Vollsperrung der Nord-Süd-Fußgängertrasse in der Oststadt

Im Zusammenhang mit der Neugestaltung der Nord-Süd-Fußgängertrasse in der Oststadt wird der Gehweg zwischen Kopernikusstraße und Robert-Koch-Straße, Höhe REWE-Markt, vom 04.03.2021 bis 30.06.2021 voll gesperrt.

Der Fußgängerverkehr aus Richtung Juri-Gagarin-Ring sowie Robert-Koch-Straße kommend wird während der Arbeiten über die Salvador-Allende-Straße geführt.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Verkehrseinschränkungen in der Einsteinstraße

Vom 22.02.2021 bis 26.02.2021 kommt es in der Einsteinstraße zwischen der Hausnummer 9 und 15 zu Verkehrseinschränkungen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit müssen dort Pappeln gefällt werden.

Im Zuge der Arbeiten wird die Einsteinstraße im Bereich jeweils in der Zeit von 8 Uhr bis 16 Uhr voll gesperrt. Um die Zu- sowie die Abfahrt zu den dortigen Stellflächen zu gewährleisten, wird die Einbahnstraßenregelung aufgehoben.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Ladendiebe dank guter Zusammenarbeit zwischen Ladendetektiv und Polizeibeamten gestellt

Am Donnerstagnachmittag, 18.02.2021, gegen 15:00 Uhr wurden die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg zu einem Ladendiebstahl in einen Einkaufsmarkt im Juri-Gagarin-Ring gerufen. Einem aufmerksamen Ladendetektiv ist es gelungen, drei männliche Personen beim (versuchten) Diebstahl zu beobachten, einen der Tatverdächtigen zu stellen und die Polizei zu verständigen.

Nach bisherigen Erkenntnissen suchten die drei männlichen Personen gemeinsam den Einkaufsmarkt in der Neubrandenburger Oststadt auf. Einer der Männer begab sich zunächst in den vorderen Teil des Kassenbereichs, um eine Mitarbeiterin zu bitten, das Zigarettengitter hochzufahren. Die zwei anderen Männer warteten in diesem Moment im hinteren Kassenbereich, um bei günstiger Gelegenheit Zugriff zu den Zigaretten zu erlangen. Die Mitarbeiterin ging dieser Aufforderung nicht nach und ließ den Zigarettenträger geschlossen. Daraufhin verließ der erstgenannte Tatverdächtige den Einkaufsmarkt. Die zwei anderen Männer aus dem hinteren Kassenbereich begaben sich zurück in die Warenabteilung des Marktes. Dort bestückten sie den mitgeführten Einkaufskorb mit Waren des täglichen Bedarfs. Zudem steckte einer der beiden Tatverdächtigen einen Organizer in seine Jackentasche. Dem Ladendetektiv gelang es, diesen Tatverdächtigen zu stellen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Die eingesetzten Beamten konnten im Zusammenwirken mit dem Ladedetektiv im Nachgang die anderen zwei Männer im Nahbereich des Einkaufsmarktes feststellen. Darüber hinaus fanden sie einen PKW im angrenzenden Parkhaus, das den Männern als vermeintliches Tatmittel zugeordnet werden konnte. Den Fahrzeugschlüssel fanden sie deponiert auf einem Rad des PKW. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurde eine Jacke gefunden, die zum Zwecke von Diebstahlshandlungen präpariert war. Diese wurde durch die Beamten sichergestellt.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um drei georgische Männer im Alter von 19,21 und 23 Jahren. Der Wert der entwendeten Waren beträgt knapp 55 EUR.

Die Tatverdächtigen wurden in Gewahrsam genommen und dem Polizeihauptrevier Neubrandenburg zugeführt. Dort wurden sie durch den eingesetzten Kriminaldauerdienst Neubrandenburg als Beschuldigte vernommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurden die drei Männer anschließend aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Diebstahls in besonders schwerem Fall wurden im Kriminalkommissariat aufgenommen und dauern an.

