Körperverletzung mit ausländerfeindlichem Hintergrund

Donnerstag Mittag ist es gegen 11:00 Uhr in der Neubrandenburger Einsteinstraße zu einer mutmaßlichen Körperverletzung mit ausländerfeindlichem Hintergrund gekommen. Ein 24-jähriger aus Sierra Leone, der in Neubrandenburg wohnt, war nach eigenen Angaben in der Einsteinstraße unterwegs als ein Mann auf ihn zukam und rief: „You fucking african, go back to your country and leave our country.“ (übersetzt: „Du scheiß Afrikaner, geh‘ zurück in dein Land und verlasse unser Land.“)

Anschließend habe er ihm ins Gesicht geschlagen und ihn weiter bedroht – bis der Mann lautstark mit der Polizei drohte. Daraufhin flüchtete der Tatverdächtige in unbekannte Richtung. Der sierra-leonische Staatsbürger wurde bei der Attacke verletzt. Der Geschädigte befindet sich derzeit im Klinikum und wird heute erneut befragt.

Im Zuge einer Streifenfahrt hatten zwei Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg den Verletzten gesehen und eilten ihm zur Hilfe. Nach seiner ersten Beschreibung des Tatverdächtigen suchten weitere angeforderte Beamte sofort das unmittelbare Umfeld ab – ohne den mutmaßlichen Täter zu finden.

Der Geschädigte beschreibt den Tatverdächtigen wie folgt:

  • Deutscher Mann
  • Schwarze Haare
  • Tattoos am Oberkörper
  • Bekleidet mit kurzer Hose und Shirt

    Der Staatsschutz der Kripo Neubrandenburg hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverltzung mit politischen/ausländerfeindlichen Motiven aufgenommen.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall gestern Mittag in der Einsteinstraße oder zu dem Tatverdächtigen geben kann, wendet sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

Eine halbe Million Euro für Fußweg in der Oststadt

Für den Ausbau der Nord-Süd-Fußgängerachse im Stadtteil Oststadt erhält die Stadt Neubrandenburg vom Landesbauministerium eine Förderzustimmung über rund 517.000 Euro Städtebaufördermittel. Die Gesamtausgaben für dieses Vorhaben belaufen sich auf rund eine Million Euro.

Die Nord-Süd-Fußgängerachse verbindet auf etwa 650 Metern den Juri-Gagarin-Ring im Norden mit der Robert-Koch-Straße im Süden. Sie wird durch den Zuschuss barrierefrei und in einer einheitlichen Breite von etwa 5,20 Metern neu gestaltet. Dabei soll die Trasse 21 Roßkastanien, Bänke, Spielgeräte sowie auf einer Weghälfte einen sandfarbenen Asphaltbelag für die Nutzung mit Skateboards und Inlineskates erhalten.

Die Straßenbeleuchtung wird durch insekten- und klimafreundliche LED-Leuchten ersetzt. Weiterhin wird der Fußgängerweg um etwa 60 Meter verlängert, um ihn an den Gehweg an der Robert-Koch-Straße anzuschließen. Die Maßnahme wird gefördert aus Mitteln des Städtebauförderprogramms „Zukunft Stadtgrün“.

Die Arbeiten sollen voraussichtlich im November 2020 beginnen und ein Jahr dauern.

Verkehrsunfall unter Einwirkung von Alkohol in der Einsteinstraße

Am Dienstagabend, 09.06.2020, ereignete sich in der Einsteinstraße in Neubrandenburg ein Verkehrsunfall, bei dem der vermutliche Verursacher unter Alkoholeinfluss stand.

Gegen 18:30 befuhr ein 54-jähriger Neubrandenburger mit seinem PKW Skoda Oktavia die Einsteinstraße in Richtung der Kreuzung zur Humboldtstraße. Dort beachtete er einen verkehrsbedingt haltenden PKW Suzuki SX4 nicht und fuhr auf diesen auf. Deren 79-jähriger Fahrer und seine 78-jährige Beifahrerin bleiben bei dem Zusammenstoß unverletzt. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von insgesamt 3.000,- EUR.

Während der Unfallaufnahme stellten die aufnehmenden Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg bei dem 54-jährigen Fahrzeugführer Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,67 Promille.

Gegen den Fahrzeugführer wurde Anzeige wegen Gefährdung im Straßenverkehr erstattet und der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Junge Frau mit Kind in Neubrandenburg überfallen – Veröffentlichung eines subjektiven Porträts des Täters

Wie bereits berichtet wurde, ist es am 05.04.2020 am Ihlenpool in Neubrandenburg zu einer räuberischen Erpressung zum Nachteil einer 32-jährigen deutschen Frau gekommen. Nach Angaben der 32-Jährigen befand sie sich zusammen mit ihrem einjährigen Sohn am Ihlenpool, als sie plötzlich von hinten angegriffen wurde. Ein bislang unbekannter Täter forderte von ihr mehrfach die Herausgabe von Bargeld und versetzte ihr dabei mit einem unbekannten Gegenstand einen Schlag gegen den Kopf. Zudem hat er versucht, seine Zigarette in dem Gesicht der 32-Jährigen auszudrücken und gedroht, ihr Kind in den Ihlenpool zu schubsen. Die Geschädigte wurde leicht verletzt und musste im Klinikum Neubrandenburg behandelt werden.

