„Zwei Herzen an der Leine“ – Lachen und Sinnieren mit Gedichten

Der Förderverein der Regionalbibliothek lädt am 24. Oktober 2020 um 19:30 Uhr zu einer Lesung voller Poesie, Pop und Politik ein. Silvio Witt und Friederike Witthuhn lesen und plaudern am Tag der Bibliotheken im Haus der Kultur und Bildung aus „Zwei Herzen an der Leine“.

Silvio Witt schreibt seit seinem 15. Lebensjahr Gedichte; 32 davon hat er in einem kleinen Buch zusammengefasst. „Für mich sind Gedichte wie kleine Momentaufnahmen oder wie geschriebene Fotografien. Ich kann mit ihnen eine Beobachtung, eine Stimmung oder ein Gefühl festhalten. Das Publikum wird also lachen und sinnieren können“, so der Oberbürgermeister zu seiner Motivation für diese Lesung, in der einige dieser kurzen Anekdoten vorgestellt werden. An seiner Seite ist dabei die Journalistin Friederike Witthuhn.

„Das ‚Witt‘ in unserem Nachnamen haben wir ja schon gemeinsam. Ich freue mich auf den Abend. Im Vorfeld habe ich Gedichte ausgesucht, die ich persönlich am spannendsten finde“, so Friederike Witthuhn. Anhand dieser Verse soll sich eine muntere Unterhaltung entwickeln, die Kunst und auch Politik humorvoll beleuchten.

Die von Gilberto Pérez Villacampa gestaltete Lektüre kann im Anschluss erworben werden. Die Wander-Optik GmbH und Michael Kruse vom biomarkt nb unterstützen die Lesung. Silvio Witt und Friederike Witthuhn lesen für einen guten Zweck. Die Einnahmen des Abends kommen der Annalise-Wagner-Stiftung zugute.

Der Kartenverkauf startet am Dienstag (22. September 2020) im HKB-Ticketservice.

Lesung erneut verschoben

Die Lesung mit Susanne Fröhlich im Haus der Kultur und Bildung (HKB), die vom 25. April auf den 25. September 2020 verschoben wurde, fällt pandemiebedingt aus.

Die erworbenen Eintrittskarten können am Ticketservice im HKB zurückgegeben werden.

Der veranstaltende Förderverein der Regionalbibliothek arbeitet daran, mit der beliebten Autorin im kommenden Jahr einen neuen Termin zu finden.

Netzwerkarbeit ganz praktisch

Seit Mai 2020 gibt es ein International Career Centre an der Hochschule Nubrandenburg (kurz: ICC). Mit dem Service des International Career Centre sollen internationale Studierende bei der Vorbereitung auf den Einstieg in das Arbeitsleben professionell unterstützt werden.

Seit kurzem gibt es eine eigene Website: https://www.hs-nb.de/icc

Innerhalb des Projekts geht es um die Vermittlung internationaler Studierenden der Hochschule Neubrandenburg an regionale Unternehmen und entsprechende Institutionen. Ebenfalls angedacht ist die Vermittlung von Praxisstellen entsprechend des Studienfelds der Studierenden. Des Weiteren möchte das ICC den Studierenden die Möglichkeit eröffnen, eine Mentoring-Beziehung mit einer/m Mentorin einzugehen und an studienbegleitenden Seminaren im Bereich Karriere teilzunehmen.

Grundvoraussetzung für diesen Service ist der Aufbau eines Netzwerks.

Innerhalb der Hochschule als auch extern wird noch nach Partner/innen gesucht, die Teil des Netzwerks des ICC werden möchten bzw. entsprechende Kontakte vermitteln können.

Was eine Mentorenschaft ist und warum es sich lohnt dafür anzumelden, finden Interessierte unter der Rubrik „Informationen für Mentor*innen“: https://www.hs-nb.de/studium-weiterbildung/im-studium/international-office/internationalcareercentre/informationen-fuer-mentorinnen-unternehmen-und-institutionen/

Zeugenaufruf nach Einbruch in ein Einfamilienhaus – 80.000 Euro teurer Audi Q7 entwendet

Am Mittwoch, 16.09.2020, wurde bei der Polizei ein Einbruch in ein Einfamilienhaus im Stadtteil Am Steep in Neubrandenburg angezeigt. Demnach sind am 16.09.2020 in der Zeit von 00:00 Uhr bis 12:00 Uhr bislang unbekannte Täter in das Einfamilienhaus in der Tollenserstraße eingebrochen, während die Eigentümer im Obergeschoss schliefen.

Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich die Täter auf das Grundstück begeben und sind anschließend gewaltsam in das Haus eingedrungen. Die Täter haben das Mobiliar im Erdgeschoss durchsucht und dabei einen Laptop der Marke Apple, eine Geldbörse mit persönlichen Karten und Bargeld sowie den Autoschlüssel für einen neuen Audi Q7 entwendet. Anschließend haben die Täter das Haus verlassen und sind mit dem vor dem Wohnhaus abgeparkten Audi Q7 geflüchtet. Der entwendete Audi Q7 ist erst neun Monate alt, schwarz und hat ein NB-Kennzeichen. Der Wert des Fahrzeuges wird auf ca. 80.000 Euro geschätzt.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Die Fahndungsmaßnahmen nach dem entwendeten Audi Q7 sind bisher erfolglos verlaufen. Die Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen.

