Einbrüche in Firmen im Neubrandenburger Stadtgebiet

In der vergangenen Nacht vom 13.05.2020 zum 14.05.2020 ist es im Stadtgebiet von Neubrandenburg zu zwei vollendeten und zwei versuchten Einbrüchen gekommen.

Nach bisherigem Ermittlungsstand sind bislang unbekannte Täter in der Kruseshofer Straße durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster in die Büroräume einer Baufirma eingedrungen. Die Täter haben anschließend drei Büros durchsucht und ca. 150,- EUR Bargeld entwendet.

Einen weiteren Einbruch mussten die Beamten in einem Frisörgeschäft in der Jahnstraße aufnehmen. Auch hier verschafften sich die Täter über ein gewaltsam geöffnetes Fenster Zugang in das Gebäude und durchsuchten anschließend das Mobiliar. Es entstand Sachschaden in Höhe von 100,-EUR. Zum Stehlgut können noch keine Angaben gemacht werden. Die Ermittlungen dauern an.

An der Neubrandenburger Hochschule in der Brodaer Straße versuchten unbekannte Täter ein Fenster der Cafeteria zu öffnen, was ihnen aber misslang. Bei dem Einbruchsversuch entstand ein Sachschaden von ca. 700,- EUR.

Des Weiteren haben Unbekannte in der Johannesstraße versucht ein Fenster zu einem dortigen Baumarkt aufzubrechen. Es blieb beim Versuch und die Täter gelangten nicht in das Gebäude. Der Sachschaden in diesem Fall beträgt ca. 600,- EUR.

Zur Spurensuche und -sicherung waren die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg im Einsatz. Die Ermittlungen wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer in der vergangenen Nacht in der Nähe der Tatorte verdächtige Personen bemerkt hat, wird gebeten sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 entgegen.

Raub zum Nachteil eines 16-jährigen Jugendlichen in Neubrandenburg

Am 02.05.2020 gegen 17:55 Uhr ist es in der Einsteinstraße in Neubrandenburg zu einem Raub zum Nachteil eines 16-jährigen Geschädigten gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen traf sich der geschädigte deutsche Jugendliche gegen 17:55 Uhr mit einer 17-jährigen deutschen Bekannten auf deren Bitte in der Einsteinstraße Höhe Nr. 17. Beide gingen gemeinsam um das Mehrfamilienhaus spazieren, als sich dem Geschädigten plötzlich von hinten vier tatverdächtige Personen näherten. Während ein männlicher Tatverdächtiger den Geschädigten von hinten am Hals festhielt, durchsuchten zwei weitere männliche Tatverdächtige die Jackentaschen des Geschädigten und entwendeten sein Smartphone ein Samsung Galaxy A20 im Wert von 150 EUR. Eine weitere weibliche Person beobachtete zusammen mit der genannten Bekannten die Situation aus der Nähe. Bevor die Tatverdächtigen flüchteten, drohte einer der Täter dem Geschädigten Schläge an, sollte er die Polizei verständigen.
Nachdem sich die Tatverdächtigen entfernt hatten, lief der Geschädigte nach Hause und informierte seine Mutter. Anschließend begaben sich beide zur Anzeigenerstattung zum Polizeihauptrevier Neubrandenburg.

Die Ermittlungen aufgrund des Verdacht des Raubes und Nötigung wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen und dauern an. Bislang konnten zwei 17-jährige deutsche Tatverdächtige (1x ml., 1x wbl.) namentlich bekannt gemacht werden.

Vermisstensuche nach einem dreijährigen Jungen nimmt ein gutes Ende – eine Passantin hat den Jungen aus dem Ihlenpool gerettet

Am Mittwoch Nachmittag ist in der Neubrandenburger Oststadt eine Vermisstensuche nach einem dreijährigen Jungen gut ausgegangen, da eine Passantin schnell gehandelt und dem Jungen so wahrscheinlich das Leben gerettet hat.

Am 29.04.2020 gegen 16:45 Uhr haben die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg über den Notruf die Information erhalten, dass ein dreijähriger Junge die elterliche Wohnung verlassen hat und nun vermisst wird. Bei Eintreffen der Beamten suchte der deutsche Vater bereits seinen Sohn. Weitere Freunde und Bekannte der jungen Familie wurden ebenfalls informiert und unterstützten bei der Suche. Die deutsche Mutter wurde in der Wohnung in der Pawlowstraße angetroffen und kurz durch die Beamten befragt. Weitere Kräfte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg kamen zum Einsatz, um bei der Suche nach dem Dreijährigen zu unterstützen.

Gegen 17:15 Uhr hat die Suche ein glückliches Ende genommen, da eine Passantin den Jungen aus dem Ihlenpool gerettet hat. Die bisher unbekannte Frau hat den Jungen an seinen Vater übergeben. Vater und Sohn sind anschließend mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht worden. Der Gesundheitszustand des Dreijährigen war aber so gut, dass er schon nach kurzer ärztlicher Überprüfung das Klinikum wieder verlassen konnte.