Nach Angaben der Geschädigten ließ der Täter erst von ihr ab, als auf der gegenüberliegenden Seite des Ihlenpools ein Radfahrer den Angriff beobachtete und schrie, dass der Täter die Frau in Ruhe lassen soll. Der Täter sei dann fußläufig in Richtung des Supermarktes Norma geflüchtet.

Portrait Täter Ihlenpool

Nach Angaben der 32-Jährigen kann der Täter wie folgt beschrieben werden: ca. 25 Jahre alt, ca. 1,75 bis 1,85m groß, schlank, sieht sportlich und sehr gepflegt aus. Er hat gebrochen Deutsch gesprochen und eine graue Jogginghose und schwarze Strickjacke mit Kapuze getragen.

Die Beamten im Kriminalkommissariat Neubrandenburg haben die Ermittlungen geführt. Auf die veröffentlichten Zeugenaufrufe haben sich weder Zeugen noch der oben beschriebene Radfahrer gemeldet. Da keine weiteren Ermittlungsansätze vorhanden waren, wurde durch die 32-jährige Geschädigte ein subjektives Porträt des Täters erstellt.

Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer kennt die abgebildete Person? Wer kann Angaben zu den Personalien oder einem möglichen Aufenthaltsort der abgebildeten Person machen? Die Polizei bittet alle Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 55 82 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus

Am Dienstag, 02.06.2020, kam es gegen 20:15 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Kellerbrand in der Einsteinstraße 9 in Neubrandenburg.

Nachdem der 34-jährige Hinweisgeber Brandgeruch im Hausflur bemerkte, begab er sich in die Kellerräume und konnte dort eine starke Rauchentwicklung feststellen. Daraufhin informierte er die Polizei und die Feuerwehr. Das Feuer wurde durch die Feuerwehr gelöscht und der Hausaufgang, der bereits bis in die oberen Etagen verraucht war, wurde belüftet.

Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt und musste auch nicht evakuiert werden. Am Gebäude entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. Die Berufsfeuerwehr Neubrandenburg, die Freiwilligen Feuerwehren der Oststadt und der Innenstadt, sowie der Leitungsdienst der Feuerwehr waren mit insgesamt 33 Kameraden vor Ort.

Auf Grund der unklaren Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. Diese dauern an.

Schulsportanlage in der Oststadt wird übergeben

Die Schulsportanlage an der Regionalen Schule in der Oststadt ist mit Hilfe von Städtebaufördermitteln erneuert worden.

Am Donnerstag (4. Juni 2020) wird der neue Sportplatz im Beisein von Minister Christian Pegel und Oberbürgermeister Silvio Witt übergeben.

Einbrüche in Firmen im Neubrandenburger Stadtgebiet

In der vergangenen Nacht vom 13.05.2020 zum 14.05.2020 ist es im Stadtgebiet von Neubrandenburg zu zwei vollendeten und zwei versuchten Einbrüchen gekommen.

Nach bisherigem Ermittlungsstand sind bislang unbekannte Täter in der Kruseshofer Straße durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster in die Büroräume einer Baufirma eingedrungen. Die Täter haben anschließend drei Büros durchsucht und ca. 150,- EUR Bargeld entwendet.

Einen weiteren Einbruch mussten die Beamten in einem Frisörgeschäft in der Jahnstraße aufnehmen. Auch hier verschafften sich die Täter über ein gewaltsam geöffnetes Fenster Zugang in das Gebäude und durchsuchten anschließend das Mobiliar. Es entstand Sachschaden in Höhe von 100,-EUR. Zum Stehlgut können noch keine Angaben gemacht werden. Die Ermittlungen dauern an.

An der Neubrandenburger Hochschule in der Brodaer Straße versuchten unbekannte Täter ein Fenster der Cafeteria zu öffnen, was ihnen aber misslang. Bei dem Einbruchsversuch entstand ein Sachschaden von ca. 700,- EUR.

Des Weiteren haben Unbekannte in der Johannesstraße versucht ein Fenster zu einem dortigen Baumarkt aufzubrechen. Es blieb beim Versuch und die Täter gelangten nicht in das Gebäude. Der Sachschaden in diesem Fall beträgt ca. 600,- EUR.

Zur Spurensuche und -sicherung waren die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg im Einsatz. Die Ermittlungen wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer in der vergangenen Nacht in der Nähe der Tatorte verdächtige Personen bemerkt hat, wird gebeten sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 entgegen.