Premiere: Kaiser von Atlantis im Landestheater Neustrelitz

Am Samstag, 26. September, feiert Viktor Ullmanns DER KASIER VON ATLANTIS Premiere! Die Oper ist ein Plädoyer für ein humanes Miteinander! Es geht um das Fortbestehen von Menschheit und Erde!
Der Tod und ein Harlekin philosophieren über die Welt. Ein Trommler verkündet im Namen des Kaisers von Atlantis den Krieg aller gegen alle. Daraufhin verweigert der Tod seine Dienste. Niemand kann mehr sterben und der Kaiser verliert seine Macht. Der Tod tritt ihm entgegen und verkündet, dass er wiederkehren würde, wenn der Kaiser der erste wäre, der ihm folgt…

Für die Premiere ist ein Kartenkontingent reserviert, gebucht werden kann unter 03981 20 64 00 oder online unter tog.de

DER KAISER VON ATLANTIS
PREMIERE, Sa., 26.09.2020, 19:30 Uhr Landestheater Neustrelitz
Weitere Vorstellungen:
Fr., 16.10., 19:30 Uhr
Sa., 24.10., 19:30 Uhr

Musikalische Leitung: Hankyeol Yoon
Inszenierung: Sven Müller
Kaiser Overall: Robert Merwald
Der Tod: Sebastian Naglatzki
Der Trommler: Iuliia Tarasova
Der Lautsprecher: Ryszard Kalus
Bubikopf: Syrinx Jessen
Ein Soldat: Matthew Peña
Harlekin: Bernd Könnes

Theater und Orchester GmbH vergibt Kompositionsauftrag an Torsten Harder

Torsten Harder (Foto: T. Adeney)

Der Intendant der Theater rund Orchester GmbH Sven Müller hat den Neustrelitzer Komponisten Torsten Harder mit der Komposition einer Oper „Sophie Charlotte“ beauftragt. Inspiration hierfür ist das Leben der Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz (1744 bis 1818).

Die in Mirow geborene Prinzessin wurde Gattin des englischen Königs George III. Als „Königin der Botanik“ ist sie die prominente Namensgeberin der aus dem südlichen Afrika stammenden Paradiesvogelblume „Strelitzie“, die seit 1995 die Stadtblume der Residenzstadt Neustrelitz ist. Die Uraufführung am Landestheater Neustrelitz in voller szenischer Version ist für das Frühjahr 2022 geplant.

Großer Puccini Opernabend – Premiere: Il Trittico

Es erwartet die Zuschauer/innen des Landestheaters Neustrelitz ein großer Puccini Opernabend mit „Il trittico“ (Das Triptychon). Drei kurze Opern von ca. 50 Minuten Dauer, drei Handlungen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und deren Gegensätzlichkeit sie doch zusammengefügt – das ist Puccinis Operntrilogie „Il trittico“.

Im Drama „Il tabarro“ (Der Mantel) werden Menschen mit ihren Emotionen und Hoffnungen konfrontiert. Eifersucht führt zu einem furchtbaren Verbrechen. In dem lyrischen Drama „Suor Angelica“ (Schwester Angelika) trägt die Titelfigur ein trauriges Geheimnis in sich und in der skurrilen Komödie „Gianni Schicchi“ löst das Ableben eines reichen Mannes ein absurdes Spiel zwischen den geldgierigen Verwandten aus. Puccini erzählt uns von Liebe, Eifersucht, Geldgier, Betrug, von Verlust und Tod und darüber hinaus von den skurrilen Absurditäten des Lebens.

Am Samstag, 25. Januar 2020 um 19:30 Uhr, ist Premiere im Landestheater Neustrelitz. Unter 03981 20 64 00 oder www.theater-und-orchester.de gibt’s noch Karten. Am Sonntag, den 12.01., findet auch noch eine Matinee statt. Weitere Termine der Oper gibt es bis in den April.

Großer Puccini Opernabend _ „Il trittico“ (Das Triptychon)
PREMIERE, Sa., 25.1.2020, 19:30 Uhr im Landestheater Neustrelitz
Musikalische Leitung: GMD Sebastian Tewinkel
Inszenierung: Sven Müller
Ausstattung: Madeleine Boyd
Chor: Gotthard Franke

Tipp:
Matinee: Stückeinführung durch das Regieteam und Darsteller.
So.12.1., 11 Uhr, Landestheater Neustrelitz – Der Eintritt ist frei!

