Mehrere Einbrüche in Reihenhäuser in Neubrandenburg

Am Donnerstagvormittag (26.07.2018) mussten die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg mehrere Anzeigen nach Einbrüchen in Reihenhäuser bzw. Kellerräume im Neubrandenburger Vogelviertel aufnehmen. Demnach verschafften sich in der Zeit vom Mittwoch, 25.07.2018, zum Donnerstag, 26.07.2018, unbekannte Täter im Bereich Habichtstraße, Greifstraße, Bertolt-Brecht-Straße gewaltsam Zugang in Reihenhäuser bzw. in deren Kellerräume.
In der Greifstraße Nr. 15 drangen unbekannte Täter gewaltsam über eine rückwärtige Kellertür in ein Reihenhaus ein. Im Keller durchsuchten der/ die Täter mehrere Räumlichkeiten, bevor sie über eine Zugangstreppe zu zwei Wohnungstüren zweier Mieter gelangten. Im Anschluss drangen die Täter in beide Wohnungen ein und durchsuchten die Wohnräume, während die Geschädigten schliefen. In beiden Fällen wurden Geldbörsen und Bargeld entwendet. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 500,-EUR.
In der Greifstraße Nr. 40 verschafften sich der oder die Täter ebenfalls gewaltsam Zugang zu drei Kellerräumen eines Reihenhauses, indem die rückwärtigen Kellertüren angegriffen wurden. In einem Fall wurde neben der Kellertür auch eine angekippte Terrassentür von außen geöffnet und sich Zugang zur Wohnung verschafft. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen kam es in den hiesigen drei Fällen zu keinem Stehlschaden.
In der Bertolt-Brecht-Straße 10 kam es ebenfalls zu einem Einbruch in ein Reihenhaus. Während der Abwesenheit der Mieterin drangen unbekannte Täter gewaltsam über eine Zugangstür in das Haus und in die Garage ein und durchsuchten sämtliche Schränke und Behältnisse. Ob etwas entwendet wurde, kann bislang nicht gesagt werden.
Ein weiterer Geschädigter aus der Habichtstraße meldete der Polizei einen Einbruch in seinen Carportschuppen. Außerdem brachen die Täter vom Carport aus eine hölzerne Zugangstür zur Terrasse auf. In das Haus gelangten die Täter nicht, dennoch wurden aus dem Schuppen vier Angeltaschen mit je drei Angeln und Zubehör sowie ein Akku-Schrauber, eine Stichsäge und eine Schlagbohrmaschine der Marke Bosch entwendet. Es entstand ein Schaden von 2.000EUR.
Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung eingesetzt.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer verdächtige Personen in Tatortnähe gesehen hat, meldet sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224.