Nach bisherigem Kenntnisstand hat der Vater die Wohnung zum Müll rausbringen verlassen. Das muss der Dreijährige bemerkt haben. Die Mutter war in der Küche bei der Vorbereitung des Abendessens, während der Dreijährige diese Situation ausnutzte und die Wohnung unbemerkt verließ. Als der Vater kurze Zeit später wieder in der Wohnung war, bemerkten die Eltern, dass der Dreijährige verschwunden ist. Der Vater begab sich sofort auf die Suche, während die Mutter in der Wohnung verblieb und die Polizei verständigte.

Nach derzeitigen Erkenntnissen ist der Junge etwa 600 Meter bis zum Ihlenpool gegangen. Nach Rücksprache mit der Mutter wurde klar, dass er diesen Weg von gemeinsamen Ausflügen mit den Eltern kannte. Warum der Junge dann in den Ihlenpool gegangen ist, ist derzeit nicht bekannt.

Eine unbekannte Frau hat geistesgegenwärtig reagiert und ist ebenfalls in den Ihlenpool gegangen, um den Jungen zu retten. Sie hat dem Jungen ihre Jacke übergelegt, um ihn zu wärmen und den Rettungswagen angefordert. Kurze Zeit später kam auch schon der Vater und auch der Rettungswagen, so dass Vater und Sohn zur medizinischen Kontrolle ins Klinikum gebracht werden konnten.

Zu diesem Zeitpunkt waren keine Polizeibeamten am Ihlenpool. Aus diesem Grund hat die Polizei auch keine Personalien der Lebensretterin. Für den Vater ging das alles so schnell, dass er sich zwar bedankt hat, aber nicht nach dem Namen der Frau gefragt hat. Für ihn stand die Rettung und Versorgung seines Sohnes verständlicherweise im Vordergrund.

Die Polizei möchte sich an dieser Stelle ausdrücklich bei der Passantin bedanken! Durch ihren selbstlosen Einsatz konnte der Junge gerettet werden. Danke! Auch die jungen Eltern möchten sich noch einmal bei der Retterin bedanken. Bitte melden Sie sich zu Bürozeiten in der Pressestelle der Polizeiinspektion Neubrandenburg unter 0395 5582 5007, damit wir den Kontakt zu den Eltern herstellen können.

Betrunkener PKW-Fahrer verletzt Radfahrer bei Verkehrsunfall

In der Neubrandenburger Oststadt kollidierte ein 58-jähriger deutscher PKW-Fahrer am Sonntag, 26.04.2020, gegen 15:00 Uhr beim Abbiegen auf die Woldegker Straße mit einem 38-jährigen Fahrradfahrer.

Dabei erlitt der deutsche Radfahrer leichte Verletzungen, die im Klinikum Neubrandenburg ambulant behandelt wurden. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 58-jährige Mann unter erheblicher Alkoholeinwirkung stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über ein Promille.

Der Mann wurde zur Blutprobenentnahme zum Klinikum gebracht und sein Führerschein wurde sichergestellt. Am PKW des Mannes entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro. Die Polizei hat gegen den 58-jährigen Verursacher ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Wasserversorgung wegen Rohrbruch unterbrochen

Aufgrund eines Wasserrohrbruchs ist derzeit die Wasserversorgung in einem Hochhaus in der Oststadt unterbrochen. Unsere Techniker arbeiten an der Reparatur der Leitung.

Betroffen ist das Hochhaus in der Robert-Koch-Straße 9e. Die Arbeiten könnten mehrere Stunden dauern. Deshalb steht ein Wasserwagen bereit, um zumindest eine Notversorgung der Bewohner sicherzustellen.

Die neu.sw bitten ihre Kunden um Verständnis.

Vollsperrung Kiesseestraße

Aufgrund von Erschließungsarbeiten wird vom 22.04. bis 17.06.2020 die Kiesseestraße zwischen der Hausnummer 2 und der Lindenhofer Straße für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

Der hinter der Vollsperrung liegende Straßenzug kann über die Einfahrt zur Kiesseestraße auf Höhe des Waldfriedhofes angefahren werden. Eine entsprechende Umleitung wird ausgewiesen.

Der Fußgänger wird an der Arbeitsstelle vorbeigeführt. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person

Am Freitag 17.04.2020, gegen 17:45 Uhr ereignete sich in Neubrandenburg, an der Kreuzung Carlshöher Straße/Lindenhofer Straße, ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.

Ein 18-jähriger deutscher Fahrzeugführer eines PKW Skoda befuhr die Carlshöher Straße aus Richtung Salvador-Allende-Straße kommend und wollte nach rechts in die Lindenhofer Straße abbiegen. Dabei missachtete er die Vorfahrt eines 72-jährigen deutschen Fahrzeugführers eines PKW Subaru, der aus Richtung Steinstraße kommend in Richtung Lindenhofer Straße fuhr.

Durch den Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde der Subaru auf die Gegenfahrbahn gedrängt und kollidierte hier mit einem entgegenkommenden PKW Audi eines 42-jährigen deutschen Fahrzeugführers. Der Fahrzeugführer des Pkw Audi musste vor Ort durch den Rettungsdienst ambulant behandelt werden. Eine Verbringung ins Klinikum war aber nicht erforderlich.

Durch die Kameraden der Feuerwehr wurden die ausgetretenen Betriebsstoffe von der Fahrbahn beseitigt. Alle drei beteiligten Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Für den Zeitraum der Aufräum- und Bergungsarbeiten wurde der Verkehr halbseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es entstand Sachschaden von ca. 30.000 Euro.