Zeugen, die im besagten Zeitraum im Bereich der Tollenserstraße/Radegaststraße auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben, den schwarzen Audi Q7 gesehen haben, Hinweise auf mögliche Tatverdächtige oder andere sachdienliche Hinweise zu dem Einbruchsdiebstahl geben können melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Zeugenaufruf nach Körperverletzung

Am Dienstagabend, 15.09.2020, gegen 19:45 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg eine gegenwärtige Körperverletzung im Stadtteil Monckeshof in Neubrandenburg gemeldet. Als die Beamten des Polizeihauptreviers vor Ort eintrafen, teilte ihnen der 55-jährige deutsche Geschädigte mit, dass der Tatverdächtige mit einem Fahrrad geflüchtet ist.

Nach dem Schilderungen des 55-Jährigen befuhr er zusammen mit seiner Tochter in seinem PKW die Monckeshofer Straße in aufsteigende Richtung. Als er hinter der Monckeshofer Straße 11a nach rechts auf den Parkplatz fahren wollte, übersah er einen auf dem Gehweg fahrenden Fahrradfahrer ohne Fahrradbeleuchtung. Es kam aber zu keinem Unfall. Anschließend stieg der Radfahrer von seinem Rad ab und begab in Richtung des Fahrzeuges des Geschädigten. Es folgte eine verbale Auseinandersetzung, die weiter eskalierte, so dass der der Unbekannte den 55-Jährigen angriff.

In der Folge gingen beide Personen zu Boden, wo der 55-Jährige den sich wehrenden Tatverdächtigen fixieren konnte. Die Tochter des 55-Jährigen informierte die Polizei und versuchte anschließend, die beiden Personen zu trennen. Nachdem ihr das gelang, entfernte sich der Tatverdächtige mit seinem schwarzen E-Bike. Nach Angaben des 55-Jährigen trug der Unbekannte ein blaues zerrissenes T-Shirt sowie eine kurze schwarze Hose. Er soll zudem alkoholisiert gewesen sein. Der Tatverdächtige konnte durch die Beamten bei der anschließenden Suche nicht aufgefunden werden.

Nach der Auseinandersetzung bemerkte der 55-Jährige, dass er aus dem Ohr blutete. Er benötigte aber keine ärztliche Behandlung.

Es wurde eine Strafanzeige wegen der Körperverletzung aufgenommen. Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg suchen nun Zeugen. Wer die Auseinandersetzung am Abend des 15.09.2020 in Monckeshof beobachtet hat oder Hinweise zu dem möglichen Tatverdächtigen geben kann, richtet diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

GemeinsamKriseBewältigen – Wirtschaftskreis Metropolregion Stettin ist wieder regelmäßig vor Ort

Seit Dienstag, 15.09.2020, setzt die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern gemeinschaftlich mit dem von ihr und weiteren Partnern getragenen deutsch-polnischen Projekt „Haus der Wirtschaft“ den „Wirtschaftskreis Metropolregion Stettin“ vor Ort wieder fort. „Wir wollen das Format künftig auch dazu nutzen, um uns nicht nur über die Auswirkungen der Pandemie in der Grenzregion auszutauschen, sondern gemeinsam Wege aus der Krise zu suchen, getreu dem Motto #gemeinsamKriseBewältigen“, sagte Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg, bei der ersten Zusammenkunft in Stettin nach der coronabedingten Zwangspause vor den rund 50 Gästen aus beiden Ländern.

Schwerpunktthema der diesjährigen Treffen sind die Gewerbegebiete und Investitionsmöglichkeiten auf beiden Seiten der Grenze. So standen am gestrigen Dienstag (15. September) die Standorte Anklam, vertreten von Bürgermeister Michael Galander, und Stepnica im Mittelpunkt.

Der Wirtschaftskreis hält an seinem Ziel fest, einen grenzüberschreitenden Gewerbeatlas zu entwickeln, um überregional wirksamer für den gemeinsamen Wirtschaftsstandort Metropolregion Stettin werben zu können. Darauf hatten sich die beteiligten Partner mit den Wirtschaftsfördergesellschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern und der Wojewodschaft Westpommern im Januar dieses Jahres verständigt.

In das geplante Projekt ist die Geschäftsstelle für die Metropolregion Stettin in Anklam um Leiter Thomas Meyer eng eingebunden.

Schweinekopf in den Garten eines syrischen Staatsangehörigen geworfen

Durch bisher unbekannte Tatverdächtige wurde auf die Terrasse des Gartenhäuschens eines syrischen Staatsangehörigen ein Schweinekopf geworfen.

Der Garten des 38-jährigen Geschädigten befindet sich im Gartenverein „Verlängerte Jahnstraße Ost I“ am Kuhdamm in Neubrandenburg. Der Kopf eines Spanferkels wurde durch Zeugen aufgefunden. Wie lange genau dieser dort lag, kann derzeit noch nicht gesagt werden, da der Geschädigte noch nicht befragt werden konnte. Der Kopf scheint jedoch frisch zu sein und weist keine Spuren der Verwesung auf. Möglicherweise wurde das Spanferkel für das Wochenende gebacken.
Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich an die Einsatzleitstelle unter 0395 5582 2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.