Warnung vor unseriösen Dach- und Fassadenreinigern im LK MSE

In der Zeit vom 02.07.2018 bis zum 05.07.2018 kam es im Friedländer Weg in Neubrandenburg zu einem Betrug durch Fassadenreiniger.
Der 68-jährige Geschädigte hatte in den Tagen zuvor zwei Flyer einer Firma für Dach- und Fassadenreinigung aus Neustrelitz in seinem Briefkasten. Der Geschädigte setzte sich daraufhin mit der Firma in Verbindung und vereinbarte einen Besichtigungstermin zur Reinigung der Außenanlage und Dächer seiner zwei Grundstücke bzw. Häuser.
Am 02.07.2018 gegen 13:00 Uhr erschienen zwei männliche, tatverdächtige Personen zur näheren Absprache. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich rumänische Staatsangehörige, die sehr gut Deutsch sprachen. Dem Geschädigten war das erste Angebot in Höhe von 19.000EUR zur kompletten Reinigung (Außenanlage und Dächer) beider Grundstücke zu teuer und so vereinbarte man einen Preis von 3.000EUR nur für die Außenreinigung der Grundstücke. Die Dächer sollten später für 3.600EUR gereinigt werden.
Am 05.07.2018 gegen 08:00 Uhr fuhren drei rumänische Arbeiter mit einem älteren Pkw Kombi in der Farbe Weiß, mit Leipziger Kennzeichen (Abkürzung L-) vor und begannen mit der Reinigung auf beiden Grundstücken. Gegen 17:00 Uhr erschienen dann auch wieder die beiden ersten Tatverdächtigen, mit denen der Geschädigte die Arbeiten abgesprochen hatte. Sie erschienen mit einem schwarzen Pkw Mercedes mit Bad Hersfelder Kennzeichen (Abkürzung HEF-). Der Geschädigte sprach die mangelhaft ausgeführten und die noch fehlenden Arbeiten an. Der Firmenverantwortliche forderte daraufhin allerdings Geld für die ausgeführte Arbeit. Hierzu zeigte man dem Geschädigten eine Rechnung auf dem Handy, welche dem Geschädigten in den nächsten Tagen per Mail zugesandt werden sollte.
Der Geschädigte fuhr daraufhin in Begleitung des Mannes zur Bank. Dort hob er 2.800EUR ab und übergab das Geld in bar an den Täter. Nachdem der Täter dem Geschädigten eine Quittung ausgestellt hatte, fuhr dieser unter einem Vorwand zügig davon. Der Geschädigte fuhr danach, in dem Glauben die anderen Arbeiter würden die Arbeiten fortführen, nach Hause. Dort angekommen, waren jedoch alle Arbeiter weg.
Als die Arbeiter auch am 10.07.2018 nicht wie vereinbart kamen, wurde der Geschädigte misstrauisch und versuchte die Firma vergeblich telefonisch zu kontaktieren. Unter der Telefonnummer war jedoch niemand mehr zu erreichen. Die Beamten der Kriminalpolizei haben nun die weiteren Ermittlungen wegen des Verdacht des Betruges aufgenom men.
Die Polizei möchte aufgrund des geschilderten Sachverhaltes erneut vor unseriösen Angeboten, die per Flyer zugestellt werden, warnen.
Prüfen Sie das Angebot genau und treffen Sie keine voreiligen Entscheidungen. Holen Sie sich bestenfalls weitere Angebote im Fachhandel ein und vergleichen Sie diese. Vermeintliche Schnäppchen-Angebote stellen sich oft als überteuert und mangelhaft heraus. Seien Sie misstrauisch wenn Ihr Gegenüber im Verhandlungsgespräch von einem zunächst hohen Preis auf einen deutlich niedrigeren Preis runter geht.
Lassen Sie sich nicht überreden den Preis in bar zu bezahlen und geben Sie fremden Personen kein Bargeld. Bestehen Sie auf eine schriftliche Rechnung, die Sie überweisen. Sollte es zu Streitigkeiten über die Bezahlung bzw. mangelhafte Arbeiten kommen, verständigen Sie die Polizei.
Handwerker, die ihre gewerblichen Arbeiten aus eigener Initiative anbieten und Herumreisen unterliegen laut Gewerbeordnung dem Reisegewerbe und müssen auf Nachfrage einen Reisegewerbeschein vorlegen. Lassen Sie sich den Reisegewerbeschein zeigen und notieren Sie sich die Daten bzw. machen Sie sich eine Kopie.
Sollten Sie Opfer eines solchen Betruges geworden sein, erstatten Sie Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle, im Internet unter www.polizei.mvnet.de oder wenden Sie sich an die Einsatzleitstelle der Polizei.

Zeugenaufruf nach versuchtem Raub im Reitbahnweg in Neubrandenburg

Am 23.07.2018 wurde der Polizei in Neubrandenburg bekannt, dass es am vergangenen Freitag, den 20.07.2018 gegen 20:00 Uhr im Reitbahnweg zu einem versuchten Raub gekommen war.
Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen hatte sich der 20-jährige Geschädigte aus einem Mehrfamilienhaus im Reitbahnweg, Höhe Nr. 25 zu seinem Fahrzeug begeben, welches auf einem gegenüberliegenden Parkplatz stand. Plötzlich habe er von hinten schnelle Schritte gehört. Noch bevor der Geschädigte sich umdrehen konnte, versetzte ihm ein unbekannter Täter einen Schlag in den Nacken und einen Tritt in die Kniekehle, sodass der Geschädigte zu Boden fiel. Am Boden liegend rollte sich der Geschädigte zusammen, um sich zu schützen. Anschließend wurde er von zwei unbekannten Tätern mehrfach gegen den Rücken, den Oberkörper und die Beine getreten. Einer der Täter versuchte dem Geschädigten seine Geldbörse, welche er in der Hosentasche trug zu entwenden. Der Versuch misslang, da der Geschädigte seine Hosentasche fest zuhielt. Daraufhin ließen die Täter von ihm ab und flüchteten in unbekannte Richtung.
Der Geschädigte erlitt durch die Tritte und Schläge Verletzungen. Er begab sich nach der Tat eigenständig in ärztliche Behandlung. Nachdem er erst in den folgenden Tagen realisierte was geschehen war, begab er sich am Montag zur Anzeigenerstattung zu Polizei. Zu den Tätern konnte der Geschädigte keine weiteren Angaben machen.
Die Beamten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen und bitten um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die die Tat beobachtet haben bzw. sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395- 5582 5224 zu melden.

