Mehrfacher Notrufmissbrauch in Neubrandenburg – drei Jugendliche ermittelt

In der Zeit vom 30.06.2020 23:25 Uhr bis 01.07.2020 ca. 01:55 Uhr haben nach jetzigem Ermittlungsstand drei tatverdächtige Jugendliche mehrfach missbräuchlich den Notruf gewählt und damit vier Einsätze der Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg und in einem Fall auch der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg ausgelöst.

Bei dem ersten Anruf gegen 23:25 Uhr teilte ein Hinweisgeber mit, dass es auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Neubrandenburger Oststadt zu einer körperlichen Auseinandersetzung mehrerer Personen gekommen ist. Die eingesetzten Beamten konnten keine Personen vor Ort feststellen.

Bei einem zweiten Anruf gegen 00:20 Uhr wurde per Notruf mitgeteilt, dass sich angeblich zwei Personen auf dem Parkplatz eines Discounters, ebenfalls in der Neubrandenburger Oststadt, schlagen. Auch dort hatten die Beamten keine Feststellung.

In einem dritten Anruf um 01:20 Uhr meldete ein Hinweisgeber, dass es zu einem Handtaschenraub in der Oststadt gekommen sein soll. Die Täter sollten laut Hinweisgeber in Richtung Klinikum geflüchtet sein. Auch dieser Sachverhalt bestätigte sich nicht.

Ein vierter Sachverhalt wurde gegen 01:55 Uhr der Rettungsleitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte gemeldet. Ein Hinweisgeber teilte eine Rauchentwicklung auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Oststadt mit. Neben der Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen ausrückte, wurde auch eine Funkstreifenwagenbesatzung zum Einsatz gebracht. Vor Ort konnte keine Rauchentwicklung festgestellt werden.

Im Rahmen der anschließenden Bestreifung des Gebietes konnten durch die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg wenig später drei tatverdächtige deutsche Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren in der Ziolkowskistraße angetroffen und überprüft werden. Die Mobiltelefone der Tatverdächtigen wurden sichergestellt und überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass mit allen drei Telefonen die Notrufe getätigt wurden. Weitere Notrufe gab es in der Nacht nicht mehr!

Die Ermittlungen gegen die drei Jugendlichen wurden wegen des Verdachts des Notrufmissbrauchs aufgenommen und dauern an.

Eilmeldung: Notruf 112 ausgefallen

Update: Die 112 ist mittlerweile wieder erreichbar.

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist der Notruf 112 ausgefallen.

Notrufe sind deshalb vorübergehend ausschließlich über die 110 abzusetzen.

An der Behebung des technischen Schadens wird mit Hochdruck gearbeitet.

Richtfest für neue Leitstelle

Am 9. Dezember 2019 wurde die Richtkrone auf dem Rohbau für die neue Integrierte Leitstelle bei Neuendorf aufgezogen. Die Bauarbeiten laufen zuverlässig und planmäßig lobte der Stellvertretende Landrat Thomas Müller, der gemeinsam mit Kreistagspräsident Thomas Diener den symbolischen letzten Nagel in das Dachgebälk schlagen durfte.

In gut einem Jahr – Ende 2020/Anfang 2021 – werden die Disponenten der Integrierten Leitstelle in die neuen Räume auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) einziehen können.

Zurzeit arbeiten sie in der Neubrandenburger Ziegelbergstraße im Gebäude der Berufsfeuerwehr. Jedoch die Arbeitsbedingen genügen den heuteigen Anforderungen nicht mehr. Hinzu kommt, dass die Zahl der eingehenden Notrufe steigt. Im vergangenen Jahr waren rund 57 000 Notrufe unter der 112 eingegangen.