Verkehrsunfall auf der Woldegker Straße

Am Mittwochvormittag, 17.02.2021, gegen 10:45 Uhr ereignete sich auf der Woldegker Straße in Neubrandenburg ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Die Woldegker Straße war auf Höhe der Kreuzung Umgehungsstraße/B 96 für ca. 45 Minuten voll gesperrt.

Ein 74-jähriger deutscher Fahrzeugführer eines Transporters befuhr die Woldegker Straße aus der Sponholzer Straße in Richtung Umgehungstraße. Eine 42-jährige deutsche Fahrzeugführerin eines PKW befuhr die Woldegker Straße stadteinwärts und missachtete nach bisherigen Erkenntnissen die rote Lichtzeichenanlage, sodass es in der weiteren Folge zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam.

Die Fahrzeugführerin des PKW wurde leichtverletzt und kam ins Klinikum Neubrandenburg. Es ist Sachschaden in Höhe von 15.000 EUR entstanden.

Verfolgungsfahrt durch das Stadtgebiet bis auf die A 20

Am Freitag Vormittag ist es im Stadtgebiet von Neubrandenburg, vom Lindenberg, über die Südstadt, das Katharinenviertel und die Oststadt bis auf die A 20 zu einer Verfolgungsfahrt durch Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg gekommen. Ein flüchtiger Fahrzeugführer eines schwarzen PKW Audi A6 konnte nicht gestellt werden und bleibt flüchtig.

Die Beamten befuhren im Rahmen ihrer Streifentätigkeit gegen 10:00 Uhr die Kirschenallee auf dem Lindenberg in Neubrandenburg, als sie auf einen Fahrzeugführer eines PKW aufmerksam wurden, von dem sie wussten, dass dieser nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Beamten schalteten demzufolge das Anhaltesignal des Funkstreifenwagens ein, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Der Fahrzeugführer des zu kontrollierenden PKW hingegen beschleunigte schlagartig, um sich der Kontrolle zu entziehen und flüchtete in Richtung Neustrelitzer Straße. Die Beamten nahmen umgehend die Verfolgung auf und forderten Unterstützung an.

Der flüchtige Fahrzeugführer befuhr die Neustrelitzer Straße in Richtung Friedrich-Engels-Ring und missachtete dabei zwei Rot-zeigende Lichtzeichenanlagen. Nur einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass es zu keinen Zusammenstößen mit vorfahrtsberechtigten Fahrzeugen kam. In der weiteren Folge setzte er seine Flucht von der Clara-Zetkin-Straße über die Wilhelm-Külz-Straße bis auf die Woldegker Straße fort.

Währenddessen fuhr der flüchtige Fahrzeugführer mehrmals ungebremst in Kreuzungsbereiche, wobei etliche unbeteiligte Verkehrsteilnehmer Bremsmanöver einlegen mussten, um Verkehrsunfälle zu vermeiden. Die weitere Flucht führte von der Woldegker Straße, über die B 104, durch die Ortschaften Küssow und Warlin sowie über die B 197 in Richtung A 20, wobei der Fahrzeugführer des Fluchtfahrzeugs mehrmals die Gegenfahrbahn nutzte und gefährliche Überholmanöver vollzog.

Unmittelbar vor der Autobahnanschlusstelle Neubrandenburg Ost touchierte er beim Wiedereinordnen aus dem Gegenverkehr einen in gleiche Richtung fahrenden Transporter an dessen linken Fahrzeugseite. Der Fahrzeugführer des Transporters blieb glücklicherweise unverletzt. Der Flüchtige setzte seine Flucht fort. Es gelang ihm, vor Eintreffen der hinzugezogenen, unterstützenden Funkstreifenwagen auf die A 20 in Fahrtrichtung Stettin zu fahren. Dort endete der Sichtkontakt der verfolgenden Beamten zum Fluchtfahrzeug.

