Juliane Kiewitt verstärkt ab sofort Fortuna-Damen

Fortuna-Präsident Michael Schröder begrüßt Juliane Kiewitt im Verein Über den Jahreswechsel konnte der SV Fortuna `50 mit Juliane Kiewitt eine erfahrene Drittliga-Spielerin für die Rückrunde gewinnen. Kiewitt hat bereits eine Fortuna-Vergangenheit und spielte bis 2011 in der Vier-Tore-Stadt, bevor sie damals mit 24 Jahren zu den Spreefüxxen nach Berlin wechselte. Das Umfeld und der Verein sind ihr damit nicht unbekannt. Ihre letzte Station im Leistungshandball war die Saison 2014/2015 mit dem SV Grün-Weiß Schwerin in der 3. Liga, nach der die Schwerinerinnen den Gang in die viertklassige Oberliga antreten mussten.

Nach einer Handballpause spielte Kiewitt zuletzt beim Pasewalker HV ehe sie sich nun entschied noch einmal die Handballschuhe in der Oberliga zu schnüren und so den Weg zum SV Fortuna 50 fand. Neu-Trainer Dago Leukefeld ist sehr glücklich über seinen Neuzugang auf der Rechtsaußenposition: „Mit Juliane Kiewitt kommt eine routinierte Spielerin in die Mannschaft, die mit ihrer Erfahrung unserer insgesamt sehr jungen Mannschaft weiterhelfen wird“, so Leukefeld nach seinen ersten Trainingseindrücken.

Bereits beim Auswärtsspiel am kommenden Samstag beim Berliner TSC wird der Fortuna-Neuzugang mit von der Partie sein.

Schwimmhallen-Standort in der Diskussion

Nach umfangreichen Untersuchungen hat die Stadtverwaltung mit dem Lokschuppen-Areal, dem Parkplatz am Weidenweg und dem Gewerbegebiet Stargarder Bruch (Ecke Lindenstraße) drei mögliche Standorte für eine neue Schwimmhalle in Neubrandenburg vorgeschlagen.

Die Stadtvertreter werden über diese Vorschläge nun diskutieren. Das Thema beschäftigt die Mitglieder des Ausschusses für Generationen, Bildung und Sport am Mittwoch, 25. September.

Die Ausschuss-Sitzung findet um 17 Uhr in der Ziegelbergstraße 50 (Berufsfeuerwehr) statt. Die Zusammenkunft ist öffentlich. Interessenten sind willkommen.

Schwimmhallen-Standort in der Diskussion

Nach umfangreichen Untersuchungen hat die Stadtverwaltung mit dem Lokschuppen-Areal, dem Parkplatz am Weidenweg und dem Gewerbegebiet Stargarder Bruch (Ecke Lindenstraße) drei mögliche Standorte für eine neue Schwimmhalle in Neubrandenburg vorgeschlagen.

Die Stadtvertreter werden über diese Vorschläge nun diskutieren. Das Thema beschäftigt die Mitglieder des Ausschusses für Generationen, Bildung und Sport am Mittwoch, 25. September.

Die Ausschuss-Sitzung findet um 17 Uhr in der Ziegelbergstraße 50 (Berufsfeuerwehr) statt. Die Zusammenkunft ist öffentlich. Interessenten sind willkommen.

Hochschule Neubrandenburg: Neuer Professor

„Ich konnte bisher einige Kolleginnen und Kollegen kennenlernen und fühle mich sehr gut aufgehoben.“, so sagt er. Zudem hat er viele positive Eindrücke von der Stadt und der näheren Umgebung erhalten.

Er schloss sein Bachelorstudium der Angewandten Geodäsie sowie das anschließende Masterstudium der Geodäsie und Geoinformatik an der Jade Hochschule in Oldenburg ab und promovierte an der HafenCity Universität in Hamburg. Beruflich war er als Bereichsleiter für Industrievermessung in Hamburg tätig. Herr Willemsen bereitet sich nun auf seine Lehrtätigkeit ab September vor und wird auch in der anwendungsorientierten Forschung seine Interessensgebiete weiter vorantreiben.

Zu seinen Interessensgebieten zählt besonders die Verknüpfung von verschiedensten günstigen Sensoren zur Bewältigung komplexer ingenieurgeodätischer Fragestellungen, wie beispielsweise die dreidimensionale Vermessung von Rohrleitungen mit geringem Durchmesser über lange Strecken.

Wenn im September das Semester startet, wünscht sich der neue Professor weiterhin motivierte Studierende in seinem Studiengang Geodäsie und Messtechnik und viele spannende Fachgespräche mit den neuen Kolleginnen und Kollegen.