Schöner Umsteigen an der Seenplatte durch einheitliches Betriebsleitsystem

Verbesserungen im Busverkehr und Klimaschutz sind zwei Ziele, die sich die Mecklenburg-Vorpommersche Verkehrsgesellschaft (MVVG) auf die Fahnen geschrieben hat. Ein einheitliches rechnergestütztes Betriebsleitsystem soll dabei helfen. Für dessen Einführung hat das Landesverkehrsministerium der MVVG jetzt Fördermittel in Höhe von gut 320.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung zugesagt.

Hintergrund ist das schrittweise Zusammenführen der Verkehrsgesellschaften aus den Altkreisen Demmin, Neustrelitz und Müritz, die jeweils eigene Betriebsleitsysteme hatten, zur jetzigen MVVG. Ein einheitliches Leitsystem im gesamten Landkreis Mecklenburgische Seenplatte soll das Busfahren für die Nutzer komfortabler gestalten und die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens erhöhen. Das System soll Anforderungen von der Disposition über die Anschluss-Sicherung bis zur Fahrplanüberwachung und Fahrgastinformation erfüllen.

„Ein flächendeckendes Betriebsleitsystem wird die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs fühlbar steigern. Besonders die beliebte Fahrplan-App, dies es in Teilen des Landkreises schon gibt, kann dann flächendeckend im gesamten Bediengebiet der MVVG genutzt werden“, sagt Christian Pegel. Der für Verkehr ebenso wie für Energie zuständige Minister fügt hinzu: „Ich hoffe, dass durch die verbesserte Anschluss-Sicherheit noch mehr Menschen vom Auto auf den Bus umsteigen und damit aktiven Klimaschutz betreiben.“

Ab Montag fahren Busse im Kreisgebiet wieder nach dem üblichen Fahrplan

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte fahren ab dem 27.April 2020 die Busse der Mecklenburg-Vorpommerschen Verkehrsgesellschaft (MVVG) wieder wie in der Schulzeit. Touristische Verkehre bleiben vorerst ausgesetzt.

Diese Regelung betrifft auch die Stadtbusse in Demmin, Neustrelitz und Waren (Müritz), jedoch nicht den Stadtverkehr Neubrandenburg. Dort bleibt es zunächst in der kommenden 18. Kalender Woche noch bei dem Samstagsfahrplan. Nähere Informationen dazu veröffentlichen heute die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe.

Die Pflicht, einen Fahrschein bei der Beförderung zu besitzen, besteht weiterhin. Dieser kann u,a in der Mobilitätszentrale auf dem Neubrandenburger Busbahnhof erworben werden. Es ist außerdem ab dem 27. April möglich, den Online-Fahrscheinverkauf auf der Internetseite der MVVG zu nutzen: <www.mvvg-bus.de> www.mvvg-bus.de

Und auch wenn derzeit der Einstieg und das Abkassieren an der vorderen Tür noch nicht bei allen Bussen möglich sind, können in diesen Bussen die eingerichteten „Kassen des Vertrauens“ genutzt werden.

Alle Fahrgäste müssen bekanntlich ab dem 27. April 2020 eine Mund-Nasen-Bedeckung zum Beispiel Alltagsmaske, Schal oder Tuch in den Bussen und Bahnen tragen. Das gilt nicht für den Busfahrer, für Kinder bis zum Schuleintritt und für Menschen, die wegen einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können. Die Nutzung des Öffentlichen Personenverkehrs gilt nicht als Ansammlung im Sinne des Absatzes 1 der Verordnung der Landesregierung MV gegen das neuartige Coronavirus.

Busse fahren im Landkreis MSE ab Donnerstag wie in den Ferien und sonntags

Ab Donnerstag, den 19. März 2020, gilt für die Busse im regionalen Linienverkehr der Mecklenburg-Vorpommerschen Verkehrsgesellschaft (MVVG) der Ferienfahrplan.

Die Stadtverkehre Waren und Neustrelitz werden ebenfalls ab dem 19. März 2020 wie sonntags fahren. Auch die Züge der Hanseatischen Eisenbahn GmbH verkehren zwischen Neustrelitz und Mirow sowie zwischen Waren und Malchow ab diesem Tag nach einem eingeschränkten Fahrplan.

Der Kontakt zwischen den Fahrern und den Fahrgästen muss weitgehend minimiert werden. Deshalb sind grundsätzlich die hinteren Türen zum Ein- und Aussteigen zu nutzen. Die Reisenden sind gebeten, jeden Kontakt zu den Fahrern und anderen Fahrgästen zu vermeiden. Bis auf Weiteres findet kein Fahrscheinverkauf statt. Die Busse und Bahnen können trotzdem genutzt werden.

Aus demselben Grund ist die Mobilitätszentrale am ZOB Neubrandenburg geschlossen. Sie ist für Auskünfte zum Fahrplan und andere Fragen zu den bekannten Öffnungszeiten montags bis freitags von 6 bis 18 Uhr ausschließlich telefonisch unter der Rufnummer 0395 351 763 50 erreichbar.

Das Schülerticket einmal umdrehen

Zum Schuljahresbeginn am 12. August 2019 sind für die Fahrschüler im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte 10.500 Schülerfahrkarten gedruckt worden.

Auf deren Rückseite steht diesmal die Adresse von Verein „jungundjetzt“ in Berlin. „Wir wollen auf die gemeinnützige Arbeit dieses Vereins hinweisen“, sagt Torsten Grahn, Geschäftsführer der Mecklenburg- Vorpommerschen Verkehrsgesellschaft MVVG.

„jungundjetzt“ bietet allen jungen Menschen zwischen zwölf und 19 Jahren fachkundigen Rat und Hilfe über das Medium Internet. Schwerpunkt ist die kostenlose und vertrauliche Onlineberatung „Jugendnotmail“. Hier bekommen Kinder und Jugendliche in Not rasch Hilfe von diplomierten Fachkräften zu Themen wie Selbstverletzung, Despression, Gewalt, Missbrauch, Mobbing und Familie.