Penzlin: 31.000 Euro für E-Fahrzeug und Lade-Infrastruktur

Für die Anschaffung eines Elektro-Fahrzeugs sowie die Errichtung von Ladesäulen und Stromspeicher erhält das Unternehmen „ETW Energy“ in Penzlin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 31.456,80 Euro. Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Unternehmen. Die zuwendungsfähigen Kosten betragen 62.913,60 Euro, die Gesamtinvestitionskosten 100.831,21 Euro.

Die Firma errichtet und wartet überwiegend Blockheizkraftwerke. Dazu muss sie diese Anlagen durchschnittlich dreimal pro Jahr anfahren. Um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, sollen mit Hilfe der Fördermittel ein Elektrofahrzeug angeschafft und drei Ladesäulen sowie ein Stromspeicher am Firmensitz im Penzliner Ortsteil Mallin errichtet werden. Außerdem soll eine Photovoltaikanlage – diese wird nicht gefördert – zur Versorgung der Ladesäulen mit Strom errichtet werden.

Durch diese Maßnahme können jährlich ca. 10,5 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Trunkenheit im Verkehr verbunden mit Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkung festgestellt

Am 09.01.2021 gegen 22:45 Uhr kontrollierten die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg einen 23-jährigen Fahrzeugführer syrischer Staatsangehörigkeit am Sattelplatz in Neubrandenburg.

Auch im hiesigen Fall nahmen die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrzeugführers wahr und ließen einen Atemalkoholtest durchführen. Dieser ergab einen Wert von 1.32 Promille. Eine Blutprobe wurde im Anschluss im Klinikum Neubrandenburg durchgeführt. Zudem stellten die kontrollierenden Beamten fest, dass der Beschuldigte nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Außerdem konnte er keinen triftigen Grund anbringen, sich nach 21 Uhr außerhalb seiner Wohnadresse aufzuhalten.

Gegen den Beschuldigten wurden Anzeigen wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie wegen des Verstoßes gegen die Allgemeinverfügung des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte.

Zwei Schwerverletzte nach Straßenbaumkollision auf der B 104

Am Freitag in den späten Abendstunden, 08.01.2021, befuhr ein 35-jähriger, polnischer Fahrzeugführer mit seinem BMW 320 die B 104 in Richtung Malchin.

Wenige hundert Meter vor der Ortschaft kam der Fahrzeugführer gegen 23:25 Uhr auf gerader Strecke nach derzeitigem Ermittlungsstand aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit an die Witterungsverhältnisse nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einen Straßenbaum.

Der Fahrzeugführer sowie sein 51-jähriger, ebenfalls polnischer Beifahrer wurden schwer verletzt in das Klinikum Neubrandenburg gebracht. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Der Gesamtschaden wird derzeit auf ca. 10.000 Euro beziffert.

Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall

Am 06.01.2021 gegen 12:00 Uhr kam es auf der L 273, der Ortsdurchfahrt in Wolde zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 76-jähriger deutscher Fahrzeugführer eines PKW die L 273 aus Richtung Stavenhagen in Richtung Altentreptow, als er in der Ortschaft Wolde aus bisher ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geriet und dort mit dem 46-jährigen Fahrzeugführer einer Sattelzugmaschine mit Auflieger kollidierte. Durch den Zusammenstoß wurde der Fahrzeugführer des PKW sowie dessen 80-jährige deutsche Beifahrerin leicht verletzt. Sie wurden durch Rettungskräfte ins Klinikum nach Neubrandenburg gebracht.

Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf 40.000 EUR geschätzt. Beide Fahrzeuge waren nicht fahrbereit und mussten geborgen werden. Die L 273 war während der Verkehrsunfallaufnahme und zur Bergung der Fahrzeuge bis 13:45 Uhr vollgesperrt.

Sachbeschädigung an zehn Pkw in Malchin

Am Sonntagvormittag, 03.01.2021, gegen 09:30 Uhr wurden die Polizeibeamten des Polizeireviers Malchin durch einen Bürgerhinweis auf mehrere beschädigte Pkw im Bereich der Schulstraße in Malchin aufmerksam.

Es wurde festgestellt, dass bei insgesamt zehn Pkw in der Zeit vom 30.12.2020 bis zum Sonntagmorgen jeweils ein Reifen auf unbekannte Weise beschädigt wurde, sodass den Reifen die Luft entwich. Der Gesamtschaden wird auf 1000 EUR geschätzt. Nach Zeugenaussagen könnte der Tatzeitraum in der letzten Nacht liegen. Gegen den unbekannten Täter wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier in Malchin unter der Telefonnummer 03994 2310, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Sollten Sie an ihrem Pkw ebenfalls Beschädigungen feststellen, melden Sie sich bitte im Polizeirevier Malchin unter der genannten Telefonnummer.

Schwerer Verkehrsunfall zwischen PKW und Tanklastzug

Am 18.12.2020 gegen 07:15 Uhr ereignete sich auf der B 104 am Ortsausgang Remplin ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen.

Ein 66-jähriger deutscher Fahrzeugführer eines PKW bog aus Richtung Wendischhagen nach rechts auf die B 104 in die Ortslage Remplin ein. Dort kollidierte er nach bisherigen Erkenntnissen aufgrund eines Abbiegefehlers mit dem im Gegenverkehr befindlichen 53-jährigen deutschen Fahrzeugführer eines Tanklastzuges. Durch den Zusammenstoß wurde der Fahrzeugführer des PKW leicht- und dessen 64-jährige deutsche Beifahrerin schwerverletzt. Sie wurden durch Rettungskräfte ins Klinikum nach Teterow verbracht.

Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf 30.000 EUR geschätzt. Bei dem Tanklastzug handelte es sich um einen leeren Tank für Flüssiggas. Während der Verkehrsunfallaufnahme war die B 104 am Ortsausgang Remplin in Richtung Teterow bis zur Bergung der beteiligten Fahrzeuge gegen 10:00 Uhr vollgesperrt.

Hochwertiger PKW gestohlen

In der Nacht vom 16.12.2020 zum 17.12.2020 wurde im Neubrandenburger Stadtteil Broda ein hochwertiges Fahrzeug mit den amtlichen Kennzeichen LRO-NE22 entwendet.
Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Audi SQ 7 in schwarz. Das Fahrzeug des Baujahres 2018 hat einen Wert von ca. 50.000 Euro und stand seit dem gestrigen Abend, gegen 19:00 Uhr an der Wohnanschrift des Geschädigten in der Paul-Hindemith-Str. in 17033 Neubrandenburg. Der Diebstahl des Fahrzeugs wurde am Donnerstagvormittag gegen 09:15 Uhr festgestellt.

Die eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg haben Strafanzeige wegen des Diebstahls aufgenommen und leiteten umgehend Fahndungsmaßnahmen ein, die bisher nicht zum Auffinden des PKW führten. Es werden Zeugen gesucht. Wer in der vergangenen Nacht in Broda, insbesondere in der Paul-Hindemith-Str., auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen hat, Angaben zum Verbleib des Fahrzeugs oder möglichen Tatverdächtigen und Tatfahrzeugen machen kann, richtet diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.