Wohnungsbau Sozial: Neuwoba erhält 542.000 Euro für Wohnungsneubau

Für den Neubau von zehn belegungsgebundenen Mietwohnungen (Servicewohnen) und Tagespflege (18 Plätze) an der Neubrandenburger Werner-Seelenbinder-Straße erhält die Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft (Neuwoba) vom Landesbauministerium einen Fördermittelbescheid für einen Zuschuss von 541.800 Euro. Die Fördermittel werden nach der Richtlinie „Wohnungsbau Sozial“ gewährt.

Dank der Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmebeginns haben die Arbeiten bereits begonnen. Das Bauvorhaben soll voraussichtlich im kommenden Sommer fertiggestellt sein. Für die zehn barrierefreien Zweiraumwohnungen in dem viergeschossigen Gebäude werden je hälftig Landeszuschüsse im 1. und 2. Förderweg eingesetzt. Damit stehen nach Fertigstellung Wohnungen sowohl für einkommensschwache Haushalte (1. Förderweg) wie auch Haushalte mit mittlerem Einkommen (2. Förderweg) mit sozial verträglichen Kaltmieten von höchstens 6,00 bzw. 6,80 Euro pro Quadratmeter monatlich zur Verfügung.

Die Wohnungen werden mit einem Smart-Home-System ausgestattet.

Dieser innovative und moderne Bau soll als Modellvorhaben zur Quartiersentwicklung „Neuwoba 2030“ eine Antwort auf den demografischen Wandel geben. Es entsteht ein attraktives Wohn- und Lebensumfeld, dass auch gegenseitige Unterstützung, Integration, Hilfe und wechselseitiges Verständnis ermöglicht.

Hintergrund

Das Förderprogramm “Wohnungsbau Sozial“, 2017 in Kraft getreten, setzt Anreize für Wohnungsunternehmen und private Investoren, bezahlbaren Wohnraum in Kommunen mit angespanntem Wohnungsmarkt zu schaffen. Förderfähig ist die Schaffung von barrierearmen und barrierefreien Mietwohnungen durch Neubau, Um- und Ausbau sowie durch Nutzungsänderung bestehender Gebäude. Bereitgestellt werden Zuschüsse bis zu 850 Euro je Quadratmeter Wohnfläche im ersten Förderweg, bis zu 700 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche im zweiten Förderweg und zusätzlich bis zu 100 Euro je Quadratmeter Wohnfläche für den Einbau von Personenaufzügen.

Für die nach der Richtlinie geförderten Wohnungen gilt eine Belegungsbindung: 20 Jahre lang dürfen sie nur an Personen mit einem Wohnberechtigungsschein vermietet werden. Diesen erhalten Wohnungssuchende, deren Einkommen einen festgelegten, von der Haushaltsgröße abhängigen Satz nicht überschreitet, bei ihrer Kommune. Für die Dauer von 20 Jahren unterliegen die Wohnungen auch Mietpreisbindungen.

Bislang wurden Neubauvorhaben mit 917 Mietwohnungen in Schwerin, Rostock, Greifswald, Bad Doberan, Waren, Neubrandenburg, Wismar, Anklam, Sassnitz, Torgelow, Heringsdorf/Ahlbeck, Teterow, Wolgast und Bergen mit Fördermitteln in Höhe von 44,7 Millionen Euro unterstützt.

Weitere Informationen und Antragsunterlagen finden Sie hier: www.lfi-mv.de/foerderungen/wohnungsbau-sozial/.

Diskussion zur Zukunft des Wohnens in Neubrandenburg im Live-Stream

Seine Dialogtour „Zukunft des Wohnens“ führt Bauminister Christian Pegel am kommenden Mittwoch (11. November 2020) in die Neubrandenburger Oststadt. In kleiner Runde diskutiert er mit Oberbürgermeister Silvio Witt sowie René Gansewig, Vorstandssprecher der Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft (Neuwoba), und Michael Wendelstorf, Geschäftsführer der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft (Neuwoges), über die Frage: „Wie wollen wir künftig wohnen und vor allem: Wie erhalten wir die soziale Vielfalt in unseren Wohngebieten?“ Jörg Klingohr moderiert.

Per Life-Stream kann jede und jeder die Veranstaltung verfolgen und per Live-Chat auch Fragen stellen und mitdiskutieren. Corona-bedingt muss bei der vierten Veranstaltung der Reihe auf Life-Publikum verzichtet werden. Schalten Sie sich dazu unter der Adresse www.zukunft-wohnen-mv.de/veranstaltungen/neubrandenburg/ oder über Facebook: www.facebook.com/zukunftwohnen/.

