. bis zum 30. November 2020 geschlossen und muss alle in diesem Zeitraum geplanten Veranstaltungen oder Führungen absagen.

Es ist derzeit nicht einfach, langfristig zu planen. Die Kunstsammlung hat sich für eine Verlängerung der beeindruckenden Ausstellung YOU&ME von Anke Eilergerhard entschieden: Die Exponate sind bis zum 14. Februar 2021 zu sehen. Ein Besuch der Ausstellung ist ein Erlebnis für die ganze Familie.

Im Dezember 2020 – so denn wieder geöffnet ist – wird es auch wieder kleine Veranstaltungen wie das Theaterstück Nipplejesus geben.

Die Ausstellung meiNlBild hat nun einen neuen Platz im Programm der Kunstsammlung erhalten: Sie wird jetzt vom 3. bis zum 21. März 2021 gezeigt. Die Abgabe der Werke erfolgt am 20. Februar 2021 von 11 bis 17 Uhr.

Neubrandenburg – 70 000 • Mehr Bühne fürs Leben – Einwohner sind gefragt

Fläche ist endlich. Wie sollen welche Flächen langfristig genutzt werden? Für die Stadt Neubrandenburg wird der Flächennutzungsplan neu aufgestellt. Die Stadt lädt deshalb die Einwohner zum Diskutieren ein. Wo sollen Wohn-, Gewerbe- und Grünflächen entwickelt werden? Zu diesen und weiteren Fragen gibt der Flächennutzungsplan als grundlegendes Planungsinstrument einer Kommune Auskunft.

Die Stadt Neubrandenburg stellt den Flächennutzungsplan für das gesamte Stadtgebiet neu auf. Am 23. April findet um 17 Uhr im Ratssaal des Rathauses die Auftaktveranstaltung dafür statt. Es folgen zunächst vier Bürgerforen (Beginn jeweils 17 Uhr) in unterschiedlichen Stadtgebieten zu bestimmten Schwerpunktthemen. Die Veranstaltungen werden mit Unterstützung eines erfahrenen Büros aus Berlin durchgeführt und sind so konzipiert, dass der Bürger aktiv miteinbezogen wird.

Es wird zum Mitdiskutieren und Mitdenken über die zukünftige Entwicklung Neubrandenburgs eingeladen.

23.04.2019 | Auftaktveranstaltung
Thema: Wie soll sich die Stadt Neubrandenburg in Zukunft entwickeln?
Ort: Ratssaal im Rathaus
Friedrich-Engels-Ring 53 | 17033 Neubrandenburg

30.04.2019 | Stadtgebiet Mitte
Thema: Wie entwickeln wir unser urbanes Zentrum?
Ort: HKB, Haus C, OG, Großer Seminarraum
Marktplatz 1 (Eingang Stargarder Straße/Regionalbibliothek)
17033 Neubrandenburg

08.05.2019 | Stadtgebiet Süd
Thema: Wie sieht die Zukunft des Stargarder Bruchs und des ehemaligen RWN-Geländes aus?
Ort: Speiseraum, Altenhilfezentrum auf dem Lindenberg
Kirschenallee 55 | 17033 Neubrandenburg

14.05.2019 | Stadtgebiet Ost
Thema: Wie soll sich die Oststadt-Mitte entwickeln?
Ort: Aula, Regionale Schule Ost Am Lindetal
Kopernikusstraße 4 | 17036 Neubrandenburg

23.05.2019 | Stadtgebiet Nordwest
Thema: Wieviel Naherholung braucht die Stadt?
Ort: Aula, Albert-Einstein-Gymnasium
Demminer Straße 42 | 17034 Neubrandenburg