Die Beamten legten während der Verfolgungsfahrt stets Wert darauf, durch ihr eigenes Fahrverhalten keine Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Infolgedessen und aufgrund der stark überhöhten Geschwindigkeit sowie der riskanten und rücksichtslosen Fahrweise des flüchtigen Fahrzeugführers, verringerte sich der Abstand zum Fluchtfahrzeug nach und nach bis der Sichtkontakt ausblieb. Mit Unterstützung weiterer Einsatzkräfte der umliegenden Polizei(haupt-)reviere und des Polizeihubschraubers des Landesbereitschaftspolizeiamtes MV erfolgte anschließend eine umfangreiche Fahndung nach dem flüchtigen Fahrzeug, die schlussendlich erfolglos blieb.

Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg ermittelt folglich wegen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung, Gefährdung des Straßenverkehrs, verbotenen Kraftfahrzeugrennens, unerlaubten Entfernen vom Unfallort sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis gegen den 40-jährigen, deutschen Fahrzeugführer.

Verkehrseinschränkungen in der Einsteinstraße

Vom 22.02.2021 bis 26.02.2021 kommt es in der Einsteinstraße zwischen der Hausnummer 9 und 15 zu Verkehrseinschränkungen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit müssen dort Pappeln gefällt werden.

Im Zuge der Arbeiten wird die Einsteinstraße im Bereich jeweils in der Zeit von 8 Uhr bis 16 Uhr voll gesperrt. Um die Zu- sowie die Abfahrt zu den dortigen Stellflächen zu gewährleisten, wird die Einbahnstraßenregelung aufgehoben.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Baustart für die Nord-Süd-Fußgängerachse in der Oststadt

In diesem Monat beginnen die vorbereitenden Maßnahmen zum Bau der Nord-Süd-Fußgängerachse in der Oststadt. Die Trasse führt vom Juri-Gagarin-Ring bis zur Robert-Koch-Straße. In einem Schritt werden voraussichtlich und in Abhängigkeit von der Witterung ab nächster Woche 43 Bäume gefällt. Fußgänger werden für mögliche Absperrungen und Einschränkungen um Verständnis gebeten. Die gefällten Bäume werden im Zuge der Neugestaltung ersetzt.

Sanierungsmaßnahme „Oststadt Grün“ – Nord-Süd-Fußgängerachse

In den kommenden Jahren ist in der Oststadt der Ausbau sowie die Neuanlage einer straßenunabhängigen Fußwegeachse in Ost-West-Richtung als Verbindung zwischen dem Ihlenpool und dem Lindetal, zwischen der 9. Grundschule in der Pawlowstraße, dem Sportplatzgelände und der neuen Regionalschule Ost in der Kopernikusstraße vorgesehen. Als Schwerpunktmaßnahmen sind in diesem Rahmen der erste Bauabschnitt der Sport-und Freizeitanlage sowie die Nord-Süd-Fußgängerachse vorgesehen. Nachdem der Sportplatz im vergangenen Jahr nach umfangreichen Bauarbeiten wieder eingeweiht werden konnte, hat das Ministerium die Fördermittel für den Bau der Nord-Süd-Fußgängerachse bestätigt.

Gestaltungselemente

Im Rahmen der Neugestaltung werden Aufenthalts-und Bewegungsmöglichkeiten (Spielgeräte, Bänke) aufgestellt. Um Sitzgelegenheiten zu schaffen, wird auch der Böschungsbereich mitgenutzt. Teilweise erfolgt eine platzartige Aufweitung auf der zum Beispiel auch die Märchensäule „De Fischer un sin Fru“ neu positioniert werden. Wegbegleitend erfolgen Neupflanzungen. Dafür sind 21 rotblühende Rosskastanien vorgesehen.

Beleuchtung:

Die bisher vorhandene, aus der Entstehungszeit des Wohngebietes stammende Straßenbeleuchtung wird in diesem Bereich erneuert und in Anzahl und Ausleuchtung aktuellen Erfordernissen angepasst. Als Leuchtmittel kommen insektenfreundliche LED zum Einsatz.