76-jährige Geschädigte nach Handtaschenraub verletzt – Täter flüchtig

Am Montag, 23.07.2018, gegen 11:15 Uhr kam es im Ponyweg in Neubrandenburg zu einem Handtaschenraub zum Nachteil einer 76-jährigen Geschädigten.
Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen kam die 76-jährige Geschädigte vom Einkaufen im ALDI-Markt am Ponyweg und war auf dem Heimweg. Hierzu ging die Frau am Innenhof, hinter dem Discounter, Am Zügel entlang. Plötzlich fuhr ein Radfahrer links an ihr vorbei und entriss ihr gewaltsam die Handtasche, die sie in der Hand hielt. Die Geschädigte kam dadurch zu Fall und verletzte sich. Der Täter flüchtete anschließend in Richtung Demminer Straße. Zeugen wurde wenig später auf die am Boden liegende Geschädigte aufmerksam und verständigten die Polizei. Aufgrund der Verletzungen musste die Geschädigte mit einem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum verbracht werden.
Zum Täter können folgende Angaben gemacht werden:
– ca. 185 cm groß
– jugendliches Aussehen, ca. 20 Jahre alt
– kurze Haare
– trug ein Basecap, vermutlich in der Farbe Schwarz
– schwarze Sonnenbrille
– europäische Erscheinung, helle Hautfarbe
Der Tatverdächtige flüchtete mit einem schwarzen Fahrrad. Näheres zum Fahrrad ist nicht bekannt. Die entwendete weiße Handtasche hat eine Größe von ca. 30x40cm. In der Handtasche befanden sich die Wohnungsschlüssel der 76-Jährigen sowie 30,-EUR Bargeld.
Eine sofort durchgeführte Fahndung mit mehreren Funkstreifenwagen nach dem flüchtigen Täter verlief ohne Erfolg.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer die Tat beobachtet hat, bzw. Angaben zu dem flüchtigen Täter machen kann, wird gebeten sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395- 5582 5224 zu melden.

Betrunkener Kraftfahrer verursacht in Neubrandenburg zwei Verkehrsunfälle

Am 21.07.2018, gegen 15:00 Uhr, befuhr der Fahrer (68) eines PKW Toyota die Neubrandenburger Kranichstraße. Beim dortigen Versuch, mit seinem Fahrzeug rückwärts zu fahren, stieß er gegen ein Verkehrszeichen und beschädigte dieses. Anschließend flüchtete er vom Unfallort und befuhr den Parkplatz eines in der Nähe befindlichen Supermarktes. Was er zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, eine Zeugin hatte den Unfall beobachtet und die Polizei verständigt. In der Zwischenzeit hat der Mann es erneut mit seinem Rückwärtsgang versucht. Auch dieser Versuch scheiterte. Dieses Mal stand ein Fahrzeug der Post im Weg. Damit waren dann allerdings auch die Fahrversuche beendet. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,29 Promille. Es folgten eine Blutprobenentnahme sowie die Sicherstellung des Führerscheins. Somit wird der Mann lange aufs Rückwärtsfahren verzichten müssen. Der entstandene Schachschaden beläuft sich auf 3000,- Euro. Verletzt wurde niemand.

Quartiersmanagement lädt zum Quartiersfrühstück am Reitbahnsee ein

Das Quartiersmanagement Nordstadt – Ihlenfelder Vorstadt lädt am Donnerstag den 12. Juli 2018 im Zeitraum von 10:00 bis 12:00 Uhr zum Quartiersfrühstück an den Reitbahnsee. Bei diesem Quartiersfrühstück möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben sich über die vielseitigen Angebote und Aufgaben der DRK Wasserwacht und damit auch der Sicherheit am Badestrand zu informieren. Wir freuen uns auf ihren Besuch und auf anregende Diskussionen in angenehmer Atmosphäre.
Interessierte mit Lebens- oder Arbeitsmittelpunkt in den Stadtteilen Ihlenfelder Vorstadt, Vogelviertel und Reitbahnweg sind herzlich eingeladen zum gemeinsamen Frühstück und zur Redezeit.
Das Angebot wird organisiert vom Quartiersmanagement Neubrandenburg „Nordstadt – Ihlenfelder Vorstadt“ im Rahmen des Programms „Die Soziale Stadt“. Anmeldungen oder Nachfragen gern unter Telefon 0395 4309634 oder per Email unter quartiersmanagement@neubrandenburg.de.