Weitere Vorstellungen:
08.02. | 23.02. | 13.03. I 10.04. | 24.04.

Zum letzten Mal: Der Barbier von Sevilla

Foto: Jörg Metzner

Am Freitag, 3. Janaur 2020, steht zum letzten Mal Rossinis geistreiche und humorvolle Komödie „Der Barbier von Sevilla“ auf dem Programm des Landestheaters Neustrelitz.

Der gewiefte Friseur Figaro steht dem wohlhabenden Graf Almaviva zur Seite, der als vermeintlicher Student das Herz der schönen Rosina erobert hat. Doch diese hat auch die Aufmerksamkeit ihres Vormunds Dr. Bartolo auf sich gezogen, der sein junges Mündel gern selbst heiraten würde, um an dessen beträchtliche Erbschaft zu gelangen. Witzig und temporeich wird erzählt, wie es den jungen Liebenden mit Hilfe von Figaro gelingt, den alten Bartolo hinters Licht zu führen, um so ihr Liebesglück zu finden.

Der Barbier von Sevilla
Komische Oper von Gioacchino Rossini
Freitag, 3. Januar 2020 um 19:30 Uhr, im Landestheater Neustrelitz

Karten gibt es unter unter 03981 20 64 00 oder www.theater-und-orchester.de

"Ritter Odilo und der strenge Herr Winter"

Theater in den Winterferien: Sebastian und seine Freundin Tara haben sichtlich viel Spaß dabei, sich die Welt des Ritter Odilos mit Drachen, Prinzessin und dem strengen Herrn Winter vorzustellen! Diese hurmorvolle und fantasievolle Kinderoper mit den Sängern Sebastian Naglatzki und Tara Bethke ist am So. 10.2., um 15 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg zu erleben.

Die Nacht der 5 Tenöre – E lucevan le stelle

Jetzt ist es bald soweit. Seit über 15 Jahren begeistern die Star-Tenöre Vincenzo Sanso, Luigi Frattola, Orfeo Zanetti, Daniel Damyanov und Momtchil Karaivanov tausende von Opernfreunden mit ihrer begehrten Konzertreihe und tauchen ein in die Welt von Tosca, Aida, Rigoletto, Otello, Turandot, La Traviata, Carmen u.v.m.

In unserer allzu hektischen Zeit sind es diese weltberühmten Melodien, die uns einen Abend voller musikalischer Höhepunkte und einfacher Freude an guter Musik bereiten. Am 22. Januar 2019 geben sie in der Konzertkirche in Neubrandenburg ein Konzert. Beginn des Konzertes ist um 20:00 Uhr.

Letzte Karten können Interessierte noch im Vorverkauf oder auch an der Abendkasse erhalten.

Und der Haifisch, der hat Zähne …

Der „Bettlerkönig“ Jonathan Peachum organisiert die Londoner Bettler und macht damit großen Gewinn. Sein großer Rivale ist Macheath, der sich auf die Gaunerei verlegt hat. Daher ist Peachum ungehalten darüber, als seine Tochter Polly ausgerechnet Macheath heiratet. Peachum schwört Rache und hetzt seinem Schwiegersohn die Londoner Polizei auf den Hals. Als Macheath auch in den Flitterwochen die Londoner Huren aufsucht, wird er verhaftet. Sein alter Freund und Polizeichef Tiger Brown kann ihm auch nicht mehr helfen, Macheath soll hingerichtet werden…

John Gays „Beggar‘s Opera“ wurde bereits 1728 in London uraufgeführt. Zusammen mit Elisabeth Hauptmann, die das Stück übersetzte, erarbeitete Bertolt Brecht „Die Dreigroschenoper“, die 1928 – genau 200 Jahre später – in Berlin uraufgeführt wurde. Zum bis heute andauernden großen Erfolg des Stücks trugen die unvergessenen Songs des Komponisten Kurt Weill bei, die auch außerhalb des Stückkontexts zu Hits wurden.

Schauspielhaus Neubrandenburg: Sa. 1.12., Fr. 14.12., Fr. 28.12.; jeweils 19:30 Uhr