Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Fußgängerin

Am Donnerstag, 15.10.2020, gegen 10:10 Uhr ist es im Neubrandenburger Vogelviertel zu einem Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Fußgänger gekommen.

Eine 79-jährige deutsche Fußgängerin überquerte den Fußgängerüberweg in der Kranichstraße (vom Reitbahnweg kommend in Richtung Bahnhof), als sich aus Richtung Demminer Straße ein Fahrzeug näherte. Der 20-jährige deutsche Fahrzeugführer des besagten Fahrzeuges sah die 79-Jährige und leitete einen Bremsvorgang ein. Auf Grund der den Witterungsbedingungen unangepassten Geschwindigkeit schaffte es der 20-Jährige nicht, rechtzeitig zu Bremsen.

Es kam zum Verkehrsunfall, wobei die Fußgängerin stürzte. Die 79-Jährige wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht werden. Es ist kein Sachschaden entstanden.

Baumunfall auf der L 27

Am Donnerstag, 15.10.2020, gegen 14:05 Uhr ist es auf der L27 zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 20-jährige deutsche Fahrzeugführer die L27 von Tützpatz kommend in Richtung Pripsleben, als er aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. In der weiteren Folge streifte das Fahrzeug zunächst einen Baum, bevor es anschließend frontal gegen einen Baum prallte.

Der 20-jährige Fahrzeugführer konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien, wurde aber verletzt. Er wurde zur medizinischen Behandlung mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht.

Das Unfallfahrzeug ist wirtschaftlicher Totalschaden, der auf ca. 6.000 Euro geschätzt wird.

48-jähriger Mann bei Frontalzusammenstoß auf der B 104 in Neubrandenburg schwer verletzt

Der 48-jährige Fahrer eines PKW Ford kam am 14.10.2020, 17:30 Uhr, auf der B 104/Weitiner Straße/Abzweig Woggersiner Straße nach links von seiner Fahrbahn ab und prallte mit einem entgegen kommenden LKW Mercedes Benz zusammen.

Der schwer verletzte PKW-Fahrer war im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Berufsfeuerwehr Neubrandenburg befreit werden. Er und seine leicht verletzten Kinder kamen in eine nahe gelegene Klinik. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von etwa 130.000 EUR. Die Bundesstraße musste für mehr als 4,5 Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Alle am Unfall beteiligten Personen sind deutsche Staatsbürger.

Zeugenaufruf nach Diebstahl zweier PKWs Lexus

In der Nacht vom 11.10.2020 zum 12.10.2020 wurde im Stadtteil Broda in Neubrandenburg ein Fahrzeug der Marke Lexus entwendet. Der entwendete Lexus NX300H ist weiß, fünf Jahre alt, ein Hybrid-Fahrzeug und hat Keyless-Go. Der Wert beträgt ca. 20.000 Euro. Das Fahrzeug mit den amtlichen Kennzeichen NB-MG 618 stand auf dem Privatgrundstück in der Paul-Lincke-Straße in Broda.

Gegen 12:00 Uhr wurde polizeibekannt, dass in der vergangenen Nacht ein weiteres Fahrzeug der Marke Lexus NX300H in Broda entwendet wurde. Dieses entwendete Fahrzeug ist schwarz, vier Jahre alt, ein Hybrid-Fahrzeug und hat ebenfalls das Keyless-Go-System. Das Fahrzeug mit den amtlichen Kennzeichen NB-MC 277 stand unter dem Carport auf dem Privatgrundstück in der Hanns-Eisler-Straße. Der Wert wird auf ca. 30.000 Euro geschätzt.

Es wurden Anzeigen wegen Diebstahls erstattet und sofort die Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, die bisher erfolglos verlaufen sind. Es werden Zeugen gesucht. Wer in der vergangenen Nacht in Broda und insbesondere in der Paul-Lincke-Straße oder Hanns-Eisler-Straße auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen, die entwendeten Fahrzeuge gesehen hat oder Angaben zum Verbleib der Fahrzeuge oder möglichen Tatverdächtigen und Tatfahrzeugen geben kann, richtet diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

(Aktualisierung zu diesem Artikel)

Zeugenaufruf nach Diebstahl eines Lexus

In der Nacht vom Sonntag, 11.10.2020, zum Montag, 12.10.2020, wurde im Stadtteil Broda in Neubrandenburg ein Fahrzeug der Marke Lexus entwendet. Der entwendete Lexus NX300H ist weiß, fünf Jahre alt, ein Hybrid-Fahrzeug und hat Keyless-Go. Der Wert beträgt ca. 20.000 Euro. Das Fahrzeug mit den amtlichen Kennzeichen NB-MG 618 stand auf dem Privatgrundstück in der Paul-Lincke-Straße in Broda.

Es wurde eine Anzeige wegen Diebstahls erstattet und sofort die Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Bisher konnte das Fahrzeug nicht wieder aufgefunden werden. Es werden Zeugen gesucht. Wer in der vergangenen Nacht in Broda und insbesondere in der Paul-Lincke-Straße auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen, das Fahrzeug gesehen hat oder Angaben zum Verbleib des Fahrzeuges oder möglichen Tatverdächtigen und Tatfahrzeugen geben kann, richtet diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Frontalzusammenstoß nach Reifenplatzer in Neubrandenburg

Auf der neuen Ortsumgehung Neubrandenburg stießen am Sonnabendnachmittag, 10.10.2020, 16.55 Uhr zwei PKW frontal zusammen, weil bei einem Fahrzeug ein Hinterreifen platzte und das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geriet.

Es entstand ein Sachschaden von etwa 20.000 EUR, Personen wurden nicht verletzt. Zur Unfallaufnahme und Bergung musste die Umgehungsstraße für etwa 45 Minuten voll gesperrt werden.

Fahrzeugführer mit 2,48 Promille nach Bürgerhinweis gestoppt

Am Sonntagabend, 04.10.2020, gegen 20:40 Uhr erhielten die Beamten des Polizeireviers Malchin von einem aufmerksamen Bürger die Information, dass auf der L35 ein Fahrzeug in Schlangenlinien fahren soll. Den Beamten ist es gelungen, das beschriebene Fahrzeug in der Ortschaft Burow zu stoppen. Bei der anschließenden Kontrolle des 48-jährigen deutschen Fahrzeugführers ergab der Atemalkoholtest einen Wert von 2,48 Promille. Der 48-Jährige wurde zur Blutprobenentnahme in das Neubrandenburger Klinikum gebracht.

Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Beamten zudem fest, dass der 48-Jährige aus der Region auf Grund einer Fahrerlaubnissperre nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Somit muss er sich neben der Trunkenheit im Straßenverkehr auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Zur Verhinderung einer möglichen Weiterfahrt wurden die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Nach der Belehrung, dass der 48-Jährige kein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führen darf, wurde er aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Die Polizei bedankt sich bei dem aufmerksamen Hinweisgeber!