Am Beispiel der Robert-Koch-Straße in der Neubrandenburger Oststadt soll verdeutlicht werden, wie ein zeitgemäßes Wohngebiet für alle Bevölkerungsgruppen und Budgets aussehen kann. Dort sollen im Zuge des Um- und Neubaus zwei Drittel der Wohnungen mit Fördermitteln errichtet und ein Drittel frei finanziert werden. Eine Einrichtung des betreuten Wohnens der Lebenshilfe Neubrandenburg soll integriert werden. Damit Parkplätze möglichst wenig Platz in der Außenanlage einnehmen und dennoch eine Quote von 1,5 Pkw je Wohnung erreicht wird, soll eine Tiefgarage mit Gründach entstehen und zudem ein Generationenspielplatz.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe sowie den früheren Veranstaltungen in Greifswald, Rerik und Richtenberg finden Sie unter: www.zukunft-wohnen-mv.de.

Neuwoba-Kundenstudio öffnet wieder (mit Einschränkungen)

Die Neuwoba e.G. öffnen am 04. Mai 2020 sein Kundenstudio im Geschäftshaus für den eingeschränkten Kundenverkehr im Vermietungsbereich. Ein Beratungsgespräch nach vorheriger Terminabsprache ist dann wieder zu den Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 18:00 Uhr und Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr möglich.

Die Genossenschaft hält sich hierbei an besondere Schutzmaßnahmen laut der Verordnung der Landesregierung M-V. Im Eingangsbereich wird jeder Kunde persönlich an der Tür empfangen, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist hierbei Pflicht. Um die Einhaltung der Abstandsregeln sicherzustellen, wurden im Geschäftshaus Wegeführungen sowie Markierungen angebracht.

Weiterhin können andere Anliegen bei den Mitarbeitenden im Kundenstudio besprochen werden. Diesbezüglich bittet die Neuwoba ihre Mitglieder jedoch, weiterhin bevorzugt die Kontaktaufnahme per Telefon unter 0395 4553 444 oder E-Mail zu nutzen.

Alle Kontaktdaten und Informationen in diesem Zusammenhang finden Sie auf der Homepage. Hier gibt es auch regelmäßig Informationen über aktuelle Veränderungen. Selbstverständlich können auch dringende Reparaturanmeldungen sowie Notfälle, wie gewohnt kostenfrei unter der WEA-Service-Hotline 0800 455 3000 in Auftrag geben werden.

Die Neuwoba e.G. informiert über Corona-Maßnahmen

Das Coronavirus, COVID-19, verändert den Neubrandenburger Alltag – auch bei der Neuwoba. Die Genossenschaft folgt dem Rat der Experten: Distanz zu anderen Menschen und Hygieneregeln einhalten. Dafür ist es notwendig, den persönlichen Kontakt zu Dritten einzuschränken.

Die Neuwoba hat sich zum Ziel gesetzt, den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten, wird aber im Einzelfall abwägen, inwieweit ein notwendiger oder relevanter Prozess vorliegt. Aus aktuellem Anlass und auf dringende Empfehlung der Gesundheitsbehörde sind Besuche des Geschäftshauses bis auf Weiteres ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Interessenten erreichen auch weiterhin die Mitarbeitenden über die bekannten Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder auf postalischem Weg.

Alle Kontaktdaten und Informationen in diesem Zusammenhang finden sind auf der Homepage www.neuwoba.de auf der Kontaktseite verfügbar.

Selbstverständlich können auch weiterhin dringende Arbeiten und Notfälle wie gewohnt kostenfrei unter der WEA-Service-Hotline 0800 455 3000 in Auftrag geben.

Neubrandenburg putz sich raus!

Die Stadtverwaltung Neubrandenburg ruft gemeinsam mit den Neubrandenburger Wohnungsunternehmen Neuwoba und Neuwoges, Outness und der BUNDjugend Neubrandenburg zum jährlichen großen Frühjahrsputz am Samstag, den 6. April 2019 auf.

  • digitaler Stadtplan mit den Standorten
  • eine für mobile Endgeräte optimierte Version des digitalen Stadtplans steht ebenfalls zur Verfügung

Da Neubrandenburg eine saubere und lebenswerte Stadt ist und auch bleiben soll, hoffen alle Beteiligten auf eine rege Teilnahme am Frühjahrsputz.
Anmeldungen weiterer Putzaktionen nimmt die Abteilung Presse-, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit unter der Telefonnummer 0395-555 2379 oder per E-Mail kommunikation@neubrandenburg.de gern entgegen, Interessenten erhalten hier alle nötigen Auskünfte.

Als Dankeschön für alle fleißigen Helfer, wird ab 12:00 Uhr eine Verpflegung am Brodaer Strand bereitgestellt.