Schriftzug der Stadt Nazareth aus Banner geschnitten

In der vergangenen Woche haben aufmerksame Bürger der Stadtverwaltung der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg mitgeteilt, dass das Willkommens-Banner am Ortseingang von Neustrelitz kommend offensichtlich mutwillig zerstört wurde. Mit diesem Banner werden Gäste und Einheimische begrüßt und die neun Partnerstädte Neubrandenburgs dargestellt. Auf dem Banner an der Bundesstraße 96 wurden der Schriftzug der Stadt Nazareth und die Flagge Israels herausgetrennt. Die Stadtverwaltung hat daraufhin noch Ende der vergangenen Woche Anzeige bei der Polizei erstattet.

Es ist davon auszugehen, dass es sich dabei um eine mutwillige Tat handelt. „Vandalismus in jeglicher Form verurteilen wir“, verdeutlicht Oberbürgermeister Silvio Witt. Nazareth ist seit 1998 Partnerstadt von Neubrandenburg – die einzige offizielle Städtepartnerschaft, die Nazareth unterhält. Die Stadt liegt im Norden von Israel und wird sowohl von Juden, arabischen Christen und Muslimen bewohnt. „Leider kann man davon ausgehen, dass es sich bei dieser Tat möglicherweise um einen antisemitischen oder einen ausländerfeindlichen Akt gegen die muslimische Bevölkerung handelt. Ich verurteile und bedaure diesen Vorfall sehr. Neubrandenburg distanziert sich von jeglicher Art der Fremdenfeindlichkeit“, betont der Oberbürgermeister. „Wir verurteilen Angriffe auf den Staat Israel unabhängig davon, welcher Konfession die Bevölkerung angehört. Unsere Städtepartnerschaft bedeutet uns sehr viel und wir pflegen sie. Gerade der Austausch von Kommunen untereinander trägt zur Verständigung von Menschen unterschiedlicher Kulturen bei.“

Das Banner wird nun so schnell wie möglich erneuert und somit wieder vervollständigt.

Die Partnerschaften zu Collegno, Villejuif, Nevers, Koszalin, Petrosawodsk, Flensburg, Gladsaxe, Nazareth und Yangzhou sind zu ganz unterschiedlichen Zeitpunkten und politischen Gegebenheiten entstanden. Für das europäische Engagement wurde Neubrandenburg mit der Ehrenfahne des Europarates ausgezeichnet.

Neubrandenburger können nach Flensburg reisen

30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit: Bundesregierung lädt Neubrandenburger zum Austausch nach Flensburg ein – Anmeldung jetzt möglich

Anlässlich von 30 Jahren Friedlicher Revolution und Deutscher Einheit lädt die Bundesregierung Neubrandenburger zum Dialog ein. Insgesamt 16 Dialogveranstaltungen zwischen deutsch-deutschen Partnerstädten werden bis Mai 2020 durchgeführt. Am 22. Februar 2020 geht es in unsere Partnerstadt nach Flensburg

„Neubrandenburger können nach Flensburg reisen“ weiterlesen

Im Kulturpark starten die Bauarbeiten

In Neubrandenburg beginnt die Neugestaltung des Kulturparkeingangs am Friedrich-Engels-Ring/Neustrelitzer Straße. Die Bauarbeiten starten mit einem feierlichen Akt am Mittwoch, 20. November.

Foto: Stadt Neubrandenburg

Der Kulturparkeingang wird im Rahmen des Projektes „Event- und Kulturpark Neubrandenburg und Koszalin“ neugestaltet. Neubrandenburg und die polnische Partnerstadt Koszalin können dabei im Rahmen des Interreg Va Kooperationsprogramms Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg/Polska auf Fördermittel zurückgreifen. Während die Vier-Tore-Stadt ihr Hauptaugenmerk auf den Kulturpark richtet, revitalisiert Koszalin seinen Park der Pommerschen Herzöge und die dortige Freilichtbühne.

Insgesamt stehen für beide Städte Fördergelder von 2,78 Millionen Euro zur Verfügung. Mit einem städtischen Eigenanteil von etwa 400 000 Euro werden rund 1,5 Millionen Euro in Neubrandenburg investiert.

Neubrandenburg und Partnerstadt Flensburg buddeln einheitlich

Die Stadt Neubrandenburg beteiligt sich an dem Projekt „Einheitsbuddeln“ und nimmt dies wörtlich. Zeitgleich werden in der Vier-Tore-Stadt und in der Partnerstadt Flensburg am 1. Oktober um 12.30 Uhr Bäume gepflanzt. In Neubrandenburg wird es im Kulturpark eine Stieleiche sein, die im Jahr 1989 „Baum des Jahres“ war. In Flensburg wird an einer Schule im Rahmen des Projektes „Waldwuchs“ ein Baum gepflanzt.

Das Projekt „Einheitsbuddeln“ ist eine bundesweite Klima-Aktion zum Tag der Deutschen Einheit mit dem Ziel, dass anlässlich des Feiertages überall in Deutschland Bäume gepflanzt werden. Weitere Informationen unter www.einheitsbuddeln.de

Die Städtepartnerschaft zwischen Flensburg und Neubrandenburg trat nach Beschluss der Ratsversammlung Flensburg am 16. November 1987 und der Neubrandenburger Stadtverordnetenversammlung am 23. November 1987 in Kraft. Ein neuer, den veränderten politischen Verhältnissen Rechnung tragender Städtepartnerschaftsvertrag wurde am 3. Oktober 1991 jeweils in Flensburg und Neubrandenburg abgeschlossen.
In Neubrandenburg werden in diesem Winterhalbjahr noch etwa 25 Straßen- bzw. Parkbäume gepflanzt sowie etwa 50.000 Setzlinge auf knapp acht Hektar Waldfläche.

Wer beim Einheitsbuddeln in Neubrandenburg dabei sein möchte, ist am 1. Oktober um 12:30 Uhr im Kulturpark gegenüber der Bootsinsel (siehe Lageplan) willkommen.

Europakonzert der Kreismusikschule Kon.centus – 200 Jugendliche aus 6 Ländern in 5 Ensembles in der Konzertkirche Neubrandenburg

Am Sonnabend, den 03. November 2018, um 17.00 Uhr lädt die Kreismusikschule Kon.centus alle Musikfreunde der Region zu einem besonderen Musik-Highlight in die Neubrandenburger Konzertkirche ein. Unter dem Motto „Europa… 18!!!“ werden Kon.centus-Musikschüler und Musiktalente aus den Partnerstädten von Neubrandenburg und Neustrelitz ein großes gemeinsames Orchesterkonzert gestalten. Dazu sind Gäste aus Koszalin und Szczecinek (Polen), Petrosawodsk (Russland), Collegno (Italien), Villejuif und Nevers (Frankreich) sowie Bistrica (Rumänien) geladen.

Drei Tage lang werden die Jugendlichen aus sechs Ländern gemeinsam im Jugend-Sinfonie-Orchester, in der Big Band, im Akkordeon- und Gitarrenorchester und in Rockbands musizieren und die Ergebnisse dieser intensiven Probenarbeit am 03. November in der Konzertkirche präsentieren. Einen kleinen musikalischen Vorgeschmack der jugendlichen Gäste gibt es schon am Freitag, den 02. November, um 18:00 Uhr zur „Europa-Soiree“ im Neustrelitzer Heinrich-Schliemann-Saal in der Glambecker Straße 10.

Karten zu diesem Konzert gibt es im Ticketservice Neubrandenburg und im Theaterservice Neustrelitz.