Ein Namenszusatz für Neubrandenburg – Jede Stimme zählt!

Die Nachbarstadt Neustrelitz führt den Beinamen Residenzstadt vor ihrem Stadtnamen. Die Güstrower setzen auf Barlach und dürfen sich seit 2006 offiziell Barlachstadt nennen. „Auch Neubrandenburg hat trotz oder gerade wegen der zahlreichen Brüche in der Geschichte viele Alleinstellungsmerkmale, die die Stadt einzigartig und besonders machen“, betont Oberbürgermeister Silvio Witt. Mehr Identifikation ist deshalb eines seiner Ziele. Ein Namenszusatz ist ein Element, um die Einzigartigkeit unserer Stadt in den Fokus zu rücken.

Viertorestadt, Hochschulstadt oder Tollenseseestadt?

Sie, liebe Bürger und Bürgerinnen sind zum Mitmachen aufgefordert und ihre Stimme zählt, um am Ende einen Favoriten unter den drei Vorschlägen zu küren, über den dann die Stadtvertreter entscheiden werden. Von Mittwoch (30. Januar) bis zum 10. März kann auf der Internetseite der Stadt Neubrandenburg über den Namenszusatz abgestimmt werden. Gern werden Vorschläge auch über dem Postweg an Stadt Neubrandenburg, Pressestelle, Friedrich-Engels-Ring 53, 17033 Neubrandenburg entgegengenommen. Im aktuellen Stadtanzeiger (erscheint am 30. Januar) findet sich ebenfalls ein Formular, um über einen der drei Vorschläge zu entscheiden.
www.neubrandenburg.de

Verdacht der Fahrlässigen Brandstiftung

Am Sonntag, 27.01.19, gegen 12:50 Uhr erhielten Feuerwehr und Polizei Kenntnis von der Auslösung eines Brandmelders in der Ziolkowskistraße in Neubrandenburg. Brandort war eine Wohnung in der elften Etage eines Mehrfamilienhauses. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg mussten die Tür der betroffenen Wohnung öffnen und stellten beim Betreten der Wohnung eine starke Rauchentwicklung fest.

Das Feuer ist an einem Bürodrehstuhl, auf dem sich ein Bekleidungsstück befand, ausgebrochen. Anschließend griff dieses auf Teile des Teppichbodenbelages über. Es kam zu keinem offenen Feuer sondern zu einem Schwelbrand, der schnell durch die Feuerwehr gelöscht wurde.

Die 41-jährige Wohnungsinhaberin befand sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in ihrer Wohnung. Eine Gefahr für andere Hausbewohner bestand nicht und es musste niemand aus dem Haus evakuiert werden. Alle Hausbewohner blieben unverletzt.

Der Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg führte vor Ort die Ermittlungen und war zur Spurensuche eingesetzt. Nach derzeitigem
Ermittlungsstand ist von einer fahrlässigen Handlung der Wohnungsinhaberin auszugehen, die dann zum Brandausbruch führte. Die
Ermittlungen zur genauen Brandursache dauern an. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden.

Französische Gesellschaftskomödie: Das Abschiedsdinner _

Freundschaften sind wichtig, doch manchmal sind Freunde auch einfach nur lästig und zeitaufreibend.

Pierre und Clotilde wollen frühere Freunde loswerden. Bei einem sogenannten Abschiedsdinner soll der „Abschusskandidat“ ein letztes Mal ihre Gastfreundlichkeit genießen und danach für immer aus ihrem Leben verschwinden.

Das französische Autorenduo Delaporte und de la Patellière zieht in „Das Abschiedsdinner“ sämtliche Register der Gesellschaftskomödie.

Schauspielhaus Neubrandenburg: So. 3.2., 16 Uhr

Winterferienangebote 2019 der städtischen Kultureinrichtungen

Hier finden sich auf der Webseite neubrandenburg.de eine Reihe von Ferienangebote.

Rathaus wird komplett leergezogen

Ende Februar werden die letzten noch im Rathaus am Friedrich-Engels-Ring 53 verbliebenen Bereiche der Stadtverwaltung in das Übergangsdomizil in die Lindenstraße 63 umziehen.

Am zweiten Ausweichstandort an der Hochstraße ist der Umzug bereits im vergangenen Jahr abgeschlossen worden. Die Umbauarbeiten in der Lindenstraße sind nun ebenfalls fast beendet. Mit dem Ende der Bauarbeiten dort kann das Rathaus für die bevorstehende grundhafte Sanierung leergezogen werden.

Bei einem Empfang am Freitag, 15. Februar, in der Lindenstraße (ehemals TIG) wird Oberbürgermeister Silvio Witt darüber informieren, wo die Bürger künftig die Ansprechpartner in der Stadtverwaltung finden, wie der Umzug erfolgen wird und außerdem wird er einen Ausblick auf die bevorstehenden Sanierungsarbeiten geben.

Und der Haifisch, der hat Zähne… in der "Dreigroschenoper"

Der großer Rivale des „Bettlerkönigs“ Jonathan Peachum ist Macheath. Als seine Tochter Polly ausgerechnet Macheath heiratet, schwört Peachum Rache. Als Macheath auch in den Flitterwochen die Londoner Huren aufsucht, wird er verhaftet. Sein alter Freund und Polizeichef Tiger Brown kann ihm auch nicht mehr helfen, Macheath soll hingerichtet werden…

Zum bis heute andauernden großen Erfolg des Brecht-Stücks trugen die unvergessenen Songs des Komponisten Kurt Weill bei, die auch außerhalb des Stückkontexts zu Hits wurden.

Nochmals im Schauspielhaus Neubrandenburg: Fr. 1.2., 19:30 Uhr

Drohne kontrolliert Fernwärmeleitungen

Die Neubrandenburger Stadtwerke testen eine neue Technik zur Inspektion von unterirdisch verlegten Fernwärmeleitungen. Dafür sollen von Freitag, dem 25.01.2019, an zwei Drohnen zum Einsatz kommen, die mehrere Tage lang Wohngebiete im Süden der Stadt abfliegen werden. neu.sw hat das Unternehmen „copter-drone“ aus der Müritzregion mit dem Projekt beauftragt. Die entsprechenden Genehmigungen wie etwa die Aufstiegserlaubnis liegen vor.

Die Drohnen sind mit einer Wärmebildkamera ausgestattet, die aus der Luft – in diesem Fall aus etwa 40 Metern Höhe – Temperaturunterschiede im Boden sichtbar machen kann. Mit Hilfe dieser so genannten Thermografie-Technik können die Fernwärmeleitungen genau untersucht und mögliche Schwachstellen entdeckt werden.

Der Einsatz in den Wohngebieten Lindenberg Süd, An der Landwehr und Am Waldrand wird mehrere Tage dauern. Da aber gute Wetterbedingungen ohne Wind und Regen Voraussetzung sind, könnte er auch längere Zeit in Anspruch nehmen.